Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Clean Development Mechanism (CDM)

Der Clean Development Mechanism (CDM) – übersetzt Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung – ist ein Instrument unter dem Dach des ---> Kyoto-Protokolls. Industriestaaten können damit Projekte zur Treibhausgasreduktion in Entwicklungsländern finanzieren und sich die Reduktion als eigene Reduktion gutschreiben lassen.

CDM soll dabei helfen, die Kosten zum Erreichen der vertraglich festgelegten Reduktionsziele möglichst niedrig zu halten. Investoren aus den Industriestaaten können damit Maßnahmen in Entwicklungsländern finanzieren und sogenannte CER-Zertifikate generieren, um eigene Klimaschäden auszugleichen, statt sie im eigenen Land vermeiden zu müssen. Ein Land, das im --> Anhang B des Kyoto-Protokolls aufgeführt ist, kann bei einem Land, welches dort nicht aufgeführt ist, certified emission reductions (CERs) einkaufen.

CDM-Projekte müssen beim UN-Klimasekretariat in Bonn angemeldet und genehmigt werden. Zwei Prozent des Investitionsvolumens muss in den
--> Anpassungsfonds des Kyoto-Protokolls abgeführt werden, zwei Prozent entstehen als Bearbeitungsgebühr und werden an das Klimasekretariat abgeführt.

Die Reduktionsleistung eines CDM-Projekts ist immer hypothetisch, da die tatsächlichen Emissionen des Projekts mit einem Referenzszenario (Baseline-Szenario) verglichen werden, das besagt, wie viele Emissionen ohne das Projekt ausgestoßen worden wären. Somit werden im CDM-Handel hypothetische Einsparungen gegen reale Emissionen gehandelt. Jedes CDM-Projekt, das überbewertet oder nicht additionell (zusätzliche Treibhausgase einsparend) ist – Schätzungen des WWF gehen von 20 Prozent aus –, bedeutet Mehremissionen. 

Zudem bieten CDM-Projekte paradoxe Anreize. Um möglichst viele CERs verkaufen zu können, ist es vorteilhaft, wenn das Referenzszenario möglichst emissionsintensiv ist. Ein Staat, dessen Volkswirtschaft an CDM-Projekten verdient, ist deshalb unter Umständen motiviert, auf strengere Umweltvorschriften zu verzichten, da diese das Referenzszenario zu Ungunsten der CDM-Projekte verändern würden.

Ein weiteres Problem ist die teure Validierung und Registrierung als CDM-Projekt. Da dies nur für Projekte mit Einsparungen ab etwa 15.000 Tonnen CO2-Äquivalenten wirtschaftlich ist, dominieren nach UN-Angaben Großprojekte. Dies geht insgesamt zum Nachteil möglicher Nachhaltigkeitseffekte, die eher durch eine Vielzahl von Kleinprojekten bewirkt würden.

Ein ähnliches Instrument wie der CDM ist --> Joint Implementation – nur dass dort Annex-B-Staaten untereinander kooperieren und nicht wie beim CDM mit Entwicklungsländern.

 
Bisherige Beiträge zum Clean Development Mechanism siehe unten
 

Wikipedia: Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung

Zurück zum Lexikon >>

Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 12. Januar 2011, 09:01 Uhr
500 Millionen Emissionszertifikate
Pünktlich zum Jahresbeginn hat das UN-Klimasekretariat die Marke von 500 Millionen Tonnen Kohlendioxid in Form von Emissionsrechten durch den Clean Development Mechanismus geknackt. Umweltorganisationen kritisieren jedoch weiter die Methoden der Vergabe.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 17:23 Uhr
CDM-Gutachter fallen durch
bonn-maritim-cdmDer Clean Development Mechanism des Kyoto-Protokolls sollte eigentlich Klimaschutz effizienter machen. Doch eine Studie im Auftrag des WWF bestärkt - wieder einmal - die Kritiker: Die Kontrolle der Projekte funktioniert nicht, den CDM-Zertifizierer mangelt es offenbar an Qualität.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 29. Oktober 2010, 08:04 Uhr
EU geht gegen Betrug bei Klimaprojekten vor
Golden_Elephant_N2O_Abatement_Project-cdm-unfcccDie EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard will gegen faule Projekte des Clean Development Mechanismus vorgehen und Zertifikate aus der Herstellung von Kühlgasen in China ausschließen. Die Organisation CDM Watch macht bereits auf das nächste Problem aufmerksam: Die Nylon-Industrie.
Von Martin Reeh und Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 21. Januar 2011, 18:06 Uhr
EU: Absage an Industriegasprojekte
Zertifikate aus Industriegasprojekten werden ab Mitte 2013 aus dem EU-Emissionshandel ausgeschlossen. Das Verbot tritt jedoch vier Monate später ein als ursprünglich geplant  - ein Erfolg der Industrie-Lobby.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Donnerstag, 10. Juni 2010, 10:39 Uhr
Ein Prüfauftrag fürs Kyoto-Protokoll
germanyresposibleLäßt sich die erste Periode des Kyoto-Protokolls über das Jahr 2012 hinaus verlängern? Zumindest soll das Klimasekretariat diese Frage jetzt juristisch prüfen lassen [mehr...]
Dienstag, 16. November 2010, 17:00 Uhr
Erstes CDM-Projekt für Südäthiopen
Früher waren weite Teile Afrikas bewaldet, Misswirtschaft, Hunger und Raubbau haben dem Kontinent diesen Reichtum genommen. Jetzt soll ein CDM-Projekt auf dem Humbo-Plateau rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Addis Abeba den Menschen wieder Wald und damit Nahrung geben.
Aus Addis Abeba Omer Redi [mehr...]
Donnerstag, 28. April 2011, 08:18 Uhr
Industriegas-Emissionen wieder handelbar
Emissionszertifikate aus Industriegasprojekten im Rahmen des Klimamechanismus CDM sollen künftig über bilaterale Abkommen in den Handel einfließen können. Selbst Umweltschützer finden die Idee prinzipiell gut.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 27. Mai 2009, 20:44 Uhr
Klima-Gutachter nehmen es nicht genau genug
windrad_tanya-petersen_wwf.jpgEine Studie des Öko-Instituts zur Auswahl der Projekte im Clean Development Mechanismus zeigt: Die Gutachter arbeiten nur mittelmäßig bis schlecht [mehr...]
Freitag, 02. Juli 2010, 13:39 Uhr
Klima-Projekte auf dem Prüfstand
nordex_ag-helanshanUN-Ausschuss überarbeitet Regeln für den Clean Development Mechanismus: Bisherige Richtlinien führen zu Missbrauch. Kritik an der Anerkennung von Fluoroform-Projekten, die für Unternehmen, aber nicht für das Klima zuträglich sind [mehr...]
Samstag, 20. November 2010, 09:01 Uhr
Klima-Projekte mit bitterem Nachgeschmack
In Cancún tagt auch der CDM-Exekutivrat über Reformen des Mechanismus für saubere Entwicklung. Vor allem der Handel mit Zertifikaten aus Industriegasprojekten kratzt am Image der Klima-Projekte.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Dienstag, 19. Oktober 2010, 15:04 Uhr
Klimaprojekt Nr. 1 in Russland bewilligt
Golden_Elephant_N2O_Abatement_Project-cdm-unfcccDas UN-Klimasekretariat hat das erste russische Klimaprojekt im Rahmen des Kyoto-Protokolls bewilligt: Den Ausbau eines Wärmekraftwerks in Shaturskaya bei Moskau. Damit sollen bis Ende 2012 im Rahmen des sogenannten Joint-Implementation-Mechanismus mehr als eine Million Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente eingespart werden.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Samstag, 03. Oktober 2009, 21:34 Uhr
Kopenhagen soll Seattle werden
climate_change_demo1.jpgAm Wochenende kamen in Berlin Aktivisten des linken "Klima!Bewegungsnetzwerks" zu einer Aktionskonferenz zusammen. Sie wollen in Kopenhagen Druck auf die Klimaverhandlungen machen und gegen die "antisozialen, rassistischen und neokolonialen" Verhandlungen protestieren. Ihr Motto: Klimaschutz ist mehr als "nur" ein Ökothema. Doch eine breite und entschlossene Anti-Gipfel-Mobilisierung scheitert derzeit an mangelndem Interesse und Engagement der linken Gruppen.
Aus Berlin Susanne Götze [mehr...]
Montag, 20. Mai 2013, 12:17 Uhr
Mechanismus für fatale Entwicklung
FotoDas Los der Müllsammler in Neu-Delhi gilt in Indien als Beispiel für Wachstum ohne Beschäftigung: 50.000 Menschen verloren ihr Auskommen, weil die Stadt die Entsorgung jetzt großen Privatfirmen überlässt. Der Clou: Müllverbrennung wird als "klimafreundliches" Projekt des Clean Development Mechanism (CDM) nach dem Kyoto-Protokoll gefördert.
Aus Neu-Delhi Ranjit Devraj (IPS) [mehr...]
Montag, 07. März 2011, 14:10 Uhr
Nordkorea will Stück vom CDM-Kuchen
Drei Wasserkraftwerke sollen für den Klimamechanismus registriert werden - und Geld bringen [mehr...]
Mittwoch, 10. Juli 2013, 15:35 Uhr
Umstrittene Klimafinanzierung auf Höchststand
FotoDie Zahl der Clean-Development-Mechanism-Projekte hat die 7.000er Marke überschritten. Beim TÜV hält man das für irrelevant [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritationen über IPCC-Bericht, Japans Ökoenergieskepsis und ZDF-Umfrage

BildKalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzuviel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Statt dessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern - auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Bundesrechnungshof: Klimafonds ade

Der Rechnungshof will den 2010 vom Bund eingerichteten Energie- und Klimafonds auflösen: Es ist zu wenig Geld drin [mehr...]
Energie

Bild
Dena-Chef kämpft für Pumpspeicher

Stephan Kohler will auch Pumpspeicherkraftwerke in einem möglichen Kapazitätsmarkt fördern lassen [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Meteorologen messen Rekord-März

Im globalen Durchschnitt wurde der viertwärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritationen über IPCC-Bericht, Japans Ökoenergieskepsis und ZDF-Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzuviel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Statt dessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern - auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]