Anzeige

Joint Implementation

Joint Implementation (JI) oder Gemeinschaftsreduktion ist ein im
--> Kyoto-Protokoll verankerter flexibler Mechanismus zu Reduktion von Treibhausgasen. Industriestaaten, die im Annex B des Kyoto-Protokolls gelistet sind und sich somit verpflichtet haben, zwischen 2008 und 2012 ihre Emissionen zu senken, können im Rahmen der Joint Implementation Reduktionsprojekte im Ausland unterstützen. Das betrifft auch Unternehmen, die in den jeweiligen Staaten beheimatet sind. Die erzielten Einsparungen werden dem Investorland in Form von "Emission Reduction Units" (ERU) gutgeschrieben, die angerechnet werden können, um die eigenen Ziele laut dem Kyoto-Protokoll zu erreichen.

Das Prinzip ist ähnlich dem --> Clean Development Mechanism (CDM) – nur dass im CDM Annex-B-Staaten mit Entwicklungsländern zusammenarbeiten und bei Joint Implementation Annex-B-Staaten untereinander. Zudem sind die internationalen Kontrollmechanismen bei Joint-Implementation-Projekten noch weniger wirksam als beim CDM.

Wikipedia: Joint Implementation

Zurück zum Lexikon >>

[Erklärung]  

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen