Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wechseln Sie den Stromanbieter

Wählen Sie einen "echten" Ökostrom-Lieferanten!

windrad_bee Davon gibt es derzeit nur fünf bundesweite, nämlich die Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Naturstrom, Lichtblick und Polarstern (Wechselformulare finden Sie weiter unten). Dagegen sind der "Natur-Tarif" Ihres örtlichen Energieversorgers oder auch "grüne" Kampfpreis-Angebote anderer Anbieter bloß ein Trick, um Sie von wirksamem Klimaschutz abzuhalten. Während nämlich die unabhängigen Ökostrom-Firmen Ihr gutes Stromgeld zumindest teilweise in den Bau neuer Anlagen zur sauberen Energieerzeugung investieren, landet bei den anderen Angeboten der Profit doch wieder in derselben Kasse wie die Gewinne aus umweltschädlichem Kohle- und Atomstrom. Und finanziert dann doch wieder klimafeindliche Neu-Investitionen mit.

Die großen Stromversorger planen immer noch den Bau neuer Kohlekraftwerke. Lassen Sie das nicht zu! Machen Sie den Energiekonzernen Beine! Wechseln Sie zu einem echten Öko-Stromanbieter! Seit den letzten Preiserhöhungen kann man damit sogar oft noch Geld sparen. Welcher der fünf von uns empfohlenen Öko-Anbieter der günstigste für Sie ist, können Sie mit einem Vergleichsrechner von Naturvolt oder von Robin Wood ermitteln.

Hier haben wir für Sie die Wechselformulare zusammengestellt:

logo_ews "Atomstromlos, klimafreundlich, bürgereigen", lautet der EWS-Slogan. Eine Initiative, die sich nach Tschernobyl gründete, übernahm vor zehn Jahren die Stadtwerke ihres Ortes. Sie fördert gezielt den Bau neuer Öko-Kraftwerke, der Kunde kann durch Aufschlag eines "Sonnencent" auf die Stromrechnung zusätzlich dabei helfen. Hier das Formular.

ge_logo_web_210x140_claimAuch Greenpeace Energy will nicht nur sauberen Strom liefern, sondern die Strukturen des Energiemarktes grundlegend ändern. Das Projekt ist als Genossenschaft organisiert, über eine Tochterfirma baut Greenpeace Energy selbst neue Wind-, Wasser-, Biomasse- und Solaranlagen. Hier das Formular zum Ausdrucken. (Und hier ist ein direkter Wechsel per Online-Formular möglich.)

logo_lichtblick Lichtblick wurde vor zehn Jahren in Hamburg als unabhängiger Energieversorger gegründet und ist heute mit mehr als 600.000 Kunden der Marktführer im Ökostrom-Sektor. Hier das Formular. (Auch zu Lichtblick kann man papierlos per Internet wechseln, klicken Sie hier.)

logo_naturstrom Die Gründer der Naturstrom AG – nach eigenen Angaben das "erste unabhängige Ökostrom-Handelsunternehmen Deutschlands" – stammen aus Umweltverbänden wie BUND, Naturschutzbund oder Eurosolar. Auch bei Naturstrom können Sie freiwillig mehr zahlen und so den Bau neuer Öko-Kraftwerke beschleunigen. Hier das Online-Formular von Naturstrom.

logo_polarsternPolarstern verbindet 100 Prozent Ökostrom und Ökogas mit direkter Entwicklungshilfe: Für jeden Kunden verhilft Polarstern einer Familie in einem Entwicklungsland zu sauberer Energie. Außerdem investiert Polarstern mit jeder verkauften Kilowattstunde in neue europäische Ökokraftwerke. Jeder kann innerhalb von fünf Minuten hier wechseln.

Sie können das jeweilige Formular (PDF-Datei) gleich hier herunterladen, ausdrucken, ausfüllen, abschicken – fertig. Wie gesagt, es dauert höchstens fünf Minuten. Im übrigen ist gesetzlich geregelt, dass der Wechsel ohne Lieferunterbrechungen funktioniert.

Weitere Infos bieten die Öko-Stromer unter einer gemeinsamen Gratis-Hotline: 0800 / 762 68 52 (werktags 9 bis 17 Uhr).

Und wenn Sie dann noch hier klicken, wird Ihre Tat im Klimaretter-Zähler registriert.

Ich habs getan:

 

Foto: BWE

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 04. Februar 2013, 10:40 Uhr
Stuttgart mit eigenen Stadtwerken
Die Stuttgarter können ihren Strom jetzt regional bei den neu gegründeten kommunalen Stadtwerken einkaufen [mehr...]
Dienstag, 23. Juni 2009, 18:19 Uhr
Die Thüga soll in Bürgerhand
thuega.jpgEon will seine Stadtwerke-Tochter verkaufen, eine  Genossenschaft bietet jetzt mit. Glaubt man der Financial Times Deutschland, steht der Verkauf unmittelbar bevor. Damit würde ein neuer Energieanbieter entstehen, der den "Vier Großen" EnBW, Vattenfall, RWE und eben Eon die Stirn bieten kann [mehr...]
Freitag, 02. März 2012, 09:03 Uhr
Klage gegen Netzentgeltbefreiung
Badenova und die Elektrizitätswerke Schönau gehen gegen die Bevorzugung stromintensiver Unternehmen vor [mehr...]
Montag, 25. Oktober 2010, 13:35 Uhr
"Energie in Bürgerhand" will Stadtwerke-Beteiligung
strommast-bilderbox-regierungonlineNach dem gescheiterten Einstieg in die Thüga plant die Initiative die Beteiligung an den Stadtwerken Jena-Pößneck und der KommunalPartner GmbH.  Mögliche Beteiligung an Kohlekraftwerken [mehr...]
Dienstag, 11. Februar 2014, 10:39 Uhr
"Wir können das schaffen"
Vollbild-VorschauDie Regierungspläne zur EEG-Reform könnten den Windkraftausbau vollkommen ausbremsen, sodass am Ende die süddeutschen Atomkraftwerke doch länger laufen als geplant. Dem setzt die Ökostromrebellin Ursula Sladek ihren unerschütterlichen Optimismus entgegen: "Wenn wir uns das vornehmen, dann können wir die Energiewende auch schaffen."
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Donnerstag, 13. Januar 2011, 16:43 Uhr
100.000 Kunden bei Naturstrom
Auch der Ökostromanbieter aus Düsseldorf knackt die große Kundenmarke. Wechselwille in Deutschland generell noch gering [mehr...]
Montag, 13. Dezember 2010, 16:44 Uhr
100.000 Stromkunden bei EWS
Mit einem Biobauern aus Borgholzhausen überschreiten die Schönauer "Stromrebellen" die nächste große Zahlenmarke [mehr...]
Samstag, 14. September 2013, 08:58 Uhr
2013: Bergheim gewinnt
FotoWenn ein ganzes Dorf Genosse wird: Das Energiedorf Bergheim ist die "Bürgerenergie-Genossenschaft des Jahres 2013". Die klimaretter.info-Community sah das Konzept der Hessen als gelungenstes, was 10.000 Euro Genossenschaftskapital in die Kasse der Bergheimer bringt. Auf Platz zwei folgt die Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg, auf dem dritten Platz die Norddeutsche Energiegemeinschaft.
Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 30. April 2011, 19:26 Uhr
Ab jetzt sofort: "Tschüss Vattenfall!"
Ein Bündnis von Umweltorganisationen will die Berliner vom Wechseln zu Ökostrom überzeugen [mehr...]
Montag, 05. August 2013, 08:32 Uhr
And the winner is ...
Foto... noch lange nicht amtlich. Nach einer Woche Voting liegt aber die NEG bei der Wahl zur "Energiegenossenschaft 2013" vorn [mehr...]
Montag, 12. August 2013, 08:07 Uhr
Berlin-Brandenburg eG liegt vorn
FotoBei der Wahl zur "Energiegenossenschaft 2013" zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf Rennen-ab [mehr...]
Montag, 02. September 2013, 07:34 Uhr
Berlin-Brandenburg liegt weiter vorn
FotoNoch knapp zwei Wochen dürfen Sie über die "Bürgerenergie-Genossenschaft 2013" abstimmen [mehr...]
Donnerstag, 23. Juni 2011, 11:17 Uhr
Echter Ökostrom jetzt in der Drogerie
Kette dm kooperiert mit den Elektrizitätswerken Schönau [mehr...]
Sonntag, 14. Oktober 2012, 13:22 Uhr
Echter Ökostrom vielerorts günstiger
In 77 von 100 Städten sind die örtlichen Grundanbieter teurer als ein Anbieter von Ökostrom [mehr...]
Freitag, 11. Mai 2007, 12:27 Uhr
Eine viertel Million mit "Lichtblick"
windrad2-nickHamburger Ökostromanbieter vermeldet den 250.000-sten Vertragsabschluss [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

BildDie Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Auch Toyota steigt bei Tesla aus

Nach Daimler will sich auch Toyota von seiner Beteiligung an dem kalifornischen E-Auto-Hersteller Tesla trennen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]