Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Risiko-Reaktoren im Norden

Vier der Reaktoren, die der Anfang der Woche bekannt gewordene AKW-Stresstest der EU als besonders gefährlich einstuft, stehen in Schweden und Finnland. Greenpeace Skandinavien hat nun einen eigenen Bericht zum Zustand der Atomkraftwerke veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Reaktoren müssten sofort abgeschaltet werden.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

"Wir waren selbst geschockt, als uns klar wurde, wie ernst die Sicherheitsdefizite sind", meint Martina Krüger, Energieexpertin von Greenpeace-Skandinavien. Die Umweltschutzorganisation hat in einem am Dienstag veröffentlichten Rapport die Stresstests unter die Lupe genommen worden, die die schwedische Strahlenschutzbehörde SSM auf Veranlassung der EU-Kommission bei den Atomkraftwerken des Landes vorgenommen hat. Das Greenpeace-Fazit: Die Reaktoren müssten umgehend abgeschaltet werden.


2006 entging das schwedische AKW Forsmark nur knapp einer Kernschmelze. (Foto: Robin-Root/CC BY-SA 2.0)

Vier Reaktoren in zwei verschiedenen Ländern, bei denen das Personal weniger als eine Stunde Zeit habe, äußeren Energiewegfall oder einen Ausfall des Kühlsystems in den Griff zu bekommen, nennt der Anfang der Woche bekannt gewordene EU-Stresstest als Beispiele für besonders schwerwiegende Sicherheitsmängel. Gemeint sind das schwedische AKW Forsmark und das finnische AKW Olkiluoto. Dass solche potentiellen Gefahren nicht graue Theorie sind, war beim Beinahe-GAU in Forsmark am 25. Juli 2006 bewiesen worden. Durch einen Kurzschluss und Ausfall der Notstromversorgung war dort binnen 20 Minuten die Hälfte des Reaktorkühlwassers verdampft. Eine Kernschmelze war seinerzeit allenfalls noch 15 Minuten entfernt.

 Völlig überalterte Reaktoren

Die meisten Schwachstellen, die der EU-Stresstest beispielhaft an Forsmark und Olkiluoto festmacht, gelten für alle 14 schwedischen und finnischen Reaktoren. Nicht nur gehören sie weltweit zu den ältesten – ursprünglich für 25 Jahre konstruiert, sind sie bis auf zwei 27 Jahre alte Reaktoren nun zwischen 32 und 41 Jahre alt -, sie sind auch völlig unzureichend gegen Terroranschläge und Sabotage geschützt. Ausserdem liegen sie alle am Meer und beziehen von dort ihr Kühlwasser. Sie sind damit besonders gefährdet bei Erdbeben, Tsunamis oder Überschwemmungen. So würden die Dieselgeneratoren und andere Sicherheitssysteme des AKW Forsmark schon bei einem um 2,5 m erhöhten Wasserstand überschwemmt werden.

Nicht nur bei einem Stromausfall würde bei allen Reaktoren jegliche Möglichkeit der Kühlwasserzufuhr verschwinden, sondern auch bei einer Verstopfung der Meerwasserrohre beispielsweise wegen extremen Eisgangs. In der Vergangenheit schafften schon massenweise auftretende Quallen, diese Kühlrohre zeitweise total zu verstopfen. Den "Stress" eines extremen Eiswinters in der Ostsee verbunden mit einen Eissturm, der die Stromversorgung kappt, würde kein schwedischer Reaktor verkraften. Zu hoffen wäre dann nur, dass er noch rechtzeitig heruntergefahren werden kann.

Das Dach des 38 Jahre alten westschwedischen Reaktors Ringhals 1 sei sogar so schwach gebaut, dass die Last grösserer Schneemengen es zum Einsturz bringen könnte - mit einer Beschädigung der Brennelemente oder einem Ausfall der Kühlung als möglichen Folgen, konstatiert Greenpeace nun. "Bei derart alten Reaktoren sollten die Betreiber vorwiegend in die Sicherheit investieren", meint Rolf Lindahl, Mitverfasser des Rapports, doch tatsächlich scheine es für Vattenfall und Eon nur um den grösstmöglichen Gewinn zu gehen: "Man fährt auf Risiko."

Die AKW-Überwacher sind nicht wirklich unabhängig

Vattenfall reagierte auf die Geeenpeace-Kritik mit "kein Anlass zur Unruhe" und die Überwachungsbehörde SSM betonte wie üblich: "Schwedische Kernkraftwerke sind sicher." Greenpeace sieht in dieser Haltung einen Teil des Problems: Die starke Verknüpfung zwischen AKW-Betreibern und ihren Überwachern. Zehn von 14 SSM-Kontrolleuren hätten früher für die Atomstromwirtschaft gearbeitet. Lindahl: "Da muss man die Frage nach Loyalitäten stellen."


So würde sich die Radioaktivität nach einem Super-GAU im schwedischen AKW Forsmark über Europa ausbreiten. (Grafik: Greenpeace Skandinavien)

Wenig verwunderlich, dass trotz grundsätzlicher Kritik am "Hochtunen" der Altreaktoren SSM erst vor einigen Tagen trotzdem genehmigte, den thermischen Effekt von Forsmark 2 über das Höchstniveau, für das er ursprünglich konstruiert wurde, um weitere 11 Prozent zu erhöhen. Das soll die Produktion steigern. Und Forsmark 1, der Katastrophenreaktor von 2006, bekam trotz konstatierter Rissbildungen eine weitere Frist bis Ende Juli 2013. Ursprünglich war seine Betriebserlaubnis deswegen auf Ende September diesen Jahres begrenzt worden. Rolf Lindahl geht so weit, die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Unfall in einem schwedischen AKW als "nahe bevorstehend" einzuschätzen.Und Martina Krüger fordert die Einsetzung einer Krisenkommission, die klären soll, wie Schweden schnellstmöglichst aus der Atomkraft aussteigen könne. Heute deckt diese 40 Prozent des Strombedarfs.

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 22. April 2010, 11:03 Uhr
Eon darf in Finnland strahlen
800px-epr_olk3_tvo_fotomont_2_vogelperspektive.jpgFinnlands Regierung genehmigt zwei weitere AKW-Neubauten. Dabei entwickelt sich der Bau des genehmigten Reaktors in Olkiluoto zum finanziellen Debakel. Die Grünen bleiben trotz der Entscheidung an der Regierung.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Sonntag, 23. Oktober 2011, 16:58 Uhr
Feuer in schwedischem Atomkraftwerk
Ein Reaktor im AKW Okarshamn musste heruntergefahren werden [mehr...]
Montag, 12. März 2012, 11:07 Uhr
Der Tod der Atom-Renaissance
Ein Jahr nach Fukushima: Die Atomlobby will glauben machen, dass alles so weiter gehen wird wie bisher. Die Faktenlage ist eine andere. Auftragsstornierungen, Massenabschaltungen und explodierende Kosten haben die Atomkraft weltweit nun auch faktisch zu dem gemacht, was sie seit Jahren ist: ein Auslaufmodell. 
Von Nick Reimer
[mehr...]
Dienstag, 26. April 2011, 08:03 Uhr
Die vertuschte Katastrophe
Bis heute wird über die Zahl der Tschernobyl-Toten gestritten. Die offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden mit der Internationalen Atomenergiebehörde abgestimmt, einer Lobbyorganisation für die Atomkraft. Die Katastrophe zeigt außerdem, dass den Mächtigen ihr Ansehen wichtiger ist als die Gesundheit der Bevölkerung.
Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Mittwoch, 03. Oktober 2012, 11:16 Uhr
Finnen verklagen Areva
Betreiberfirma des finnischen AKW-Neubaus Olkiluoto verlangt 1,8 Millarden Euro Schadensersatz von Siemens und Areva [mehr...]
Freitag, 25. März 2011, 13:09 Uhr
Finnland, das Japan des Nordens
Die Welt nach Fukushima: In einer Serie beleuchtet klimaretter.info, welche Auswirkungen das Reaktorunglück auf die Atompläne einzelner Länder hat. Heute: Finnland, wo das AKW-Unglück aus Japan ausgerechnet in den Wahlkampf-Endspurt platzte.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Mittwoch, 20. Oktober 2010, 15:00 Uhr
Mehr Atomstrom für Schweden
forsmark-vattenfallSchwedens Atomkraftwerke sollen zu mehr als 40 Prozent ausgelastet werden, um die Strompreise gering zu halten [mehr...]
Mittwoch, 12. September 2012, 14:21 Uhr
Olkiluoto und das Sankt-Nimmerlein
Die Finnen sprechen eine eigenartige Sprache und unterrichten ihre Kinder (trotzdem) besser als andere Völker. Sie sind es gewohnt, für Monate im Halbdunkel zu leben, und sie mögen (vielleicht deshalb) die Atomenergie. In Phyäjoki wollen sie ein neues Atomkraftwerk bauen, auf der Halbinsel Olkiluoto ziehen sie seit 2005 einen dritten Reaktor hoch. Eigentlich sollte der bereits 2009 Strom liefern. Doch jetzt müssen die Finnen sagen: "Keine Ahnung, wann wir fertig werden." 
Von Mathias Rittgerott [mehr...]
Sonntag, 21. August 2011, 08:32 Uhr
Olkiluoto: Festnahmen bei Blockade
Atomkraftgegner in Finnland haben am Samstag versucht, den Betrieb des Atomkraftwerks Olkiluoto zu behindern [mehr...]
Montag, 26. September 2011, 14:35 Uhr
Schweden schaltet Ringhals-Blöcke ab
Schwedens Atomkontrollbehörde stellt nach Schlampereien das größte AKW des Landes ab. Die Betreiber Vattenfall und Eon hatten Abfall in den Rohren des Notkühlsystems zwanzig Jahre lang nicht entdeckt. Damit sind nur noch drei von zehn schwedischen Atomkraftwerken mit voller Leistung am Netz. Greenpeace protestiert gegen den angeblich "sichersten Reaktor".
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Montag, 14. Juni 2010, 13:51 Uhr
Schweden: Aktivisten besetzten Akw Forsmark
greenpeace-forsmark Vor Parlamentsabstimmung zu Atomkraft: Greenpeace-Aktivisten dringen als Sonnen-, Wind- und Wasserkraft verkleidet auf das Kraftwerksgelände vor [mehr...]
Freitag, 18. März 2011, 12:38 Uhr
Schwedens AKW sind keine Japaner
Die Welt nach Fukushima: In einer kleinen Serie beleuchtet klimaretter.info, welche Auswirkungen das Reaktorunglück auf die Atompläne einzelner Länder hat. Heute: Schweden, das sich selbst gern als Atomtechnik-Vorreiter sieht. Dummerweise weist nun ausgerechnet das "Entsorgungskonzept" grobe Mängel aus.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Montag, 04. Februar 2013, 05:19 Uhr
Vattenfall will neue AKWs bauen
Der schwedische Staatskonzern Vattenfall hat Verhandlungen zum Bau neuer Atomreaktoren angekündigt  [mehr...]
Donnerstag, 19. Mai 2011, 08:03 Uhr
"AKW nicht umfassend geprüft"
Am Montag hat die Reaktorsicherheits-Kommission ihren Bericht an die Bundesregierung übergeben. Nun äußert Wolfgang Renneberg Kritik an dem AKW-Stresstest. Er war von bis 2009 Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit, Strahlenschutz und Entsorgung im Bundesumweltministerium.
Interview: Felix Werdermann
[mehr...]
Montag, 18. Oktober 2010, 10:48 Uhr
"Atomminister" Röttgen gekürt
Aktivisten benennen das Bundesumweltministerium in das "Atomministerium" um. Der Protest richtete sich gegen die Erkundung des Salzstocks Gorleben als Atommüllendlager [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Offshore-Park Global Tech fertig errichtet

Der Netzanschluss für den 400-Megawatt-Park in der Nordsee soll im September folgen [mehr...]
Protest

Bild
Olympia nicht stadt- und klimafreundlich

Drei Tage vor dem Senat hat das Berliner NOlympia-Bündnis heute den Fragenkatalog des DOSB mit "NO" beantwortet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Emissionen eines Kraftwerks-"Lebens"

Mindestens 300 Milliarden Tonnen CO2 emittieren allein die bereits existierenden Kraftwerke noch, haben Forscher errechnet [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Wohnen

Bild
Feinstaubschleudern austauschen

Ab Januar gelten neue Grenzwerte für die Feinstaub-Emissionen von Holzöfen, Kaminen und Holzheizkesseln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Windkraftgegner verlieren eben

Die Sachsenwahl zeigt auch: Wer populistisch gegen die Energiewende zu Felde zieht, wird scheitern. Deshalb wird auch die FDP in Brandenburg in zwei Wochen bei den Wahlen verlieren. Dort sind die erfolgreichsten FDP-Ortsverbände bei den Liberalen ausgetreten, weil sie – anders als die FDP-Kopferten – glühende Verfechter der Energiewende sind.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]