Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EU schiebt Finanzmarktsteuer an

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) findet sie gut, die Schauspielerin Heike Makatsch wirbt für sie und Bill Gates soll das Konzept erarbeiten: Die sogenannte Finanzmarkt-Transaktionssteuer könnte Milliarden für die weltweite Armutsbekämpfung und für Anpassungsmaßnahmen an die Erderwärmung einbringen. Jetzt hat die Kommission nach Angaben des bündnisgrünen Europa-Abgeordneten Sven Giegold überraschend einen Vorschlag zur  Einführung beschlossen.

Aus Washington Tom Löbe (IPS), aus Berlin Nick Reimer

"Heute Abend hat die EU-Kommission den Vorschlag für die Finanzmarkt-Transaktionssteuer beschlossen", erklärt der bündnisgrüne Abgeordnete Sven Giegold. Gedacht ist die Steuer zur Finanzierung von Klima-Anpassungsmaßnahmen und Armutsbekämpfung. Giegold: "Jetzt muss die Umsetzung kommen."


Auf ihm ruhen große Hoffnungen - Bill Gates, hier mit Ehefrau Melinda. (Foto: Wikipedia)

Offenbar will auch Microsoft-Gründer Bill Gates die Einführung der Finanztransaktionssteuer unterstützen. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte den Milliardär im Februar darum gebeten, für den im November stattfindenden Gipfel der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Cannes Vorschläge zur Mittelbeschaffung für Entwicklungshilfe und Armutsbekämpfung auszuarbeiten - in Form eines Berichtes. Gates hatte zwar bereits im vergangenen Jahr die Reduktion der Klima-Emissionen der Welt auf Null zu einer seinen "Prioritäten" erklärt, irritiert jedoch immer wieder auch mit fragwürdigen Thesen zur Energie der Zukunft, Gentechnik oder Geoengineering.

Nach Ansicht von Beobachtern würde der Rückhalt durch Gates Sarkozy wesentlich dabei helfen, insbesondere die skeptischen EU-Staaten zur Billigung der sogenannten Robin-Hood-Steuer zu bewegen. Sarkozy hatte den ehemaligen Chef des Software-Imperiums zu Rate gezogen, um die in vielen Ländern nach der Finanzkrise 2008/09 vorgenommenen Kürzungen bei der öffentlichen Entwicklungshilfe abzufedern.

Wenn sich die G20-Mitglieder und weitere Länder auf die Grundzüge einer Finanztransaktionssteuer einigten, könnte der Bericht von Gates wichtige Finanzmittel generieren. Einen ersten Aufschlag hat Gates am 23. September der Weltbank vorgelegt und in diesem angekündigt: "Der Bericht an die G20 wird auf die kontroversen Aspekte des Vorschlags eingehen und zugleich für substanzielle Entwicklungshilfe werben". Autor des Kommentars soll Geoffrey Lamb sein, der als Berater für die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung in Seattle tätig ist. Die gemessen an ihren Einlagen größte private Stiftung der Welt setzt sich für Neuerungen in den Bereichen Entwicklung und Gesundheit ein.

Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe prognostiziert

"Nach manchen Planungsmodellen könnte bereits eine niedrige Steuer von zehn Basispunkten auf Aktienkapital und zwei Basispunkten auf Anleihen in den G20-Staaten etwa 48 Milliarden US-Dollar und in den wirtschaftlich stärkeren EU-Staaten neun Milliarden Dollar hervorbringen", heißt es in einem Bericht an die Weltbank. Andere Berechnungen kommen sogar auf Steuereinnahmen von 100 bis 250 Milliarden Dollar, insbesondere wenn Derivate eingeschlossen werden.

Sollte ein großer Teil dieser Einkünfte für die Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt werden, könnte dies einigen Geberländern dabei helfen, ihren eingegangenen Verpflichtungen nachzukommen, lautet die Schlussfolgerung.

Auch unabhängige Entwicklungshilfeorganisationen halten Gates' Position für hilfreich. "Das Steuerschiff ist in See gestochen, und der reichste Mann der Welt ist an Bord", sagte Richard Gower von Oxfam International. "Wir halten Kurs auf eine Einigung, die Milliarden Dollar liefern wird, mit denen die armen Länder gegen die Armut und den Klimawandel kämpfen können." Auch in Deutschland gibt es Unterstützung für eine Finanztransaktionssteuer: Auf der Berlinale im vergangenen Jahr hatten beispielsweise die Schauspieler Heike Makatsch und Jan Josef Liefers mit einem Filmspot der Kampagne Steuer gegen Armut für mehr Engagement gegen die Armutsbekämpfung geworben.

Sarah Anderson von der Denkfabrik Institute for Policy Studies in Washington betrachtet es als wichtige Unterstützung, wenn Gates eine solche Steuer als realistisch bewertet. Anderson nahm während der vergangenen sechs Monate an den von der Gates-Stiftung organisierten Beratungen teil. "Wir freuen uns, die Finanztransaktionssteuer in 'Gates tax' umzubenennen", erklärte sie.

20657_102618676436697_100000656947126_77674_6647269_n_cr
Die Tobin-Steuer als größte Finanzaufgabe aller Zeiten - und frei nach Robin Hood für einen guten Zweck. (Foto: Robinhoodtax)

Steuern auf Finanztransaktionen gab es bereits vor mehreren hundert Jahren, und nach den Wirtschaftskrisen in Asien und Russland in den neunziger Jahren gewann die Idee wieder an Zugkraft. Wirtschaftsnobelpreisträger James Tobin schlug 2001 die Einführung einer Finanztransaktionssteuer vor, um zu verhindern, dass kurzfristige Spekulationen weitere Krisen auslösen.

Die jüngste Finanzkrise, die vor drei Jahren mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehmann Brothers begann, gab den Plänen für eine Finanztransaktionssteuer weiteren Aufschwung. Das Thema wurde von Frankreich und Deutschland 2009 auf dem Gipfel in Pittsburgh auf die Agenda gesetzt.

Obama ließ sich Steuer wieder ausreden

Der Pulitzer-Preisträger Ron Suskind schreibt in seinem neuen Buch 'Confidence Men', dass US-Präsident Barack Obama eine Finanztransaktionssteuer zunächst befürwortet habe. Der damalige Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats, Lawrence Summer, habe ihn dann aber von diesem Vorhaben abgebracht.

Auch Großbritannien war unter der Labour-Regierung ein Befürworter einer Finanztransaktionssteuer. Inzwischen geht von dem Inselstaat jedoch der größte Widerstand innerhalb der EU aus. Großbritannien fürchtet unter anderem, dass eine solche Steuer London um die Position eines der weltweit wichtigsten Finanzplätze bringen könnte.

Frankreich und Deutschland gehören dagegen nach wie vor zu den großen Verfechtern der 'Robin-Hood-Steuer'. Finanzminister Wolfgang Schäuble drang erst kürzlich darauf, die Steuer so rasch wie möglich einzuführen.

makatsch-transaksteuer-still
Heike Makatsch im Film für die Robin-Hood-Steuer, der auf der Berlinale gezeigt wurde. Per Klick gehts zum FIlm. (Foto: Verleih)

Der Löwenanteil der Steuereinkünfte würde von den Ländern für interne Zwecke eingesetzt. Anhänger einer solchen Finanztransaktionssteuer fordern aber, dass die sieben reichsten Industriestaaten (G7) mit diesen Zusatzeinnahmen den armen Ländern verstärkt bei der Entwicklung und bei der Anpassung an den Klimawandel helfen. Denn bereits vor den jüngsten Finanzkrisen waren wichtige Geberländer nicht mehr in der Lage, ihre Zusagen einzuhalten.

Gates will auch Raucher stärker zur Kasse bitten


Gates setzt sich nicht nur für eine Finanztransaktionssteuer, sondern auch für eine wesentliche Erhöhung der Tabaksteuer ein. Sollte diese Änderung in den G20-Ländern und in der übrigen EU durchgesetzt werden, rechnet er laut den Anmerkungen zu dem bei dem Weltbank- und IWF-Treffen vorgelegten Bericht mit Mehreinnahmen von 170 Milliarden Dollar jährlich. Ein kleiner Teil davon sollte demnach als "Solidaritätsbeitrag" an Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation weitergeleitet werden.

Industrieländer sollen Klimahilfen für arme Länder nicht als Kredite zur Verfügung stellen: Das forderte die Entwicklungsorganisation Oxfam zu Beginn der UN-Klimaverhandlungen in Bonn 2010. Finanzielle Hilfen müssten als Zuschüsse an die Entwicklungsländer gehen. Nach UN-Schätzungen sind bis 2020 jährlich mindestens 100 Milliarden US-Dollar nötig, um Entwicklungsländern bei Klimaschutz und Anpassung an Klimafolgen zu unterstützten. Eine Quelle: Die Finanztransaktionssteuer. Eine andere: hohe Steuern auf Schiffstransporte und Flugzeugbenzin.

Allerdings: Ob die Finanztransaktionssteuer tatsächlich für mehr Gerechtigkeit auf der Welt sorgen wird, bleibt fraglich: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist zwar davon überzeugt, dass eine Abgabe auf Finanzgeschäfte viel Gutes bringen würde. Sie würde ziemlich viel Geld in die klammen öffentlichen Kassen spülen und so für etwas mehr Gerechtigkeit bei der Begleichung der Kosten für die Bankenrettung sorgen. Nach Klima- und Entwicklungshilfen klingt das nicht.

 

Zur weiteren Information:

- Der Gesetzentwurf der Kommission.
- Eine Zusammenfassung und die offizielle Folgenabschätzung (Impact Assessment) der Kommission
-  Antworten auf häufig gestellte Fragen 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 22. Januar 2013, 15:52 Uhr
Weg frei für Finanztransaktionssteuer
makatsch-transaksteuer-stillWeltbank hält 50 Milliarden Dollar Steueraufkommen für möglich [mehr...]
Samstag, 19. Februar 2011, 17:54 Uhr
Bill Gates soll G20 beraten
G20 Finanzminister zeigen sich nach ihrem Treffen "sehr zufrieden". Ausgerechnet Microsoft-Milliardär Bill Gates soll die großen Industrie- und Schwellenländer in Sachen Klimafinanzen für Entwicklungsländer beraten.
Von Sarah Messina [mehr...]
Samstag, 05. November 2011, 11:01 Uhr
"Die G20 zerstören unsere Zukunft"
Menschen zuerst, dann die Finanzen! Unter diesem Motto protestierten tausende Globalisierungskritiker in Nizza gegen den G20-Gipfel. Statt sich mit drängenden Fragen der Menschheit wie dem Klimawandel oder dem Welthunger zu befassen, kümmern sich die Regierungschefs lieber um die Rettung von Banken und schachern um neue Milliardenkredite, so die Kritik der Gipfelgegner.
Aus Paris Susanne Götze  [mehr...]
Montag, 18. Juni 2012, 10:54 Uhr
'Märkte als menschliche Konstruktion'
In der ersten und zweiten industriellen Revolution hat sich durch den Einsatz von Maschinen und Automaten die Arbeitsproduktivität verzehnfacht. In einer dritten industriellen Revolution muss dies nun für den Produktionsfaktor "Umwelt" gelingen. Und genau das verspricht die Green Economy, über die ab heute in Los Cabos, Mexiko, auf dem Treffen der G20-Staatschefs beraten werden soll.
Aus Bangkok Christian Mihatsch
[mehr...]
Freitag, 04. November 2011, 17:38 Uhr
Akropolis statt Agrosprit bei G20
Auf dem letzten Gipfel gaben die G20 eine Studie zum Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelkrise und Agrosprit in Produktion - der jetzt in Cannes keine Rolle mehr spielt [mehr...]
Freitag, 09. Dezember 2011, 10:54 Uhr
Bill Gates und China wollen Reaktor bauen
Der gemeinsame Nuklearplan: "Preiswert, sehr sicher und nur wenig Müll" [mehr...]
Freitag, 01. Oktober 2010, 10:21 Uhr
Die "einzigen linken Energiequellen“
photovoltaik-spandau-jotNur der Übergang zu regenerativen Energien könne und werde zwangsläufig die Macht der großen Konzerne brechen, sagt Eurosolar-Präsident Hermann Scheer. "Die Energiequelle bestimmt das Energiesystem." [mehr...]
Sonntag, 03. November 2013, 09:11 Uhr
Die Pkw-Maut wird konkret
BildAuch Schäuble ist offen für die Pläne der CSU. Die SPD vergisst das Tempolimit [mehr...]
Sonntag, 17. Juni 2012, 16:42 Uhr
Die Welt: zu 28 Prozent einig
Während es "drinnen" im Verhandlungszentrum weiterhin keinen Durchbruch zum Vertragstext gibt, begann "draußen" der Völkergipfel mit Protesten gegen Brasiliens Mega-Staudamm-Projekt Belo Monte. Unter den  190 verhandelnden Ländern gibt es -Stand Sonntag-Abend - Einigkeit nur über 28 Prozent der Abschlusserklärung des kommenden Gipfels. Und die Zeit drängt.
Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger [mehr...]
Mittwoch, 09. März 2011, 10:52 Uhr
EU-Parlament für Finanzsteuer
Auch wenn die EU "den ersten Schritt" machen muss: EU-Abgeordnete sprechen sich für die Einführung der Finanztransaktionssteuer aus [mehr...]
Freitag, 04. November 2011, 17:34 Uhr
Emissionsdaten "schockieren" Klimaschützer
Nach dem US-Bericht zu den Treibhausemissionen 2010: WWF fordert von G20 endlich Taten [mehr...]
Sonntag, 03. Oktober 2010, 14:04 Uhr
Energie für Rot-Rot-Grün
powertothepeople_1009_topAtomausstieg, Klimagerechtigkeit, weniger Macht für die großen Stromkonzerne: Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei glauben, dass sich ihre Vorstellungen einer guten Energiepolitik stark ähneln. Im Detail könnte es dennoch die ein oder andere Meinungsverschiedenheit geben – zum Beispiel bei einem "Grundrecht auf Energie".
Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Dienstag, 13. März 2012, 19:37 Uhr
Finanzminister legen Robin-Hood-Steuer auf Eis
Keine Finanztransaktionssteuer: Dänemark soll bis Sommer Kompromisse ausloten   [mehr...]
Mittwoch, 09. Juni 2010, 16:24 Uhr
G20 sollen Subventionen abbauen
g20-1gp.jpg OECD-Studie: Kohlendioxid-Emissionen könnten durch das Auslaufen lassen von Staatshilfen für fossile Energieträger um zehn Prozent gedrückt werden [mehr...]
Donnerstag, 26. Mai 2011, 16:54 Uhr
G8 diskutieren AKW-Sicherheit
Staats- und Regierungschefs treffen sich zum Arabischem Frühling, Internet und Atomkraft [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

BildDie Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Auch Toyota steigt bei Tesla aus

Nach Daimler will sich auch Toyota von seiner Beteiligung an dem kalifornischen E-Auto-Hersteller Tesla trennen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
Schotten sparen sich Plastiktüten

Umgerechnet sechs Eurocent müssen Plastiktüten in schottischen Läden ab heute mindestens kosten [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]