Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EIKEs neuer Freund

In München findet an diesem Freitag und Samstag die EIKE-Klimaskeptiker-Konferenz statt. Diesmal mit im Boot: das Heartland Institute, das normalerweise in den USA sein Unwesen treibt. Doch selbst dort ist es mittlerweile "unten durch". Nun versucht das berüchtigte Institut in Deutschland neue Freunde zu finden. Einen hat es gefunden.

Ein Standpunkt von Kevin Grandia

Das Heartland Institute veranstaltet am Freitag und Samstag dieser Woche eine Konferenz. Bekannt wurde dieser Kongress unter dem Namen "Denial-a-palooza". Zu deutsch in etwa: "Die Mega-Event-Ignorierer". Auf der Konferenz in München versammelt sich eine kleine Gruppe von "Experten", um ihre selbstgestrickte Verschwörungstheorie zu diskutieren. Ihrer Ansicht nach ist der Klimawandel ein einziger großer Schwindel. Diesjähriger Heartland-Partner und Mitgastgeber der "Eighth International Conference on Climate Change" (ICCC8) ist das in Deutschland angesiedelte European Institute for Climate Energy (EIKE).


Mit seiner neuen Kampagne, die Klimaschützer mit Terroristen wie dem "Unabomber" vergleicht, hat sich das Heartland Institute keine Freunde gemacht. (Foto: Heartland Institute)

Normalerweise hält das Heartland Institute seine "Mega-Event-Ignorier-Veranstaltung" in den Vereinigten Staaten ab. Ich vermute jedoch, dass die Gruppierung ihr Treffen nach Übersee verlegt hat, da Heartland für die Medien in Europa – von wenigen Ausnahmen abgesehen – ein unbeschriebenes Blatt ist. Wenig bekannt sind dort die schäbigen Details und das Vorgehen des Instituts bei seinen Attacken auf allgemein akzeptierte wissenschaftliche Ergebnisse. Ganz zu schweigen von seiner geschmacklosen Unabomber-Kampagne. 

Vielleicht vertraut das Heartland Institute ja darauf, dass die deutschen Medien nicht wissen, wie man Google benutzt. Dann würden sie nicht auf die vielen Belege im Netz stoßen, die die regelmäßigen Angriffe von Heartland auf den wissenschaftlichen Grundkonsens belegen – oder die Anstrengungen, die Öffentlichkeit über den Klimawandel zu verwirren und die Bedrohungen für das Allgemeinwohl und den Planeten kleinzureden.

Lange bevor das Heartland Institute seine Gelder in schmutzigen und klimaschädlichen Geschäftsfeldern eingetrieben hat, zum Beispiel bei dem Energie- und Chemiegiganten Koch Industries, nahm das Institut Gelder der Tabakindustrie an, um dafür das Gesundheitsrisiko des Rauchens herunterzuspielen. Der Präsident des Heartland Institute, Joseph Bast, hat sogar selbst ein Buch veröffentlicht mit dem Titel "Please Don't Poop in My Salad" (wörtlich: "Bitte furzen Sie nicht in meinen Salat"). Auf der Homepage seines Instituts heißt es dazu, Bast benutze "den gesunden Menschenverstand, echte Wissenschaft und die (fast) verlorene Kunst des kritischen Denkens, um die haarsträubenden Behauptungen und Kommentare der Anti-Raucher-Fundamentalisten zu widerlegen und zu entlarven". In einem anderen Online-Dokument aus dem Jahr 2007 behauptet Bast: "Das öffentliche Gesundheitswesen dämonisiert Raucher und alle Formen von Tabak, und zwar auf der Basis von Ramsch-Wissenschaft." 

Natürlich ist in diesen Artikeln nirgendwo erwähnt, dass Heartland allein in den letzten zwei Jahren 200.000 Dollar von den Tabak-Giganten Altria (früher Philip Morris) und Reynolds American erhalten hat. In einem Brief an den Tabak-Konzern Philip Morris schrieb Bast 1999, um Spenden einzuwerben: "Weil Heartland so viel tut, um Philip Morris zu unterstützen – was sonst keine andere Organisation in dieser Weise tut –, hoffe ich, dass Sie ihre Unterstützung an uns in diesem Jahr auf 30.000 Dollar erhöhen. Wir bauen sehr auf Unternehmen wie Ihres."


(Foto: Romany WG, Graffity: Banksy)

Heute, mehr als zehn Jahre später, versucht Heartland die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass der Klimawandel nichts ist, über das man sich Sorgen machen müsste. Das Institut bedient sich hier aus der gleichen Trickkiste aus Zweifeln und Verunsicherung, die es schon bemüht hatte, um zu behaupten, dass Tabakrauch nicht schädlich sei. Wie sich herausgestellt hat, haben Tabakprodukte eine ganze Generation mit Lungenkrebs, Emphysemen und einer Vielzahl weiterer schwerer und vermeidbarer Krankheiten geschädigt.

Joseph Bast verlässt sich darauf, dass die europäischen Medien nicht wissen, was die Medien inzwischen in Nordamerika über Heartlands zwielichtige Partner herausgefunden haben. In den USA ist diese Organisation bei den meisten Medien mittlerweile vollständig diskreditiert.

Doch nun frage ich mich: Werden sich die Medien in Deutschland vom Heartland Institute und seinen neusten Attacken auf die anerkannte Wissenschaft beeindrucken lassen? Werden die deutschen Medien dem diesjährigen Kongress der Klimaleugner in München mit der gebotenen Skepsis begegnen – oder ihnen eine Plattform geben, mit der sie noch mehr Verwirrung und Zweifel säen können? Was glauben Sie?

Der Autor ist Mitarbeiter beim kanadischen DeSmogBlog – wir danken für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung. Übersetzung aus dem Englischen: Benedikt Bastong und Silvana Steiniger


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 13. April 2013, 11:52 Uhr
Klimakiller FDP im Lobbyfilz
Klimaschutz nervt – zumindest die Anhänger freier Märkte. Destruktive Klimapolitik ist daher ein schlagkräftiges Thema im Kampf um öko-gestresste Wähler und Parteispenden von leidgeprüften deutschen Großkonzernen – klassischer FDP-Klientel also.
Ein Standpunkt von Michael Schwarz, Biologe und Experte für globale Umweltveränderungen [mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 14:03 Uhr
Chemische Industrie als Klimaleugner
In München beginnt die Jahrestagung der Leugner des Klimawandels, EIKE und Heartland Institute. Mit dabei ist diesmal auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie [mehr...]
Sonntag, 04. April 2010, 10:08 Uhr
Exxon, Koch & Co.: Der organisierte Klima-Zweifel
thumb_wanted-for-crimes-against-theGreenpeace-Studie: Die Öl- und Kohle-Lobby unterstützt seit 20 Jahren gezielt den Zweifel am Klimawandel. Nicht nur Öl-Giganten wie ExxonMobil haben ihre Finger mit Millionen US-Dollar im Spiel. König der Förderer von Zweifler-Kampagnen, so Greenpeace, sei das eher unbekannte US-Unternehmen Koch Industries. Das Ganze erinnert an die Strategien der Tabak-Lobby
Von SARAH MESSINA [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 18:25 Uhr
Klimaskeptikers Tingeltangel durch die Provinz
Hanau, Höxter oder Bruchhausen: Die Klimaskeptiker touren durch Stadthallen und Hinterzimmer – und finden Anklang bei Lokalfürsten und einzelnen Abgeordneten von CDU und FDP. Von Martin Reeh [mehr...]
Montag, 15. November 2010, 13:42 Uhr
Snake Oil Award für Koch Industries
Klimaskeptiker-Financiers: US-Kampagne Repower America zeichnet Mischkonzern der Koch-Brüder mit Quacksalber-Preis aus
[mehr...]
Freitag, 04. Dezember 2009, 16:31 Uhr
"Climategate": Klimaforscher lässt Amt ruhen
duerre_bolivien_jotPhil Jones, Direktor der britischen Climate Research Unit, will so eine "unabhängige Untersuchung" geraubter Mails erleichtern - Experten: Keine Anzeichen für Manipulation [mehr...]
Montag, 06. Dezember 2010, 14:02 Uhr
"Das ist einfach keine Wissenschaft"
warmingsceptics_merchandise.jpgDie sogenannten "Klimaskeptiker" fühlen sich auch in Deutschland im Aufwind. Mit der wissenschaftlichen Grundtugend der Skepsis habe das meist jedoch nichts zu tun, sagt Hartmut Graßl, einer der renommiertesten deutschen Klimaforscher Deutschlands. Interview von Toralf Staud [mehr...]
Dienstag, 15. Mai 2012, 14:45 Uhr
Abspaltung beim Heartland-Institut
Teile des Heartland-Instituts, die sich mit Finanzpolitik und Versicherungen beschäftigen, spalten sich von der umstrittenen Organisation ab - und wollen künftig auf "klimaskeptische" Positionen verzichten [mehr...]
Montag, 31. Januar 2011, 12:36 Uhr
Aktivisten gehen gegen Koch in die Luft
Die Brüder Charles und David Koch fördern mit ihren Millionen Klimaskeptiker-Kampagnen in den USA [mehr...]
Sonntag, 27. Januar 2013, 09:28 Uhr
Anonymer Angriff auf die Klimaforschung
Über eine Stiftung finanzieren Milliardäre aus der US-Ölindustrie heimlich die Gegner der Klimapolitik [mehr...]
Montag, 26. März 2012, 09:37 Uhr
Bahn-Aufseher: Klimaschutz ist Nonsens
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat einen harten Klima"skeptiker" in den Aufsichtsrat der Deutschen Bahn berufen, den Leipziger Unternehmer Knut Löschke. Die Bündnisgrünen im Bundestag halten das für problematisch, die Regierung offenbar nicht.
Aus Berlin Toralf Staud [mehr...]
Dienstag, 15. März 2011, 11:42 Uhr
Brüderle hofiert Klimaskeptiker
Der ehemalige ZDF-Journalist und prominente Klimaskeptiker Günter Ederer stellt sein neues Buch vor - präsentiert von Wirtschaftsminister Brüderle [mehr...]
Freitag, 28. Januar 2011, 12:43 Uhr
Die Amnesie eines Klimaskeptikers
Wie Patrick Michaels einmal vergaß, wieviel Geld er aus der Ölindustrie bekam [mehr...]
Sonntag, 05. Dezember 2010, 13:40 Uhr
Die Angst vorm Klimaschutz
Menschengemachte Erderwärmung? Alles Quatsch! Die Gefahr der Zukunft ist die "Deindustrialisierung Deutschlands", heißt es auf einer Konferenz der Klima"skeptiker". Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:26 Uhr
Die Finanzierung der Zweifel am Klimawandel
Interne Dokumente des konservativen Heartland-Instituts aus den USA zeigen auf, welche Strategien die Organisation verfolgt, um die Klimawissenschaften zu diskreditieren. Das Institut wirbt Spenden aus der Industrie ein und finanziert damit unter anderem Blogs und scheinbar neutrale Organisationen, die Zweifel am Klimawandel streuen sollen. Zu den Spendern gehören unter anderem Bayer, Microsoft und General Motors.
Von Hanno Böck  [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel will chinesische Türen öffnen

Der Bundeswirtschaftsminister eröffnet ein deutsch-chinesisches "Wirtschaftsforum zur Energieeffizienz" [mehr...]
Energie

Bild
34,5 Milliarden Euro für Erneuerbare

Erstes Quartal 2014: Weltweite Nachfrage nach Sonne, Wind und Co zieht an [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliardengewinne durch Braunkohle

Dass der europäische Emissionshandel am Boden liegt, hat die Braunkohleverstromung 2013 sehr rentabel gemacht [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]