Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Clean Development Mechanism (CDM)

Der Clean Development Mechanism (CDM) – übersetzt Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung – ist ein Instrument unter dem Dach des --> Kyoto-Protokolls. Industriestaaten können damit Projekte zur Treibhausgasreduktion in Entwicklungsländern finanzieren und sich die Reduktion als eigene Reduktion gutschreiben lassen.

CDM soll dabei helfen, die Kosten zum Erreichen der vertraglich festgelegten Reduktionsziele möglichst niedrig zu halten. Investoren aus den Industriestaaten können damit Maßnahmen in Entwicklungsländern finanzieren und sogenannte CER-Zertifikate generieren, um eigene Klimaschäden auszugleichen, statt sie im eigenen Land vermeiden zu müssen. Ein Land, das im --> Anhang B des Kyoto-Protokolls aufgeführt ist, kann bei einem Land, welches dort nicht aufgeführt ist, certified emission reductions (CERs) einkaufen.

CDM-Projekte müssen beim UN-Klimasekretariat in Bonn angemeldet und genehmigt werden. Zwei Prozent des Investitionsvolumens muss in den
--> Anpassungsfonds des Kyoto-Protokolls abgeführt werden, zwei Prozent entstehen als Bearbeitungsgebühr und werden an das Klimasekretariat abgeführt.

Die Reduktionsleistung eines CDM-Projekts ist immer hypothetisch, da die tatsächlichen Emissionen des Projekts mit einem Referenzszenario (Baseline-Szenario) verglichen werden, das besagt, wie viele Emissionen ohne das Projekt ausgestoßen worden wären. Somit werden im CDM-Handel hypothetische Einsparungen gegen reale Emissionen gehandelt. Jedes CDM-Projekt, das überbewertet oder nicht additionell (zusätzliche Treibhausgase einsparend) ist – Schätzungen des WWF gehen von 20 Prozent aus –, bedeutet Mehremissionen. 

Zudem bieten CDM-Projekte paradoxe Anreize. Um möglichst viele CERs verkaufen zu können, ist es vorteilhaft, wenn das Referenzszenario möglichst emissionsintensiv ist. Ein Staat, dessen Volkswirtschaft an CDM-Projekten verdient, ist deshalb unter Umständen motiviert, auf strengere Umweltvorschriften zu verzichten, da diese das Referenzszenario zu Ungunsten der CDM-Projekte verändern würden.

Ein weiteres Problem ist die teure Validierung und Registrierung als CDM-Projekt. Da dies nur für Projekte mit Einsparungen ab etwa 15.000 Tonnen CO2-Äquivalenten wirtschaftlich ist, dominieren nach UN-Angaben Großprojekte. Dies geht insgesamt zum Nachteil möglicher Nachhaltigkeitseffekte, die eher durch eine Vielzahl von Kleinprojekten bewirkt würden.

Ein ähnliches Instrument wie der CDM ist --> Joint Implementation – nur dass dort Annex-B-Staaten untereinander kooperieren und nicht wie beim CDM mit Entwicklungsländern.

 
Bisherige Beiträge zum Clean Development Mechanism siehe unten
 

Wikipedia: Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung

Zurück zum Lexikon >>

Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 12. Januar 2011, 09:01 Uhr
500 Millionen Emissionszertifikate
Pünktlich zum Jahresbeginn hat das UN-Klimasekretariat die Marke von 500 Millionen Tonnen Kohlendioxid in Form von Emissionsrechten durch den Clean Development Mechanismus geknackt. Umweltorganisationen kritisieren jedoch weiter die Methoden der Vergabe.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Freitag, 09. Dezember 2011, 09:01 Uhr
CCS ab sofort Klimaretter
Die Verpressung von Kohlendioxid im Untergrund (CCS) wird in den CDM-Handel einbezogen. So sieht es jedenfalls das aktuelle Verhandlungsdokument in Durban vor. Beobachter rechnen nicht damit, dass es hier noch zu Veränderungen kommt. Die fossilen Industrien tragen den Sieg davon, das Risiko gravierender Schäden tragen die Entwicklungsländer.
Aus Durban Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 17:23 Uhr
CDM-Gutachter fallen durch
bonn-maritim-cdmDer Clean Development Mechanism des Kyoto-Protokolls sollte eigentlich Klimaschutz effizienter machen. Doch eine Studie im Auftrag des WWF bestärkt - wieder einmal - die Kritiker: Die Kontrolle der Projekte funktioniert nicht, den CDM-Zertifizierer mangelt es offenbar an Qualität.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 29. Oktober 2010, 08:04 Uhr
EU geht gegen Betrug bei Klimaprojekten vor
Golden_Elephant_N2O_Abatement_Project-cdm-unfcccDie EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard will gegen faule Projekte des Clean Development Mechanismus vorgehen und Zertifikate aus der Herstellung von Kühlgasen in China ausschließen. Die Organisation CDM Watch macht bereits auf das nächste Problem aufmerksam: Die Nylon-Industrie.
Von Martin Reeh und Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 21. Januar 2011, 18:06 Uhr
EU: Absage an Industriegasprojekte
Zertifikate aus Industriegasprojekten werden ab Mitte 2013 aus dem EU-Emissionshandel ausgeschlossen. Das Verbot tritt jedoch vier Monate später ein als ursprünglich geplant  - ein Erfolg der Industrie-Lobby.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Donnerstag, 10. Juni 2010, 10:39 Uhr
Ein Prüfauftrag fürs Kyoto-Protokoll
germanyresposibleLäßt sich die erste Periode des Kyoto-Protokolls über das Jahr 2012 hinaus verlängern? Zumindest soll das Klimasekretariat diese Frage jetzt juristisch prüfen lassen [mehr...]
Dienstag, 16. November 2010, 17:00 Uhr
Erstes CDM-Projekt für Südäthiopen
Früher waren weite Teile Afrikas bewaldet, Misswirtschaft, Hunger und Raubbau haben dem Kontinent diesen Reichtum genommen. Jetzt soll ein CDM-Projekt auf dem Humbo-Plateau rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Addis Abeba den Menschen wieder Wald und damit Nahrung geben.
Aus Addis Abeba Omer Redi [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 17:29 Uhr
Figueres, das Herz der Klimakonferenz
Optimismus verbreiten ist ihre Passion, geduldig und charmant zu bleiben ist das Handwerkszeug von Christiana Figueres, der Chefin des UN-Klimasekretariates. Dabei fällt ihre Bilanz der ersten Verhandlungswoche deutlich positiver aus, als bei vielen Delegierten und Beobachtern. Das Porträt: Eine von 15.000
Aus Durban Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 28. April 2011, 08:18 Uhr
Industriegas-Emissionen wieder handelbar
Emissionszertifikate aus Industriegasprojekten im Rahmen des Klimamechanismus CDM sollen künftig über bilaterale Abkommen in den Handel einfließen können. Selbst Umweltschützer finden die Idee prinzipiell gut.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 27. Mai 2009, 20:44 Uhr
Klima-Gutachter nehmen es nicht genau genug
windrad_tanya-petersen_wwf.jpgEine Studie des Öko-Instituts zur Auswahl der Projekte im Clean Development Mechanismus zeigt: Die Gutachter arbeiten nur mittelmäßig bis schlecht [mehr...]
Freitag, 02. Juli 2010, 13:39 Uhr
Klima-Projekte auf dem Prüfstand
nordex_ag-helanshanUN-Ausschuss überarbeitet Regeln für den Clean Development Mechanismus: Bisherige Richtlinien führen zu Missbrauch. Kritik an der Anerkennung von Fluoroform-Projekten, die für Unternehmen, aber nicht für das Klima zuträglich sind [mehr...]
Samstag, 20. November 2010, 09:01 Uhr
Klima-Projekte mit bitterem Nachgeschmack
Noch 9 Tage bis Cancún: In Cancún tagt auch der CDM-Exekutivrat über Reformen des Mechanismus für saubere Entwicklung. Vor allem der Handel mit Zertifikaten aus Industriegasprojekten kratzt am Image der Klima-Projekte.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Dienstag, 19. Oktober 2010, 15:04 Uhr
Klimaprojekt Nr. 1 in Russland bewilligt
Golden_Elephant_N2O_Abatement_Project-cdm-unfcccDas UN-Klimasekretariat hat das erste russische Klimaprojekt im Rahmen des Kyoto-Protokolls bewilligt: Den Ausbau eines Wärmekraftwerks in Shaturskaya bei Moskau. Damit sollen bis Ende 2012 im Rahmen des sogenannten Joint-Implementation-Mechanismus mehr als eine Million Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente eingespart werden.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Samstag, 03. Oktober 2009, 21:34 Uhr
Kopenhagen soll Seattle werden
climate_change_demo1.jpgAm Wochenende kamen in Berlin Aktivisten des linken "Klima!Bewegungsnetzwerks" zu einer Aktionskonferenz zusammen. Sie wollen in Kopenhagen Druck auf die Klimaverhandlungen machen und gegen die "antisozialen, rassistischen und neokolonialen" Verhandlungen protestieren. Ihr Motto: Klimaschutz ist mehr als "nur" ein Ökothema. Doch eine breite und entschlossene Anti-Gipfel-Mobilisierung scheitert derzeit an mangelndem Interesse und Engagement der linken Gruppen.
Aus Berlin Susanne Götze [mehr...]
Montag, 20. Mai 2013, 12:17 Uhr
Mechanismus für fatale Entwicklung
FotoDas Los der Müllsammler in Neu-Delhi gilt in Indien als Beispiel für Wachstum ohne Beschäftigung: 50.000 Menschen verloren ihr Auskommen, weil die Stadt die Entsorgung jetzt großen Privatfirmen überlässt. Der Clou: Müllverbrennung wird als "klimafreundliches" Projekt des Clean Development Mechanism (CDM) nach dem Kyoto-Protokoll gefördert.
Aus Neu-Delhi Ranjit Devraj (IPS) [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Dreiste Atomkonzerne, echter Ökostrom und Energiewendesignale aus Frankreich

BildKalenderwoche 31: Hinter dem Manöver der Energiekonzerne, die für die Atomrückstellungen vorgesehenen Gelder zu investieren und damit ihren Verlust zu riskieren, vermutet Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info, den Versuch, der Regierung eine Atomstiftung abzutrotzen. Das Risiko auf die Steuerzahler abzuwälzen, ist für ihn aber ein "absolutes No-Go". [mehr...]

Meinungen: Kommentar

75 Seiten sind zu viel

BildDer Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Neuer Ort für Degrowth-Sommerschule
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel startet Debatte über Ausschreibungen

Der Bundeswirtschaftsminister legt dazu ein Eckpunktepapier vor. Umweltverbände fordern Sonderregeln für kleine Akteure [mehr...]
Protest

Bild
Im August zelten die Klimaschützer

Zwei große Protestcamps gegen Braunkohle sind geplant – die Wachstumskritiker der Degrowth-Bewegung schließen sich an [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Zwölf Kohle-Vorhaben wollen Exporthilfen

Grüne fragen erneut nach Kohlefinanzierung durch bundeseigene KfW-Bank. Projekte in zehn Ländern [mehr...]
Mobilität

Bild
E-Autos noch viel zu materialintensiv

Forscher empfehlen langfristige Integration der Elektromobilität statt kurzfristiger Kaufanreize. Lithium-Knappheit befürchtet [mehr...]
Forschung

Bild
Klimawandel? Noch nie gehört!

Während in Industrieländern das Wissen über die Erderwärmung weit verbreitet ist, fehlt es in den Entwicklungsländern [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
75 Seiten sind zu viel

Der Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Wir brauchen eine langfristige Perspektive"

In Tansania werden die Menschen ungeduldig. Manchmal nennen sie ihre Vertreter auf den UN-Klimakonferenzen "Klima-Touristen". Die Bevölkerung leidet unter den Folgen des Klimawandels und drängt auf verbindliche Zusagen. Jetzt muss dringend Geld fließen.
Ein Standpunkt von Sixbert Mwanga, Climate Action Network Tanzania
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]