Schwerpunkte

G20 | E-Mobilität | Wahl

51 Grad in Indien

Indien leidet unter einer ungewöhnlich starken Hitzewelle. In der Stadt Phalodi im Nordwesten wurde am Freitag gar ein neuer Temperaturrekord erzielt: 51 Grad wurden gemessen, wie das India Meteorological Department (IMD) verkündete. Bis dahin galten 50,6 Grad aus dem Jahr 1956 als Temperaturrekord. Besonders die Staaten Delhi, Haryana, Rajasthan and Uttar Pradesh im Nordwesten sind von der Hitzewelle betroffen. Die Regierung versucht, per Zug Wassertanks anzuliefern. 

BildIndien erlebt bereits das zweite Jahr in Folge mit enormen Hitzewellen. (Foto: Nick Reimer)

Bereits im vergangenen Jahr hatte eine starke Hitzewelle Indien heimgesucht. Allein im Mai vergangenen Jahres starben nach offiziellen Angaben 2.300 Menschen vorzeitig infolge der hohen Temperaturen. Der indische Wissenschaftsminister Harsh Vardhan hatte damals erklärt: "Es ist nicht einfach ein ungewöhnlich heißer Sommer – es ist der Klimawandel."

Die aufeinanderfolgenden zwei besonders heißen Jahre in Indien erklären Klimawissenschaftler mit der Kombination aus dem Wetterphänomen El Niño und dem Klimawandel. Erst Anfang der Woche hatte die US-Ozean- und Atmosphären-Behörde NOAA mitgeteilt, dass in zwölf aufeinanderfolgenden Monaten weltweite Rekordtemperaturen gemessen worden waren, angefangen mit dem April 2015. Am vergangenen Wochenende hatte die US-Raumfahrtbehörde Nasa bekannt gegeben, der diesjährige April sei der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen und das Jahr 2016 dürfte ziemlich sicher das heißeste je gemessene Jahr werden.

klimaretter.info/bra

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen