Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Schicht im Schacht

Es ist nicht das Ende der Welt, aber das Ende einer hundertjährigen Industriegeschichte: Am Mittag sind die Bergleute zur letzten Schicht ins Bergwerk West in Kamp-Lintfort eingefahren und fördern zum letzten Mal Kohle. Nach dem Aus für die Zeche am Rande des Ruhrgebiets nahe Moers werden nur noch drei Bergwerke in Nordrhein-Westfalen Seinkohle fördern – die Zechen Ibbenbüren, Auguste Victoria und Prosper Haniel. Doch auch sie müssen bis spätestens 2018 dichtmachen. Lag die deutsche Fördermenge im Jahr 1990 noch bei 70 Millionen Tonnen Steinkohle, so sank sie auf zwölf Millionen im vergangenen Jahr. Von damals 130.000 Bergleuten arbeiteten zum Jahresanfang noch 18.000 in der Steinkohle.


Steht ab morgen still: Schachtanlage "Friedrich Heinrich 1/2" des RAG-Bergwerks West. (Foto: Wikimedia Commons)

Der Bundestag hatte 2007 den endgültigen Kohleausstieg für 2018 beschlossen. Ein Vernunftsieg der CDU, die sich in Nordrhein-Westfalen – anders als die "Kohle-SPD" – für den Ausstieg starkgemacht hat. Der Abbau in mehreren hundert Metern Tiefe kann längst nicht mehr mit der Importkohle konkurrieren, die in Russland oder Kolumbien in oberirdischen Tagebauen gefördert wird. Die Milliardensubventionen wollte die Union sinnvoller verwenden.

"Ich schaue in die Augen der Bergleute und sehe Trauer, Unsicherheit, aber auch Stolz und Zuversicht", sagte nun auch Hannelore Kraft (SPD), seit 2010 Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens. Die Kohlekumpel werden nun zum Teil nach Ibbenbüren bei Osnabrück umziehen. Der dortige Abbau von Anthrazitkohle wird noch bis 2018 weitergeführt. Vor zwei Jahren wäre es beinahe zu einem noch früheren Ausstieg gekommen. Die EU-Kommission drängte Deutschland zum Abbau der Subventionen bis 2014. Angela Merkel konnte das Verlangen aus Brüssel stoppen, sogar Teile der Grünen forderten damals die Beibehaltung der Subventionen bis 2018.

Allerdings gab es bereits Pläne, den deutschen Steinkohle-Bergbau in privatwirtschaftlich betriebener Form weiterzuführen. Für die Planung einer Kokskohlezeche in Hamm, das Projekt Donar, hatten sich private Investoren beworben. Kokskohle kann derzeit im Gegensatz zur Kraftwerkskohle mit geringeren Subventionen gefördert werden. Bei steigendem Weltmarktpreis könnte sich eine neue Zeche für Kokskohle, die von Stahlwerken benötigt wird, rentieren. Das Projekt Donar wurde allerdings in diesem Jahr aufgegeben – wegen Perspektivlosigkeit.

klimaretter.info/red

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 30. Juni 2012, 13:00 Uhr
Die letzte Kohlegrube im Saarland
Am Samstag endet der Steinkohleabbau im Saarland – sechs Jahre früher als geplant. Ein Erdbeben im Jahr 2008 sorgte dafür. Doch schon vorher hatte der Kohlebergbau keinen guten Stand an der Saar, mehrere Kraftwerksbauvorhaben scheiterten an Bürgerprotesten. In Sachen erneuerbare Energien ist das Saarland aber nach wie vor dünn aufgestellt.
Von Hanno Böck
  [mehr...]
Mittwoch, 11. November 2009, 02:26 Uhr
Bundesregierung startet neuen CCS-Anlauf
597_titel_40_jahre_rag_kopie.jpgSteinkohletag der deutschen Kohlelobby in Essen: Die Branche steht bereit, auch nach 2018 noch mehr Klimaschaden anrichten zu wollen. "Im Falle der Revision des Auslauf- Beschlusses" stünde die RAG bereit, der Regierung zu helfen, so der Präsident des Gesamtverband Steinkohle. Denn (für die RAG-Aktionäre) dummerweise hat die Regierung einen Ausstieg aus der Steinkohleförderung beschlossen [mehr...]
Donnerstag, 09. Mai 2013, 12:18 Uhr
Das dunkle Geschäft mit den Kohle-Importen
FotoWoher kommt eigentlich die Steinkohle für deutsche Kraftwerke? Dieser Frage sind die Organisationen FIAN und Urgewald nachgegangen. Das Ergebnis ist die Studie "Bitter Coal", die auf die katastrophalen Umstände des Kohleabbaus in Kolumbien und anderen Ländern hinweist. Doch deutsche Energiekonzerne wie Vattenfall importieren munter weiter.
Aus Berlin Laura-Sophia Schulz [mehr...]
Samstag, 07. Dezember 2013, 13:21 Uhr
Die neunzig größten Klimasünder
Vollbild-VorschauFast zwei Drittel der weltweiten Treibhausgase wurden seit Beginn der Industrialisierung von nur 90 Unternehmen verursacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-amerikanische Studie. In der Auflistung der größten Klimasünder finden sich auch zwei deutsche Firmen. 
Von Lea Meister [mehr...]
Montag, 05. Januar 2015, 10:14 Uhr
So wird das Jahr, das wird – Teil 2
BildKohlekumpel, Atomkraftwerke und Agrokraftstoffe: Zwar können auch die Redakteure von klimaretter.info nicht belastbar in die Zukunft sehen. Trotzdem ist schon heute einiges von dem klar, was im gerade begonnenen Jahr 2015 auf uns zukommen wird. Ein Überblick – Teil 2.
Von Nick Reimer und Susanne Schwarz [mehr...]
Montag, 24. Februar 2014, 14:43 Uhr
"Den Fehler RAG nicht wiederholen"
BildHinter dem Vorschlag zur Bündelung der Steinkohlekraftwerke sehen die Grünen den Versuch, Subventionen einzusammeln [mehr...]
Freitag, 27. März 2015, 15:44 Uhr
"Ich bin stolz, Moorburg zu leiten"
BildTeile der Hamburger Bevölkerung haben erbittert gegen das Steinkohlekraftwerk Moorburg gekämpft. Nach elf Jahren Bauzeit hat Vattenfall es Ende Februar offiziell in Betrieb genommen. Kraftwerksleiter Karsten Schneiker über schlechte Presse, Klagen der EU, Kohle aus Südafrika und 8,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.
Interview: Nick Reimer
[mehr...]
Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Donnerstag, 15. Mai 2014, 09:08 Uhr
100.000 Unterschriften gegen Kohlehafen
BildVon wegen "Kulturwandel": Die Deutsche Bank finanziert in Australien den Bau eines riesigen Kohle-Terminals auf Kosten des Great Barrier Reef und des Klimas. Mit dem Bau würden Millionen Tonnen Schlamm in die sensiblen Korallen-Biotope des Weltnaturerbes entsorgt werden. Und der CO2-Ausstoß in Ländern wie China würde weiter steigen.
Aus Berlin Peter Jopke [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 12:31 Uhr
Absage an neue Kohlekraftwerke
Der Chef des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: "Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus. " [mehr...]
Dienstag, 17. Juni 2014, 09:05 Uhr
Aktivisten blockieren Kohlegleise
Bild"Climate Games" in Amsterdam wollen Zeichen gegen Kohle-Industrie setzen [mehr...]
Dienstag, 24. Juli 2012, 08:12 Uhr
Altmaier stellt CCS-Kompromiss in Frage
Bundesumweltminister: "Ich sehe derzeit keine Akzeptanz für Kraftwerke mit dieser Technologie" [mehr...]
Mittwoch, 08. Dezember 2010, 15:37 Uhr
Auch EU für Steinkohle-Beihilfen bis 2018
Deutschland hat sich durchgesetzt: Der Kommissionsvorschlag, aus der Subventionierung von Steinkohle bereits 2014 auszusteigen, ist vom Tisch [mehr...]
Dienstag, 22. Januar 2013, 09:22 Uhr
Auch Krakau hat ein Smog-Problem
Die polnische Kulturmetropole will Kohleöfen verbieten, um die enorme Luftverschmutzung einzudämmen [mehr...]
Dienstag, 14. Mai 2013, 15:13 Uhr
Ausbaustopp für Kohlekraft gefordert
FotoUmweltverbände fordern die Regierung auf, dem Boom der Kohlekraft etwas entgegenzusetzen. Zur Not ein Neubau-Verbot. [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

BildFossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildIn knapp vier Monaten beginnt der "Solikon 2015", der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Vom 5. bis 13. September geht es an der TU Berlin um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. Bis zum 15. Juni können Workshops angemeldet werden. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel offen für Debatte um Klimabeitrag

Wirtschaftsminister will höhere Kosten akzeptieren, um Strukturumbrüche in Regionen abzufedern [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Biomasse: Später Klimanutzen bei Rodung

Mehr als 100 Jahre können vergehen, bis der Nutzen durch Agrotreibstoffe den Schaden durch Waldrodung überwiegt, zeigt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Club of Rome sieht Regenwälder bedroht

Klimawandel und industrielle Landwirtschaft zerstören die Tropenwälder, sagt der neue Club-of-Rome-Bericht [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Fracking-Gesetz ist klimapolitisch blind

Mit dem Fracking-Gesetz will die Bundesregierung den Schutz von Trinkwasser und Gesundheit gewährleisten. Für eine andere Umweltauswirkung der umstrittenen Technologie stellt sie sich allerdings blind: den großflächigen diffusen Austritt des klimaschädlichen Erdgases durch das Fracking.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]