Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Achillesferse der Energiesparlampe

Kleine Kinder und Schwangere sollten um zerbrochene Energiesparlampen einen Bogen machen, empfiehlt das Umweltbundesamt - und fordert mehr Bruchsicherheit von der Industrie.

Von Sarah Messina

Energiesparlampen sind gut fürs Klima, enthalten jedoch geringe Mengen Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch sollte man deshalb wissen, was zu tun ist: Gründlich durchlüften und das giftige Schwermetall richtig entsorgen. Schwangere, kleine Kinder und empfindliche Personen sollten um zerbrochene Energiesparlampen besser ganz einen Bogen machen, warnte das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag in Dessau.

lampen
Die Energiesparlampe - oder korrekt Kompaktstofflampe - sieht mit einem zusätzlichen Hüllkolben nicht nur aus wie eine konventionelle Glühbirne, sondern ist auch bruchfester. (Foto: DUH)

Das Umweltbundesamt hat in einer Stichprobe den "worst case" simuliert: Zwei Energiesparlampen europäischer Markenhersteller wurden in heißem Betriebszustand zerbrochen, keine der Lampen hatte eine Schutzummantelung. Ergebnis: Sowohl nach fünf Minuten als auch nach fünf Stunden wurden in einem Meter über dem Fußboden Konzentrationen von Quecksilber gemessen, die die Gesundheit von Schwangeren, kleinen Kindern und empfindlichen Personen beteinträchtigen können, wenn die Bruchstücke länger liegen bleiben.

Verbraucherschützer reagierten prompt auf die Probe des Umweltbundesamts und forderten ein Aussetzen des EU-Glühbirnen-Verbots: Die Europäische Union hat der verschwenderischen Glühbirne, die rund 95 Prozent der umgesetzen Energie nicht als Licht, sondern lediglich als Wärme abgibt, ein stufenweises Aus verordnet: Glühbirnen mit 100 und 75 Watt sind im Allgemeinen bereits nicht mehr im Handel zu finden, ab September 2011 soll auch die 60 Watt Birne vom Markt verschwinden. "Wenn die Industrie es nicht schafft, bruchsichere und ungefährliche Lampen anzubieten, muss die Glühbirne über den Herbst 2011 hinaus im Handel bleiben", kritisierte der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) Gerd Billen.

Die EU setzt auf Energiesparlampe, Halogen und LED

Das Umweltbundesamt zieht dagegen etwas differenzierte Schlüsse aus ihrer Stichprobe: Das Quecksilber sei zwar "die Achillesferse der Energiesparlampen", sagte UBA-Chef Jochen Flasbarth: Mittelfristig brauche es eine Lampentechnik, von der keine Quecksilberbelastung ausgeht, wie etwa bei Halogen oder LED-Leuchten. Für Kinderzimmer, Schulen, Sporthallen oder Kindergärten empfiehlt das UBA neben verfügbaren Alternativen aber auch schlicht den bewußten Griff zu bruchsicheren Varianten mit Ummantelung und anderen Schutzmaßnahmen etwa durch einen entsprechenden Lampenschirm. Ummantelte Energiesparlampen sind auf dem Markt durchaus zu finden, oft jedoch noch teurer als herkömmliche Varianten. Die Industrie müsse deshalb künftig stärker auf Bruchsicherheit setzen, fordert Flasbarth – notfalls auch per EU-Verordnung.


"Klimasieger" Energiesparlampe: Weniger CO2- und Quecksilber-Emissionen gegenüber der alten Glühbirne. (Grafik. www.lichtzeichen.de) 

Nachholbedarf gibt es dem Umweltbundesamt zufolge auch bei Kennzeichnung und Entsorgung der Energiesparlampen: Warn- und Beseitigungshinweise müssten für den Fall eines Buchs auch auf der Lampenverpackung zu finden sein, fordert das UBA. Defekte und gebrauchte Energiesparlampen sollten über ein einheitliches Rücknahmesystem direkt im Laden abgegeben werden können: Die derzeitige Abgabe an Sammelstellen sei zwar kosenlos, für Verbraucher aber "nur selten zumutbar", so Flasbarth.

Auf das Potenzial der Energiesparlampe für den Klimaschutz hatte erst jüngst das UN-Umweltprogramm hingewiesen: Weltweit werden demnach etwa sechs bis acht Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen durch Beleuchtung verursacht. Der Umstieg auf effiziente Beleuchtungsmöglichkeiten wie der Energiesparlampe gehöre zu den "einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen" zur Kohlendioxid-Senkung, sagte Unep-Chef Achim Steiner.

Für die Öko-Bilanz ist die Energiesparlampe übrigens auch trotz Quecksilber die bessere Alternative. Denn auch bei der Verstromung von Kohle entsteht das giftige Schwermetall: Durch ihre Effizienz sparen Energiesparlampen letztendlich deshalb mehr Quecksilber ein als sie selbst enthalten. 

Fragen zur Energiesparlampe? Die gängigsten beantwortet das UBA im Hintergrundpapier Energiesparlampen in der Diskussion und im Ratgeber Umweltfreundliche Beleuchtungstechniken


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 31. Mai 2013, 07:13 Uhr
Bitte in den Sondermüll!
FotoEin Drittel der Deutschen tut sich mit der Entsorgung von Energiesparlampen noch schwer [mehr...]
Freitag, 05. November 2010, 13:11 Uhr
Handel hängt an der 100-Watt-Glühbirne
lampen Eigentlich sollte die 100-Watt-Glühlampe schon längst aus den Ladenregalen verschwunden sein. Bau- und Elektromärkten, Drogerien und Supermärkten trennen sich offenbar jedoch nur widerwillig von der verschwenderischen Glühbirne.
Von Sarah Messina
[mehr...]
Dienstag, 17. Februar 2009, 17:43 Uhr
Die Glühbirne ist Geschichte
megaman_energiesparlampen.jpgEs bleibt beim Aus für die Glühlampe: Ein Antrag auf auf Rücknahme des Verbots fand am Dienstag im Umweltausschuss des EU-Parlaments keine Mehrheit [mehr...]
Samstag, 01. September 2012, 11:56 Uhr
Die Glühbirne ist ab heute illegal
megaman_energiesparlampen Auch China hat einen schrittweisen Ausstieg aus der ineffizienten Beleuchtung beschlossen [mehr...]
Mittwoch, 29. August 2012, 07:12 Uhr
Grabrede für ein geliebtes Fossil
Nun verlässt sie uns endgültig: Die Glühbirne, seit den 80er Jahren des vorletzten Jahrhunderts verlässlicher Quell vieler warm erleuchteter Stunden, Lichtspender im trauten Heim, Wegweiser in der Nacht. Zum 1. September heißt es Abschied nehmen.
Letzte Worte von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 31. August 2012, 10:34 Uhr
Sparpotenzial bei Lampen wird unterschätzt
Umfrage: Verbraucher tappen noch sprichwörtlich im Dunkeln [mehr...]
Montag, 11. Juni 2012, 15:59 Uhr
257 Milliarden für Erneuerbare
Trotz Schwierigkeiten der Branche - das UN-Umweltprogramm berichtet von Rekordinvestitionen in erneuerbare Energien [mehr...]
Sonntag, 03. März 2013, 15:07 Uhr
Bangkok soll den Eisbären retten
16. Vertragsstaatenkonferenz zum Artenschutz: Illegaler Handel und die Erderwärmung bedrohen den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten [mehr...]
Montag, 24. September 2007, 13:36 Uhr
Besserer Schutz für die Atmosphäre
Die 191 Vertrags-Staaten einigen sich darauf, schneller aus der Produktion von ozon- und klimaschädlicher Gase auszusteigen. Wissenschaftler sind optimistisch: So könnte sich die Ozonschicht bis 2065 erholen [mehr...]
Freitag, 11. März 2011, 09:20 Uhr
Bienenvölker in Bedrängnis
UN-Umweltorganisation untersucht Bienensterben: Auch der Klimawandel gehört zu den Stress-Faktoren [mehr...]
Samstag, 05. November 2011, 15:49 Uhr
China verbietet Glühbirnen
Bis 2016 sollen Stromfresser von LED-Lampen ersetzt werden [mehr...]
Dienstag, 30. August 2011, 08:17 Uhr
Die Alternativen zur 60-Watt-Glühbirne
Zum 1. September kommt das Aus in der EU für verschwenderische 60 Watt-Birnen. Die Stiftung Warentest prüft die Alternativen und kürt zwei - relativ teure - LED-Lampen zum Testsieger. Vor allem Gerüchte verhindern bislang die breite Durchsetzung von Energiesparlampen.
Von Hanno Böck [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 15:08 Uhr
Durban: Unep-Chef hofft auf die EU
Kurz vor Beginn des diesjährigen Klimagipfels in Südafrika meint Achim Steiner, Europa könne noch Dynamik in die Verhandlungen bringen. Der Chef des UN-Umweltprogramms warnt vor einem "klimapolitischem Vakuum" - und hält das Zwei-Grad-Ziel für noch erreichbar.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Mittwoch, 18. Februar 2009, 15:46 Uhr
Erderwärmung verschärft Nahrungsmittelkrise
getreide-deutscher-bauernverbandEin Bericht der UN-Umweltorganisation Unep zeigt: Durch den Klimawandel könnte sich die weltweite Nahrungsmittelkrise dramatisch zuspitzen [mehr...]
Sonntag, 28. April 2013, 14:54 Uhr
Globaler Run auf Metalle
FotoDer Verbrauch von Metallen steigt weltweit drastisch an. Die Nachfrage könnte wegen des Wachstums in den Schwellen- und Entwicklungsländern in den nächsten Jahrzehnten bis zu neunmal höher liegen als derzeit. Das zeigt ein Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde. Als Ausweg fordert UNEP stärkere Anstrengungen zum Recycling und ein materialsparendes Design von Produkten.
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

WasserCOPf und Wasserpolizei

BildIm alten Kriegsministerium von Peru hat zwei Wochen lang der Wasserkopf der weltweiten Lösungsfindungssimulation für die immer drängenderen Fragen getagt. Doch der wahre Geist der COP von Lima wehte auf der Straße.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
EU-Kommission stoppt Abfall-Gesetzespaket

In ihrem Arbeitsprogramm will sich die Kommission vor allem auf "Jobs und Wachstum" konzentrieren [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
Weniger fluorierte Treibhausgase im Einsatz

2013 war die Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen und Schwefelhexafluorid erneut rückläufig [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]