Schwerpunkte

Marokko | 1,5 Grad | E-Mobilität

OPEC

Die Organisation erdölexportierender Länder (englisch: Organization of the Petroleum Exporting Countries, OPEC), ist ein Ölkartell, dass die fünf wichtigsten Ölfördernationen 1960 gründeten, um die Preise abzusprechen. Die Länder waren Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela.

Heute sind zwölf Länder Mitglied der OPEC. Neben den genannten Gründungsmitgliedern sind das Nigeria, Algerien, Libyen, Angola, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ecuador. Damit steht die OPEC für mehr als 40 Prozent der weltweiten Ölförderung und verfügt wohl über 75 Prozent der weltweiten Ölreserven, ohne Einbeziehung der weltweiten --> Teersandreserven. Die Mitglieder der OPEC sind an die beschlossenen Förderquoten gebunden.

Sitz der OPEC ist Wien.

Wikipedia: Organisation erdölexportierender Länder

Zurück zum Lexikon >>

[Erklärung]  

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen