Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Der Gehörnte hat die Wahl

Von Matthias Willenbacher,
Herausgeber von klimaretter.info, Gründer des Erneuerbaren-Projektentwicklers juwi im rheinhessischen Wörrstadt und Greentech Manager des Jahres 2009

 

Der 21. Dezember ist vorbei und wir leben noch. Die Welt ist zum Glück nicht untergegangen. Da lohnt es sich doch, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und in die Zukunft zu blicken. 2012 war ein turbulentes und auch leider kein einfaches Jahr für die Branche der erneuerbaren Energien. Von Seiten der Politik sind Entscheidungen getroffen worden, die der Branche stark zugesetzt haben.

Ich denke da zum Beispiel an die gravierenden Solarkürzungen Mitte des Jahres. Über fünf Monate war die Solarbranche gelähmt, weil nicht klar war, ob die geplanten Kürzungen nun tatsächlich eintreten würden. Banken und Investoren waren verunsichert, der Bau neuer Photovoltaik-Anlagen stockte. Im Juni bewahrheiteten sich dann schließlich unsere Befürchtungen: Die unangemessen hohen Kürzungen für Solaranlagen gingen weitestgehend durch. Solarparks ab einer Größe von zehn Megawatt werden überhaupt nicht mehr gefördert. Dabei sind gerade diese Anlagen die volkswirtschaftlich günstigste Form der Stromerzeugung im Bereich Photovoltaik. Insbesondere Komponentenhersteller konnten dem Druck nicht statthalten und mussten Konkurs anmelden.

Zum Glück ist juwi, das Unternehmen, das Fred Jung und ich vor 16 Jahren gegründet haben, stabil aufgestellt. Wir sind international aktiv und sind neben der Photovoltaik auch in den Bereichen Windenergie und Bioenergie tätig. Deshalb konnten uns diese Rückschläge für die Branche nicht so hart treffen – auch wenn wir in den vergangenen Monaten unsere Strategie überdenken mussten. Für den Bereich Windenergie war 2012 ein gutes Jahr. Länder wie Baden-Württemberg und Bayern haben sich der Windenergie geöffnet, wir haben viele tolle Projekte umgesetzt. Allein in den vergangenen Wochen haben wir in Costa Rica und den USA zwei große Windparks in Betrieb genommen. Im Hunsrück entsteht derzeit ein Windpark, der genug Strom für 33.000 Haushalte liefern wird – ein weiterer Meilenstein für die Energiewende. Und das ist wichtig.

Es geht um nicht weniger als ein lebenswertes Leben auf dieser Erde und für kommende Generationen

Denn alle predigen die Energiewende, doch der Wille sie wirklich voranzutreiben fehlt oft. Das zeigte auch das abgelaufene Jahr. Im Hintergrund wurden die Fäden gezogen, um die Energiewende so lange wie möglich hinauszuzögern. Und diese Tendenzen könnten sich auch 2013 fortsetzen und die Energiewende gefährden. Nur ein Beispiel: Anstatt regenerative Energien dezentral und schnell dort auszubauen, wo der Strom gebraucht wird, sollen teure Offshore-Windräder den Strom für die Industrie im Süden produzieren. Dieser soll über teure Hochspannungsleitungen, die erst noch mit hohem Zeitaufwand gebaut werden müssen, durch das ganze Land transportiert werden. Das Ergebnis: Die Energiewende wird deutlich verzögert. Und teurer als nötig.

Oder ein anderes Beispiel: Im Oktober wurde bundesweit über die angeblich so teuren erneuerbaren Energien diskutiert – sie würden den Strompreis in die Höhe treiben. Verschwiegen wird aber, dass für die Strompreiserhöhungen der vergangenen Jahre vor allem die fossilen Brennstoffe verantwortlich waren. Für die jetzige Erhöhung war zu einem großen Teil auch die Befreiung hunderter Unternehmen von der EEG-Umlage verantwortlich.

Es gibt also Tendenzen, die Energiewende zu blockieren. Der Gehörnte dabei ist der Verbraucher. Statt sauberen und sicheren grünen Strom soll er, wenn es nach dem Willen der großen Vier – Eon, RWE, Vattenfall und EnBW – geht, weiterhin dreckigen und strahlenden fossilen und atomaren Strom bekommen.

Ich würde mir wünschen, dass diese Tendenzen im neuen Jahr besser erkannt werden. Denn es geht um nicht weniger als ein lebenswertes Leben auf dieser Erde und für kommende Generationen. Der Klimagipfel in Doha vor einem Monat war enttäuschend und hat keine nennenswerten Ergebnisse gebracht. Wirkliche Entscheidungen und Verpflichtungen werden von der Weltgemeinschaft stets auf die kommenden Jahre verschoben. Umso wichtiger also, dass die Verbraucher sich für die Wende einsetzen.

Und die haben 2013 die Wahl. Denn auch die Bundestagswahl entscheidet darüber, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien in Zukunft gestaltet wird. Die Bürger und Medien sind deshalb aufgefordert, genau zu prüfen, für welches Konzept die zu wählenden Kandidaten stehen. Ob sie für ein zentralistisches Energiesystem stehen oder für ein dezentrales Energiesystem, an dem die Bürger partizipieren und von dem sie profitieren.


Wo geht es lang? Darüber wird dieses Jahr entschieden. (Foto: Paul Langrock)

Die erneuerbaren Energien wurden oft unterschätzt und haben mehr geschafft, als viele ihnen zugetraut hätten. Deshalb bin ich auch für das kommende Jahr zuversichtlich. 2013 wird in Deutschland vor allem die Windkraft weiter Fahrt aufnehmen. International sind die erneuerbaren Energien weiter auf dem Vormarsch. Das sind gute Zukunftsaussichten.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 05. September 2012, 14:10 Uhr
Soziale Blindstelle in Ökostrombranche
Stichwort Leiharbeit: Wenn die Branche der Erneuerbaren ihren Arbeitnehmern schlechtere Bedingungen bietet als die überkommene fossil-atomare Branche, dann schadet das nicht zuletzt auch der Energiewende.
Ein Standpunkt von Eva Bulling-Schröter [mehr...]
Donnerstag, 15. August 2013, 17:23 Uhr
Steinbrück mit neuem Design
FotoPeer Steinbrück hat heute seinen Zehn-Punkte-Plan zur Energiewende vorgestellt. Das Wort "Strompreisbremse" nimmt der Kanzlerkandidat nicht in den Mund. Doch genau darum geht es. Im Falle eines Wahlsiegs will die SPD zunächst die Strompreise "stabilisieren" – durch Senkung der Stromsteuer und weniger Industrieausnahmen. Damit soll Zeit gewonnen werden für weitreichende Strukturreformen bei EEG und Marktdesign.
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Sonntag, 30. Juni 2013, 10:56 Uhr
"Energiewende geht deutlich günstiger"
FotoIn seinem Buch "Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin. Denn die Energiewende darf nicht scheitern" entwirft Matthias Willenbacher seine Vision, wie ein Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 möglich ist. Sollte die Kanzlerin sich dafür einsetzen, will der juwi-Chef seine Anteile am Unternehmens verschenken. Teil 2: Über Starkwind, die optimale Größe von Rotorblättern und den Standortvorteil von eigenen Windparks.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Mittwoch, 17. Oktober 2012, 11:40 Uhr
"Wir brauchen Wende-Nachhilfe"
Die Energiewende ist mehr als eine Strompreisdiskussion. Wie man das Projekt bezahlbar, nachhaltig und demokratisch gestalten kann, zeigt ein Blick zu den deutschen Nachbarn, sagt Anna Leidreiter vom World Future Council. Da kann man zum Beispiel lernen, dass Strom in Dänemark per Gesetz ein Wirtschaftsgut ist, mit dem man keinen Profit machen darf.
Ein Standpunkt von Anna Leidreiter [mehr...]
Montag, 03. Dezember 2012, 12:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 03. September 2013, 10:00 Uhr
Altmaiers Angst vor der Energiewende
Den "Blackout des Monats" verleiht die Website "Energie neu denken" für August an Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Preiswürdig ist dessen Einknicken bei der Energiewende: "Ein Problem der Energiewende ist ihr hohes Tempo", meint Altmaier. Dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in den letzten Jahren so schnell vorangekommen sei, sorge nun für zu hohe Kosten.
Eine Kolumne von Trudel Meier-Staude
[mehr...]
Samstag, 04. Januar 2014, 17:58 Uhr
CSU will Energiewende per Kredit
BildBayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner schlägt vor, die EEG-Umlage bei 4,9 Cent einzufrieren und die Differenz über den Kapitalmarkt zu finanzieren. Demnach soll ein 72-Milliarden-Euro-Fonds den weiteren Ausbau von Sonne, Wind und Co zwischenfinanzieren. Lob kommt sogar von den Grünen.
Von Charlotte Schumann [mehr...]
Donnerstag, 19. Juli 2012, 16:01 Uhr
Das sozialste Gesetz dieses Landes
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz birgt sozialen Zündstoff? Weil die Strompreise ständig steigen? Die EEG-Umlage ist unsozial? Aber nie im Leben! Das Gesetz ist das sozialste, was es seit der Wiedervereinigung in Deutschland gab.
Ein Kommentar von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 01. Juli 2013, 12:21 Uhr
Der Strompreis muss nicht steigen
FotoDie Strompreise könnten im kommenden Jahr sinken, wenn die großen Energieerzeuger Kostensenkungen an die Verbraucher weitergeben würden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts. Tatsächlich werde die EEG-Umlage aber wohl von derzeit 5,28 Cent auf 6,1 Cent pro Kilowattstunde steigen. Grund ist paradoxerweise der sinkende Strompreis an der Börse.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]
Dienstag, 28. August 2012, 16:15 Uhr
Deutsche stehen hinter Erneuerbaren
Windräder sind beliebt, Hochspannungsmasten weniger [mehr...]
Mittwoch, 03. Juli 2013, 09:57 Uhr
Die Kaputtredner der Energiewende
FotoDie Energiewende gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen, heißt es immer wieder. Der Strompreis sei auf ein Vielfaches der Preise in den USA gestiegen, dadurch könnten Arbeitsplätze verloren gehen. Doch diese Darstellung ist nicht ganz richtig – von der Energiewende profitieren gerade die stromintensiven Branchen. Schwarz-Gelb zerstört das bisher positive Image der Energiewende.
Aus Hofheim Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 09. April 2014, 17:08 Uhr
EEG-Reform: Verbände drohen mit Klage
BildVerbraucherschützer und die Solarbranche halten die EEG-Novelle für eine "Kehrtwende" und drohen damit, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Die EEG-Umlage für Eigenstromverbraucher verletze Grundsätze der Handlungsfreiheit und Gleichheit.
Aus Berlin Peter Jopke [mehr...]
Mittwoch, 15. Oktober 2014, 14:47 Uhr
EEG-Umlage: "Keine großen Sprünge mehr"
BildDas Absinken der Ökostrom-Umlage hat nichts mit der jüngsten EEG-Reform zu tun, sagt Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag. Sie befürchtet aber, dass die schiefe Kostendebatte noch längst nicht zu Ende ist.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 13. September 2013, 10:45 Uhr
Energiedebatte absurd
FotoVor der Wahl versucht die schwarz-gelbe Bundesregierung mit allen Mitteln, die Zustimmung zur Energiewende zu brechen und das gesamte Projekt auszubremsen. In der Debatte wird indes so einiges ausgeblendet, das eigentlich auf den Tisch gehört.
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 28. August 2012, 08:16 Uhr
Kartellamt rügt Industrieausnahmen
Neues von der Strompreisfront: Kartellamtschef Mundt stellt der Regierung vernichtendes Zeugnis aus [mehr...]

Werbung

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Neuer Ort für Degrowth-Sommerschule
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Cameron bricht alle Umweltversprechen

Umweltverbände klagen: Seit seinem Wahlerfolg im Mai streicht der britische Premier alle "grünen" Maßnahmen zusammen [mehr...]
Energie

Bild
Brüssel mag Ökostrom-Eigenverbrauch

EU-Kommission will Stromverbraucher zu "Prosumenten" machen. Eigenverbrauch soll aktiv gefördert werden [mehr...]
Protest

Bild
Im August zelten die Klimaschützer

Zwei große Protestcamps gegen Braunkohle sind geplant – die Wachstumskritiker der Degrowth-Bewegung schließen sich an [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Peabody Energy mit Milliardenverlust

Die US-Kohlekonzerne stecken in einer tiefen Krise – wegen Fracking, Divestment und Klimavorgaben [mehr...]
Mobilität

Bild
E-Autos noch viel zu materialintensiv

Forscher empfehlen langfristige Integration der Elektromobilität statt kurzfristiger Kaufanreize. Lithium-Knappheit befürchtet [mehr...]
Forschung

Bild
Klimawandel? Noch nie gehört!

Während in Industrieländern das Wissen über die Erderwärmung weit verbreitet ist, fehlt es in den Entwicklungsländern [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
75 Seiten sind zu viel

Der Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Wir brauchen eine langfristige Perspektive"

In Tansania werden die Menschen ungeduldig. Manchmal nennen sie ihre Vertreter auf den UN-Klimakonferenzen "Klima-Touristen". Die Bevölkerung leidet unter den Folgen des Klimawandels und drängt auf verbindliche Zusagen. Jetzt muss dringend Geld fließen.
Ein Standpunkt von Sixbert Mwanga, Climate Action Network Tanzania
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]