Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Deepwater Horizon - Ein Jahr danach

Am 20. April 2010 explodierte die Ölplattform Deepwater Horizon des Ölkonzerns BP. Noch immer sind Arbeiter damit beschäftigt, Öl aus dem Meer und von der Küste zu sammeln.

Von Johanna Treblin

Ein Jahr nach der Ölkatastrophe im Golf vom Mexiko zieht die US-Küstenwache Bilanz: 780 Millionen Liter Öl sind ausgelaufen, rund 42 Millionen Liter Öl wurden abgebrannt, 127 Millionen Liter ölverschmiertes Wasser wurden eingesammelt. Noch sind die Aufräumarbeiten längst nicht abgeschlossen - in der Tiefsee vor der Küste der USA darf aber wieder nach Öl gebohrt werden.


Einen Tag nach der Katastrophe: Lösch-Schiffe versuchen, das Feuer der sinkenden Deepwater Horizon in den Griff zu bekommen. (Foto: US-Küstenwache)

Wie lange es noch dauern wird, bis kein Öl mehr an den Küsten oder auf dem Meer zurückbleibt, ist noch unklar. Die meisten Strände sind zumindest auf den ersten Blick sauber, das meiste Öl ist nie an die Küste gelangt. Wie es aber unter der Wasseroberfläche aussieht, weiß niemand so genau. Möglicherweise haben Bakterien einen Teil des Öls zersetzt, weiterhin können aber große Mengen an Öl umhertreiben.


28. April: Der erste Ölteppich wird angezündet, damit das Öl sich nicht weiter im Meer verbreitet. (Foto: BP)

Am 20. April 2010 war im Golf von Mexiko die Ölplattform Deepwater Horizon des Ölmultis BP explodiert. Daraufhin sank die Plattform, und bis heute sind den Angaben der US-Küstenwache zufolge rund 780 Millionen Liter Öl ins Meer gelaufen. Das sind zwanzig Mal mehr Öl als bei der Ölkatastrophe des Tankers Exxon Valdez, die stürmische Proteste und den Boykott von BP-Tankstellen nach sich gezogen hatte. Bei der bis dato größten Ölkatastrophe der USA waren 1991 rund 40 Millionen Liter Öl in den Pazifik vor Alaska geflossen.

Im Januar legte eine von US-Präsident Barack Obama eingesetzte Expertenkommission einen Bericht vor, in dem sie analysierte, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Demnach hätte ein besseres Risikomanagement die Katastrophe verhindern können. Fehler wurden demnach sowohl von BP als auch von den beteiligten Unternehmen Halliburton und Transocean gemacht.


Ausbreitung des Ölteppichs vor der US-Küste am 28. April. (Satellitenaufnahme: NASA)

Im März dieses Jahres schickte die US-Regierung ihre zehnte Rechnung an BP. Die ersten neun Rechnungen über insgesamt 632 Millionen US-Dollar für die Aufräumarbeiten soll der Konzern bereits getilgt haben. Die aktuelle Rechnung ist über 62 Millionen US-Dollar ausgestellt. Darüber hinaus soll der Konzern 20 Milliarden Dollar an Entschädigungen unter anderem an Küsten-Anwohner und Fischer zahlen, die wegen des Ölunglücks ihrer Geschäfte nicht nachgehen konnten.


Im Juni werden weiter Ölteppiche auf dem Meer gefangen und eingesammelt. (Foto: BP)

BP kostete die Katastrophe im Juli 2010 den ersten Vierteljahresverlust seit 1992, Konzernchef Tony Hayward kostet das Unglück seinen Job. In seinem Jahresbericht im Februar 2011 beklagte das Unternehmen Verluste von knapp fünf Milliarden Dollar für das Jahr 2010.


An den Küsten haben die Bewohner zahlreiche Protestschilder angebracht. (Foto: Greenpeace)

Nach der Deepwater-Horizon-Katastrophe hatte die US-Regierung unter Barack Obama mehrere Anläufe unternommen, Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko zumindest zeitweise zu verbieten. Das zunächst auferlegte Moratorium wurde vom Gericht direkt wieder kassiert. Ende Juli schließlich wurde ein Gesetz erlassen, das die Sicherheitsstandards bei Öl- und Gasbohrungen in der Tiefsee erhöhen sollte. Das große Manko: Neuen Genehmigungsverfahren müssen sich die Unternehmen, die bereits Bohrerlaubnisse haben, nicht unterziehen.


September 2010: Die Strände werden nach Öl abgesucht. (Foto: US-Küstenwache)

Ende Februar 2011 genehmigten US-Behörden schließlich die erste Tiefseebohrung im Golf von Mexiko nach der Deepwater-Horizon-Katastrophe. Der Konzern Noble Energy darf nun seine Bohrungen in rund 110 Kilometer Entfernung von Venice im Bundesstaat Louisiana fortsetzen. Nach Behördenangaben hat das Unternehmen die Sicherheit seiner Bohrungen "erfolgreich bewiesen". Auch der Rohstoffkonzern BHP Billiton darf seit März wieder bohren.


Noch im Januar 2011 waten Arbeiter durch den öligen Schlamm und versuchen, das Schilf zu säubern. (Foto: US-Küstenwache)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 01. April 2012, 13:37 Uhr
Deepwater schädigt lang und tief
Seit der Ölkatastrophe 2010 sind im Golf von Mexiko lebende Delphine auffallend oft krank, stellt die US-Behörde NOAA fest [mehr...]
Donnerstag, 06. Januar 2011, 12:20 Uhr
Experten: BP und Co. haben versagt
deepwater_explo_bp Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hätte verhindert werden können, belegt US-Kommission [mehr...]
Samstag, 03. März 2012, 12:28 Uhr
BP zahlt für Ölkatastrophe
7,8 Milliarden Dollar für Schäden im Golf von Mexiko [mehr...]
Dienstag, 13. Mai 2014, 17:07 Uhr
Deepwater-Katastrophe: Kaum Reinigung
BildDas ausgetretene und im Wasser gelöste Methan wird deutlich langsamer abgebaut als bislang vermutet [mehr...]
Samstag, 20. April 2013, 21:13 Uhr
Die nächste Ölkatastrophe
brian-d-braun_crDrei Jahre später: Noch immer ist das Umweltdesaster um die Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko juristisch nicht geklärt. Und auch die Folgen sind immer noch präsent. Aber längst hat die Öllobby in den USA jenes Terrain zurückerobert, das sie vor der Katastrophe einst besaß – und gnadenlos ausbeutete.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 04. Januar 2011, 12:41 Uhr
Neue Bohrungen im Golf von Mexiko
bpshellprotest-gpUnternehmen müssen zwar verschärfte Auflagen einhalten, neue Genehmigungen müssen Chevron, Shell und Co. aber nicht vorweisen [mehr...]
Samstag, 12. Juni 2010, 12:21 Uhr
Obama bestellt BP zum Rapport
uni_of_calif_davisAufsichtsrat ins Weiße Haus geordert. BP erwägt Aussetzen der Dividende. US-Behörde korrigiert Schätzungen zum Ölaustritt im Golf von Mexiko nach oben [mehr...]
Donnerstag, 16. Dezember 2010, 11:26 Uhr
US-Regierung verklagt BP
Zivilklage gegen den britischen Ölkonzern: US-Regierung klagt auf Schadenersatz für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko [mehr...]
Donnerstag, 24. Juni 2010, 14:25 Uhr
Weitere Panne am Golf von Mexiko
bp-oil-spill-anwohnersorgen-greenpeaceRoboter stößt an Absaugtrichter, wieder ist Öl ungehindert in den Golf von Mexiko ausgeströmt. Bundesrichter mit Verbindungen zu Öl-Konzernen [mehr...]
Samstag, 11. September 2010, 08:02 Uhr
3,6 Millionen Dollar für BPs Sicht auf Ölkatastrophe
09062010-GoogleSpend-adageEin internes Papier verrät, wieviel Geld BP ausgegeben hat, um mit Google-Werbung die Meinung über die Katastrophe im Golf von Mexiko zu beeinflussen [mehr...]
Sonntag, 08. August 2010, 18:31 Uhr
BP droht "empfindliche" Strafe
4542937668_516e84361fCarol Browner, Energieberaterin von US-Präsident Barack Obama kündigt harte Gangart an: "BP trägt eindeutig die Verantwortung". Zwar sei das Bohrloch offenbar tatsächlich versiegelt - die Sache damit aber längst nicht aus der Welt [mehr...]
Donnerstag, 27. Mai 2010, 07:46 Uhr
BP gibt sich optimistisch
lausderquellebp"Top Kill" im Golf von Mexiko: Konzernchef erklärt, Stopfversuch verlaufe "planmäßig". Ob tatsächlich das Bohrloch geschlossen wurde, zeigt sich erst heute abend [mehr...]
Donnerstag, 21. April 2011, 12:00 Uhr
BP klagt auf Schadenersatz
Ölkonzern verklagt ein Jahr nach der Katastrophe den Schweizer Bohrinsel-Eigner Transocean und das US-Unternehmen Halliburton [mehr...]
Mittwoch, 08. September 2010, 16:32 Uhr
BP legt Katastrophen-Untersuchung vor
deepwater_explo_bpEine "Kette von Versagen verschiedener Parteien" ist nach Ansicht des Ölkonzerns für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko verantwortlich. Bericht von BP-Sicherheitschef sieht nur Teilschuld beim Konzern selbst [mehr...]
Samstag, 22. Mai 2010, 15:31 Uhr
BP muss Abdichtungs-Manöver verschieben
obamagolfcoast-whitehouseÖlkonzern BP verschiebt Versuch zum Stopfen des Bohrlochs im Golf von Mexiko. Expertenkommission soll Umstände und Folgen des Unglücks untersuchen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

BildKalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimadialog mit Tschechien wiederbelebt

Deutschland nutzt Treffen, um im Nachbarland für ambitionierte Klimaziele kurz vor entscheidendem EU-Ratsgipfel zu werben [mehr...]
Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]