Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Letzte Ausfahrt vorm Kohleausstiegsgesetz

 

 

Von Eva Bulling-Schröter
umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke und Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages 

 

Zuerst Misstrauen oder Ablehnung, später zunehmend Interesse, ja hoffnungsvoller Zuspruch – und nun dumpfe Enttäuschung. Die meisten Ökologinnen und Ökologen haben, was ihre Haltung zum CO2-Emissionshandel der Europäischen Union angeht, eine Berg- und Talfahrt durchgemacht. Jetzt steht eine Zäsur an.

Seit 2005 läuft das System. Vielfach wurde es angefeindet als Instrument Marktgläubiger. Genauso oft wurde es verteidigt als einzige Handhabe, den Ausstoß von Klimakillern nicht nur teurer zu machen, sondern auch wirklich zu beschränken.

Das Cap, die politisch eingezogene Emissionsobergrenze für Kohlendioxid, ist tatsächlich ein robustes Argument fürs Zertifikatssystem. Theoretisch kann eine entschlossene Gesellschaft hier punktgenau ihr Klimaziel festschreiben, zumindest für den jeweiligen Sektor. Dagegen sind Ökosteuern nur Herumstochern im Ungewissen. Bei ihnen ist vor allem klar, dass sie Geld kosten – was sie an Wandel bringen, liegt eher im Nebel. Der unter dem Cap mögliche Handel mit den Emissionsrechten kann zudem ein vorgegebenes Niveau an Klimaschutz preiswerter machen. Soll das verkehrt sein?

Leider ist auch im Klimaschutz der Instrumentenkasten nicht jungfräulich, sondern steht im Kreuzfeuer knallharter Interessen. So wurde das Europäische Emissionshandelssystem (ETS) von Anfang an durchlöchert und missbraucht, von der Wirtschaft und Politik über Banken bis hin zu Zertifizierern und Beratungsfirmen. Beispielsweise wurden stets viel zu viele Emissionsrechte vergeben. Fast alle hat der Staat auch noch an die Unternehmen verschenkt statt versteigert, obwohl die Konzerne den Handelswert der Zertifikate auf den Strompreis umlegen.

Krisenbedingt ging zusätzlich die Nachfrage nach Zertifikaten zurück. Gleichzeitig können windige Klimaschutzprojekte im Ausland Emissionsgutschriften generieren, die hierzulande einsetzbar sind. Im Ergebnis verdienen etliche Konzerne am ETS Milliarden, ohne etwas dafür zu tun. Zudem wird die Zertifikatsmenge aufgebläht und somit der CO2-Preis in den Keller geschickt. Gegenwärtig dümpelt er unter sieben Euro pro Tonne – der Anreiz für Klimaschutzinvestitionen geht gegen Null.

Nun hat EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard die Trümmer zusammengekehrt. Ihr ist klar: Wenn nichts unternommen wird, werden beim Start der dritten Handelsperiode im nächsten Jahr CO2-Zertifikate für rund zwei Milliarden Tonnen Kohlendioxid zu viel am Markt sein. Ein gigantisches Volumen, so groß wie ein Jahresbudget der gesamten Europäischen Union. Das Europäische Emissionshandelssystem wäre am Ende.

Dass nun auch noch die Zertifikats-Nachfrage aus dem Luftverkehr kleiner ausfallen soll, weil interkontinentale Flüge auf Druck der USA und Chinas wohl nun doch nicht ins ETS einbezogen werden, ist da fast schon eine Episode. Sie zeigt allerdings, dass das System wirkmächtig sein könnte. Anders ist der enorme Widerstand der Airlines dagegen kaum zu erklären. Er dürfte vor allem deshalb so hartnäckig sein, weil Kommissarin Hedegaard nicht nur ein drohendes Scheitern des ETS vorzeichnet, sondern auch Mittel, um dies zu verhindern.

Die radikaleren der von Hedegaard vorgestellten Optionen lesen sich wie ein Forderungskatalog von Linken, SPD oder Grünen. Überschüssige Zertifikate sollen nicht nur zeitweise zurückgelegt, sondern stilllegt werden. Auf Basis eines auf 30 Prozent deutlich zu verschärfenden EU-Minderungsziels für Treibhausgase bis 2020 gegenüber 1990 soll der Minderungspfad für den Emissionshandelssektor viel steiler sein als bislang vorgesehen. Das Öko-Institut fordert hier jährlich etwa minus 3,9 statt 1,74 Prozent. Und die windigen CDM-Zertifikate aus Auslandsprojekten sollen künftig nicht mehr anrechenbar sein. Sie waren schließlich die Hauptursache des Preisverfalls.

Würden die Vorschläge umgesetzt, könnte das ETS erstmals funktionieren. Auch weil die Emissionsrechte ab dem nächsten Jahr zumindest an die Energiewirtschaft versteigert statt umsonst vergeben werden.

Die Einschnitte wären radikal. Es ist mehr als fraglich, ob die EU-Mitgliedstaaten hier mitziehen. Die Bundesregierung hält sich bis heute in der Sache bedeckt – das lässt Schlimmes befürchten. Aber sie muss sich entscheiden: Entweder es kommt mit deutscher Unterstützung zu einem radikal reformierten Emissionshandel oder Regierungschefin Angela Merkel muss das Scheitern des ETS eingestehen.

In dem Fall sollte ein Vorschlag von Greenpeace wiederbelebt werden. Die Organisation forderte im Mai – bereits zum wiederholten Mal – ein Kohle-Ausstiegsgesetz. Es soll über Reststrommengen dafür sorgen, dass spätestens 2040 das letzte Kohlekraftwerk vom Netz geht.


Das Vattenfall-Braunkohlekraftwerk Jänschwalde bei Cottbus gehört zu den größten CO2-Emittenten in Europa. (Foto: Paul Langrock)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 24. Oktober 2012, 17:43 Uhr
"Die heiße Luft muss raus"
Der ehemalige Chef des Umweltausschusses im Europaparlament fordert von Deutschland mehr Engagement: Der Europäische Emissionshandel enthält zu viel "heiße Luft" und die muss raus. Deshalb muss das wichtigste Klimaschutz-Instrument der EU schleunigst reformiert werden. Denn ohne einen funktionierenden europäischen CO2-Markt ist auch der Erfolg der deutschen Energiewende gefährdet.
Ein Standpunkt von Jo Leinen [mehr...]
Donnerstag, 26. März 2015, 12:49 Uhr
Emissionshandels-Reform soll 2021 starten
BildEinigung nach schwierigen Beratungen: Die EU-Staaten wollen den Handel mit CO2-Zertifikaten erst nach 2020 wieder fit machen. Das bleibt weit hinter der deutschen Forderung zurück, die Reform schon 2017 zu starten. Kohleländer wie Polen scheinen derzeit die Verhandlungen zu dominieren, während das Bundesumweltministerium noch auf Verbesserungen hofft.
Von Susanne Götze [mehr...]
Montag, 14. November 2011, 15:15 Uhr
Moskau droht EU wegen Emissionshandel
Fluggesellschaften aus Drittländern sollen nicht einbezogen werden, fordert Russland [mehr...]
Mittwoch, 05. September 2012, 14:10 Uhr
Soziale Blindstelle in Ökostrombranche
Stichwort Leiharbeit: Wenn die Branche der Erneuerbaren ihren Arbeitnehmern schlechtere Bedingungen bietet als die überkommene fossil-atomare Branche, dann schadet das nicht zuletzt auch der Energiewende.
Ein Standpunkt von Eva Bulling-Schröter [mehr...]
Mittwoch, 13. November 2013, 11:05 Uhr
Backloading so gut wie beschlossen
BildEU-Kommission, Europäisches Parlament und Staaten einigen sich über zeitweise Stilllegung von CO2-Zertifikaten [mehr...]
Donnerstag, 05. Januar 2012, 13:55 Uhr
China fliegt für sich allein
Seit Jahresbeginn gilt der Emissionshandel der EU auch für Fluggesellschaften. Während die amerikanischen Airlines nach ihrer Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof ihren Widerstand aufgegeben haben, pokert China weiter - und erteilt jeder Kooperation eine Absage. Dabei hat Klimakommissarin Hedegaard schon weitreichende Zugeständnisse angeboten.
Von Verena Kern  [mehr...]
Mittwoch, 22. August 2012, 10:17 Uhr
Das Barometer steht auf Krise
Eine jährlich durchgeführte Umfrage von KfW und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, das CO2-Barometer, zeigt: Der EU-Emissionshandel wirkt sich kaum auf die Entscheidungen der Unternehmen aus, die Kosten für die Verschmutzung der Atmosphäre fallen nicht stark genug ins Gewicht. Die Emissionen sinken nur als Nebeneffekt, weil sich die Unternehmen bei steigenden Energiekosten anstrengen, ihren Energieverbrauch zu senken.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 25. Juli 2012, 15:46 Uhr
Deutschland bremst nun auch beim ETS
Pünktlich zur letzten Kommissionssitzung vor der Sommerpause hat EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard ihren - alles andere als radikalen - Vorschlag vorgelegt, wie der Preisverfall der Emissionszertifikate gebremst werden könnte. Im Kern geht es nur um einen Satz, der der Richtlinie hinzugefügt werden soll. Der Aufschrei beim Umweltmusterknaben Deutschland ist groß. 
Von Verena Kern [mehr...]
Dienstag, 20. Dezember 2011, 18:12 Uhr
Die Tonne Treibhausgas für zwei Pils
Um den atemlosen Preisverfall an den Strombörsen zu stoppen, will die EU den Emissionshandel korrigieren. Sie will Zertifikate schneller und umfangreicher aus dem System nehmen, um Klimaschutz wirtschaftlich attraktiver zu machen. Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 15. September 2012, 09:01 Uhr
ETS: Norwegen will Industrie entlasten
Emissionshandel macht Strom zu teuer für Wirtschaft, sagt Oslo [mehr...]
Donnerstag, 24. Januar 2013, 13:01 Uhr
EU fährt Emissionshandel gegen die Wand
Politik und Wirtschaft haben dafür gesorgt, dass der europäische Emissionshandel als Klimaschutzinstrument gescheitert ist. Folgen jetzt nicht ernsthafte und unverzügliche Reformen, ist der Gesetzgeber gefragt – mit einem Kohleausstiegsgesetz.
Ein Standpunkt von Eva Bulling-Schröter [mehr...]
Montag, 07. März 2011, 18:53 Uhr
EU legt Emissionsquoten für Flieger fest
Kommission will 2012 den Airlines 213 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen zugestehen [mehr...]
Dienstag, 29. März 2011, 18:12 Uhr
EU legt Regeln für Emissionshandel fest
Kommission veröffentlicht Vorschriften zur Zuteilung kostenloser Zertifikate ab 2013 [mehr...]
Mittwoch, 26. Januar 2011, 10:53 Uhr
EU will Sicherheit im Emissionshandel
Neue Richtlinien für die Mitgliedsländer erlassen. Nationale Handelsplätze bleiben vorerst geschlossen [mehr...]
Mittwoch, 21. Dezember 2011, 14:04 Uhr
EU-Emissionshandel: Angriff abgeblockt
Trotz Drohungen von allen Seiten - der Europäische Gerichtshof bleibt hart. Die Einbeziehung nicht-europäischer Fluglinien in den EU-Emissionshandel sei rechtens. Damit müssen nun alle Airlines, die Europa anfliegen, für einen Teil ihrer Zertifikate zahlen. Um die Wogen im Ausland zu glätten, hatte Klimakommissarin Hedegaard jedoch schon im November "Ausnahmen" angekündigt.
Von Eva Mahnke [mehr...]

Werbung

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
US-Konzerne sagen Klimaschutz zu

US-Präsident Obama sucht vor der Weltklimakonferenz in Paris die Unterstützung der Privatwirtschaft [mehr...]
Energie

Bild
Offshore auf 2020er Kurs

Im ersten Halbjahr kamen 1.765 Megawatt Offshore-Windkraft neu ans bundesdeutsche Netz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Forst: Polizei räumt Blockade

Polizeieinsatz am Hambacher Forst im Rheinischen Braunkohlerevier: Schweres Gerät im Einsatz, zwei Aktivisten in Gewahrsam genommen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Niedriger Ölpreis drückt Konzerngewinne

BP und Statoil melden maue Zahlen. Auch wegen der Deepwater-Horizon-Folgen muss BP Projekte kürzen und Firmen abstoßen [mehr...]
Forschung

Bild
AKW-Mitarbeiter sterben früher

Langzeitstudie: Hohes Krebsrisiko durch radiokative Strahlung auch bei geringer Dosierung [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Dobrindts Dach ist undicht

Der Verkehrsminister feiert sich selbst mit seinem sogenannten Milliardenprogramm zur Sanierung maroder Straßen und Brücken – öffentlichkeitswirksam während der sommerlichen Ferienreisezeit. Doch einen wirklichen, womöglich auch noch zeitgemäßen Plan kann man dahinter auch beim besten Willen nicht erkennen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Wir brauchen eine langfristige Perspektive"

In Tansania werden die Menschen ungeduldig. Manchmal nennen sie ihre Vertreter auf den UN-Klimakonferenzen "Klima-Touristen". Die Bevölkerung leidet unter den Folgen des Klimawandels und drängt auf verbindliche Zusagen. Jetzt muss dringend Geld fließen.
Ein Standpunkt von Sixbert Mwanga, Climate Action Network Tanzania
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]