Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Die Shell-Leute erschossen Schwangere"

Nigerianische Umweltorganisationen werfen Erdölkonzernen Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung vor. Sie fordern, die schlimmsten Verschmutzer des Landes zu verweisen. Mal wieder.

Aus Dakar und Lagos Ebrima Sillah und Sam Olukoya (IPS)

Nigerias Umweltaktivisten, allen voran engagierte Frauengruppen, fordern ein Ende der katastrophalen Umweltzerstörung und der anhaltenden Gewalt im ölreichen Nigerdelta. Die Erdölförderung müsse im Dialog mit den betroffenen Gemeinden neu ausgehandelt und die größten Umweltverschmutzer des Landes verwiesen werden.


Alltäglich in Nigeria: Ölverseuchtes Gebiet im Nigerdelta. (Foto: eraction.org)

"Die nigerianische Gesellschaft macht die internationalen Ölkonzerne für die schweren ökologischen Schäden im Nigerdelta verantwortlich", sagt Goodison Jim Dorgu, Leiter der nigerianischen Umweltorganisation Environmental Health and Safety Network. Sie sollen dafür aufkommen und dann, wie Dorgu formuliert, "unverzüglich abziehen". Die Erdölindustrie habe auch die seit Jahrzehnten andauernde Gewalt im Nigerdelta provoziert.

Ein Urteil, dass auch Emem Okon, die Vorsitzende des Women's Development and Resource Centre in Port Harcourt fällt. Okon beschuldigte die Öl-Multis, ihre Sicherheitskräfte hätten sich an Übergriffen auf Frauen beteiligt. "Als Shell im Bundesstaat Akwa-Ibom konzerneigene Sicherheitskräfte etablierte, griffen sie Frauen an und erschossen eine Schwangere", berichtete sie auf dem am Wochenende in Senegals Hauptstadt Dakar zu Ende gegangenen Weltsozialforum.

Doch auch dem nigerianischen Militär warf Okon schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Sie erinnerte an die Rebellenbewegung in Ogoniland, die Mitte der 1990er Jahre brutale Armeeeinsätze zur Folge hatte. "Damals missbrauchten die Mitglieder einer von der Regierung eingesetzten Sicherheitstruppe Frauen als Kriegswaffe. Sie vergewaltigten sie und machten viele junge Mädchen zu Sexsklavinnen."

Agrarland verseucht

"Für Frauen ist die Umwelt Teil ihres Lebens", erklärte auf dem Weltsozialforum Debbie Effiong von der Organisation Gender and Development. Das Ackerland, das sie bewirtschaften, sei durch Erdöl verseucht worden. "Als die Frauen jedoch auf ihr Recht auf Wiedergutmachung bestanden, griff das Militär ein." Wieder waren vor allem Frauen die Leidtragenden.

Erst diese Unterdrückung brachte viele Frauen dazu, sich für ökologische Gerechtigkeit zu engagieren. Doch zahlreiche bewaffnete, kriminelle Banden schadeten dem ökologischen Engagement der Frauen. "Etliche verloren bei den Kämpfen Männer oder Kinder und stellten ihre weitere Beteiligung in Frage", berichtete Effiong.


Der aus dem Nigerdelta stammende Lyriker und Vorsitzende der NGO Friends of the Earth International, Nnimmo Bassey ruft in Kopenhagen zu Klimagerechtigkeit auf. (Foto: Christoffer Askman / FoEI)

2008 hatten niederländische Aktivisten Shell vor Gericht gebracht, 2009 bot die nigerianische Regierung den Rebellen im Nigerdelta Friedensverhandlungen und eine Amnestie an. Dennoch gab es bis Ende 2010 weitere Angriffe auf Pipelines und Förderanlagen. Auch wurden Klagen laut, die Regierung habe Versprechungen nicht eingehalten. Immerhin beteiligen sich derzeit fast 27.000 junge Männer an handwerklichen Förderkursen und an einem Anti-Gewalt-Training.

Erdöl und Erdölprodukte machen 90 Prozent der nigerianischen Exporte aus und sind der wichtigste Devisenbringer des westafrikanischen Landes. 1.000 Barrel Erdöl wurden 2008 täglich exportiert. Bei der Verbrennung eines Barrel Erdöls entstehen etwa eine halbe Tonne Kohlendioxid. Die Erschließung großer Erdgasfelder vor der Küste lockt selbst aus dem fernen China Investoren ins Land.

Frauen wollen in die Politik

Es bleibt abzuwarten, wie sich zehn Jahre Gewalt und Anarchie im Nigerdelta auswirken. "Mit der Aufforderung an die Erdölkonzerne, das Land zu verlassen, hat die Bevölkerung gezeigt, dass sie sich nicht einschüchtern lässt", betonte Effiong. Die Frauen jedenfalls wollten sich stärker in die Politik einmischen - und selbst eine politische Position übernehmen. "Wenn man ihnen bei den Wahlen in diesem Jahr eine Chance gibt, könnte sich am Führungsstil in unserem Land einiges ändern."

Dagegen stellt sich der aus dem Nigerdelta stammende Lyriker und Vorsitzende der NGO Friends of the Earth International, Nnimmo Bassey, auf einen noch lange andauernden Kampf für mehr  Umweltgerechtigkeit in seiner Heimat ein. Auf dem Weltsozialforum in Dakar erklärte er: "Wir tun viel für Ausbildung und Mobilisierung von Basisgruppen. Doch die für die Umweltschäden Verantwortlichen sind gut etabliert. Militär und Regierung stärken den Erdölkonzernen den Rücken." Bassey, Träger des Alternativen Nobelpreises, ist dennoch überzeugt: "Vor uns liegt zwar noch viel Arbeit, doch eines Tages, wenn niemand mehr damit rechnet, wird sich das Volk durchsetzen."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 08. Februar 2011, 15:18 Uhr
Globalisierung der Alternativen
Weltsozialforum in Dakar: China will mit Hilfe der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank ein neues Kohlekraftwerk in Senegal bauen. Chinesische, indische und arabische Konzerne kaufen in Afrika Land. Reichlich Konfliktstoff also.
Aus Dakar Sven Giegold [mehr...]
Montag, 04. August 2014, 17:39 Uhr
Shell untätig bei Sanierung
BildNichtregierungsorganisationen fordern von dem Erdölkonzern und vom nigerianischen Staat die Reinigung des Nigerdeltas von Erdöl [mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 17:19 Uhr
Shell droht Rekordstrafe
Parlamentsausschuss könnte über 4 Milliarden Euro wegen Verschmutzung des Atlantiks vor Nigeria festlegen [mehr...]
Montag, 03. Oktober 2011, 12:25 Uhr
Shells blutige Ölgeschäfte
Ein Bericht wirft dem Ölkonzern vor, in Nigeria Gewalttaten von Paramilitärs finanziell unterstützt zu haben [mehr...]
Sonntag, 06. Februar 2011, 11:02 Uhr
Zweite Supermacht Weltsozialforum
WSF2010DilgerZum elften Mal treffen sich ab heute Zehntausende als Gegenöffentlichkeit zum Weltsozialforum. 2003 noch als "Zweite Supermacht" gehandelt, machen sich heute Ermüdungserscheinungen bemerkbar.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger
[mehr...]
Freitag, 04. Juli 2014, 07:39 Uhr
"Ecuador wollte immer bohren"
BildEin bislang unbekanntes Dokument soll belegen: Die Regierung Ecuadors beabsichtigte nie, den Yasuní-Nationalpark unberührt zu lassen [mehr...]
Freitag, 20. September 2013, 16:14 Uhr
"Gezogene Waffen im Gesicht"
FotoMit vorgehaltener Kalaschnikow haben russische Sicherheitskräfte gestern Abend ein Greenpeace-Schiff gestürmt. Noch immer gibt es kein Lebenszeichen der Besatzung. Nach Angaben der Umweltschützer befindet sich der Eisbrecher unter Kontrolle der russischen Behörden – ohne rechtliche Grundlage. Jörg Feddern, Biologe und Öl-Experte von Greenpeace, über den Stand der Dinge in der Barentssee.
Interview: Lukas Wohner [mehr...]
Donnerstag, 26. Januar 2012, 17:15 Uhr
"Grüner Anstrich der Weltwirtschaftsordnung"
In Porto Alegre beginnt das Weltsozialforum. Die brasilianische Regierung wirbt für ihr Wachstumsmodell, ihre Kritiker bemängeln umweltfeindliche Großprojekte. Aktionen zum Rio20+-Gipfel im Juni werden vorbereitet.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Montag, 30. Januar 2012, 18:03 Uhr
"Grüner Kapitalismus ist keine Lösung"
Bereits zum sechsten Mal hat in der vergangenen Woche in Porto Alegre das Weltsozialforum getagt. Nach Ansicht der Gipfelteilnehmer sollten die lebenswichtigen Ressourcen Luft, Land, Energie und Wasser vergemeinschaftet werden. Mit der Fokussierung auf Gemeingüter wollen sie den alten Gegensatz zwischen Markt und Staat überwinden.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 12:37 Uhr
"IEA nährt Hoffnungen auf Energieschwemme"
Die Experten der "Energy Watch Group" haben eine Analyse vorgelegt, wonach die Förderung der fossilen Energien weltweit viel früher ans Limit kommt als erhofft. Werner Zittel ist Mitarbeiter der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik in Ottobrunn bei München, eines Beratungsunternehmens für Energie und Umwelt, sowie Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Joachim Wille sprach für klimaretter.info mit dem Physiker, Mitglied in der "Energy Watch Group" und Hauptautor der Studie. [mehr...]
Samstag, 30. März 2013, 16:55 Uhr
"Systemwandel statt Klimawandel!"
Das 11. Weltsozialforum in Tunis schließt mit viel Lärm und Folklore. Drei Tage lang diskutierten hunderte Klimaaktivisten in den Workshops des "climate space", des sogenannten Klimaraums. Das Interesse war groß, das Engagement auch – doch was bleibt außer großen Worten und einem "Klima der Poesie"?
Aus Tunis Susanne Götze [mehr...]
Donnerstag, 02. April 2015, 10:32 Uhr
"Wir schlafwandeln in ein Kopenhagen 2.0 hinein"
aussage-kl_chrDie Klimabewegung stellt sich für den nahenden Weltklimagipfel in Paris auf: Die große Demo, die traditionell nach der ersten der beiden Wochen eines Gipfels stattfindet, ist für Paris auf dessen Ende verschoben worden. Was zunächst schlicht klingt, ist sehr bedeutsam, erklärt Tadzio Müller von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]
Samstag, 31. Mai 2014, 08:43 Uhr
134.000 gegen Ölplattform
BildGreenpeace-Schiff hält die Stellung in der Arktis, um Probebohrungen des norwegischen Konzerns Statoil zu verhindern [mehr...]
Samstag, 11. September 2010, 08:02 Uhr
3,6 Millionen Dollar für BPs Sicht auf Ölkatastrophe
09062010-GoogleSpend-adageEin internes Papier verrät, wieviel Geld BP ausgegeben hat, um mit Google-Werbung die Meinung über die Katastrophe im Golf von Mexiko zu beeinflussen [mehr...]
Dienstag, 09. November 2010, 17:33 Uhr
5,7 Billionen US-Dollar für die Erneuerbaren
"World  Energy Outlook 2010" der Internationalen Energie-Agentur: Der rapide steigende Energiebedarf Brasiliens, Chinas und anderer Schwellenländer wird die Ölpreise in den kommenden 25 Jahren explodieren lassen. Und: Der Anteil regenerativer Erzeugungsarten an der weltweiten Stromproduktion wird laut IEA bis 2035 auf gut ein Drittel wachsen.
Von Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Ein AKW zur atomaren Abschreckung"

BildHinkley Point C, das teuerste Kraftwerk aller Zeiten, wird nicht deswegen gebaut, weil Großbritannien Strom braucht. Das AKW ist vielmehr wichtig, um das britische Atomwaffenarsenal zu erneuern.
Ein Standpunkt von Eva Stegen, Energiereferentin bei den Elektrizitätswerken Schönau
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, sagt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
KWK-Novelle in der Kritik

Geplante Reform beschränkt nach Ansicht der Branchenverbände Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung [mehr...]
Energie

Bild
Jetzt hierzulande 39.000 solare Megawatt

2015 hat vergleichsweise wenig dazu beigetragen: Nur 772 neue Megawatt in den ersten sieben Monaten [mehr...]
Wirtschaft

Bild
AKW Krümmel: Der Anfang vom Ende

Der Energiekonzern Vattenfall stellt Antrag auf Stilllegung und Rückbau seines Atomkraftwerks bei Hamburg [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Wasserknappheit bedroht Nahen Osten

33 Ländern geht bis 2040 das Wasser aus, so eine Studie – auch China, Indien, den USA und Südeuropa [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]