Schwerpunkte

Meeresspiegel | E-Mobilität | Wahl

Mit Argumenten die Energiewende verteidigen

Fake News sind im Kampf um Macht und Geld zur Waffe geworden – auch in Sachen Energiewende, warnt Energieökonomin Claudia Kemfert. In ihrem neuen Buch "Das fossile Imperium schlägt zurück" widerlegt die Bestsellerautorin die gängigen Irrtümer mit sachlichen Argumenten und wissenschaftlichen Fakten.

Bild"Alles schien auf einem guten Weg. Die Energiewende schafft Wohlstand, macht unabhängig von geopolitischen Konflikten, schützt das Klima und stärkt die Demokratie. Und sie ist erfolgreich. Zu erfolgreich. Die Energiewende führt zu einer dauerhaft nachhaltigen Energieversorgung. Dies senkt die Importabhängigkeit fossiler Energien und trägt zum Klimaschutz bei. Somit ist die Energiewende in Deutschland nicht nur ein Mittel zur Verbesserung der wirtschaftlichen Stärke, sondern auch zur Krisenprävention.

Durch den Umstieg auf erneuerbare Energien wird die dezentrale Energieversorgung gestärkt, gleichzeitig erhöht sich der Anteil von Bürgern in Energiewende-Projekten, es ist eine Bürger-Energiewende. Dies stärkt die Demokratie. Zugleich bedeutet sie eine Abkehr von fossilen Energien und macht somit unabhängiger von geopolitischen Konflikten.

Auch in Ländern mit großen Konflikten in Nordafrika oder im arabischen Raum kann die Energiewende ein Friedensbringer sein, da Solar- und Windenergie auch dort 'umsonst' zur Verfügung steht. Zudem führt eine konsequente globale Energiewende zu einer Verminderung des Klimawandels. Mit einer Energiewende wird global die Demokratie gestärkt, der Klimawandel aufgehalten und so geopolitisches Konfliktpotenzial vermindert. Die Energiewende schafft nicht nur enorme wirtschaftliche Chancen, sie ist auch ein Friedensprojekt.

Die 'alten' Energien und die Klimaskeptiker gehen nicht kampflos vom Platz. Anstelle von Rückzugsgefechten schalten sie auf Frontalangriff. Sie nutzen keine Armee, sondern Propaganda und 'Fake News'. Mit bislang unbekannter Aggressivität werden Behauptungen, Mythen und Fehlinformationen vorgetragen.

Unerwartet befinden wir uns mitten im Krieg der Energiewelten. Besonders sichtbar in den USA. Doch auch in Deutschland und Europa ist nicht alles rosig. Das fossile Imperium schlägt zurück. Auch hierzulande. Es ist höchste Zeit zur Gegenwehr.

Wir alle sind aufgerufen, dem wieder salonfähig gewordenen Populismus mit sachlichen Argumenten entgegenzutreten. Aus dem Kampf um Strom ist längst ein Krieg um Energie geworden: Es geht um nicht weniger als um alles. Wir sollten uns von den Ablenkungsmanövern der fossilen Energiewelt nicht irritieren lassen.

Wir brauchen dringend eine Rückbesinnung auf die vernünftigen Argumente einer konsequenten Energiewende. Wer die Ablenkungsmanöver der fossilen Energie wirtschaft durchschaut, wer die Dinge hinterfragt und sich informiert, wird eine gut begründete Meinung vertreten können. Wer sich der Konsequenzen des eigenen Tuns und Nichtstuns bewusst wird, wird politisch aktiv werden und sich engagieren können."

(Auszug aus: Das fossile Imperium schlägt zurück
. Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen von Claudia Kemfert)


Über das Buch

Was kaum jemand merkt: In News und Netz tobt ein brandgefährlicher Krieg um Energie. Überall auf der Welt ist ein Comeback fossiler Energien zu beobachten. Auch in Deutschland, dem Mutterland der Energiewende. Das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde zulasten der Energiewende novelliert und in Brüssel blockieren ausgerechnet die deutschen Klimapioniere die Emissionsgrenzwerte. Lobbyisten lenken von dieser Wende in der Energiewende bewusst ab. Sie verbreiten gezielt Fehlinformationen und schüren Mythen, die hartnäckig die Runde machen.

In ihrem topaktuellen Buch "Das fossile Imperium schlägt zurück" widerlegt die Energieökonomin Claudia Kemfert die gängigen Irrtümer mit sachlichen Argumenten und wissenschaftlichen Fakten. Zehn Behauptungen unterzieht sie einem gründlichen Faktencheck:

  1. "Die Energiewende ist bis 2022 nicht zu schaffen." 

  2. "Zielmarke 2050 – so weit im Voraus kann man doch gar nicht planen!" 

  3. "Die erneuerbaren Energien brauchen ein Tempolimit!" 

  4. "Es drohen Blackouts." 

  5. "Die Energiewende lässt die Strompreise explodieren." 

  6. "Es droht ein Kosten-Tsunami durch die Energiewende." 

  7. "Die Energiewende führt zu einer De-Industrialisierung in Deutschland." 

  8. "Wir brauchen keine Planwirtschaft – die Energiewirtschaft braucht mehr Markt." 

  9. "Die Energiewende führt zur sozialen Verelendung." 

  10. "Mit seinem Alleingang isoliert sich Deutschland und gerät international ins Abseits." 


Anschaulich erklärt die Wissenschaftlerin die politischen und ökonomischen Zusammenhänge und erläutert die Entwicklungen der vergangenen Jahre. Damit versachlicht sie die aktuelle – immer wieder polemisch geführte – Debatte.

Ihr Buch ist ein Weckruf, sich nicht täuschen zu lassen und jetzt erst recht aktiv zu werden. Ihr Appell: "Erneuerbare Energien und Klimaschutz sorgen weltweit für Bildung, Wohlstand und Gerechtigkeit. Wir brauchen die Energiewende dringender denn je!"

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Murmann Verlag in der Rubrik Advertorials erschienen.

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen