Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Der Baum als Kohlendioxid-Falle

Klimaschutz beginnt auch "an den Wurzeln": Bäume sind äußerst effektive Kohlendioxid- Speicher und leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Erderwärmung. Von Wikiwoods über Bergwaldprojekt bis zu Plant vor the Planet - Klimaschützer haben den Wald als probates Mittel entdeckt, Klimagifte zu binden.

Aus dem Spechtwald Sarah Messina  img_4477.jpg

Klimaschützer pflanzen 3.000 Bäume im Spechtwald 

Bislang schlagen bereits 2.740 Bäume durch die Arbeit von mehr als 200 Wikiwoods-Pflanzern Wurzeln. Gepflanzt wurde in Naturschutzgebieten wie dem Biesenthaler Becken in Brandenburg oder dem Nationalpark Unteres Odertal – und natürlich mit fachkundiger Unterstützung etwa durch die Nabu Stiftung Naturschutz. Die 2007 gegründete Berliner Initiative will ihre Arbeit zukünftig deutlich ausweiten. "Kontakte nach Italien und Nicaragua sind bereits geknüpft" sagt Wiebke Hampel von Wikiwoods. Die Internetplattform nach dem Vorbild der Online-Enzyklopedie Wikipedia will Naturschützer, Förster und Baumspender unkompliziert zusammenbringen und durch Vernetzung möglichst viele Pflanzaktionen durchführen.

Die bisher größte Pflanzung von Wikiwoods fand am vergangenen Wochenende im Spechtwald statt, einem Gebiet 20 Kilometer östlich von Greiswald. Hier gibt es vielerorts reine Nadelholz-Monokulturen aus nordamerikanischen Sitka-Fichten und oder Douglasien, die heimische und weniger zähe Baumarten zunehmends verdrängen und lange Zeit wegen ihres hohen Ertrags von Forstbetrieben favorisiert wurden.

Diese Flächen wollen die Spechtwald-Eigentümer Eckard Wenzlaff und Beate Lezius - auch mit der tatkräftigen Hilfe der Wikiwoods-Pflanzer - in naturnahe Wälder verwandeln. Wenzlaff ist Förster und Vorsitzender des Bundesfachausschusses Wald und Wild beim Nabu Schleswig-Holstein, Lezius Diplom-Biologin und beim Landesamt für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein tätig. Ihr gemeinsamer Forstbetrieb ist seit 2000 nach dem Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert, viele Flächen unterliegen dem Schutz durch die Flora Fauna Habitat-Richtlinien FFH. "Andere investieren in Aktien, wir investieren in den Wald", sagt Wenzlaff, der auf Wikiwoods über vorherige Pflanzungen mit dem Nabu aufmerksam wurde. Sein Wald soll eine Insel für den Klima- und Naturschutz sein, vom Menschen "so viel wie nötig und so wenig wie möglich" beeinflusst.

wikiwoods2-me.jpg
Förster Eckard Wenzlaff zeigt fachkundig, wie es geht

4.000 Bäume sollen an diesem Wochenende gepflanzt werden, hauptsächlich Buchen, Linden und Ahorn-Setzlinge. Viele der 30 Mitpflanzer finden sich schon am Hauptbahnhof in Berlin zusammen, Spaten und Schlafsäcke sind das Erkennungszeichen. Klimaschützer aus Dresden sitzen bereits im Zug, andere werden später aus Greifswald oder Usedom dazustoßen. Die 35-jährige Versicherungskauffrau Birgit Schmidmeier ist sogar aus Regensburg angereist: "Ich habe lange überlegt, selbst Pflanzungen zu organisieren, wußte aber nicht wie man Ansprechpartner und Unterstützer findet und was man beim Pflanzen beachten muss". Nach dem Wikiwoods-Wochenende will sie in Bayern eigene Pflanzungen organisieren.

283 Milliarden Tonnen Kohlenstoff sind in der Biomasse der Wälder gebunden

Denn Klimaschutz beginnt auch "an den Wurzeln": Bäume sind äußerst effektive Kohlendioxid-Speicher und leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Erderwärmung. Pro Hektar Fläche bilden deutsche Wälder etwa 300 Kubikmeter Holz – und in getrocknetem Zustand speichert ein Kubikmeter Holz 1,85 Tonnen Kohlendioxid. Nach Erhebungen der UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, sind weltweit etwa 283 Milliarden Tonnen Kohlenstoff allein in der Biomasse der Wälder gebunden.

wikiwoods1-me.jpg

Kohlendioxid zu vermeiden ist die eine Strategie. Das Klimagift zu binden, die andere: "Leider wird viel zu sehr über Vermeidung geredet. Das wollen wir mit Wikiwoods ändern", sagt Wiebke Hampel. Durch die Photosynthese nimmt der Baum Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und bannt es für seine Lebensdauer in Holz, Rinde, Laub und Humus. Aufgrund seines enormen Potentials als Kohlendioxidsenke soll neben Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen auch der Waldschutz bei den Verhandlungen der Weltklimakonferenz im polnischen Poznan im Dezember eine entscheidende Rolle spielen.

Etwa 30 Prozent der Landflächen der Erde sind heute noch von Wäldern bedeckt. In Europa nehmen die Waldflächen zwar zu, im Weltdurchschnitt beträgt der Rückgang der Waldflächen jedoch mehr als sieben Millionen Hektar pro Jahr. Vor allem in den tropischen Wäldern werden durch großflächige Brandrodungen schlagartig immense Mengen von Kohlendioxid frei gesetzt. 20 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen werden allein durch Abholzung und Rodung verursacht – die zweitgrößte Kohlendioxid-Quelle der Menschheit.

Bis Ende 2009 will die "Billion Trees Campaign" sieben Milliarden Bäume pflanzen

"Wir sind die Generation, die es noch schaffen kann, den Klimawandel aufzuhalten", sagt die Kenianerin Wangari Maathai. 1977 begann sie gemeinsam mit der weiblichen Landbevölkerung Bäume zu pflanzen. Das daraus entstandene "Green Belt Movement" hat mittlerweile mehr als 30.000 Frauen in 12 afrikanischen Ländern durch eine Ausbildung in Forstwirtschaft, Imkerei oder Nahrungsmittelverarbeitung ein Einkommen gesichert – und "nebenbei" 30 Millionen Bäume gepflanzt. "Jeder kann ein Loch graben und einen Baum pflanzen, dafür braucht man nicht mal ein Diplom", sagt Maathai, die 2004 als erste Afrikanerin für dieses Engagement mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

2006 griff die UNEP die Idee auf und startete die "Billion Trees Campain", die eine Milliarde neue Bäume zu pflanzen versprach. Ein voller Erfolg: Bis heute wurden weltweit bereits mehr als 2,5 Milliarden Bäume gepflanzt. Die Kampagne steckte ihre Ziele höher: Ende 2009 will die "Billion Trees Campaign" sieben Milliarden Bäume gepflanzt haben.

img_4444.jpg
Ein Drittel aller Landflächen der Erde sind von Wald bedeckt  

Zum Beispiel mit der Unterstützung des elfjährigen Felix Finkenbeiner aus Starnberg. Er gründete vor 2 Jahren die Schülerinitiative "Plant for the Planet". Bis Ende 2009 wollen 200 Schulen eine Million Bäume pflanzen, um den UNEP-Plan zu unterstützen. 135.000 Bäume sind bereits geschafft – gepflanzt entweder vor Ort durch die Schüler selbst oder durch Partnerinitiativen wie "Plant for the Planet" in Equador oder "Bäume für Menschen" in Namibia.

Damit Holz als erneuerbare Energiequelle und Baumaterial ökologisch sinnvoll eingesetzt werden kann, müssen ebenso viele Bäume nachwachsen wie zuvor abgebaut wurden. Um das zu gewährleisten gibt es bereits seit 1993 das Forest Stewardship Council, ein Zertifizierungssystem für Holzerzeugnisse aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Etwa 113 Millionen Hektar Waldfläche sind heute mit dem strengen FSC-Siegel zertifiziert. In diese Wälder lässt sich auch investieren: Zum Beispiel mit einem Baumsparvertrag der "Forest Finance". Für monatliche 30 Euro werden in Panamas jährlich mindestens 12 Bäume gepflanzt und 25 Jahre lang gepflegt. Bis zur Ernte: Durch die Vermarktung des Holzes verspricht der Anbieter eine Rendite von etwa 9,65 Prozent.

Mitunter können Aufforstungen dem Klimaschutz aber auch einen Strich durch die Rechnung machen: Wenn ausschließlich Monokulturen gepflanzt werden, die anfälliger für Schädlinge sind als Mischwälder. Oder wenn Plantagen auf ehemaligen Äckern und Weiden weniger erwärmendes Sonnenlicht reflektieren als die offenen Flächen.

wikiwoods3-me.jpg
Buchen-Wildlinge werden ausgegraben und in nahe gelegene Fichten-Monokulturen umgepflanzt

 

Nach drei Tagen haben die Wikiwoods-Pflanzer mehr als 3.000 Bäume gepflanzt – und wieder ein Stück mehr über die schwierige Arbeit der Aufforstung gelernt. "Ursprünglich wollten wir eigene Flächen kaufen um sie zu bepflanzen. Nach Gesprächen mit Förstern und Naturschutzorganisationen wurde aber schnell klar: Das wächst uns über den Kopf", sagt Wikiwoods-Initiator Ingo Frost. Die Baumpflanzer arbeiten deshalb mit erfahrenen Partnern zusammen oder pflanzen in FSC-zertifizierten Gebieten um die Nachhaltigkeit ihres Tuns zu gewährleisten.

Im Spechtwald lernten die Klimaschützer zum Beispiel, dass nur einer von 50 Setzlingen zum großen Baum heranwachsen wird. Und dass der forstwirtschaftliche Wert einer 100-jährigen Buche bei nur 250 Euro liegt. Ernüchternde Fakten für Waldfreunde, die sich von ihrem Ziel, den "weltweit größten Wald" zu pflanzen aber nicht entmutigen lassen. "Jeder Baum leistet einen wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt, den Naturschutz und das Klima - man kann auch im Kleinen viel bewegen", sagt Spechtwald-Eigentümerin Beate Lezius, "und es ist schön zu sehen, dass sich Menschen für den Wald interessieren und auch aktiv werden".

Auch der Würzburger Verein "Bergwaldprojekt " lässt sich von erfahrenen Förstern und Fachleuten unterstützen. Seit 15 Jahren reisen Freiwillige in Projektwochen in Naturparks wie die Alpen und nehmen Waldarbeiten oder Moor-Renauturierungen vor. Im November dieses Jahres werden sowohl das Bergwaldprojekt als auch Wikiwoods mit dem MUNA-Preis "Mensch und Natur" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet. Rückenwind für Klimaschutz, der offenbar auch noch Spaß macht. "Über Klimawandel kann man viel diskutieren", sagt Wikiwoods-Initiator Ingo Frost, "aber man wird niemals bereuen einen Baum gepflanzt zu haben".

Wikiwoods-Pflanzaktion in Buddenhagen (24. bis 27. Oktober 2008) - Ich war dabei:

wikiwoods-sebastian.jpgSebastian Hausmann, 21, Sternberg/Saale, studiert Naturschutz: "Das ist meine zweite Pflanzung mit Wikiwoods. Für mich sind Bäume die wichtisten Lebewesen überhaupt. Sie geben uns Schatten, Holz, Lebensraum und sind wichtig für unser Klima".


 

wikiwoods-gabriela.jpgGabriela Fuentealba V. , 26, Dresden, studiert  Tropical Forest Management: Ich will nicht nur theoretisch über den Klimawandel sprechen, sondern etwas für die Zukunft tun. Es ist gut, aktiv zu werden. 

 

 

wikiwoods-birgit.jpgBirgit Schmidmeier, 35, Regensburg, Versicherungskauffrau: "Bäume pflanzen ist klasse! Ich wollte schon länger in dieser Richtung aktiv werden. Bei den Wikiwoods-Aktionen kann man viel über den Wald lernen - mit diesem Wissen möchte ich eigene Pflanzungen auf die Beine stellen"

 

 

wikiwoods-johannes.jpgJohannes Dietrich, 30, Berlin, studiert Berufspädagogik: "Ich arbeite in der Beratungsstelle für Umwelt in der Uni und jeden Tag gibt es schlimme Nachrichten in Sachen Natur- und Klimaschutz. Hier draußen geht es nicht um Theorie, hier packen wir ganz praktisch an und bewegen etwas."

 

 

wikiwoods-johanna.jpgJohanna Falk, 26, Berlin, promoviert in Politikwissenschaften: "Ich wollte schon immer einen Baum pflanzen. Gerade arbeite ich an meiner Promotion und verbrauche Unmengen von Papier. Die Pflanzung mit Wikiwoods ist mein Weg das wieder auszugleichen".

 

 

wikiwoods-diana.jpgMoritz Opgen-Rhein, 26, Dresden, studiert Verkehrsingenieurwesen und Diana Borowski, 22, Dresden, studiert Internationale Beziehungen: "Man fühlt sich oft hilflos angesichts des Klimawandels. Und klar, die USA müssen zum Beispiel mitziehen, wenn wir in Sachen Klimaschutz etwas erreichen wollen. Aber man kann auch im Kleinen etwas bewegen. Energiesparlampen nutzen zum Beispiel. Oder Bäume pflanzen, damit mehr Kohlendioxid gespeichert wird!“


Text und Fotos und Bäume gepflanzt: Sarah Messina


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 18. Oktober 2008, 13:11 Uhr
Schüler wollen eine Million Bäume pflanzen
plant4theplanet-bmu.jpgDie Schülerinitiative "Plant for the Planet" hat in Deutschland bereits über 200.000 Setzlinge gepflanzt - bis Ende 2009 sollen es eine Million Bäume werden  [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 20:59 Uhr
"Die Institutionen reformieren"
Noch 8 Tage bis Cancún: "Das programmierte Scheitern ist ein Strukturelement derzeitiger Klimadiplomatie", sagt Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info in der Debatte 'Wozu brauchen wir noch Klimakonferenzen?' [mehr...]
Dienstag, 14. Januar 2014, 11:00 Uhr
"Klimawald" nun auch in Thüringen
BildNach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gibt es jetzt in einem weiteren Bundesland die Möglichkeit, per Spende "Klimabäume" pflanzen und wachsen zu lassen: Das Thüringer Umweltministerium startete das Internetportal Klimawald.de
Von Jörg Staude [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2007, 13:53 Uhr
Weltweite eine Milliarde neue Bäume gepflanzt
Aufruf von UNO und Wangari Maathai erfolgreich [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 08:03 Uhr
"Die Klimapolitik steckt in der Krise"
UNEP-Chef Achim Steiner sieht das Zwei-Grad-Ziel in Gefahr, sollte es auf der Klimakonferenz in Durban keine Einigung geben [mehr...]
Sonntag, 14. November 2010, 09:11 Uhr
22.000 Bäume gegen CCS
Die Organisation Wikiwoods hat zum zweiten Mal zu Baumpflanzaktionen gegen Kohlendioxid-Endlager aufgerufen. In Kooperation mit Bürgerinitiativen wurden bundesweit mehr als 22.000 Bäume gepflanzt [mehr...]
Montag, 11. Juni 2012, 16:59 Uhr
257 Milliarden für Erneuerbare
Trotz Schwierigkeiten der Branche - das UN-Umweltprogramm berichtet von Rekordinvestitionen in erneuerbare Energien [mehr...]
Montag, 16. Mai 2011, 16:32 Uhr
6.700 Bäume gegen Kohlendioxid-Lager
Obstbäume statt CO2-Verpressung: Baumpflanzaktionen an 111 Standorten [mehr...]
Sonntag, 03. März 2013, 16:07 Uhr
Bangkok soll den Eisbären retten
16. Vertragsstaatenkonferenz zum Artenschutz: Illegaler Handel und die Erderwärmung bedrohen den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten [mehr...]
Montag, 24. September 2007, 14:36 Uhr
Besserer Schutz für die Atmosphäre
Die 191 Vertrags-Staaten einigen sich darauf, schneller aus der Produktion von ozon- und klimaschädlicher Gase auszusteigen. Wissenschaftler sind optimistisch: So könnte sich die Ozonschicht bis 2065 erholen [mehr...]
Freitag, 11. März 2011, 10:20 Uhr
Bienenvölker in Bedrängnis
UN-Umweltorganisation untersucht Bienensterben: Auch der Klimawandel gehört zu den Stress-Faktoren [mehr...]
Samstag, 05. Juni 2010, 08:01 Uhr
Biodiversitätsschutz zahlt sich aus
drakensbergmountain_sani_pass_wiki_400pxUnep-Studie zum internationalen Tag der Umwelt: Wiederherstellung von Naturgütern ist nicht nur gut für die Artenvielfalt sondern auch für den Geldbeutel [mehr...]
Freitag, 03. Mai 2013, 17:40 Uhr
Bundesrat will schärfere Klimaziele
FotoDer Bundesrat verlangt von der Regierung, sich für ehrgeizigere EU-Klimaziele einzusetzen. Eine entsprechende Vorlage bestätigte die Länderkammer   [mehr...]
Donnerstag, 10. April 2014, 13:05 Uhr
China überholt EU bei Öko-Investitionen
BildEine ernüchternde Bilanz legte jetzt das UN-Umweltprogramm Unep vor: Die weltweiten Investitionen in Ökostrom gehen zurück. Allerdings liegt wegen gesunkener Kosten für Solar- und Windkraftanlagen der Zubau noch auf recht hohem Niveau. Nur: Es könnte eine Trendwende zum Negativen werden, wenn jetzt nicht umgesteuert wird.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 07. Oktober 2012, 11:00 Uhr
Das meiste Tropenholz ist illegal
Nach einer Studie von UNEP und Interpol stammt bis zu einem Drittel des weltweit gehandelten Holzes aus illegalen Quellen. Bei Tropenholz sind es gar bis zu 90 Prozent. Der illegale Holzhandel ist damit zu einem der lukrativsten Geschäftsfelder der organisierten Kriminalität geworden – gleich hinter Drogenhandel und Produktpiraterie. 
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Woidkes Irrweg

BildBrandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse hat Muster und erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen? [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Der Verlust der Stille

BildMit Windrädern, Solarparks und Biogasanlagen verschwindet die friedliche Gegenwelt zu unseren technisch organisierten urbanen Lebensräumen. Was bleibt, ist ein baulich-technischer Einheitsbrei. Ästhetische Freude an der Natur ist nur dort möglich, wo die Landschaft nicht gravierend von technischen Strukturen dominiert wird. Teil 5 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Werner Nohl, Landschaftsarchitekt aus München
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel will chinesische Türen öffnen

Der Bundeswirtschaftsminister eröffnet ein deutsch-chinesisches "Wirtschaftsforum zur Energieeffizienz" [mehr...]
Energie

Bild
Biogasanlagen können mehr

Mit Flexibilisierungsmaßnahmen ließe sich die Gesamtleistung der Anlagen erheblich steigern, so eine Studie des Fachverbands Biogas [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Apple fast vollständig erneuerbar

Die Rechenzentren des IT-Konzerns werden vollständig, die Produktionsanlagen zu 94 Prozent mit Ökostrom versorgt [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Woidkes Irrweg

Brandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse hat Muster und erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen? [mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]