Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Regierung beschließt Bedarf für Netze

Die Bundesregierung hat den Ende November vorgeschlagenen Plan für den künftigen Netzausbau in dieser Woche in Gesetzesform gegossen. Damit soll 2.800 Kilometern Stromautobahn der Weg geebnet werden. Umweltverbände kritisieren weiterhin den Umfang der Ausbaupläne und wehren sich gegen die Beschränkung der Klagemöglichkeiten gegen konkrete Trassenverläufe. Teil 6 der Serie 'Deutschlands Stromnetze'

Von Eva Mahnke

Manch einer schnürt vor Weihnachten noch eilig ein Geschenk zusammen, um es unter den Gabentisch zu legen. So auch die Bundesregierung, die in dieser Woche unmittelbar vor der Weihnachtspause noch hastig ihren Gesetzentwurf zum Bundesbedarfsplan für den künftigen Netzausbau in Deutschland beschlossen hat. Hierin übernimmt das Kabinett den Ende November von der Bundesnetzagentur vorgeschlagenen Entwurf zum sogenannten Netzentwicklungsplan.


Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. (Foto: Stefan Thiesen/Wikimedia Commons)

Damit bleibt es aller Voraussicht nach bei dem Vorhaben, in den kommenden zehn Jahren 2.800 Kilometer neue Stromtrassen durch die deutschen Lande zu ziehen sowie 2.900 Kilometer Leitung auszubauen. Denn durch den Bundesbedarfsplan werden den Ausbauvorhaben "energiewirtschaftliche Notwendigkeit" und ein "vordringlicher Bedarf" bescheinigt. Sprich: Sobald der Bundestag dem Plan zustimmt, kann die Notwendigkeit der darin aufgeführten Trassen nicht mehr in Frage gestellt werden. Konkret geht es um drei große Stromautobahnen, die dafür sorgen sollen, dass der Windstrom reibungslos aus Norddeutschland in die Verbrauchszentren Süddeutschlands transportiert werden kann.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nannte das Gesetz zum Bundesbedarfsplan einen "großen Fortschritt beim dringend erforderlichen Netzausbau". Es schaffe bei allen Beteiligten Planungssicherheit, die weiteren Planungsschritte würden beschleunigt, der Netzausbau gewinne endlich an Fahrt. "So kommen wir bei der Umsetzung der Energiewende  in Deutschland einen entscheidenden Schritt weiter", sagte Rösler.

Die Opposition bezeichnete das Gesetz für den Netzausbau als überfälligen Schritt. Der Sprecher für Energiewirtschaft der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Oliver Krischer, warnte jedoch: "Nur wenn die Menschen die Notwendigkeit von bestimmten Stromleitungen nachvollziehen können, sind sie bereit, Belastungen zu akzeptieren. Die bisher bei Netzbetreibern und Planungsbehörden oft noch vorhandene Mentalität der 'Verordnung von Stromleitungen von oben' muss ein Ende haben."

Geklagt werden darf künftig nur noch vor dem Bundesverwaltungsgericht

In der Tat legt die Bundesregierung trotz aller neuen Transparenz weiterhin eher Wert auf Beschleunigung denn auf Partizipation. Der Gesetzesvorschlag sieht vor, die Klagemöglichkeiten gegen die konkreten Trassenverläufe – die mit dem jetzigen Bundesbedarfsplan noch nicht feststehen – künftig auf nur noch eine Instanz, das Bundesverwaltungsgericht, zu beschränken. Das soll die bisher üblichen jahrelangen Verzögerungen beim Trassenbau deutlich verringern.

Umweltverbände und Bürgerinitiativen kritisieren diese Einschränkung. "Dadurch wird Akzeptanz aufs Spiel gesetzt und vermutlich mehr Zeit verspielt als gewonnen", sagt der Politikchef von Germanwatch, Christoph Bals. "Was schon beim Energieleistungsausbaugesetz 2009 für massive Kritik gesorgt hat, kann jetzt beim Bundesbedarfsplan keine Lösung sein." Hier müsse im parlamentarischen Verfahren dringend nachgebessert werden. Auch NABU-Geschäftsführer Leif Miller warnt davor, dass die Beschränkung des Klageweges auf die eine Instanz beim Bundesverwaltungsgericht nicht nur bei Experten, sondern auch bei betroffenen Bürgern auf großes Unverständnis stoßen werde.


Was steht, das steht. (Foto: Schulze von Glaßer)

Auch der Umfang des zusätzlichen Netzausbaus stößt weiterhin auf Kritik. Unklar sei etwa, so Christoph Bals von Germanwatch, wie sich Lastmanagement, Energieeffizienz oder der verzögerte Ausbau der Windenergie auf hoher See auf den Netzausbaubedarf auswirken. Von all diesen Faktoren hängt ab, wie viele neue Leitungen überhaupt gebraucht werden. Je stärker etwa die deutsche Wirtschaft gezwungen wird, in Maßnahmen zur Reduzierung ihres Energieverbrauchs zu investieren, desto weniger Übertragungskapazitäten sind erforderlich. "Sollte sich herausstellen, dass weniger Leitungen notwendig sind als jetzt angenommen, muss der Bundesbedarfsplan zügig angepasst werden", fordert Bals. Zwar hatte die Bundesnetzagentur eine ursprünglich von den Netzbetreibern vorgeschlagene vierte Stromautobahn durch Ostwestfalen und Hessen zunächst nicht genehmigt. Endgültig vom Tisch ist diese damit aber noch nicht. Mindestens alle drei Jahre muss die Bundesregierung eine überarbeitete Fassung des Bundesbedarfsplans vorlegen.

Serie: Deutschlands Stromnetze

Teil 1: Netzbetreiber – die stillen Profiteure von Heinz Wraneschitz
Teil 2: Intelligenz für die nächsten 10 Minuten von Daniela Becker
Teil 3: Der Plan für Netzentwicklung steht von Eva Mahnke
Teil 4: Strom-Krimi im Norden von Haidy Damm 
Teil 5: Stromnetze leiten auch Interessen von Benedikt Bastong 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 26. November 2012, 18:30 Uhr
Der Plan für den Netzausbau steht
Mit der Übergabe des Netzentwicklungsplans an die Bundesregierung steht jetzt der grobe Rahmen für den Ausbau des deutschen Stromnetzes in den kommenden zehn Jahren. Die Bundesnetzagentur hat die Pläne der Netzbetreiber noch einmal ordentlich gekürzt: Statt 3.800 Kilometern sind erst einmal nur 2.800 Kilometer genehmigt. Teil 3 der Serie 'Deutschlands Stromnetze'
Von Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 10. Juli 2012, 14:53 Uhr
Hunderte Stellungnahmen zum Netzausbau
Noch bis Mitternacht können Bürger und Organisationen den sogenannten Netzentwicklungsplan kommentieren. Die Bundesnetzagentur hat eine eigene Plattform zum Netzausbau online gestellt [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 14:28 Uhr
BUND fordert Prüfung des Netzausbauplans
Ausbaubedarf werde zu hoch angesetzt, kritisiert die Umweltorganisation [mehr...]
Dienstag, 03. Juli 2012, 16:59 Uhr
Der Kampf um Trassen-Kilometer
Ohne Ausbau des Stromnetzes ist die Energiewende nicht zu haben. Umstritten ist jedoch, wieviele Kilometer neue Trassen das Land braucht. Die Übertragungsnetzbetreiber gehen von 3.800 Kilmetern aus. Der BUND wirft ihnen vor, die Zahlen künstlich hochzurechnen. Die Mitnutzung des Stromnetzes der Deutschen Bahn könnte das Problem mildern, hätte aber einen hohen Preis.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 16. Oktober 2012, 15:26 Uhr
Intelligenz für die nächsten 10 Minuten
Der wachsende Anteil von Wind und Sonne im Stromnetz stellt die Netzbetreiber vor immer größere Herausforderungen. Um Versorgungssicherheit garantieren zu können, brauchen sie ausgeklügelte Wettervorhersage-Systeme für das schwankende Stromangebot der Erneuerbaren. Unter anderem setzen die Netzbetreiber auf "künstliche Intelligenz", Systeme, die aus den Prognosefehlern der Vergangenheit lernen können. Teil 2 der Serie 'Deutschlands Stromnetze'
Aus München Daniela Becker [mehr...]
Mittwoch, 11. Juli 2012, 15:01 Uhr
Jetzt schriftlich: Netzkosten übertrieben
Dass sich ein Großprojekt wie der Ausbau des Stromnetzes nicht mehr ohne Bürgerbeteiligung realisieren lässt, haben die Netzbetreiber verstanden. Bei ihrem "Konsultationsverfahren" konnte sich jeder Bürger bis gestern Nacht 23.59 Uhr äußern, rund 1.000 Eingaben kamen zusammen. Doch wenn es darum geht, die Kosten zu beziffern, sieht die Sache ganz anders aus, wie aus einem Schreiben der Bundesnetzagentur hervorgeht.
Von Verena Kern [mehr...]
Dienstag, 01. Oktober 2013, 08:40 Uhr
Netz: Die Zeche zahlt der Verbraucher
FotoOffiziell soll das Stromnetz erweitert werden, um immer mehr Ökostrom aufnehmen zu können. Inoffiziell aber geht es darum, auch weiterhin große Mengen Kohlestrom zu transportieren. Für die Verbraucher bedeutet das Mehrkosten von 20 Milliarden Euro. Den Energieexperten Lorenz Jarass bringt das auf die Palme. Er wirft Netzbetreibern und Bundesnetzagentur unsinnige und ökonomisch falsche Planungen vor.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 05. August 2012, 12:22 Uhr
Rösler sägt auch weiter am Naturschutz
Wirtschaftsminister wiederholt: Für Netzausbau sollen Umweltvorgaben gelockert werden [mehr...]
Sonntag, 08. Juli 2012, 16:40 Uhr
Bauernverband gegen Netzausbauplan
Fonds für die Entsiegelung von Ausgleichsflächen in Höhe von 1 Milliarde Euro gefordert [mehr...]
Montag, 06. Mai 2013, 11:55 Uhr
Bundesnetzagentur versprüht Optimismus
  FotoDie Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2012 veröffentlicht. Eine Botschaft: Der geplante Ausbau der Strom- und Gasnetze wird ein kostenspieliges Unterfangen [mehr...]
Donnerstag, 31. Mai 2012, 08:19 Uhr
Bürger, beim Netzausbau mitmachen!
Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht zum Netzausbauplan den "Plan N" - über gute fachliche Praxis [mehr...]
Samstag, 25. Februar 2012, 12:22 Uhr
Das Nadelöhr auf hoher See
Die Offshore-Ambitionen der Bundesregierung und der tatsächliche Ausbau der Windenergie auf der See klaffen weit auseinander. Investoren, Netzbetreiber, Ämter und Projektentwickler beschuldigen sich gegenseitig, an der Verschleppung schuld zu sein. Was ist dran an den Vorwürfen?
Von Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 28. März 2012, 08:06 Uhr
Empfehlungen für schlaue Netze
Energiewirtschaft sowie Elektronik- und Elektrotechnikindustrie stellen ihre Ansatzpunkte für den Aufbau intelligenter Verteilnetze vor [mehr...]
Samstag, 07. Dezember 2013, 18:11 Uhr
Homann warnt vor Folgen der Ausbaupfade
BildChef der Bundesnetzagentur: Die Deckelung der Ökoenergien ändert auch die Netzausbau-Pläne und entwertet die Bürgerbeteiligung [mehr...]
Freitag, 30. August 2013, 11:55 Uhr
Netzagentur genehmigt Ausbauplan
Foto"Leitszenario" für künftige Netzplanung: Mehr Windenergie an Land, weniger Photovoltaik, weniger Offshore-Leistung [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Weltweites Ökostrom-Rekordjahr

Trotz guter Zahlen für 2013 warnt die Internationale Energieagentur vor dem politischen Ausbremsen der Erneuerbaren [mehr...]
Protest

Bild
Olympia nicht stadt- und klimafreundlich

Drei Tage vor dem Senat hat das Berliner NOlympia-Bündnis heute den Fragenkatalog des DOSB mit "NO" beantwortet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Grünes Wachstum für Südeuropa

Laut einer Studie benötigt die südeuropäische Solarbranche öffentliche Investitionen durch andere EU-Länder [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Wohnen

Bild
Feinstaubschleudern austauschen

Ab Januar gelten neue Grenzwerte für die Feinstaub-Emissionen von Holzöfen, Kaminen und Holzheizkesseln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Windkraftgegner verlieren eben

Die Sachsenwahl zeigt auch: Wer populistisch gegen die Energiewende zu Felde zieht, wird scheitern. Deshalb wird auch die FDP in Brandenburg in zwei Wochen bei den Wahlen verlieren. Dort sind die erfolgreichsten FDP-Ortsverbände bei den Liberalen ausgetreten, weil sie – anders als die FDP-Kopferten – glühende Verfechter der Energiewende sind.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]