Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wetterdienst: Auch 2012 zu warm

2012 war abnorm, aber nicht so extrem wie andere Jahre der jüngsten Vergangenheit, sagt der Deutsche Wetterdienst. Am erstaunlichsten vielleicht der Wärmerekord am Heiligen Abend: In München wurden 21 Grad gemessen.

Von Nick Reimer

"Seit 20 Jahren sind fast alle Jahre zu warm." Mit dieser Einschätzung hat der Meteorologe Gerhard Lux den Jahresrückblick des Deutschen Wetterdienstes DWD in Offenbach vorgelegt. "Zu warm" bedeutet: gemessen am langjährigen Durchschnitt. 2012 lag demnach die Jahresdurchschnittstemperatur bei 9,1 Grad – 0,9 Grad mehr, als im Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990 gemessen wurden. Auch wenn man 2012 mit der Periode 1981 bis 2010 vergleicht, reiht sich das zu Ende gehende Jahr als "eher zu warm" ein: Die Durchschnittstemperatur lag 0,2 Grad über dem Mittel dieser Periode.


Wirklich kalt war es im vergangenen Winter in Deutschland nur wenige Wochen (Foto: Schulze von Glaßer)

Das ging schon mit einem zu warmen Winter los: Trotz harten Frosts im Februar war der Winter 2011/2012 deutlich wärmer als normal. In Bezug auf die Regen- und Schneemengen hingegen war der vergangene Winter etwas Besonderes. "Mit einer Niederschlagsmenge von etwa 249 Litern pro Quadratmeter gehört der Winter 2011/12 in Deutschland zu den acht nassesten seit 1881", so der DWD. Es fielen fast 40 Prozent mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel.

Die Schwankungen waren dabei enorm: Spitzenreiter Freudenstadt im Schwarzwald verzeichnete mit etwa 687 Litern pro Quadratmeter fast neunmal so viel das Schlusslicht Artern im nördlichen Thüringen mit nur 80 Liter pro Quadratmeter. Die kälteste Nacht traf Oberstdorf mit minus 29,4 Grad am 6. Februar.

Heiligabend: Wetter extrem

Der März war äußerst sonnig, der April zunächst relativ kühl, am Ende brachte jedoch ungewöhnliche Warmluft neue Spitzenwerte für die Jahreszeit. Der rasche Temperaturwechsel hielt im Mai an. Der Sommer begann verbreitet nass, es folgten extrem viele Gewitter und stellenweise eine große Hitze mit Temperaturen von fast 40 Grad. Die höchste Temperatur des Jahres wurde am 20. August mit 39,8 Grad in Dresden gemessen.

Der Herbst brachte teilweise sommerliches Wetter mit Wärmerekorden im Oktober, gefolgt von einem auffallend frühen Wintereinbruch. Der Dezember präsentierte sich nach Darstellung des Wetterdienstes in seiner ersten Hälfte in ganz Deutschland winterlich. Anschließend beschränkten sich Kälte und Schnee nur noch auf den Nordosten. Zu Weihnachten setzte sich dann aber überall Tauwetter mit frühlingshaften Temperaturen durch. In München wurde mit über 20 Grad Celsius ein neuer deutscher Weihnachtsrekord gemessen.


2012 lag die Sonnenscheindauer acht Prozent über dem langjährigen Mittel – bei 1651 Stunden. (Foto: Reimer)

An zahlreichen Mess-Stationen wurden von April bis September – also ein halbes Jahr lang – Tageshöchsttemperaturen von mehr als 30 Grad gemessen. Die Monate Januar, März, Mai und August waren deutlich zu warm, der Februar fiel hingegen um drei Grad zu kalt aus. Das Jahr brachte mehr Sonnenschein – die durchschnittlich 1651 Stunden lagen acht Prozent über dem Sonnenschein-Soll des langjährigen Mittels. Beim Niederschlag dagegen war 2012 fast Durchschnitt: Mit 768 Litern pro Quadratmeter fehlten dem Jahr drei Prozent zum Niederschlags-Soll von 789 Liter pro Quadratmeter.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 01. März 2012, 09:02 Uhr
Trotz Frost: Der Winter war zu warm
Pünktlich zum heutigen Frühlingsbeginn liegt die Statistik des Deutschen Wetterdienstes über die drei vergangenen Monate vor: Trotz harten Frosts im Februar war der Winter 2011/12 deutlich wärmer als normal - und sehr viel feuchter.
Von Toralf Staud
[mehr...]
Donnerstag, 27. Februar 2014, 16:34 Uhr
Winter in Deutschland viel zu warm
BildWetterdienst: Die vergangenen drei Monate waren extrem mild, deutlich zu trocken und sehr sonnig [mehr...]
Freitag, 15. März 2013, 13:00 Uhr
"Schnee spricht nicht gegen Klimawandel"
In wenigen Tagen ist Frühlingsanfang, aber Frost und Schneemassen haben Mitteleuropa derzeit fest im Griff. Wo bleibt da eigentlich der Klimawandel? Das fragt klimaretter.info aus gegebenem Anlass den Kieler Meteorologen und Klimaforscher Professor Mojib Latif.
Interview: Joachim Wille  [mehr...]
Mittwoch, 31. Juli 2013, 08:14 Uhr
2013: Sechstwärmster Juli seit 1881
FotoDeutscher Wetterdienst registriert mit einer Durchschnittstemperatur von 19,5 Grad Celsius 2,6 Grad mehr als das langjährliche Mittel [mehr...]
Dienstag, 23. Dezember 2014, 15:42 Uhr
2015 wird noch wärmer
BildDas Jahr 2014 geht mild zu Ende und war auch insgesamt das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Meteorologen und Klimaforscher gehen davon aus, dass die warmen Jahre in diesem Jahrhundert die Vorboten einer längerfristigen Klimaveränderung in Europa sind.
Von Susanne Schwarz und Susanne Götze [mehr...]
Montag, 10. März 2014, 14:18 Uhr
23,7 Grad: Rekordtemperatur im März
BildWetterexperten tagen zur Datenauswertung von Satelliten [mehr...]
Mittwoch, 08. Januar 2014, 13:40 Uhr
Amerikas Problem mit dem Jetstream
BildIst die Eiseskälte in Nordamerika eine Folge des Klimawandels? Tatsächlich ist die Großwetterlage, die die US-Amerikaner frieren lässt, sehr ungewöhnlich. Aber ob sie etwas mit der Erderwärmung zu tun hat, diskutiert die Fachwelt noch kontrovers.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Samstag, 09. August 2014, 11:18 Uhr
Amtlich: Klimawandel verändert Sommer
BildDeutscher Wetterdienst: An bislang 36 von 66 Sommer-Kalendertagen mussten amtliche Unwetterwarnungen herausgeben werden [mehr...]
Dienstag, 22. Oktober 2013, 06:21 Uhr
Berlin wappnet sich gegen Klimawandel
Vollbild-VorschauDas Land Berlin will enger mit dem Deutschen Wetterdienst zusammenarbeiten [mehr...]
Donnerstag, 13. September 2012, 15:14 Uhr
Bodentemperatur steigt
Landwirtschaft: Zunahme von Extremwettern und Niederschlägen im Herbst und Winter [mehr...]
Donnerstag, 12. Juni 2014, 19:18 Uhr
Das Gewitterpotenzial hat zugenommen
BildErst die Temperaturrekorde zu Pfingsten, dann Unwetter in Norddeutschland: Ist das der Klimawandel? Wetterexperten und Klimaforscher gehen nicht von einem direkten Zusammenhang der letzten Wetterextreme mit dem Klimawandel aus, doch gebe es eindeutige Trends wie die zunehmende Zahl der heißen Tage im Jahr. Durch die Hitze steigt auch die Wahrscheinlichkeit heftiger Gewitter.
Eine Analyse von Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 22. Dezember 2010, 17:48 Uhr
Das kälteste Deutschland seit langem
2010 wird als ungewöhnlich kaltes Jahr in die Geschichte eingehen. Kälter war es zuletzt 1996. Global dagegen wird es eines der wärmsten werden.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 29. August 2011, 17:31 Uhr
Der Sommer 2011: zu nass
Was die Allermeisten vermuten, hat jetzt der Deutsche Wetterdienst schwarz auf weiß [mehr...]
Mittwoch, 28. April 2010, 08:12 Uhr
Deutscher Wetterdienst: Auch 2009 war zu warm
abendrot-reimerDer Deutscher Wetterdienst (DWD) zieht Bilanz: 2009 lag im Jahresschnitt 0,9 Grad Celsius über dem Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990. DWD-Präsident Kusch hält die Kritik am Internationalen Klimarat IPCC für verlogen.
Von SARAH MESSINA und NICK REIMER     [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 12:15 Uhr
Deutschland ist schlecht vorbereitet
Der Klimawandel führt weltweit zu mehr Extremwetter-Ereignissen, vor allem die zerstörerischen sollen zunehmen. Bislang aber ist Deutschland auf den Katastrophenfall schlecht vorbereitet. Was sich bei Katastrophenschutz, Städtebau und Raumplanung ändern muss, hat nun die "Strategische Behördenallianz Anpassung an den Klimwandel" erarbeitet.
Aus Berlin Silvana Steiniger [mehr...]

Werbung

Meinungen: Der gute Wille

Ein Job für Angela Merkel

BildRegenwälder sind für die globale Kohlendioxid-Bilanz von entscheidender Bedeutung. Für ihren Schutz wird viel zu wenig getan, wie eine Analyse des Club of Rome gerade erst wieder festgestellt hat. Das war vor 20 Jahren, noch unter Kanzler Kohl, schon mal deutlich besser.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Kunst für Flüchtlingskinder im Hühnerstall

BildAuf das Schicksal von Klimaflüchtlingen habe ich oft hingewiesen, dass aber in kurzer Zeit Millionen Menschen vor dem Krieg fliehen und Tausende anonym im Mittelmeer ertrinken, das kann ich nicht in Bilder fassen. So kam mir die Idee, meine Wandbilder in Schutzplanen zu verwandeln.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klima-Abgabe soll Koalitionsvertrag verletzen

Nordrhein-westfälischer CDU-Landeschef Laschet schrieb Brief an Wirtschaftsminister [mehr...]
Protest

Bild
Kommunen fordern EU-Plan für Klimagelder

Das Klima-Bündnis europäischer Städte will Entwicklungsländer beim Klimaschutz stärker unterstützen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Energiekonzerne: Zu lasche Vorgaben

Der Weltenergierat fordert ein klares Klimaabkommen in Paris, um Investitionen in CO2-arme Technologien auszulösen [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehrswende für Vermögende

Männlich, gebildet, 51 Jahre: So sieht der private Nutzer von Elektroautos in Deutschland aus, fand eine Studie heraus [mehr...]
Umwelt

Bild
47 Grad: Extremhitze fordert 750 Tote

In Indien kämpfen viele Regionen seit Tagen mit einer Rekordhitze, eigentlich warten die Bauern auf den Sommermonsun [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

Fossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Kunst für Flüchtlingskinder im Hühnerstall

Auf das Schicksal von Klimaflüchtlingen habe ich oft hingewiesen, dass aber in kurzer Zeit Millionen Menschen vor dem Krieg fliehen und Tausende anonym im Mittelmeer ertrinken, das kann ich nicht in Bilder fassen. So kam mir die Idee, meine Wandbilder in Schutzplanen zu verwandeln.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]