Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Milliardenverlust für Bosch Solar

Die Probleme im Solar-Segment haben dem Bosch-Konzern 2012 einen Milliarden-Verlust beschert. Wie der Konzern am heutigen Mittwoch mitteilte, rutschte das Gesamtergebnis vor Steuern und Zinsen im abgelaufenen Geschäftsjahr von 2,7 Milliarden auf nunmehr 1,1 Milliarden Euro. Zu dem Gewinnrückgang trugen hauptsächlich die Verluste in der Solarsparte bei. Der Preisverfall, die chinesische Konkurrenz und nicht zuletzt staatliche Subventionskürzungen brachten Boschs Solartochter 2012 einem operativen Verlust von etwa 450 Millionen Euro. Zu Buche schlagen auch ungeplante Sonderabschreibungen von rund 600 Millionen Euro – der Verlust aus dem Solargeschäft summiert sich so auf etwas mehr als eine Milliarde Euro allein für das Jahr 2012.


"Made by Bosch" – Marktbeobachter fragen sich, wie lange der Hersteller von Autoteilen, Haus- und Industrietechnik noch an seiner Solarsparte festhält. (Foto: Bosch)

Bereits 2011 musste Bosch 560 Millionen Euro aus dem Solargeschäft abschreiben, 2009 waren es 425 Millionen gewesen. Nach Bosch-Angaben ist die Solarsparte buchhalterisch derzeit null Euro wert. Bosch hatte die 2.000 Mitarbeiter seiner Solarbranche, die von Solarzellen und Modulen bis hin zu fertigen Kraftwerken die gesamte Kette abdecken, im September 2011 sogar mit einem Tarifvertrag ausgestattet – als erstes Unternehmen der Branche. Genießen konnten das einige nur kurz: Das Silizium-Dünnschichtmodul-Werk in Erfurt wurde zum Jahresende dichtgemacht. Man wolle sich auf die Bereiche kristalline Photovoltaik und CIS-Dünnschicht konzentrieren, hieß es damals zur Begründung.

Als letzter großer Player im Solargeschäft hatte der weltgrößte Autozulieferer im Dezember seinen Ausstieg aus der Solarwirtschaft noch einmal verschoben. "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer dauerhaft tragfähigen Lösung", hatte Bosch-Chef Volkmar Denner erklärt. Nun heißt es: "Im Moment ist es noch zu früh, über das Thema abschließend zu sprechen." Zuvor hatten sich bereits andere Großkonzerne vom deutschen Markt zurückgezogen, so etwa Siemens oder der US-Konzern First Solar.

klimaretter.info/reni


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 10. Oktober 2014, 13:32 Uhr
"Europäer verstehen Desertec nicht"
BildGlaubt man der Presse der vergangenen Tage, ist die Desertec-Planungsgesellschaft Dii nur noch ein Gespenst. Am Montag sollen die Gesellschafter entscheiden, wie es mit dem Unternehmen weitergeht, das nach Strategien für Wüstenstrom sucht. Unternehmenssprecher Klaus Schmidtke wehrt sich gegen die Vorwürfe: Die Desertec-Idee sei am Durchstarten.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]
Montag, 17. Juni 2013, 07:27 Uhr
Desertec sucht Unterstützung in Asien
FotoDas Wüstenstromprojekt verhandelt jetzt auch mit einem chinesischem Staatskonzern [mehr...]
Mittwoch, 12. Januar 2011, 09:22 Uhr
Energiekonzerne dinieren im Kanzleramt
Eon, RWE, EnBW und Vattenfall von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Diskussion über die EU-Energiestrategie eingeladen [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 13:45 Uhr
Erneuter Rückschlag für Desertec
Nach Siemens erteilt auch Bosch-Rexroth dem gigantischen Wüstenstrom-Solarprojekt eine Absage [mehr...]
Freitag, 06. September 2013, 09:23 Uhr
IFA 2013: Ohne Label keine Effizienz
FotoHeute startet die 53. Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Auf mehr als 145.000 Quadratmetern können sich Besucher der globalen Leitmesse in den nächsten fünf Tagen ein Bild von der neuesten Haushalts- und Unterhaltungselektronik machen. Zu sehen gibt es gekrümmte Riesen-Fernseher, Kühlschränke mit Webcam, Backöfen mit drei Aromazonen – und Energieeffizienz. Aber nur da, wo sie vorgeschrieben ist. Ein Rundgang.
Aus Berlin Lukas Wohner [mehr...]
Montag, 02. Mai 2011, 12:20 Uhr
Kühlschrankhersteller bleiben Klimakiller
Vermeidbare 5,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente: Bosch-Siemens, Bauknecht, Miele & Co. schlampen bei Recyclen und Entsorgen von FCKW als alten Kühlgeräten.
Aus Berlin Sarah Messina [mehr...]
Donnerstag, 20. Dezember 2012, 08:52 Uhr
Sterbehilfe: Der letzte Große zögert
Bosch erklärt, eine Lösung für seine Solarsparte "mit Hochdruck" finden zu wollen [mehr...]
Donnerstag, 08. November 2012, 16:45 Uhr
Wüstenstrom lahmt
Die laufende Desertec-Konferenz in Berlin musste das erste konkrete Projekt von EU-Staaten und Marokko auf die lange Bank schieben [mehr...]
Freitag, 02. November 2012, 08:41 Uhr
"Das ist eine Lex Tennet"
Bund-Länder-Energiegipfel im Kanzleramt: Angela Merkel (CDU) will mehr Koordination, die Nordländer mehr Hilfe beim Offshore-Ausbau. Aber liegt da wirklich das Problem? Das Stadtwerke-Konsortium Trianel liegt beim Bau seines Nordsee-Windparks deutlich hinter dem Plan, wöchentlich laufen Mehrkosten in Millionenhöhe auf. Trianels Windpark-Geschäftsführer Klaus Horstick erklärt im Interview, wie sich der Windkraft-Ausbau auf See entwickelt und warum Trianel gegen den Netzbetreiber Tennet klagt.
Interview: Silvana Steiniger, Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 29. März 2012, 11:48 Uhr
"Novelle ist überflüssig wie ein Kropf"
Heute Nachmittag entscheidet der Bundestag in namentlicher Abstimmung über die geplante Kürzung bei der Solarvergütung. Zwar hat die Koalition ihre Pläne leicht entschärft, dennoch könnten sie das Ende der deutschen Solarindustrie bedeuten, meint Eicke Weber vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme im Gespräch mit klimaretter.info. Und fordert ein "Leuchtturmprojekt" mit staatlichen Kreditgarantien, um die Branche gegenüber China konkurrenzfähig zu machen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 08. November 2012, 10:08 Uhr
"Wir wollen die große Energiewende"
Strom aus der Wüste soll Europa und die nordafrikanischen Staaten mit klimafreundlicher Energie versorgen – die Idee ist alt und verlockend, doch so richtig kommt sie nicht voran. Das soll sich ändern: In Berlin findet derzeit mit viel Polit-Prominenz die Desert Energy Conference statt. Im klimaretter.info-Interview verteidigt Paul van Son, Geschäftsführer der privatwirtschaftlichen Industrieinitiative Desertec, die Idee vom Wüstenstrom.
Interview: Karin Deckenbach [mehr...]
Mittwoch, 02. Januar 2013, 08:01 Uhr
2012: 45 Prozent mehr Sonnenstrom
Das abgelaufene Jahr wird den deutschen Sonnenstromproduzenten jede Menge Rekorde in die Bücher schreiben. Und es könnte das Jahr mit den meisten je installierten Solaranlagen werden. Für die Produzenten der Module geht dagegen ein Horrorjahr zu Ende. Und das nächste dürfte folgen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 05. November 2012, 12:55 Uhr
50 Prozent mehr Sonnenkraft
In den ersten drei Quartalen deckten die Erneuerbaren bereits 26 Prozent des deutschen Stromverbrauchs, meldet der Bundesverband der Energiewirtschaft. Allein die Windkraft lieferte 8,6 Prozent. Auch Biomasse und Wasserkraft legten zu. Trotz der Rekorde bleibt die Stimmungslage in der Solarwirtschaft insgesamt aber schlecht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 10:04 Uhr
Abkommen soll Desertec voranbringen
Deutschland, Frankreich, Italien, Marokko und Spanien haben Gespräche begonnen [mehr...]
Montag, 17. Januar 2011, 14:48 Uhr
Abu Dhabi wird zur Energie-Drehscheibe
Beim hochrangig besetzten World Future Energy Summit in den Emiraten stehen vier Tage lang neue Energietechnologien, Effizienz & Co. im Mittelpunkt [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
2014 bringt Europa Temperaturrekord

Trend zu immer mehr warmen Jahren ungebrochen. Ob 2014 auch weltweit wärmstes Jahr wird, steht noch nicht fest [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]