Schwerpunkte

G20 | Trump | Wahl

Stiftungen planen Brückenschlag

Mehr als 30 Stiftungen aus acht Staaten haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, das den Klimaschutz und die weltweite Energiewende fördern soll. Die sogenannte Foundations-Plattform F20 will dabei als Brückenbauer zwischen den G20-Staaten, dem Wirtschafts- und Finanzsektor sowie der Zivilgesellschaft wirken.

BildBrücken bauen ist eine gute Sache. Große Stiftungen wollen sich als "Motor der Zivilgesellschaft" etablieren. (Foto: Klas Taubermann/​Pexels)

Angeschlossen haben sich der Plattform unter anderem die Stiftung 2°, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Michael-Otto-Stiftung, das World Future Council, die Mercator-Stiftung, die European Climate Foundation, der Rockefeller Brothers Fund, der WWF, die Stiftung Futurzwei sowie die BMW Foundation.

Im Blick hat die F20-Plattform vor allem die UN-Nachhaltigkeitsziele, die Förderung erneuerbarer Energien sowie Klimaschutzprojekte. Bei alldem betonen die Stiftungen die starke Rolle von zivilgesellschaftlichen Organisationen. "Wir haben als Stiftungen die Möglichkeit, als Impulsgeber mitzuwirken, und wollen durch eigenes Handeln sowie durch Themen- und Schwerpunktsetzung Vorbild für andere sein sowie Orientierung und Motivation geben", sagte Werner Wahmhoff, Leiter des Arbeitskreises Umwelt beim Bundesverband Deutscher Stiftungen und Vize-Generalsekretär der DBU.

Es gehe nicht mehr darum, "ob", sondern "wie" die globalen Nachhaltigkeitsziele auf Grundlage des Pariser Klimaabkommens und der "Sustainable Development Goals" der Vereinten Nationen erreicht werden können, sagte Lars Grotewold, Leiter des Bereichs Klimawandel bei der Stiftung Mercator. Dazu bräuchten die Staaten ehrgeizige Dekarbonisierungsstrategien mit klaren Zielen und Umsetzungsplänen. "Die G20-Staaten als Verursacher von drei Vierteln der globalen Treibhausgasemissionen müssen in enger Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft voranschreiten", sagte Grotewold.

Offizieller Startschuss für die Plattform soll eine Konferenz Anfang Juli in Hamburg mit 600 Vertretern aus Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Politik sein – nur wenige Tage vor dem G20-Gipfel in der Hansestadt. Die Stiftungsallianz will den G20-Prozess langfristig begleiten.

klimaretter.info/em

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen