Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Bangkok soll den Eisbären retten

Start der 16. CITES-Artenschutz-Konferenz: In Bangkok sind heute mehr als 2.000 Delegierte aus 178 Vertragsstaaten der Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES) zusammengekommen. Bis zum 14. März werden sie über das Schicksal vieler Tierarten entscheiden: Das Abschlachten bedrohter Spezies und die Vernichtung von Regenwäldern haben beängstigende Ausmaße angenommen. "Wir haben es längst mit Krisenproportionen wie beispielsweise beim globalen Rauschgift- oder Waffenhandel zu tun", betonte zum Auftakt Achim Steiner, Direktor des UN-Umweltprogramms UNEP. Dabei sei vor allem der Verlust von Tropenwald als Lebensraum gravierend: Der überwiegende Teil des Holzraubes gehe auf das Konto von organisierten Verbrechersyndikaten. "Der illegale Holzeinschlag bringt den Kriminellen über 30 Milliarden Dollar jährlich ein, während viele der armen Leute, die für die illegalen Arbeiten angeworben wurden, nur einen Hungerlohn erhalten", sagte Steiner in seiner Eröffnungsrede.


Der Handel mit seinem Fell soll verboten werden – falls die EU diesmal mitmacht. (Foto: naturespicsonline.com)

In Bangkok stehen zwei heiße Wochen auf dem Programm: Regierungsdelegationen und Nichtregierungsorganisationen werden über viele brisante Themen verhandeln. Besonders die Anträge zum Schutz mariner Arten wie Herings-, Hammer- und Weißspitzen-Hochseehai werden wieder auf knallharte Fischereiinteressen stoßen. Die Verhandlungen in Bangkok könnten auch entscheidend für das Überleben der Eisbären sein. Die USA haben ein internationales Handelsverbot für die weißen Riesen beantragt. Eisbären leiden nicht nur aufgrund des Klimawandels massiv unter dem Verlust ihrer Lebensräume, sondern werden zudem in Kanada nach wie vor gejagt. Allein im Jahr 2012 wurden dort 600 Eisbären erlegt – ganz legal. Ein kleiner Lichtblick: Der Vorstoß der USA wird dieses Mal von Russland unterstützt. Auf der 15. CITES-Konferenz vor drei Jahren in Katar war ein solcher Antrag unter anderem am Widerstand der Europäischen Union gescheitert. "Wir appellieren deshalb an die EU, den Handel mit Eisbärenfellen endlich zu verbieten", sagte Claudia Praxmayer, Artenschutzexpertin beim NABU.

Einen ersten Erfolg verkündete Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra zu Konferenzbeginn: Thailand wolle ein Verbot von Elfenbein durchsetzen. Thailand ist nach China der zweitgrößte Markt für die Stoßzähne der Elefanten. Ein zweiter Erfolg: Der Libanon trat als 178. Mitglied der Vertragsstaatenkonferenz und dem internationalen Artenschutz-Abkommen bei. Damit ist jetzt auch zwischen Tripoli und Golan der Handel mit den bedrohten Tierarten strafbar. UNEP-Chef Achim Steiner wies auf die Wechselwirkung von Arten- und Klimaschutz hin. Wenn etwa der Handel mit illegal geschlagenem Holz nicht unter Kontrolle gebracht werden kann, "droht nicht nur der Versuch zu scheitern, die Armut und die Entwaldung zu beseitigen, sondern auch Bemühungen, den Klimawandel unter dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen zu bekämpfen".

klimaretter.info/reni


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 11. Juni 2012, 15:59 Uhr
257 Milliarden für Erneuerbare
Trotz Schwierigkeiten der Branche - das UN-Umweltprogramm berichtet von Rekordinvestitionen in erneuerbare Energien [mehr...]
Samstag, 16. März 2013, 13:02 Uhr
Artenschutz: Die Weisheit der zwei Drittel
16. Cites-Konferenz der Vereinten Nationen: Knapp zwei Wochen lang ist in Bangkok über den Schutz bedrohter Arten verhandelt worden. Umweltschützer sprechen von Riesenfortschritten, gar von einem Dammbruch. Der Erfolg hat einen schlichten Grund: Anders als beispielsweise die UN-Klimakonferenzen müssen Entscheidungen bei Cites nicht im Konsens getroffen werden. Ein Modell für andere UN-Konventionen?
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Montag, 24. September 2007, 13:36 Uhr
Besserer Schutz für die Atmosphäre
Die 191 Vertrags-Staaten einigen sich darauf, schneller aus der Produktion von ozon- und klimaschädlicher Gase auszusteigen. Wissenschaftler sind optimistisch: So könnte sich die Ozonschicht bis 2065 erholen [mehr...]
Freitag, 11. März 2011, 09:20 Uhr
Bienenvölker in Bedrängnis
UN-Umweltorganisation untersucht Bienensterben: Auch der Klimawandel gehört zu den Stress-Faktoren [mehr...]
Donnerstag, 02. Dezember 2010, 18:06 Uhr
Die Achillesferse der Energiesparlampe
lampenKleine Kinder und Schwangere sollten um zerbrochene Energiesparlampen einen Bogen machen, empfiehlt das Umweltbundesamt - und fordert mehr Bruchsicherheit von der Industrie. Von Sarah Messina [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 15:08 Uhr
Durban: Unep-Chef hofft auf die EU
Kurz vor Beginn des diesjährigen Klimagipfels in Südafrika meint Achim Steiner, Europa könne noch Dynamik in die Verhandlungen bringen. Der Chef des UN-Umweltprogramms warnt vor einem "klimapolitischem Vakuum" - und hält das Zwei-Grad-Ziel für noch erreichbar.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Mittwoch, 18. Februar 2009, 15:46 Uhr
Erderwärmung verschärft Nahrungsmittelkrise
getreide-deutscher-bauernverbandEin Bericht der UN-Umweltorganisation Unep zeigt: Durch den Klimawandel könnte sich die weltweite Nahrungsmittelkrise dramatisch zuspitzen [mehr...]
Sonntag, 28. April 2013, 14:54 Uhr
Globaler Run auf Metalle
FotoDer Verbrauch von Metallen steigt weltweit drastisch an. Die Nachfrage könnte wegen des Wachstums in den Schwellen- und Entwicklungsländern in den nächsten Jahrzehnten bis zu neunmal höher liegen als derzeit. Das zeigt ein Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde. Als Ausweg fordert UNEP stärkere Anstrengungen zum Recycling und ein materialsparendes Design von Produkten.
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 17. November 2011, 10:02 Uhr
Grüne Weltwirtschaft als Jobmotor
Das UN-Umweltprogramm zeigt Chancen des ökologischen Umbaus auf - sozial und wirtschaftlich. Mit "kluger Politik" könne der Planet im Gleichgewicht bleiben, meint Unep. Noch aber werden fossile Energien mit 500 Milliarden Dollar jährlich subventioniert.  Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 08. Dezember 2010, 12:06 Uhr
In 80 Tagen um die Welt
Die Teams der "Zero Emissions Race" sind mit ihren Elektromobilen nach 25.000 Fahrkilometern bei der Klimakonferenz im mexikanischen Cancún angekommen [mehr...]
Samstag, 08. März 2014, 17:49 Uhr
Steiner als UNEP-Chef bestätigt
BildDer deutsch-brasilianische Politiker beginnt im Juni seine dritte Amtszeit als Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms [mehr...]
Sonntag, 10. März 2013, 10:20 Uhr
Streit um Artenschutz
In Bangkok wird bis zum kommenden Wochenende der Artenschutz für Tiere und Pflanzen verhandelt. Hauptgrund des Artensterbens ist der Verlust an Lebensraum etwa durch die Rodung von Tropenwäldern. Für einige Tier- und Pflanzenarten sind aber auch die Jagd und der Handel eine Gefahr für den Bestand. Aus diesem Grund wurde vor 40 Jahren eine UN-Konvention über den Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten geschaffen, die Cites. 
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Donnerstag, 31. März 2011, 11:08 Uhr
Tokio verweigert größere Sperrzone
Japanische Atomaufsicht hatte zuvor größeres Evakuierungsgebiet gefordert [mehr...]
Dienstag, 30. September 2014, 09:11 Uhr
UN: Mangrovenwälder verschwinden
BildDer Verlust der salztoleranten Küstenwälder verursacht jährlich Kosten von bis zu 33 Milliarden Euro [mehr...]
Dienstag, 19. Juni 2012, 13:31 Uhr
Wider die Green Economy
Im Konferenzzentrum die Klimaanlage, beim Alternativgipfel die Meeresbrise: Zwischen den offiziellen Delegationen bei "Rio+20" und den Aktivisten gibt es nur wenige Berührungspunkte. Immerhin wagte UN-Umweltprogramm-Chef Achim Steiner einen Versuch.
Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
[mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
2014 bringt Europa Temperaturrekord

Trend zu immer mehr warmen Jahren ungebrochen. Ob 2014 auch weltweit wärmstes Jahr wird, steht noch nicht fest [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]