Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Zwei Prozent deutsche Wildnis

Mehr als 40 öffentliche und private Eigentümer von geschützten Flächen haben sich in einem "Netzwerk Nationales Naturerbe" zusammengeschlossen. Ihr Ziel: Zwei Prozent der Bundesfläche sollen "Wildnis-Gebiete" werden, in denen sich die Natur ungestört entwickeln kann. Das würde auch die natürliche CO2-Speicherkapazität der Ökosysteme erhöhen.

Aus Frankfurt/Main Joachim Wille

Es würde einen enormen Aufschwung für den Natur- und Klimaschutz bedeuten: In Deutschland soll ein "Netzwerk Nationales Naturerbe" entstehen – nach dem Vorbild von Organisationen wie dem britischen "National Trust", die in verschiedenen Ländern für Schutz von gefährdeten Ökosystemen, Pflanzen und Tieren verantwortlich sind. Das neue Netzwerk will unter anderem dazu beitragen, dass "Wildnis-Gebiete" auf bundesweit zwei Prozent der Fläche ausgewiesen werden. Dort sollen die Biotope sich selbst überlassen bleiben – wodurch außerdem ihre Aufnahmekapazität für Kohlendioxid auf natürliche Weise steigen würde.


Alte Buchenbestände gehören in Deutschland zum "Nationalen Naturerbe". (Foto: Niedersächsische Landesforsten)

Das Netzwerk geht zurück auf eine Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Deutschen Naturschutzrings (DNR), der seit 1999 daran gearbeitet hat. "Der Umgang mit unserem Naturerbe muss unbedingt verbessert werden", sagte DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde. Ziel des Netzwerks sei es, durch bessere Zusammenarbeit plus Wissens- und Erfahrungsaustausch "den Umfang, die Qualität und die Nachhaltigkeit von Flächenschutz in Deutschland zu steigern". Das biete die Chance, die Bedeutung der Naturschutz-Flächen in der Öffentlichkeit besser zu vermitteln.

Dank des Netzwerks gebe es die Chance, "dass dessen Mitglieder innerhalb und außerhalb Deutschlands "als Teil einer größeren Bewegung wahrgenommen werden", meint der DBU-Geschäftsführer. Bisher gilt die Naturschutz-Bewegung in Deutschland in der Tat als sehr zersplittert. Die zahlreichen Organisationen – vom "Bayerischen Naturschutzfonds" bis zum "Zweckverband Presseler Heidewald- und Moorgebiet" – stimmten sich bisher nur wenig ab und hatten vor allem kein gemeinsames Sprachrohr. Netzwerk-Mitglieder sind unter anderem die Umweltorganisationen WWF, BUND und NABU, die Nationalparke Bayerischer Wald und Kellerwald-Edersee, die Zoologische Gesellschaft Frankfurt und zahlreiche Stiftungen von Deutsche Wildtier- bis Heinz-Sielmann-Stiftung.

Truppenübungsplätze zu Wildnisgebieten

Brickwedde erhofft sich, dass das Netzwerk auch politische Schlagkraft bekommt: "Wir entwickeln, moderieren und kommunizieren gemeinsame Positionen unserer Mitglieder und setzen uns dafür ein, in Politik und Gesellschaft Gehör für die Anliegen des eigentumsrechtlichen Naturschutzes zu finden." Ähnliche Netzwerke gibt es bereits in einer Reihe von Ländern, neben Großbritannien etwa in den USA, Südamerika, Australien, den Niederlanden und Belgien.

Den Mitgliedern des Netzwerks gehören zusammen über 2.500 Quadratkilometer Naturschutz-Flächen – das entspricht rund 0,7 Prozent der Fläche der Bundesrepublik respektive der Fläche der Städte Berlin, Bremen, Hamburg und München zusammen. Den Kern des Netzwerks bildet das sogenannte Nationale Naturerbe. Dabei handelt es sich meist um frühere Militär-Übungsplätze, die aus dem Eigentum der Bundesrepublik in die Trägerschaft der Länder, der DBU und von Naturschutz-Organisationen übertragen wurden. Den größten einzelnen Anteil steuert die gemeinnützige DBU-Tochter Naturerbe GmbH bei. Sie bringt 33 große Flächen mit zusammen rund 460 Quadratkilometern ein, darunter Gebiete wie den Authausener Wald in Sachsen oder die Glücksburger Heide in Sachsen-Anhalt.


Das Große Torfmoor bei Lübbecke in Ostwestfalen wurde wiedervernässt. Jetzt gehört es zum EU-Schutzgebietsnetz Natura 2000 – und speichert wieder enorm viel CO2. (Foto: Corradox/Wikimedia Commons)

Der Geschäftsführer der Heinz-Sielmann-Stiftung, Michael Beier, drückte die Hoffnung aus, das Netzwerk werde die Umsetzung der "Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt" kräftig voranbringen. Diese 2007 vom Bund verabschiedete Strategie sieht unter anderem vor, dass sich der Anteil der vom Aussterben bedrohten und stark gefährdeten Arten deutlich verringert und zwei Prozent der Fläche Deutschlands zur "Wildnis" werden. Nach Schätzungen beträgt der Anteil von Wildnisgebieten derzeit maximal 0,5 Prozent der Landfläche. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um die Kernzonen der Nationalparke. Das Bundesamt für Naturschutz hält zusätzliche großflächige Gebiete, in denen sich die Natur ungestört entwickeln kann, für dringend notwendig. Neben den Kernzonen neuer Nationalparke, wie sie unter anderem Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen diskutiert werden, und ausgewählten Waldflächen seien ehemalige Truppenübungsplätze und Tagebau-Landschaften, aber auch Bereiche der Binnengewässer und Auen, der Küsten, der Gebirge und der Moore dafür geeignet.

Das Netzwerk Nationales Naturerbe will sich in diesem Sinne besonders engagieren. Brickwedde: "Es wird einen wichtigen Beitrag leisten, um die zwei Prozent zu erreichen." Dieses Ziel sei für ein dicht besiedeltes Industrieland wie Deutschland "zwar ambitioniert, aber absolut notwendig, um bedrohten Tieren und Pflanzen einen ungestörten Rückzugsraum zu geben".


Zwei Prozent der Fläche der Bundesrepublik sollen sich selbst überlassen werden: Kernzone im Nationalpark Sächsische Schweiz. (Foto: Matthias Rietschel)

Die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt wurde 2007 verabschiedet. Ihr Ziel ist es, den Rückgang der Artenvielfalt zu stoppen, aber auch eine nachhaltige Nutzung der Biodiversität zu ermöglichen. Bis 2020 soll sich die Gefährdungssituation des größten Teils der Rote-Liste-Arten um eine Stufe verbessern. Bis dahin soll auch der Flächenanteil der Wälder mit natürlicher Waldentwicklung fünf Prozent betragen, derzeit sind es nur rund zwei Prozent. Ebenfalls bis zum Jahr 2020 soll sich durch Wiedervernässung und Renaturierung von Mooren sowie durch die Zunahme naturnaher Wälder die natürliche CO2-Speicherkapazität der Land-Ökosysteme um zehn Prozent erhöhen. Aber auch die Lebensqualität für Stadtbewohner soll verbessert werden: Bis 2020 soll in den Städten öffentlich zugängliches Grün für alle fußläufig zur Verfügung stehen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 05. Januar 2014, 10:20 Uhr
Mehr Waldschutz im Ländle
BildDer fünfzehnte Nationalpark Deutschlands wurde in Baden-Württemberg eröffnet [mehr...]
Donnerstag, 19. Dezember 2013, 15:53 Uhr
Nationalpark Hunsrück wird konkret
Vollbild-Vorschau Kommunen bestätigen mit großer Mehrheit die Einrichtung eines anspruchsvollen Schutzgebietes in Rheinland-Pfalz und dem Saarland [mehr...]
Mittwoch, 15. August 2012, 13:17 Uhr
"Hannelore findet's prima"
Großer Bahnhof in Nordrhein-Westfalen: RWE nimmt vor 400 geladenen Gästen heute sein neues Kraftwerk Neurath in Betrieb. Ungeladen sind etwa 50 Aktivisten, die gegen den neuen Klimakiller protestieren. RWE spricht vom "modernsten Braunkohlekraftwerk der Welt", die Kritiker von 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich. Daniela Setton von der Klima-Allianz erklärt im Interview mit klimaretter.info, warum sich der Protest auf die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fokussiert.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 26. Oktober 2010, 15:33 Uhr
10 Millionen Euro für den Waldschutz
Biodiversitätskonferenz in Nagoya: Bundesumweltminsterium stockt Gelder für Tropenschutz auf. Röttgen: Waldschutz wichtig für Artenvielfalt und Klima [mehr...]
Dienstag, 19. Juni 2012, 15:00 Uhr
18 Millionen Hektar neuer Wald
Die USA, Brasilien, Ruanda und ein Bündnis indigener Gruppen aus Mittelamerika haben sich zur Wiederaufforstung von Waldflächen verpflichtet [mehr...]
Donnerstag, 25. September 2014, 09:55 Uhr
20 Prozent soll's an den Kragen gehen
BildDie New-Yorker "Declaration of Forests" soll endlich mehr Waldschutz bringen. Noch immer entstammen 20 Prozent der weltweiten Emissionen aus dem Verlust von Wäldern. Unterschrieben haben auch 41 Konzerne, die bislang von Umweltschützern als "Abholzer" gebrandmarkt wurden.
Aus New York Angelina Davydova und Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 14. November 2010, 09:11 Uhr
22.000 Bäume gegen CCS
Die Organisation Wikiwoods hat zum zweiten Mal zu Baumpflanzaktionen gegen Kohlendioxid-Endlager aufgerufen. In Kooperation mit Bürgerinitiativen wurden bundesweit mehr als 22.000 Bäume gepflanzt [mehr...]
Dienstag, 07. Oktober 2014, 15:35 Uhr
Abholzung klimaschädlicher als gedacht
BildDie Zerschneidung der Regenwälder in Brasilien setzt deutlich mehr Treibhausgas frei als bislang angenommen [mehr...]
Samstag, 04. August 2012, 10:14 Uhr
Brasilien: Abkommen gegen Urwaldzerstörung
Stahlproduzenten im Bundesstaat Maranhao unterzeichnen Abkommen [mehr...]
Freitag, 26. Oktober 2012, 10:01 Uhr
Der Wert der Auwiesen
Lebenswichtige Ressourcen, Abbau von Schadstoffen und Erholungswert – die Dienstleistungen der Natur sind kostenlos, aber deshalb noch lange nicht wertlos. Welche Werte wir mit Umweltverschmutzung und Raubbau an der Natur aufs Spiel setzen, will nun das Forschungsprojekt "Naturkapital Deutschland" zusammentragen. Die Idee dahinter: Für Natur- und Klimaschutz braucht es harte ökonomische Argumente.
Aus Berlin Eva Mahnke
[mehr...]
Donnerstag, 28. August 2014, 09:23 Uhr
Emissionen eines Kraftwerks-"Lebens"
BildMindestens 300 Milliarden Tonnen CO2 emittieren allein die bereits existierenden Kraftwerke noch, haben Forscher errechnet [mehr...]
Montag, 03. März 2014, 12:39 Uhr
Experten finden: Backloading wirkt
BildDie Preise für CO2-Emissionszertifikate sind im Februar gestiegen. Das zum Klimaschutz nötige Niveau wird aber deutlich verfehlt [mehr...]
Sonntag, 27. Februar 2011, 21:16 Uhr
Flammender Protest in Beeskow
Etwa 2.500 Menschen folgten einem Aufruf zu einem Fackelmarsch in Beeskow [mehr...]
Freitag, 04. Juli 2014, 13:23 Uhr
Fleischesser emittieren für zweieinhalb
BildEine britische Studie nennt erstmals genaue Zahlen zu den Treibhausgas-Emissionen von unterschiedlichen Ernährungsstilen [mehr...]
Freitag, 19. Juli 2013, 16:17 Uhr
Forschen fürs ökologische Gleichgewicht
FotoIn den Gebieten an der mexikanischen Karibikküste sind Dschungel, Wälder, Sümpfe und Lagunen natürliche CO2-Senken. Zurzeit untersuchen Experten, wie viel Kohlendioxid aus der Atmosphäre sie speichern können. Um das ökologische Gleichgewicht nicht noch mehr zu gefährden, muss die natürliche Landschaft erhalten bleiben, fordern die Wissenschaftler.
Aus Mexiko-Stadt Emilio Godoy (IPS) [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]