Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

RWE rettet Gewinn mit Braunkohle

Ob Atom, Kohle oder Gas – RWE will auf absehbare Zeit nicht mehr in den Neubau von großen Kraftwerken investieren. Allerdings konnte der zweitgrößte Energiekonzern Deutschlands sein Ergebnis im vergangenen Jahr nur dank der klimaschädlichen Braunkohlekraftwerke wieder steigern. Von der Ölförderung will sich RWE durch den Verkauf des Tochterunternehmens Dea zurückziehen und in Erneuerbare weniger investieren. Sparen ist angesagt.

Von Haidy Damm

Den Großkonzernen fällt die Energiewende schwer. Auch RWE trauert dem Atomausstieg noch immer nach: "Die energiepolitischen Rahmenbedingungen haben sich zu unseren Ungunsten verändert. Ein Beispiel ist der beschleunigte Kernenergieausstieg in Deutschland", heißt es im Geschäftsbericht 2012. Konzernchef Peter Terium konstatierte bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag in Essen: "Die europäischen Energiemärkte verändern sich fundamental: Weg von den großen konventionellen Kraftwerken und hin zu dezentralen und erneuerbaren Energien." RWE müsse sich darauf einstellen, dass die Ertragskraft der konventionellen Stromerzeugung längerfristig deutlich unter dem Niveau der vergangenen Jahre liegen werde. "Damit erodiert unser traditionelles Geschäftsmodell."


RWE will auch weiter auf Kohle setzen – wie hier beim Kohlekraftwerk Hamm  (Foto: Schulze von Glaßer)

Traditionell heißt bei RWE besonders Kohle. Die Kohlekraftwerke des Konzerns laufen auf Hochtouren, ihr Anteil an der Stromerzeugung lag 2011 bei 36 Prozent. 2012 nahm RWE zwar acht alte Blöcke im RWE-Kraftwerk Frimmersdorf in Grevenbroich vom Netz und schaltete Ende Dezember zwei weitere Altanlagen im Kraftwerk Weisweiler bei Eschweiler ab. Gleichzeitig nahm der Energieriese im Juli und August 2012 die Braunkohle-Kraftwerke BoA 2&3 in Grevenbroich mit einer Leistung von insgesamt 2.100 Megawatt ans Netz. Dabei hat RWE nicht nur davon profitiert, zeitweise mehr Kraftwerke in Betrieb zu haben, auch die derzeit niedrigen Preise für CO2-Verschmutzungsrechte nutzen dem Unternehmen. Dennoch fühlt sich der Konzern gerade beim Emissionshandel ungerecht behandelt. Seit Beginn der dritten Handelsperiode zu Beginn dieses Jahres müssen Energiekonzerne wie RWE für ihre Kraftwerke genauso viele Zertifikate ersteigern, wie sie Treibhausgase produzieren. Jetzt hofft der Konzern auf das Bundesverfassungsgericht.

RWE will Kohle als "Back-up"

Ein Ausstieg aus der Kohleverstromung ist für RWE kein Thema. Terium ist sich sicher: "Konventionelle Anlagen werden noch lange Zeit als Back-up-Kraftwerke gebraucht." Zwar sind die neuen Kraftwerke weniger klimaschädlich, gleichzeitig zementiert der Konzern damit seine Kohlestrategie, da ein Kraftwerk in der Regel rund 40 Jahre läuft. In Neubau will RWE allerdings nicht investieren. "Eine Ausnahme könnte – Wirtschaftlichkeit vorausgesetzt – BoAplus werden", sagte Terium. Die Bezirksregierung Köln will die Fläche für das geplante neue Braunkohlekraftwerk freigeben – und damit den Weg für den Ausstoß von 27 Millionen Tonnen CO2 im Jahr ebnen. Seit Jahren protestieren Umweltschützer gegen die Pläne des Energiekonzerns.

Dank der Kohlekraftwerke präsentierte der Essener Konzern nach dem Gewinneinbruch 2011 am Dienstag einen deutlich verbesserten operativen Gewinn für das abgelaufene Geschäftsjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um ein Zehntel auf 9,3 Milliarden Euro zu. Für 2013 sind rund neun Milliarden Euro angepeilt. Das für die Dividendenberechnung entscheidende nachhaltige Nettoergebnis blieb mit knapp 2,5 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. RWE plant eine Dividende von zwei Euro pro Aktie. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 53,3 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig drücken Schulden in Höhe von derzeit 33 Milliarden Euro.

Sparmaßnahmen gehen weiter

Für die Zukunft hat Terium deshalb dem Konzern erneute Sparmaßnahmen verschrieben. So sollen weitere Beschäftigte entlassen werden, rund 2.400 Stellen stehen zur Debatte. Um die Investitionen zu senken, gab Terium zudem bekannt, die Konzerntochter Dea verkaufen zu wollen. Das Ölfördergeschäft erfordere hohe Investitionen, sagte Terium. Allerdings werde das Unternehmen auch bei den erneuerbaren Energien langsamer vorankommen. Im vergangenen Jahr hat RWE nach eigenen Angaben rund eine Milliarde Euro in den Ausbau der Erneuerbaren investiert. Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien – besonders der Ausbau von Onshore-Windanlagen – stieg damit 2012 um 41 Prozent auf 12,4 Milliarden Kilowattstunden. Insgesamt stieg der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung von 7,6 Prozent auf acht Prozent. "Damit haben die 'Erneuerbaren' die Kernenergie überholt", sagte Terium. Ihr Anteil sank von 7,9 Prozent auf 7,5 Prozent. Auf Profit will das Unternehmen trotz Atomausstieg nicht verzichten. Das Land Hessen hatte kürzlich vor Gericht gegen den Energiekonzern verloren und muss Schadensatz für die Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis zahlen. Die Höhe der Forderungen werde der Konzern erst nach der schriftlichen Urteilsbegründung bekanntgeben, bestätigte der Konzernvorstand am Dienstag. 


Vorweg geht RWE bei der Energiewende nicht. (Foto: Schulze von Glaßer)

Weniger Investitionen, langsamerer Ausbau der erneuerbaren Energien – das ist der Blick in die Zukunft. Konkret werde die Erneuerbaren-Sparte RWE Innogy in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro in erneuerbare Energie investieren, kündigte der Vorstand an. In den Folgejahren 2014 und 2015 sollen es jeweils etwa 500 Millionen Euro sein. Das ist deutlich weniger als ursprünglich geplant. Und noch ein Ausblick: Der Konzernchef forderte, in der Zukunft das umstrittene Fracking nicht auszuschließen. "Untersuchen, Erkunden, Testen sollte nicht verboten sein", sagte Terium und schloss sich damit der Meinung von Eon-Chef Johannes Teyssen an. Wenn die USA zum Selbstversorger oder sogar Exporteur von Gas würden, könne sich Europa auf Dauer nicht abkoppeln. Das sei nicht vernünftig. Allerdings sei Schiefergas keine kurzfristige Lösung für Energieprobleme in Deutschland und Europa.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 06. August 2012, 16:22 Uhr
Antrag auf Biblis-Abriss eingereicht
RWE zieht den Rückbau des hessischen Atomkraftwerks einem "sicheren Einschluss" vor [mehr...]
Mittwoch, 27. Februar 2013, 18:45 Uhr
Atomausstieg: RWE schlägt Hessen
Im Streit um das Abschalten des Atomkraftwerks Biblis unterliegt das Bundesland vor Gericht [mehr...]
Dienstag, 14. Januar 2014, 13:12 Uhr
Biblis: Hessen muss zahlen
BildGericht: Gegen RWE verfügte Abschaltung des Atomkraftwerks nach Fukushima war rechtswidrig [mehr...]
Freitag, 29. Juni 2012, 12:36 Uhr
Erster Schritt für neues Kohlekraftwerk
Bezirksregierung Köln weist in Bergheim-Niederaußem Bauplatz für das RWE-Projekt aus [mehr...]
Donnerstag, 14. August 2014, 09:38 Uhr
RWE bettelt um Kapazitätsmarkt
BildDer Energieriese RWE stellte am Donnerstag in Essen seinen Halbjahresbericht vor. Gute Zahlen enthält er nicht. Das Kraftwerksgeschäft – bei RWE nach wie vor größtenteils fossil – bricht dem Konzern weiter weg. Vorstands-Chef Peter Terium fordert wie schon so oft einen Kapazitätsmarkt, um seine unrentablen Anlagen zu retten.
Von Susanne Scheckel [mehr...]
Mittwoch, 19. Januar 2011, 17:33 Uhr
RWE kippte Beton ins Wattenmeer
80.000 Quadratmeter Wattenmeer Befestigung sollen Ölplattform sicherer machen. Das soll nun  nachträglich genehmigt werden [mehr...]
Freitag, 28. Februar 2014, 15:14 Uhr
RWE verliert mit fossilem Geschäft
BildDie Strategie, trotz sinkender Marktmacht und des Booms der Erneuerbaren den fossilen Kraftwerkspark sogar noch auszubauen, hat RWE tief in die roten Zahlen getrieben. Mit hohen Abschreibungen vor allem auf unrentabel gewordene Kohle- und Gaskraftwerke versucht der Konzern jetzt den Befreiungsschlag – zu Lasten der Beschäftigten.
Aus Berlin Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 01. April 2011, 08:58 Uhr
RWE will gegen Atom-Moratorium klagen
Die rechtlichen Schritte richten sich gegen die "Zwangsabschaltung" des RWE-Atomkraftwerks Biblis A in Hessen [mehr...]
Dienstag, 31. Dezember 2013, 08:17 Uhr
RWE will weiter im Wattenmeer bohren
BildDas Mineralöl-Unternehmen RWE Dea plant neue Probebohrungen vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste  [mehr...]
Samstag, 20. September 2014, 07:30 Uhr
RWE-Kohlekraftwerk kann nicht ans Netz
BildDer Essener Energiekonzern muss die Inbetriebnahme eines Steinkohle-Blocks in Hamm auf unbestimmte Zeit vertagen [mehr...]
Dienstag, 06. März 2012, 16:07 Uhr
RWE: Der Kurswechsel ist versprochen
rwe-klimaallianz-aufmNach Missmanagement und Arroganz: Zum letzten Mal stellt RWE-Manager Jürgen Großmann eine Bilanz seines Atomkonzerns vor. Aber das will kaum noch einer hören. Sein Nachfolger Peter Terium will den Konzern ergrünen lassen und die Fehler der Vergangenheit korrigieren. Um dafür das nötige Investment zur Verfügung zu haben verkauft RWE Unternehmensanteile – und will Leute entlassen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 15. Juni 2010, 11:34 Uhr
RWE: Neue Kohlekraftwerke unwirtschaftlich
Kohlekraftwerk_MannheimAus für neue Kohlekraftwerke in Arneburg und Niederaußem? Konzernvorstand Birnbaum jedenfalls hält neue Kohleblöcke in der EU für nicht wirtschaftlich [mehr...]
Mittwoch, 15. August 2012, 12:17 Uhr
"Hannelore findet's prima"
Großer Bahnhof in Nordrhein-Westfalen: RWE nimmt vor 400 geladenen Gästen heute sein neues Kraftwerk Neurath in Betrieb. Ungeladen sind etwa 50 Aktivisten, die gegen den neuen Klimakiller protestieren. RWE spricht vom "modernsten Braunkohlekraftwerk der Welt", die Kritiker von 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich. Daniela Setton von der Klima-Allianz erklärt im Interview mit klimaretter.info, warum sich der Protest auf die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fokussiert.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 16. September 2014, 08:04 Uhr
107 Millionen indirekte Subvention
BildFür den RWE-Braunkohletagebau Hambach bei Köln musste ein Teilstück der A4 verlagert werden. Den Großteil der Kosten berappen die Steuerzahler – über 100 Millionen Euro. Am heutigen Dienstag wird der "erfolgreiche" Abschluss des Bauprojekts feierlich begangen.
Aus Nordrhein-Westfalen Marcus Meier [mehr...]
Mittwoch, 13. Juni 2012, 11:09 Uhr
AKW-Betreiber fordern 15 Milliarden
Atomkraftgegner bezeichnen die Forderung als absurd [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
"Sauberstes" Kohlekraftwerk emittiert zu viel

In Chinas Vorzeige-Freihandelszone werden veraltete Ruß-Emissionsstandards angewandt [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]