Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Unterirdischer Behörden-Streit

Zwei Bundesbehörden beharken sich heftig wegen der Fracking-Technologie, mit der Energiekonzerne auch in Deutschland mehr Erdgas fördern wollen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) attackierte jüngst das Umweltbundesamt (UBA), das die Fördertechnologie kritisch sieht. Nun wehrt sich das UBA in einem internen Papier.

Von Joachim Wille

Das Umweltbundesamt hält strikt an der Forderung fest, dass vor einem breiten Einsatz des Fracking die Risiken unter anderem für das Grundwasser genau untersucht werden müssen. Beim Fracking wird mit Chemikalien angereichertes Wasser unter hohem Druck in tiefe Erdschichten gepumpt, um dort gashaltige Gesteine, zum Beispiel Schiefer, aufzubrechen. Dieses Gas ist mit konventioneller Technologie nicht förderbar. In den USA hat der Fracking-Einsatz einen Erdgas-Boom ausgelöst und den Gaspreis verbilligt. US-Energiekonzerne verzeichneten im ablaufenden Jahr Extra-Gewinne. Allerdings ist die Technik wegen gravierender Umweltschäden sehr umstritten.


Auch in Deutschland sind Bürgerinitiativen alarmiert und protestieren gegen Probebohrungen mit der umstrittenen Technik. (Bild: IG Neustadt am Rübenberge)

In Deutschland könnte Fracking genutzt werden, um den Rückgang der Gasförderung aufgrund der Erschöpfung der konventionellen Lager zu bremsen. Theoretisch reichen die Frackinggas-Vorkommen, um den derzeitigen deutschen Erdgasverbrauch 13 Jahre lang zu decken. Gegen die Technologie gibt es aber breiten Protest in der Bevölkerung. Pläne von Unternehmen für Fracking-Bohrungen gibt es unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Nordhessen und in Baden-Württemberg.

Das Bundesumweltministerium plädiert wie das ihm unterstehende Umweltbundesamt dafür, das Fracking mit Vorsicht anzugehen. So warnte Ressortchef Peter Altmaier (CDU) ausdrücklich vor einer übereilten Einführung der Technologie. Das verärgerte offenbar das von FDP-chef Philipp Rösler geführte Wirtschaftsministerium. Es ließ seinerseits von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ein Gutachten anfertigen, um die UBA-Studie zu bewerten, die Basis für die Haltung des Umweltministeriums war.

Prompt beurteilt die BGR das Fracking positiv und wirft den Umweltexperten unter anderem "nicht nachvollziehbare" Begründungen und "subjektive Argumentation" vor. Der Kernsatz des BGR-Gutachtens lautet: "Sofern die gesetzlichen Regelungen eingehalten und die erforderlichen technischen Maßnahmen getroffen werden, ist aus geowissenschaftlicher Sicht prinzipiell ein umweltverträglicher Einsatz der Fracking-Technologie möglich."

Die Sache ist nicht nur politisch und wirtschaftlich brisant, die Umweltbehörde fühlt sich von der BGR offenbar auch unsachlich attackiert. Sie wirft den Geologen vor, bei der Erstellung der Studie trotz "mehrfacher Nachfrage" nicht kooperiert zu haben. Das UBA weist die Kritik in acht Punkten zurück. Vor allem die Frage, wie stark auf den Schutz salzhaltiger Tiefenwässer vor einer Belastung mit Chemikalien geachtet werden muss, entzweit die Forscher. Laut BGR ist das weniger relevant. Die UBA-Experten kontern: "Ihre Argumentation, Grundwasserveränderungen nicht als nachteilig anzusehen, wenn Grundwasser seine Trinkwasserqualität verliert, solange das Grundwasser nicht als Trinkwasser genutzt wird, ist ... mit geltendem Wasserrecht nicht vereinbar."


Die Umweltschäden und Gesundheitsgefahren durch Fracking in den USA machte der Film "Gasland" bekannt. Die Resonanz war auch in Deutschland groß. (Bild: www.gaslandthemovie.com)

Die Grünen werfen Wirtschaftsminister Rösler vor, die Fracking-Technologie gegen berechtigte Einwände durchdrücken zu wollen. Ihr energiepolitischer Sprecher im Bundestag, Oliver Krischer, sagte: "Rösler hat die BGR wie einen bissigen Hund von der Leine gelassen." Ziel des Ministers sei es, die Glaubwürdigkeit der Fracking-Kritiker zu untergraben. Das Umweltbundesamt habe einen Großteil der Kritik zu Recht zurückgewiesen. Dass der Behördenstreit überhaupt stattfinde, liege am Versagen von Schwarz-Gelb. Die Risiken beim Fracking seien lange bekannt, doch die Koalition sei seit über zwei Jahren nicht in der Lage zu handeln. "Inzwischen hat dieser Streit offenbar auch die Fachbehörden erreicht, wo eigentlich die Sacharbeit verrichtet werden sollte", kritisiert der Grünen-Abgeordnete.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 21. Mai 2013, 14:07 Uhr
Kein Billig-Erdgas durch Fracking
FotoDie umstrittene Fracking-Methode wird in Deutschland weder einen Erdgas-Boom noch einen Preisrutsch beim Gas auslösen. Das prognostiziert nicht irgendwer, sondern die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, deren Experten als ausgewiesene Fracking-Befürworter bekannt sind. Der Fracking-Optimismus bröckelt selbst in den USA.
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 09. Juli 2014, 12:09 Uhr
"Die Maut ist eine unökologische Flatrate"
BildDie neue Chefin des Umweltbundesamts Maria Krautzberger übt scharfe Kritik an der geplanten Pkw-Maut. Die Abgabe sei falsch angelegt, da der zurückgelegte Weg nicht berücksichtigt werde. Außerdem sei die Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen derzeit noch gar nicht möglich.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 08. April 2012, 16:34 Uhr
4,4 Milliarden zu Lasten der Umwelt
Die Pendlerpauschale, deren Erhöhung wieder pünktlich zur Osterreisezeit gefordert wird, kostet – schon jetzt – sehr viel Steuergeld und schadet der Umwelt noch viel mehr. Umweltwissenschaftler fordern ihre Abschaffung, genauso wie die Abschaffung von Kerosinsteuerbefreiung und Dienstwagenprivileg.
Aus Freiburg Bernward Janzing [mehr...]
Dienstag, 30. September 2014, 16:44 Uhr
660.000 gegen Fracking
BildMehr als eine halbe Million Menschen wehren sich mit ihrer Unterschrift gegen die Fracking-Pläne der Bundesregierung. Am Dienstag übergaben Umweltaktivisten der Bundesumweltministerin die Unterschriften. Die diskutierte zwar mit dem Demonstranten, verteidigt aber das Eckpunktepapier der Regierung.
Von Benjamin von Brackel und Eva Mahnke [mehr...]
Donnerstag, 06. September 2012, 15:47 Uhr
700 Seiten voller Skepsis
Wie gefährlich ist Fracking wirklich? Um das herauszufinden, hatte die Regierung ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dies hat Umweltminister Peter Altmaier heute vorgestellt - und muss sich Sorgen machen. Vor allem das Grundwasser sehen Experten durch Chemikalien gefährdet.
Von Mathias Rittgerott [mehr...]
Dienstag, 26. Februar 2013, 12:06 Uhr
Altmaier und Rösler wollen Fracking
Regierung einig über Schiefergasförderung. Bereits jetzt hagelt es Proteste [mehr...]
Freitag, 30. August 2013, 17:00 Uhr
Bund schmückt sich mit "Null-Energie"
FotoBerliner Mitarbeiter des Umweltbundesamtes ziehen in das erste "Null-Energie-Hauses" des Bundes [mehr...]
Dienstag, 22. Juli 2014, 11:22 Uhr
Das UBA wird 40
BildEuropas erste wissenschaftliche Umweltbehörde, das Umweltbundesamt, hat viele Debatten angestoßen – und sich selbst verändert [mehr...]
Montag, 08. September 2014, 10:00 Uhr
Die wahren Gefahren des Frackings
BildSeit der Ukraine-Krise bekommen Fracking-Fans in Europa wieder Rückenwind. Gestützt auf Aussagen aus dem Umweltbundesamt spielte diese Woche auch eine ARD-Sendung die Gefahren durch die Schiefergas-Technologie herunter – was das UBA postwendend zu einer Erwiderung veranlasste. Bei dem Streit wird die größte Gefahr des Frackings allerdings kaum erwähnt: Der enorme Flächenverbrauch.
Aus München Georg Etscheit [mehr...]
Freitag, 29. März 2013, 15:02 Uhr
Don't frack Germany!
Wenn Wasser brennt, stimmt etwas nicht. Im Dokumentarfilm "Gasland" hält ein Mann sein Feuerzeug an den laufenden Wasserhahn und schon entsteht eine Stichflamme. Die Szene steht symbolhaft für die Angst vor dem sogenannten Fracking. Verseucht die neue Gasfördermethode das Trinkwasser? Zudem ist die Klimawirkung in der Debatte unterbelichtet.
Von Fritz Walders [mehr...]
Freitag, 30. September 2011, 10:11 Uhr
Europa soll Ressourcen sparen
Die Wirtschaft wächst, die natürlichen Ressourcen sind endlich: Passt das zusammen? Experten diskutieren auf einer Konferenz, wie sich mit Materialeinsparungen Geld verdienen lässt. Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamts, sagt den "grünen Märkten" eine goldene Zukunft voraus.
Aus Berlin Felix Werdermann
[mehr...]
Freitag, 26. September 2014, 11:10 Uhr
Exxon will Fracking-Gegner überzeugen
BildMit einer groß angelegten Werbekampagne stellt der Öl- und Gaskonzern Exxon Mobil seine neueste Errungenschaft vor: Fracking ohne Gift. Und ohne Lagerstättenwasser. Exxon geht damit kurz vor der regierungsinternen Abstimmung des Fracking-Gesetzes, das künftig den Einsatz "schwach wassergefährdender Frackflüssigkeiten" erlauben soll, auf Stimmenfang.
Aus Berlin Susanne Götze [mehr...]
Freitag, 13. Mai 2011, 15:23 Uhr
Flasbarth: "Wir liegen im Plan"
Der Präsident des Umweltbundesamts, Jochen Flasbarth, zieht eine positive Bilanz des Emissionshandels - trotz eines Anstiegs des Kohlendioxidausstoßes 2010. Verantwortlich dafür: das Ende der Wirtschaftskrise und der kalte Winter. Der geplante Atomausstieg habe keine negativen Klimaeffekte, glaubt Flasbarth.
Aus Berlin Martin Reeh [mehr...]
Freitag, 09. Dezember 2011, 18:54 Uhr
Flugindustrie lobbyiert gegen Emissionshandel
BDI und andere Verbände fordern, Beginn des Zertifikatehandels auf unbestimmte Zeit zu verschieben [mehr...]
Mittwoch, 30. Juli 2014, 12:24 Uhr
Fracking in der Sackgasse
BildDie Chefin des Umweltbundesamts Maria Krautzberger sieht für die umstrittene Fördermethode in Deutschland keine Zukunft. Nur unter sehr strengen Bedingungen sei Fracking vertretbar – dann allerdings sei es nicht mehr rentabel.
Aus Berlin Susanne Scheckel [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

BildDie Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Auch Toyota steigt bei Tesla aus

Nach Daimler will sich auch Toyota von seiner Beteiligung an dem kalifornischen E-Auto-Hersteller Tesla trennen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]