Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Peking misst sich den Himmel blau

China tut viel, um die Luftqualität in seiner Hauptstadt zu verbessern - unter anderem mit kreativen Messmethoden. "Haben wir heute den ersten April?", spotten Pekinger Blogger angesichts von Jubelmeldungen über den klaren Himmel in einer smoggeplagten Stadt.

Von Clarissa Sebag-Montefiore (IPS)

Die Menschen in Peking mochten ihren Augen nicht trauen, als die städtische Umweltbehörde BJEPB kürzlich über die staatliche Nachrichtenagentur verbreiten ließ, der Himmel über der Hauptstadt sei an 274 Tagen klar geblieben und damit habe man das für 2011 angestrebte Ziel vorzeitig erreicht. "Haben wir heute den ersten April?", spotteten Blogger im Internetportal Sina Weibo über die vermeintliche Erfolgsmeldung. 


Nein, das ist kein Nebel, es ist Smog. Auf dem Tiananmenplatz in Peking. (Foto: treehugger.com)

Peking und weitere 20 chinesische Großstädte gehören zu den weltweit 100 Metropolen mit der höchsten Umweltbelastung. Nach Schätzungen eines Weltbank-Berichtes von 2007 sterben im Reich der Mitte jährlich bis zu 750.000 Menschen an den Folgen von mit Schadstoffen belasteter Luft.

Doch Zhuang Zhidong, stellvertretender Direktor des Pekinger Umweltamtes, versichert: "2011 ist in Peking die Konzentration verschiedener umweltbelastender Substanzen zurückgegangen. Die Luftqualität hat sich schrittweise verbessert, das bestätigen die Ergebnisse zahlreicher Messstationen. Unsere Daten sind korrekt." Allerdings hätten Wetterlagen mit Windstille und hoher Luftfeuchtigkeit an etlichen Tagen für höhere Belastungen der Luft gesorgt, fügt er hinzu.


Blick auf Peking, einmal mit.....

Erst Anfang Dezember hatte der Pekinger Flughafen wegen schlechter Sicht rund 700 Flüge streichen müssen. "Das BJEPD hat jede Glaubwürdigkeit verloren", sagt der in Peking ansässige Umweltberater Steven Q. Andrews. "Die Regierung lässt zwar auch Ozonbelastung und Feinstaub in der Luft messen, doch diese Daten veröffentlicht sie nicht", erklärt er. 


.... und einmal ohne Smog. (Beide Fotos: Wikimedia Commons)

Zudem gibt es Zweifel an der Genauigkeit der Messungen. "So etwa hat die Pekinger Umweltbehörde etliche Stationen, die die Luftverschmutzung an den Straßen messen sollten, mit der Begründung geschlossen, die Luftqualität sei besser geworden", berichtet der Umweltexperte. "Dabei registrieren die noch verblieben Messstationen höhere Konzentrationen verschiedener Schadstoffe", betont er.

Wer sich in Peking über die tatsächliche Luftbelastung informieren will, ist gut beraten, die Ergebnisse der von der US-Botschaft installierten Messstationen zu studieren, die online und über Twitter veröffentlicht werden. Die Unterschiede sind eklatant.

Nach Angaben eines von Andrews auf der Website China Dialogue veröffentlichten Berichts beschrieben Pekings Behörden in den vergangenen zwei Jahren die Luftqualität an 80 Prozent der Tage als "gut" oder "hervorragend". In der gleichen Zeit stellten die Messergebnisse der US-Botschaft diese offiziellen Ergebnisse auf den Kopf. Danach war die Luft in Peking an 80 Prozent der Tage so sehr belastet, dass sie die Gesundheit der Menschen stark gefährdete.

Für diese Differenzen sind unterschiedliche Messmethoden verantwortlich. Während Pekings Umweltbehörde lediglich über die Belastung mit gröberen Partikeln (PM 10) berichtet, veröffentlicht die US-Botschaft auch Messungen des besonders gefährlichen Feinstaubs (PM 2,5).

"Auch wir erheben diese Daten, doch wir veröffentlichen sie nicht", räumt BJEPB-Vizedirektor Du Shaozong ein. "Daten über Luftverschmutzung und andere Umweltbelastungen sind eben sehr heikel", meint der Umweltbeamte. 


Eine der Ursachen, warum die Luftqualität in Peking laut WHO eine der schlechtesten auf der Welt ist: das in den letzten Jahren sehr stark gestiegene Fahrzuegaufkommen. (Foto: Wikimedia Commons)

Es sei wohl an der Zeit, das Informationssystem zu verbessern und benutzerfreunlicher zu machen, sagt Du. "Derzeit fühlt sich die Pekinger Bevölkerung von der US-Botschaft besser informiert als von uns." Auf Druck der Bevölkerung hatten die Behörden unlängst vorgeschlagen, bis 2016 in ganz China Messstationen für Feinstaub einzurichten.

Inzwischen bereiten sich viele Chinesen auf die winterliche Smogplage vor. Als Anfang Dezember in Peking die ersten Flüge gestrichen wurden, registrierte das führende Internet-Warenhaus "Taobao Mall" mehr als 30.000 Bestellungen von Atemschutzmasken.

Die im Viertel Zhongnanhai wohnenden Führungskader der Kommunistischen Partei hatten sich schon im November mit modernsten Feinstaub filternden Atemschutzmasken versorgt. Zur gleichen Zeit versicherten Pekings Umweltbehörden, man habe in der Stadt keine Probleme mit der Luftverschmutzung.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 18. August 2015, 11:33 Uhr
"Der größte Panda im Raum"
BildDer Greenpeace-Klima- und -Energieexperte Li Shuo aus Peking erklärt, wie das sinkende Wirtschaftswachstum mit dem Klimaschutz in China zusammenhängt, warum das Land lange vor 2025 seinen Höhepunkt beim CO2-Ausstoß erreichen wird und warum Deutschland in der Energiewende noch mindestens zehn Jahre vor China liegt.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 12. September 2013, 12:55 Uhr
China will weniger Kohle verfeuern
FotoChina will den Verbrauch von Kohle deutlich senken und damit die Luftverschmutzung bekämpfen [mehr...]
Montag, 17. Februar 2014, 09:11 Uhr
Smog: Peking ist nicht bewohnbar
BildDas Leben in der chinesischen Hauptstadt ist momentan für Menschen hochgradig gesundheitsschädigend [mehr...]
Donnerstag, 27. Februar 2014, 11:06 Uhr
"Chinas Emissionen wehen bis in die USA"
BildDer Smog in chinesischen Städten kostet laut einer medizinischen Studie jedes Jahr 300.000 bis 500.000 Menschen das Leben. Die Lebenserwartung eines Nordchinesen liegt liegt fünfeinhalb Jahre unter dem Landesdurchschnitt. Der Physiker Andrea Pozzer vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz über die Chancen, die Luftverschmutzung zu senken, die Fernwirkung von Schadstoffemissionen und deren Einfluss auf die Erderwärmung.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 04. April 2014, 12:40 Uhr
China weitet Emissionshandel aus
BildAls sechste Region im Reich der Mitte hat nun auch die Provinz Hubei einen CO2-Markt eingerichtet [mehr...]
Montag, 18. August 2014, 08:24 Uhr
China: Produktion von E-Autos floriert
BildMehr E-Autos könnten die Luft in Chinas Städten verbessern – zum Klimaschutz würden sie bei Chinas Energiemix kaum beitragen [mehr...]
Mittwoch, 20. August 2014, 11:00 Uhr
China: Smogbekämpfung ohne Klimaschutz
BildDie chinesische Hauptstadt kann erste Erfolge im Kampf gegen den Smog vorweisen. Der Kohleverbrauch sank in Peking gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Wird China jetzt zum Klimaschützer? Für diese Feststellung ist es noch zu früh, die Metropolen verlagern die Probleme oft einfach aufs Land.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 06. März 2014, 20:00 Uhr
Chinas Premier im Kampf gegen Smog
BildLi Keqiang kündigt einen Kurswechsel in der Umwelt- und Energiepolitik an [mehr...]
Mittwoch, 30. Januar 2013, 10:55 Uhr
Smog in Asien hört nicht auf
Der Norden Chinas hat weiter mit extremer Luftverschmutzung zu kämpfen. Erstmals berichten Staatsmedien offen [mehr...]
Samstag, 07. Dezember 2013, 16:35 Uhr
Smog legt Shanghai lahm
BildDie Luftbelastung erreicht in der chinesischen Millionenstadt einen neuen Rekordwert [mehr...]
Dienstag, 05. November 2013, 14:39 Uhr
Smog: Peking greift durch
BildDie Stadt will die Zahl der Neuzulassungen für Pkw um 40 Prozent reduzieren [mehr...]
Montag, 04. Februar 2013, 16:21 Uhr
Wind-Spitzenreiter China
Mehr als jede dritte neue Windkraftanlage wurde 2012 in China aufgestellt. Doch auch die Volksrepublik hat Probleme mit der Netzanbindung [mehr...]
Donnerstag, 18. Dezember 2014, 18:18 Uhr
"Sauberstes" Kohlekraftwerk emittiert zu viel
BildIn Chinas Vorzeige-Freihandelszone werden veraltete Ruß-Emissionsstandards angewandt [mehr...]
Freitag, 17. Januar 2014, 08:14 Uhr
Al Gore gegen Geo-Engineering
Vollbild-VorschauDer US-Klimaschützer hält groß angelegte Projekte zum Abblocken von Sonneneinstrahlung für zu riskant [mehr...]
Montag, 14. Januar 2013, 10:58 Uhr
Alarmstufe Orange
Zweithöchste Smog-Alarmstufe in Peking ausgerufen. Luftbelastungswerte sprengen die Messskala [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Hoffnung für die Klimamaschine

Dilma Rousseff und Angela MerkelBrasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

Handelsblatt: Die falsche Umlage

„Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung“ – wie das Handelsblatt in seinem Untertitel heißt – hat die Woche mit folgender Top-Story Das Handelsblatt schreibt: „Die Kosten der Energiewende belaufen sich für die Stromkunden auf 28 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Torys wollen Einspeisetarife drastisch kürzen

Die britischen Ökostrom-Ausbaupläne für 2020 seien bereits erfüllt, argumentiert die Regierung [mehr...]
Energie

Bild
AKW Fessenheim erneut mit Störung

Ein Reaktor des ältesten Atomkraftwerks Frankreichs nahe der deutschen Grenze wurde heruntergefahren [mehr...]
Protest

Bild
Nochten-Klage vor Bundesverwaltungsgericht

Gegner der Erweiterung des Tagebaus Nochten in der Lausitz ziehen vor das Bundesverwaltungsgericht [mehr...]
Wirtschaft

Bob Dudley, Chef von BP
Auch BP beeinflusste EU-Klimaziele

Lobbymacht: Neben Shell verhinderte ein Dutzend weiterer Fossilkonzerne verbindliche Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Es fehlt ein Klimaschutzgesetz"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 9: Das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes ist fatal. Die Energiewende muss europäischer werden. Und über Alternativen für die Kohleregionen müssen wir öffentlich debattieren.
Ein Standpunkt von Frank Schwabe, klimapolitischer Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]