Anzeige

Albedo

Albedo ("Weißheit"; von lateinisch albus: "weiß") bezeichnet das Rückstrahlvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. In der Meteorologie ermöglicht die Albedo Aussagen darüber, wie stark sich die Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt. Besonders wichtig dabei ist die Beschaffenheit der jeweiligen Fläche – je "weißer", desto höher die Albedo, das heißt, desto mehr Licht wird reflektiert. Umgekehrt nehmen dunkle Flächen mehr Licht auf.

Ein Beispiel für diesen Effekt ist Sommerkleidung: Im dunklen T-Shirt wird einem bei Sonneneinstrahlung viel schneller heiß als in einem hellen.

Die durchschnittliche Albedo unseres Planenten liegt auf einer Skala von 0 bis 1 bei 0,3. Das bedeutet: 30 Prozent des Sonnenlichts, das die Erde erreicht, werden wieder zurückgeworfen. Frisch beschneite Böden reflektieren die Strahlung fast zu hundert Prozent, während Rasen und Grünflächen sehr viel Sonnenenergie aufnehmen. Daher ist die Luft auch bei der gleichen Zufuhr an Sonnenenergie über schneebedeckten Böden kühler als beispielsweise im Dschungel. Hier erklärt sich auch die "Eis-Albedo-Rückkopplung", ein Prinzip, das in der Klimaforschung herangezogen wird, um Potenzierungen der Erderwärmung zu begründen.

Derzeit ist als Folge der Klimawandel-bedingten Arktisschmelze ein Rückgang des Polareises und der Gletscher erkennbar. Die abschmelzenden Schneeflächen hinterlassen Böden, die weitaus mehr Sonnenlicht aufnehmen und zu weiterer Erwärmung beitragen.

Bildungsserver Klimawandel: Albedo

Wikipedia: Albedo

Zurück zum Lexikon >>

[Erklärung]  

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen