Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Solarworld stemmt sich gegen Insolvenz

Die Geschäfte des einstigen Vorzeigeunternehmens der Solarbranche laufen offenbar so schlecht, dass Solarworld nun sogar seine Gläubiger um Entlastung bitten muss. Mit der Umschuldung ihrer Anleihen und Schuldscheine drohe ihnen quasi ein Schuldenschnitt, empörte sich Marc Tüngler, Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), laut einem Bericht der Nachrichtenagentur DPA. Solarworld gehe es offenbar so schlecht, dass eine Überschuldung drohe. Deshalb setze man nun den Gläubigern "die Pistole auf die Brust", sagte Tüngler der DPA. Die Aktie verlor am Freitag zeitweise mehr als ein Viertel ihres Wertes.


Verblüht ist das Image des einstigen "Sonnenkönigs" Frank Asbeck und seines Vorzeigeunternehmens Solarworld. (Foto: Solarworld)

Nach eigenen Angaben hatte Solarworld Ende September langfristige Schulden in Höhe von gut einer Milliarde Euro. Dennoch sprach Solarworld-Chef Frank Asbeck am Freitag von einer "positiven Perspektive" und kündigte weitere Maßnahmen zur Kostensenkung an. Zur Schuldenreduzierung würden auch Gespräche mit Banken geführt. "Das hat nichts mit einer Insolvenz zu tun", betonte Asbeck laut DPA. Zudem könne es bei den Arbeitsplätzen "geringfügige weitere Anpassungen" geben. Hier seien die wichtigsten Schritte aber bereits im Jahr 2012 "mit einem umfangreichen Paket" samt Entlassungen und Kurzarbeit gemacht worden. Solarworld hat rund 500 Stellen abgebaut und beschäftigt jetzt noch etwa 2.500 Mitarbeiter.

Tüngler regte an, Solarworld könne den Anleihebesitzern auch Aktien, also Eigenkapital, anbieten. Dies wäre zumindest für Solarworld von Vorteil, da das Unternehmen dann deutlich entlastet würde. "Aber das alles sind herbe Einschnitte für die Beteiligten", so der Anleger-Vertreter. "Diese nur mit der Dominanz und einem angeblich unlauteren Agieren der Chinesen zu begründen kann die Anleihegläubiger und Aktionäre nicht beruhigen." Tüngler forderte eine Aufarbeitung aller Ursachen. Klar ist aber auch, dass Aktionäre grundsätzlich eine Insolvenz unbedingt vermeiden wollen – denn dann bekommen sie praktisch gar nichts mehr. "Deswegen werden sie wahrscheinlich bereit sein, die Kröte der Verwässerung durch eine Kapitalerhöhung zu schlucken", sagte Tüngler. Er betonte, dass bei einer solchen Lösung Firmenchef Asbeck, dem 28 Prozent des Unternehmens gehören, eine wichtige Rolle zukomme. Das Grundproblem bleibe aber, "ob es Solarworld gelingt, ein trag- und zukunftsfähiges Geschäftsmodell zu etablieren".

klimaretter.info/dec


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 28. Juli 2014, 17:59 Uhr
Solarworld setzt Ziele nach unten
BildDer Konzern hat im ersten Halbjahr des Jahres wieder Verluste gemacht, der Umsatz wächst langsamer als geplant [mehr...]
Donnerstag, 23. Mai 2013, 06:28 Uhr
Gläubiger versetzen Solarworld
FotoEine Hiobsbotschaft nach der anderen erreicht den Solarkonzern. Der will nun eisern sein Sanierungskonzept durchziehen [mehr...]
Sonntag, 27. Januar 2013, 12:24 Uhr
Schlossherr Asbeck in der Kritik
Chef der Solarworld kauft sich Anwesen von Thomas Gottschalk [mehr...]
Mittwoch, 07. August 2013, 21:17 Uhr
Solarworld ist gerettet – vorerst
FotoNach den Gläubigern machen auch die Aktionäre den Weg für die Sanierung des einstigen Börsenstars frei [mehr...]
Dienstag, 28. Mai 2013, 16:46 Uhr
Solarworld mit tiefroten Zahlen
FotoDer Konzern vermeldet ein Minus von 40 Millionen Euro in den ersten drei Monaten [mehr...]
Dienstag, 06. August 2013, 07:17 Uhr
Solarworld – die Würfel fallen
FotoEntweder die Investoren verlieren heute Hunderte Millionen. Oder die Stadt Freiberg den wichtigsten Arbeitgeber. Und Deutschland seinen letzten großen Solarkonzern: Solarworld kämpft ums Überleben. Und eine ganze Region zittert mit.
Aus Freiberg Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 23. Mai 2012, 15:29 Uhr
"Ein Zeichen der Zuversicht"
Energiegipfel im Kanzleramt: Die 16 Ministerpräsidenten tragen ihre Sicht der Energiewende vor. Dabei wird vor allem eine Kluft zwischen Offshore- und Solartechnik sichtbar. Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) mahnt, dass die Lösung der Energiewende nicht die Addition von 16 Einzelinteressen sein kann.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 13. August 2012, 16:08 Uhr
"Energiewende" made in Germany
Preisfrage zum Feierabend: Wie funktioniert die Energiewende in Deutschland? Logisch wäre zum Beispiel: Die erneuerbaren Konzerne boomen, die fossilen treten ihren Rückzug an. Die Halbjahreszahlen von Solarworld und Eon belegen das Gegenteil.
Von Eva Mahnke
[mehr...]
Montag, 01. Februar 2010, 08:07 Uhr
"Es hätte viel schlimmer kommen können"
thumb_bee_roettgen_100129Die Solarbranche scheint mit einem blauen Auge davonzukommen, die schwarz-gelben Pläne zur Kürzung der Einspeisevergütung sind vergleichsweise moderat ausgefallen. Eine Reihe von Firmen sind trotzdem in ihrer Existenz bedroht, vor allem in Ostdeutschland - selbst bei CDU und FDP regt sich deshalb Widerstand, Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister etwa protestiert heftig. Doch Norbert Röttgen ist offenbar zu weiteren Zugeständnissen bereit.
Von Toralf Staud [mehr...]
Donnerstag, 29. März 2012, 11:48 Uhr
"Novelle ist überflüssig wie ein Kropf"
Heute Nachmittag entscheidet der Bundestag in namentlicher Abstimmung über die geplante Kürzung bei der Solarvergütung. Zwar hat die Koalition ihre Pläne leicht entschärft, dennoch könnten sie das Ende der deutschen Solarindustrie bedeuten, meint Eicke Weber vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme im Gespräch mit klimaretter.info. Und fordert ein "Leuchtturmprojekt" mit staatlichen Kreditgarantien, um die Branche gegenüber China konkurrenzfähig zu machen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 11. Januar 2012, 15:51 Uhr
(K)ein Prost auf den Solardeckel
Kurz nach Vorlage der Solar-Ausbaubilanz 2011 gehen die Wellen hoch in der Debatte um die künftige Förderung. Hardliner aus FDP und Union fordern eine Kappung des jährlichen Wachstums. Doch es wirkt, als ob sich die Anhänger des bisherigen - und höchst erfolgreichen - Fördermodells nochmal durchsetzen können - der Solardeckelfan Thomas Bareiß, energiepolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, rudert zurück.
Aus Berlin Toralf Staud [mehr...]
Mittwoch, 02. Januar 2013, 08:01 Uhr
2012: 45 Prozent mehr Sonnenstrom
Das abgelaufene Jahr wird den deutschen Sonnenstromproduzenten jede Menge Rekorde in die Bücher schreiben. Und es könnte das Jahr mit den meisten je installierten Solaranlagen werden. Für die Produzenten der Module geht dagegen ein Horrorjahr zu Ende. Und das nächste dürfte folgen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 08:01 Uhr
Afrikas größtes Solardach in Betrieb
Solarworld baut 600 Kilowattpeak Solardachanlage zum Weltklimagipfel [mehr...]
Freitag, 20. Juli 2012, 09:35 Uhr
Altmaier droht Chinas Solarbranche
Bundesumweltminister erwägt Anti-Dumping-Klage [mehr...]
Donnerstag, 28. Juni 2012, 15:25 Uhr
Bundestag billigt Solarkompromiss
Reaktion auf die gestrige Einigung im Vermittlungsausschuss ist durchwachsen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

US-Fracking: Tod in kleinen Schritten

BildEine Zeitlang sorgte der Fracking-Boom in den USA für Enthusiasmus. Doch nun zieht Ernüchterung ein. Die Technik ist teuer, der Widerstand in der Öffentlichkeit wächst und die Regierung beschließt erste Einschränkungen. Die deutsche Politik täte gut daran, für ihr eigenes Fracking-Gesetz die Entwicklung in den USA genau zu verfolgen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Katastrophe im Off

BildDafür, dass "Pam" einer der stärksten Zyklone in der Pazifikregion war, hat man im globalen Norden sehr wenig von ihm gehört – und ihn eine gute Woche später schon wieder vergessen. Der hintere Platz Vanuatus in der medialen Aufmerksamkeit hat eine fatale Entsprechung in den internationalen Klimaschutz-Verhandlungen: Das Schicksal der Inselstaaten interessiert die Weltgemeinschaft eigentlich nicht.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Gesetz bedroht Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Kleinanleger besser schützen. Ihr Gesetzentwurf geht aber nach hinten los: Energie­genossen­schaften und soziale Projekte werden massiv behindert, weil nur große Finanziers die hohen Auflagen erfüllen können. Wenn das Gesetz so durchkommt, wird die "Energiewende von unten" wohl endgültig abgewürgt. Eine Petition hält dagegen. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das "Wattpapier" – neuartige grüne Geldanlage
BildDer Ruf grüner Geldanlagen hat zuletzt, was Transparenz und Sicherheit betrifft, gelitten. Auch die Bundesregierung sorgt mit Gesetzes­­änderungen dafür, dass Bürgerprojekte und Energie­genossenschaften es künftig schwerer haben. Eine grüne Alternative bietet jetzt die Handelsplattform GreenXmoney. [mehr...]

SPD: Den Parteichef verprügeln

Die SPD hat heute in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen eine „Erklärung der SPD-Landtagsfraktion zum ‚Eckpunktepapier Strommarkt‘“ veröffentlicht. „Einstimmig“, wie es aus Fraktionskreisen heißt. Darin lesen wir: Hää?? Die SPD-Landtagsfraktion fordert die SPD-geführte Landesregierung auf, sich bei einer Bundesregierung mit SPD-Beteiligung „weiterhin“[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Umweltbewusst bauen – auch im Garten möglich
BildDas gestiegene Umweltbewusstsein der Bevölkerung führt nicht nur zu Veränderungen beim Konsumverhalten, sondern auch dazu, dass Entscheidungen für intelligente Baumaßnahmen getroffen werden. Umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen macht dabei am Haus nicht halt, sondern ist auch im Garten möglich. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Norwegen plant Klimagesetz

Das Parlament hat beschlossen, bis 2017 ein Gesetz zur Begrenzung der norwegischen Emissionen auf den Weg zu bringen [mehr...]
Energie

Bild
Schon zwei Ökostromer gegen Hinkley Point

Die Oekostrom AG aus Österreich stellt sich Greenpeace Energy in einer Klagegemeinschaft an die Seite [mehr...]
Protest

Bild
Shell bringt Bohrinsel in die Arktis

Greenpeace-Aktivisten folgen dem Schlepper mit der Plattform auf einem Schiff der Umweltorganisation [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Deutschland mit neuem Exportrekord

Statistisches Bundesamt meldet 217 Milliarden Euro Exportüberschuss. EU fordert mehr Investitionen [mehr...]
Mobilität

Bild
Agrodiesel-Nachfrage bricht ein

Die Industrie meldet dennoch ein gutes Ergebnis für 2014: Sie exportiert so viel wie nie zuvor [mehr...]
Forschung

Bild
Mehr Schnee in der Antarktis

Studie: Jedes Grad regionaler Erwärmung könnte den Schneefall auf dem Eiskontinent um etwa fünf Prozent erhöhen [mehr...]
Umwelt

Bild
Bonn: Mehr Wald soll wachsen

Die Konferenz "Bonn Challenge" vereinbart weitere Initiativen zum weltweiten Wiederaufbau von Wäldern [mehr...]
Konsum

Bild
EU rodet mit am Regenwald

Vor allem die Nachfrage nach Soja, Palmöl, Rindfleisch und Leder führt zur Entwaldung [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
US-Fracking: Tod in kleinen Schritten

Eine Zeitlang sorgte der Fracking-Boom in den USA für Enthusiasmus. Doch nun zieht Ernüchterung ein. Die Technik ist teuer, der Widerstand in der Öffentlichkeit wächst und die Regierung beschließt erste Einschränkungen. Die deutsche Politik täte gut daran, für ihr eigenes Fracking-Gesetz die Entwicklung in den USA genau zu verfolgen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Sanieren ist gut, wenn gut gemacht"

Nach dem Nein aus Bayern wird es auf absehbare Zeit keine steuerliche Förderung der energetischen Sanierung geben. Ob Steuer­entlastungen oder KfW-Zuschüsse besser sind – so oder so kommt es vor allem darauf an, dass die Sanierung mehr als das Verbauen von Dämmstoffen ist.
Ein Standpunkt von Tillman Prinz, Bundesarchitektenkammer
[mehr...]
Rezension

Bild
Tonnenschwere Fehlschlüsse

Friedrich Schmidt-Bleek, der Entwickler der MIPS-Methode, mit der Materialströme bilanziert werden können, hat ein Buch über die Energiewende vorgelegt. "Grüne Lügen" heißt es – und der Titel ist tatsächlich Programm.
Eine Rezension von Rainer Grießhammer
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Waldbauernbub und Weltenretter

Bei Hartmut Graßl verbinden sich herausragende wissenschaftliche Leistungen mit der Fähigkeit zur eindrücklichen Vermittlung. Dass der Klimaforscher außerdem stets über den Tellerrand und auf die Praxis schaut, ist ein großes Glück. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Fukushima, RWE-Blues und das ferne Lob der Energiewende

Kalenderwoche 11: Der Erfolg der Energiewende in Deutschland hängt nicht von ein oder zwei Stromtrassen ab, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Entscheidend sei die politische Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen für ein konsequent dezentrales, intelligentes und flexibles Energiesystem. [mehr...]