Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Transatlantischer Konfliktherd Luftverkehr

 
Ein Standpunkt von Arne Jungjohann,
Politikwissenschaftler und Leiter des Umweltprogramms der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington DC

 

 

Zum 1. Januar 2012 wird der Luftverkehr in den EU-Emissionshandel einbezogen. Das gilt auch für US-Fluglinien. Dagegen regt sich parteiübergreifender Widerstand im Kongress. Europa, bitte standhaft bleiben!

Verkehrspolitiker von Demokraten und Republikanern haben gestern einen Gesetzentwurf vorgelegt, der der EU untersagen soll, US-Fluggesellschaften in den Emissionshandel einzubeziehen. Der "European Union Emissions Trading Scheme Prohibition Act of 2011" dient vor allem dazu, der US-Regierung eine harte Verhandlungslinie gegenüber den Plänen der EU aufzuzwingen. Denn noch wird verhandelt. Die Regeln der EU sehen vor, dass außereuropäische Fluglinien am System nicht teilnehmen müssten, wenn sie in ihrem Heimatland vergleichbaren Klimaschutzregeln unterlägen. In den USA ist das bislang nicht der Fall.

Dass Republikaner und Demokraten kooperieren – eine absolute Ausnahme im vergifteten politischen Klima – hat auch damit zu tun, dass US-Politiker die Souveränität der USA verletzt sehen, wie auf The Hill nachzulesen ist. John Mica, Vorsitzender des Verkehrsausschusses und Republikaner aus Florida, mäkelt, dass die europäischen Pläne unfair seien :

"I can’t think of a more … unjust scheme," he said during a Wednesday news conference at the Capitol. "At a time when aviation is already hurt by the economy and rising fuel costs, emissions trading could be a serious blow."

Nick Rahall, Demokrat aus West Virginia, wittert einen Verstoß gegen internationales Recht hinter dem „Alleingang" der Europäer:

"The European Union plan to unilaterally thrust an emissions trading scheme upon U.S. airlines in violation of international agreements and laws," Rahall said Wednesday. "To boot, this trading scheme looks more like a shell game to shuffle money around because no one can say with certainty that the money will be used for its intended purpose. … We are rejecting the go-it-alone approach taken by the EU that directly infringes on the sovereignty of the United States."

Der Widerstand ist keine Überraschung. Immer dann, wenn aus dem Ausland Forderungen an US-Firmen gerichtet werden, werden aus Republikanern und Demokraten patriotische Amerikaner, die keine Partei-, sondern nur noch Landesgrenzen kennen. Dann werden die Interessen der USA verteidigt.

Schlimm genug, dass die USA so weit hinterherhinken beim Klimaschutz: kein verbindliches Ziel, kein Gesetz, nicht mal einen Konsens über die Realität des menschgemachten Klimawandels. Allein schon mit dieser Haltung bieten sie vielen anderen Ländern einen Anlass, nichts oder wenig zum Klimaschutz zu tun. Dass die USA aber Klimaschutzaktivitäten in anderen Regionen aktiv ausbremsen wollen, schießt über das Ziel hinaus. Die EU tut gut daran, diesen Konflikt durchzukämpfen- zum Wohle des Klimas, aber auch der eigenen Souveränität wegen.


Wegen der Einbeziehung des Flugverkehrs in den europäischen Emissionshandel droht der Republikaner John Mica Europa mit einem Handelsstreit. (Foto: Michael Schulze von Glaßer)

Ich selbst bin großer Befürworter transatlantischer Partnerschaft, gerade im Klimaschutz. Aber Partnerschaft ist nicht gleichzusetzen mit Harmonie um der Harmonie willen. Sie kann auch bedeuten, dann Strenge zu zeigen, wenn beim Partner vorübergehend die Unvernunft dominiert. Der Klimawandel findet schon lange auch in den USA statt und trifft das Land mit verheerenden Stürmen, Hitzewellen, Fluten und Dürren. Und trotzdem hat der von den Republikanern regierte Kongress nichts Besseres zu tun, als den Kopf in den Sand zu stecken.

Genau wegen dieser Ignoranz und Tatenlosigkeit des Kongresses ist es nur folgerichtig, dass Europa weiter voranschreitet und auf seinen eigenen Märkten Klimaschutz durchsetzt. Diese Regeln gelten für alle, die auf den europäischen Märkten mitspielen wollen: US-Airlines müssen genau wie die deutschen, spanischen oder chinesischen Luftfahrtgesellschaften mitmachen. So entsteht kein Wettbewerbsnachteil. Im Gegenteil: Europa wird zum Schrittmacher und setzt Standards für die späteren Nachzügler.

Übrigens, die USA kennen das Prinzip nur allzugut, anderen eigene Regeln aufzuzwingen. Nach der Tankerkatastrophe der Exxon Valdez vor der Küste von Alaska im Jahr 1989 wurden von den USA neue Standards für Öltanker erlassen. Die Doppelhülle wurde vorgeschrieben; nicht weltweit, sondern für alle Schiffe, die in amerikanischen Häfen einlaufen. Damit setzten die USA durch ihre nationale Regulierung quasi einen globalen Standard.

 

Der Text erschien erstmals auf klima-der-gerechtigkeit.de.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 22. Juli 2011, 14:01 Uhr
US-Abgeordnete wollen Fluglinien schützen
Verkehrspolitiker wollen gesetzlich verhindern, dass amerikanische Fluglinien am europäischen Emissionshandel teilnehmen müssen [mehr...]
Donnerstag, 02. August 2012, 08:15 Uhr
Am Himmel: Kampfansage aus den USA
Ausnahmsweise sind sich Demokraten und Republikaner einmal einig: Die USA wollen ihren Fluglinien per Gesetz verbieten, sich am europäischen Emissionshandel zu beteiligen. Ärger ist vorprogrammiert, weitere Länder wollen folgen.
Von Charlotte Schumann [mehr...]
Dienstag, 21. Februar 2012, 16:31 Uhr
Moskau plant den Gegenangriff
Gruppe von Staaten trifft sich, um über Maßnahmen gegen Einbeziehung ihrer Fluggesellschaften in Europäischen Emissionshandel zu beraten [mehr...]
Montag, 24. September 2012, 11:14 Uhr
US-Senat will Airlines schützen
Der Senat ließ einstimmig einen Gesetzentwurf passieren, der US-Airlines die Teilnahme am EU-Emissionshandel verbieten soll [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 16:45 Uhr
Amerikaner glauben etwas mehr an Klimawandel
72 Prozent der Tea-Party-Anhänger halten Thema jedoch für unwichtig. Spaltung unter Republikanern nimmt zu [mehr...]
Dienstag, 19. Juni 2012, 10:38 Uhr
"Bloß nicht vermasseln"
Die Welt blickt auf Deutschland: Energiewende? Geht das? In einem Industrieland? Die Antworten, die wir in Deutschland hierauf in den kommenden Monaten und Jahren erarbeiten müssen, werden auch anderen Nationen wichtige Lerneffekte ermöglichen, urteilt Lars Grotewold, Klimaexperte der Stiftung Mercator.
Ein Standpunkt von Lars Grotewold [mehr...]
Mittwoch, 11. Dezember 2013, 19:20 Uhr
"Der Mythos Billigflieger ist enttarnt"
Vollbild-VorschauBei Reisen ins europäische Ausland ist die Bahn dem Flugverkehr vorzuziehen – nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus finanzieller Sicht. Jedenfalls, wenn man vergleichbare Strecken gegenüberstellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Verkehrsclubs Deutschland.
Aus Berlin Lea Meister [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 20:59 Uhr
"Die Institutionen reformieren"
Noch 8 Tage bis Cancún: "Das programmierte Scheitern ist ein Strukturelement derzeitiger Klimadiplomatie", sagt Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info in der Debatte 'Wozu brauchen wir noch Klimakonferenzen?' Die Institutionen müssen neu anfangen.  [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 20:59 Uhr
"Die Institutionen reformieren"
Noch 8 Tage bis Cancún: "Das programmierte Scheitern ist ein Strukturelement derzeitiger Klimadiplomatie", sagt Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info in der Debatte 'Wozu brauchen wir noch Klimakonferenzen?' [mehr...]
Donnerstag, 19. August 2010, 08:17 Uhr
"Fliegen bedroht das Recht auf Leben"
dc8_nasa_Jim-RossKlimaschützer fordern die Schließung des Bremer Flughafens, den vor allem die Billigairline Ryanair anfliegt. Angesichts der Folgen der Erderwärmung gebe es kein Recht auf Urlaubskonsum per Flugzeug, sagen sie und wollen am Samstag demonstrieren. Klimaretter.info sprach darüber mit Ole Hilbrich, einem der Organisatoren, der sich im Bremer Klimaplenum engagiert.
Interview von Christian Jakob [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 12:37 Uhr
"IEA nährt Hoffnungen auf Energieschwemme"
Die Experten der "Energy Watch Group" haben eine Analyse vorgelegt, wonach die Förderung der fossilen Energien weltweit viel früher ans Limit kommt als erhofft. Werner Zittel ist Mitarbeiter der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik in Ottobrunn bei München, eines Beratungsunternehmens für Energie und Umwelt, sowie Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Joachim Wille sprach für klimaretter.info mit dem Physiker, Mitglied in der "Energy Watch Group" und Hauptautor der Studie. [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Sonntag, 28. August 2011, 16:00 Uhr
"Irene" wütete über New York
Der Wirbelsturm hat in der Millionenmetropole weniger starke Schäden verursacht als befürchtet. Teile der Stadt waren überflutet, das Nahverkehrssystem wurde komplett eingestellt, angeblich waren 100.000 New Yorker ohne Strom.
Von Felix Werdermann [mehr...]
Sonntag, 10. Oktober 2010, 11:00 Uhr
"Klimaabkommen" für Flugverkehr
Die internationale Luftfahrtorganisation der Vereinten Nationen ICAO hat ein Klimaschutzabkommen verabschiedet. Für die "Roadmap" hagelt es nun Kritik [mehr...]
Mittwoch, 26. März 2014, 16:22 Uhr
"Klimawandel ist wie 100 Jahre Krieg"
BildDie Forschung des Weltklimarates ist die beste Verteidigungsstrategie der Menschheit, findet US-Militärakademie-Chef [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Bundesrechnungshof: Klimafonds ade

Der Rechnungshof will den 2010 vom Bund eingerichteten Energie- und Klimafonds auflösen: Es ist zu wenig Geld drin [mehr...]
Energie

Bild
Dena-Chef kämpft für Pumpspeicher

Stephan Kohler will auch Pumpspeicherkraftwerke in einem möglichen Kapazitätsmarkt fördern lassen [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Meteorologen messen Rekord-März

Im globalen Durchschnitt wurde der viertwärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]