Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Achillesferse der Energiesparlampe

Kleine Kinder und Schwangere sollten um zerbrochene Energiesparlampen einen Bogen machen, empfiehlt das Umweltbundesamt – und fordert mehr Bruchsicherheit von der Industrie.

Von Sarah Messina

Energiesparlampen sind gut fürs Klima, enthalten jedoch geringe Mengen Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch, sollte man deshalb wissen, was zu tun ist: Gründlich durchlüften und das giftige Schwermetall richtig entsorgen. Schwangere, kleine Kinder und empfindliche Personen sollten um zerbrochene Energiesparlampen besser ganz einen Bogen machen, warnte das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag in Dessau.

lampen
Die Energiesparlampe – oder korrekt Kompaktstofflampe – sieht mit einem zusätzlichen Hüllkolben nicht nur aus wie eine konventionelle Glühbirne, sondern ist auch bruchfester. (Foto: DUH)

Das Umweltbundesamt hat in einer Stichprobe den "Worst Case" simuliert: Zwei Energiesparlampen europäischer Markenhersteller wurden in heißem Betriebszustand zerbrochen, keine der Lampen hatte eine Schutzummantelung. Ergebnis: Sowohl nach fünf Minuten als auch nach fünf Stunden wurden in einem Meter über dem Fußboden Konzentrationen von Quecksilber gemessen, die die Gesundheit von Schwangeren, kleinen Kindern und empfindlichen Personen beteinträchtigen können, wenn die Bruchstücke länger liegen bleiben.

Verbraucherschützer reagierten prompt auf die Probe des Umweltbundesamts und forderten ein Aussetzen des EU-Glühbirnen-Verbots: Die Europäische Union hat der verschwenderischen Glühbirne, die rund 95 Prozent der umgesetzen Energie nicht als Licht, sondern lediglich als Wärme abgibt, ein stufenweises Aus verordnet: Glühbirnen mit 100 und 75 Watt sind im Allgemeinen bereits nicht mehr im Handel zu finden, ab September 2011 soll auch die 60 Watt Birne vom Markt verschwinden. "Wenn die Industrie es nicht schafft, bruchsichere und ungefährliche Lampen anzubieten, muss die Glühbirne über den Herbst 2011 hinaus im Handel bleiben", kritisierte der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) Gerd Billen.

Die EU setzt auf Energiesparlampe, Halogen und LED

Das Umweltbundesamt zieht dagegen etwas differenzierte Schlüsse aus ihrer Stichprobe: Das Quecksilber sei zwar "die Achillesferse der Energiesparlampen", sagte UBA-Chef Jochen Flasbarth: Mittelfristig brauche es eine Lampentechnik, von der keine Quecksilberbelastung ausgeht, wie etwa bei Halogen oder LED-Leuchten. Für Kinderzimmer, Schulen, Sporthallen oder Kindergärten empfiehlt das UBA neben verfügbaren Alternativen aber auch schlicht den bewußten Griff zu bruchsicheren Varianten mit Ummantelung und anderen Schutzmaßnahmen etwa durch einen entsprechenden Lampenschirm. Ummantelte Energiesparlampen sind auf dem Markt durchaus zu finden, oft jedoch noch teurer als herkömmliche Varianten. Die Industrie müsse deshalb künftig stärker auf Bruchsicherheit setzen, fordert Flasbarth – notfalls auch per EU-Verordnung.

Nachholbedarf gibt es dem Umweltbundesamt zufolge auch bei Kennzeichnung und Entsorgung der Energiesparlampen: Warn- und Beseitigungshinweise müssten für den Fall eines Buchs auch auf der Lampenverpackung zu finden sein, fordert das UBA. Defekte und gebrauchte Energiesparlampen sollten über ein einheitliches Rücknahmesystem direkt im Laden abgegeben werden können: Die derzeitige Abgabe an Sammelstellen sei zwar kosenlos, für Verbraucher aber "nur selten zumutbar", so Flasbarth.

Auf das Potenzial der Energiesparlampe für den Klimaschutz hatte erst jüngst das UN-Umweltprogramm hingewiesen: Weltweit werden demnach etwa sechs bis acht Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen durch Beleuchtung verursacht. Der Umstieg auf effiziente Beleuchtungsmöglichkeiten wie der Energiesparlampe gehöre zu den "einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen" zur Kohlendioxid-Senkung, sagte Unep-Chef Achim Steiner.


"Klimasieger" Energiesparlampe: Weniger CO2- und Quecksilber-Emissionen gegenüber der alten Glühbirne. (Grafik. lichtzeichen.de)

Für die Öko-Bilanz ist die Energiesparlampe übrigens auch trotz Quecksilber die bessere Alternative. Denn auch bei der Verstromung von Kohle entsteht das giftige Schwermetall: Durch ihre Effizienz sparen Energiesparlampen letztendlich deshalb mehr Quecksilber ein als sie selbst enthalten. 

Fragen zur Energiesparlampe? Die gängigsten beantwortet das UBA im Hintergrundpapier "Energiesparlampen in der Diskussion" und im Ratgeber "Umweltfreundliche Beleuchtungstechniken"


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 31. Mai 2013, 08:13 Uhr
Bitte in den Sondermüll!
FotoEin Drittel der Deutschen tut sich mit der Entsorgung von Energiesparlampen noch schwer [mehr...]
Freitag, 05. November 2010, 14:11 Uhr
Handel hängt an der 100-Watt-Glühbirne
lampen Eigentlich sollte die 100-Watt-Glühlampe schon längst aus den Ladenregalen verschwunden sein. Bau- und Elektromärkten, Drogerien und Supermärkten trennen sich offenbar jedoch nur widerwillig von der verschwenderischen Glühbirne.
Von Sarah Messina
[mehr...]
Dienstag, 17. Februar 2009, 18:43 Uhr
Die Glühbirne ist Geschichte
megaman_energiesparlampen.jpgEs bleibt beim Aus für die Glühlampe: Ein Antrag auf auf Rücknahme des Verbots fand am Dienstag im Umweltausschuss des EU-Parlaments keine Mehrheit [mehr...]
Samstag, 01. September 2012, 12:56 Uhr
Die Glühbirne ist ab heute illegal
megaman_energiesparlampen Auch China hat einen schrittweisen Ausstieg aus der ineffizienten Beleuchtung beschlossen [mehr...]
Mittwoch, 29. August 2012, 08:12 Uhr
Grabrede für ein geliebtes Fossil
Nun verlässt sie uns endgültig: Die Glühbirne, seit den 80er Jahren des vorletzten Jahrhunderts verlässlicher Quell vieler warm erleuchteter Stunden, Lichtspender im trauten Heim, Wegweiser in der Nacht. Zum 1. September heißt es Abschied nehmen.
Letzte Worte von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 31. August 2012, 11:34 Uhr
Sparpotenzial bei Lampen wird unterschätzt
Umfrage: Verbraucher tappen noch sprichwörtlich im Dunkeln [mehr...]
Montag, 11. Juni 2012, 16:59 Uhr
257 Milliarden für Erneuerbare
Trotz Schwierigkeiten der Branche - das UN-Umweltprogramm berichtet von Rekordinvestitionen in erneuerbare Energien [mehr...]
Sonntag, 03. März 2013, 16:07 Uhr
Bangkok soll den Eisbären retten
16. Vertragsstaatenkonferenz zum Artenschutz: Illegaler Handel und die Erderwärmung bedrohen den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten [mehr...]
Montag, 24. September 2007, 14:36 Uhr
Besserer Schutz für die Atmosphäre
Die 191 Vertrags-Staaten einigen sich darauf, schneller aus der Produktion von ozon- und klimaschädlicher Gase auszusteigen. Wissenschaftler sind optimistisch: So könnte sich die Ozonschicht bis 2065 erholen [mehr...]
Freitag, 11. März 2011, 10:20 Uhr
Bienenvölker in Bedrängnis
UN-Umweltorganisation untersucht Bienensterben: Auch der Klimawandel gehört zu den Stress-Faktoren [mehr...]
Samstag, 05. November 2011, 16:49 Uhr
China verbietet Glühbirnen
Bis 2016 sollen Stromfresser von LED-Lampen ersetzt werden [mehr...]
Dienstag, 30. August 2011, 09:17 Uhr
Die Alternativen zur 60-Watt-Glühbirne
Zum 1. September kommt das Aus in der EU für verschwenderische 60 Watt-Birnen. Die Stiftung Warentest prüft die Alternativen und kürt zwei - relativ teure - LED-Lampen zum Testsieger. Vor allem Gerüchte verhindern bislang die breite Durchsetzung von Energiesparlampen.
Von Hanno Böck [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 16:08 Uhr
Durban: Unep-Chef hofft auf die EU
Kurz vor Beginn des diesjährigen Klimagipfels in Südafrika meint Achim Steiner, Europa könne noch Dynamik in die Verhandlungen bringen. Der Chef des UN-Umweltprogramms warnt vor einem "klimapolitischem Vakuum" - und hält das Zwei-Grad-Ziel für noch erreichbar.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Mittwoch, 18. Februar 2009, 16:46 Uhr
Erderwärmung verschärft Nahrungsmittelkrise
getreide-deutscher-bauernverbandEin Bericht der UN-Umweltorganisation Unep zeigt: Durch den Klimawandel könnte sich die weltweite Nahrungsmittelkrise dramatisch zuspitzen [mehr...]
Sonntag, 28. April 2013, 15:54 Uhr
Globaler Run auf Metalle
FotoDer Verbrauch von Metallen steigt weltweit drastisch an. Die Nachfrage könnte wegen des Wachstums in den Schwellen- und Entwicklungsländern in den nächsten Jahrzehnten bis zu neunmal höher liegen als derzeit. Das zeigt ein Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde. Als Ausweg fordert UNEP stärkere Anstrengungen zum Recycling und ein materialsparendes Design von Produkten.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]

Werbung

Meinungen: Der gute Wille

Shitstorm mit Kohle

BildRWE nannte ihn einen "ideologischen Brandstifter": Der Kommentar von WDR-Redakteur Jürgen Döschner zur Besetzung des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler hat die Kohlelobby erbost. Sie wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Energiewende – verbale Ausfälle sind da keine Seltenheit.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Etscheits Alltagsstress

Wie man die Bremsen schont

BildWer mit dem Auto vorausschauend und vergleichsweise umweltschonend fährt, schadet seinem Fahrzeug, vor allem den Bremsen. Serien-Autos sind noch immer als PS-strotzende Kraftpakete konstruiert, die mit Bleifuß und zackigem Ampelstopp gefahren werden wollen. Wer Energie vernichtet, ist klug, wer Energie spart, der Dumme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, warnt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Algerien meldet Klimaziel bis 2030

Das nordafrikanische Land will seine Treibhausgase um 22 Prozent senken - sofern es dabei Unterstützung bekommt [mehr...]
Energie

Bild
Global Tech I geht in Betrieb

Der Nordsee-Windpark soll mit einer Nennleistung von 400 Megawatt rechnerisch 445.000 Haushalte versorgen [mehr...]
Protest

Bild
Konferenz: Kein Geld mehr für die Kohle

Auf einer Konferenz in Paris fordern 350.org und die Europäischen Grünen, Geldanlagen aus fossilen Brennstoffen abzuziehen. [mehr...]
Wirtschaft

Bild
NRW prüft Ausbaupläne für Niederaußem

Umweltschützer protestieren gegen die Pläne von RWE, das Braunkohlekraftwerk zu erweitern [mehr...]
Mobilität

Verband Deutscher Reeder, Geschäftsführung
Reeder fordern Geld für Klimaschutz

Schifffahrtsbranche will Subventionen für den Umstieg von Schweröl auf das klimafreundlichere Flüssiggas [mehr...]
Forschung

Bild
Die INDCs reichen nicht aus

"Carbon Action Tracker" bilanziert Klimaziele: Die EU schneidet "mittel" ab, nur zwei Länder kommen auf "ausreichend" [mehr...]
Umwelt

Bild
Koalas bringen Kohle-Pläne ins Wanken

Australische Umweltschützer klagen gegen den geplanten Steinkohletagebau Watermark [mehr...]
Konsum

Bild
Kaffeebecher sollen etwas kosten

Stündlich werden 320.000 Kaffeebecher in Deutschland verbraucht – Umwelthilfe will dagegen vorgehen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Barack Obama als Naturbursche

Geschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wie man die Bremsen schont

Wer mit dem Auto vorausschauend und vergleichsweise umweltschonend fährt, schadet seinem Fahrzeug, vor allem den Bremsen. Serien-Autos sind noch immer als PS-strotzende Kraftpakete konstruiert, die mit Bleifuß und zackigem Ampelstopp gefahren werden wollen. Wer Energie vernichtet, ist klug, wer Energie spart, der Dumme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 35: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]