Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Dreckige Energie auf dem Vormarsch

Die ukrainische Regierung hat einen Vertrag mit dem Energiekonzern Shell zur Förderung von Schiefergas im Osten des Landes unterschrieben. Ein weiterer Fracking-Deal in der Westukraine scheiterte dagegen am regionalen Widerstand. Die Ukraine werde mit der Entwicklung des Jusiwska-Gasfeldes durch Shell jährlich acht bis elf Milliarden Kubikmeter Erdgas zusätzlich erhalten, freute sich Ministerpräsident Mykola Asarow laut dem Portal EurActiv.de. Umweltminister Oleh Proskurjakow betonte, dass die Förderung der ukrainischen Gasreserven "die Energieunabhängigkeit der Ukraine stärken" und die Gasimporte aus Russland deutlich senken werde.


Ein großes und sehr schmutziges Geschäft: die Förderung von Schiefergas und -öl durch Fracking. In den USA befeuert die umstrittene Methode einen Öl- und Gasrausch. (Foto: Energy Watch Group)

Dagegen scheiterte ein weiterer Fracking-Deal mit dem US-Energierkonzern Chevron in der Westukraine am Veto der Regionalparlamente in Lwiw (Lemberg) und Iwano-Frankiwsk. Ministerpräsident Asarow bedauerte die Ablehnung und sprach davon, dass im Westen der Ukraine "die Dinge langsam voran" gingen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass das Geschäft womöglich am Preis gescheitert ist und nicht an Umweltbedenken gegen die äußerst umstrittene Fracking-Methode. In der Ukraine gibt es nach Schätzungen der US Energy Information Administration (EIA) insgesamt mehr als 1,2 Billionen Kubikmeter Schiefergas.

Derweil wurde in Australien ein riesiges Schieferöl-Vorkommen entdeckt, mit dem das Land den eigenen Bedarf decken könnte. Noch sei allerdings unklar, ob die Förderung wirtschaftlich ist, berichtet das Handelsblatt. Der australische Ölkonzern Linc Energy teilte mit, im Arckaringa-Becken im Süden des Landes lagerten zwei unabhängigen Gutachten zufolge an drei Stätten insgesamt bis zu 233 Milliarden Barrel Schieferöl. Das Vorkommen sei "Weltklasse", so der Konzern, man suche bereits nach einem erfahrenen Partner, um das Vorkommen auszubeuten. Der Bergbauminister des Bundesstaates South Australia, Tom Koutsantonis, sagte, die Menge im Arckaringa-Becken könne Australien zum Selbstversorger machen. Noch sei aber völlig unklar, ob es auch wirtschaftlich sinnvoll sei, das Vorkommen auszubeuten, warnte Koutsantonis.

klimaretter.info/dec


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 05. November 2013, 18:26 Uhr
Ukraine will Gasexporteur werden
Europas zweitgrößtes Land meldet einen Vertragsabschluss mit US-Konzern Chevron über sieben Milliarden Euro [mehr...]
Donnerstag, 26. Juni 2014, 17:06 Uhr
Shell frackt die Ukraine nicht mehr
BildProjekteinstellung soll aber nur vorübergehend sein. In der Ukraine waren die weltgrößten Schiefergasvorkommen vermutet worden [mehr...]
Sonntag, 22. Juni 2014, 16:45 Uhr
Anti-Fracking stört Nato-Pläne
BildEs klingt hanebüchen: Anti-Fracking-Initiativen sind für Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen Teil einer russischen Propaganda-Kampagne. Angeblich verhindern sie die Schiefergasförderung in Europa, um Russlands Gasexporte zu sichern. Die europäische Bewegung gegen Fracking antwortet mit einem offenen Brief.
Von Susanne Schwarz und Jörg Staude [mehr...]
Dienstag, 02. August 2011, 16:06 Uhr
Bulgarien: Proteste gegen Schiefergas
Forschungsbohrung durch den US-Konzern Chevron wurde vor zwei Wochen genehmigt [mehr...]
Donnerstag, 13. Oktober 2011, 11:14 Uhr
Exxon will in Deutschland 'fracken'
Konzern hält trotz Protesten an seinen Schiefergas-Plänen im Emsland fest [mehr...]
Montag, 25. März 2013, 16:00 Uhr
Fossile Brennstoffe früher am Limit
Schlicht überbewertet: Fracking, Teersande oder Tiefbohrungen können den Rückgang fossiler Brennstoffe nicht aufhalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Energy Watch Group. Das Fördermaximum fossiler und nuklearer Brennstoffe ist demnach 2020 erreicht. Besonders die Ausbeutung von Schiefergas durch Fracking in den USA werde nicht die prophezeiten Dimensionen erreichen.
Aus Berlin Haidy Damm [mehr...]
Sonntag, 17. Februar 2013, 15:31 Uhr
Fracking-Werbung mit Naturschutzgeld
In Polen soll eine katholische Jugendorganisation die skeptische Landbevölkerung von der Schiefergasgewinnung überzeugen – mit Geld aus dem Umweltfonds  [mehr...]
Mittwoch, 16. Oktober 2013, 10:29 Uhr
Litauer lassen sich nicht fracken
BildDas groß angelegte Schiefergasprojekt des US-amerikanischen Energiekonzerns Chevron in Litauen scheitert am lokalen Widerstand. Dabei hatten Politiker in Vilnius schon vom "baltischen Norwegen" geträumt und sogar eine Umweltverträglichkeitsprüfung als überflüssig abgelehnt.
Aus Stockholm Reinhard WolffBild [mehr...]
Donnerstag, 07. Februar 2013, 15:52 Uhr
Polen und Rumänien voll auf Fracking-Kurs
Polnische Regierung bringt Liberalisierungs-Gesetz für die umstrittene Schiefergasförderung auf den Weg. Rumänien vollzieht komplette Kehrtwende [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 12:25 Uhr
Shell expandiert in die Ukraine
Vertrag zur Erschließung von Schiefergas im Donez-Becken unterzeichnet [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 12:37 Uhr
"IEA nährt Hoffnungen auf Energieschwemme"
Die Experten der "Energy Watch Group" haben eine Analyse vorgelegt, wonach die Förderung der fossilen Energien weltweit viel früher ans Limit kommt als erhofft. Werner Zittel ist Mitarbeiter der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik in Ottobrunn bei München, eines Beratungsunternehmens für Energie und Umwelt, sowie Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Joachim Wille sprach für klimaretter.info mit dem Physiker, Mitglied in der "Energy Watch Group" und Hauptautor der Studie. [mehr...]
Mittwoch, 09. Juli 2014, 18:35 Uhr
5.300 Einwände gegen Fracking
BildNordrhein-westfälische Bürger besorgt wegen Schiefergasförderung in den Niederlanden. Auch dort wächst der Protest [mehr...]
Mittwoch, 18. Dezember 2013, 18:47 Uhr
60 Prozent der Landesfläche für Fracking
Vollbild-VorschauBritische Regierung veröffentlicht "Genehmigungsfahrplan" – zahlreiche Anträge werden erwartet [mehr...]
Dienstag, 10. Dezember 2013, 11:33 Uhr
Arktis: Putin mobilisiert die Streitkräfte
Russland setzt Truppen wegen Kanada in Bewegung: Dessen Außenminister John Baird hat bei der UNO einen Antrag auf neue Gebietsansprüche in der Arktis eingereicht. Die will Russland aber längst besitzen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 02. Mai 2014, 16:34 Uhr
BASF will billiges US-Schiefergas
BildDer Chemiemulti macht Druck: Am liebsten will er ungehindert in Deutschland "fracken" [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Maßbach, Merkel und vermurkste Wirtschaftsförderung

BildKalenderwoche 34: Dass Angela Merkel UN-Generalsekretär Ban Ki Moon einen Korb gibt und lieber bei der Deutschen Industrie redet, als zum Gipfeltreffen nach New York zu fahren, kostet die Bundesregierung fast ihre ganze klimapolitische Glaubwürdigkeit, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]

Meinungen: Kommentar

Straßen bauen für die Rente

BildNicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Rechnungshof: Chaos bei Energiewende

Das energiepolitische Durcheinander unter Merkel wird jetzt auch vom Bundesrechnungshof kritisiert [mehr...]
Energie

Bild
Afrika investiert mehr in Erneuerbare

Südlich der Sahara werden dieses Jahr mehr Wind-, Solar- und Geothermiekraftwerke in Betrieb gehen als jemals zuvor [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimawandel gefährdet Asiens Wirtschaft

Die Wirtschaftsleistung in Südasien wird künftig stark einbrechen. Besonders betroffen: Nepal und die Malediven [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Forschung

Bild
Asien liegt bei Batteriespeichern vorne

Studie der TU München: Weltweite Zunahme an Patentanmeldungen für Energiespeicher [mehr...]
Umwelt

Bild
Ruhrgebiet will "Klima-Metropole" werden

Mehr als 200 Veranstaltungen zum Klimaschutz sollen das Ruhrgebiets-Image aufpolieren [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Straßen bauen für die Rente

Nicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]