Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Das Klima hätte Romney gewählt!

 

Von Michael Schwarz, Biologe und Experte für Global Change Management

 

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein Albtraum für Klimaschützer. Das Land hat die dritthöchsten CO2-Emissionen pro Kopf, international agiert es als Blockierer von Klimaabkommen. Tonnenschwere Allradfahrzeuge, fleischlastige Ernährung und Konsumwahn gelten als "way of life". Und keine Besserung in Sicht, im Gegenteil. Die Klimadebatte in den USA ist festgefahren in ideologischer Erstarrung und Ignoranz. Klimaschutz gilt weitläufig als kommunistische Verschwörung und als Vernichter von Arbeitsplätzen.

Mit Romney wäre alles nur noch schlimmer geworden, so die Meinung unter Klimaschützern. Kurzfristig ja – langfristig nein, behaupte ich. Man mag mich für diese Gedanken für verrückt erklären, aber die bittere Wahrheit ist doch die folgende:

Klar, Romney hätte die Blockade der Klimaverhandlungen verschärft, er hätte die amerikanische Umweltbehörde EPA abgeschafft, die Pipeline zur Ausbeutung kanadischer Ölsande genehmigt, die Entstehung grüner Industrien zugunsten der Öl- und Kohlelobby unterdrückt und vieles mehr. Kurz, das Thema nationale und internationale Klimapolitik wäre für mindestens vier weitere Jahre auf Eis gelegt worden und die Emissionen der USA wie global wären weiter ungebremst angestiegen.

Aber was war und ist an Obamas Klimaschutzpolitik wirklich besser? Auch Obama steht für die Verschwendungssucht und den Ölhunger des "American Way of Life". Auch er ist letztendlich ein Produkt der Wallstreet. Auch er hat den Klimaschutz klammheimlich beerdigt. Er schürt lediglich die Hoffnung auf eine schleichende "grüne" industrielle Revolution und tendenziell größere Kompromissbereitschaft zugunsten eines internationalen Klimaabkommens.

Dennoch oder gerade deswegen – das Siechtum internationaler Klimapolitik wird einfach weitergehen. Der Unterschied zwischen den beiden Kandidaten: Obama ist Pflegestufe 3, Romney ist Palliativstation.

Dabei braucht es eine Politik ganz anderer Dimension, um die kommende Megakrise eines sich selbst beschleunigenden Klimawandels noch irgendwie im Zaum zu halten. Dringend nötig wäre eine rasche Dekarbonisierung der Wirtschaft, die Abkehr vom neoliberalen Wachstumszwang, die Aufgabe nationaler Interessen- und Klientelpolitik zugunsten globaler Gerechtigkeitspolitik. Und Amerika als dessen Vorreiter.

Die Realität ist Business as usual, während die Klimabombe tickt. Deswegen braucht es dringend ein radikales Umdenken und das Ende zweier großer Illusionen.

1. Das Ende der Illusion, dass es jemals eine globale und ambitionierte Klimapolitik geben wird, die der Dynamik und den Folgen des Klimawandels gerecht wird.

2. Und das Ende des neoliberalen Wirtschaftsmodells, für das insbesondere die USA als zweifelhaftes Vorbild dienen.

Diese Einsicht wird sich weder durch kollektive Vernunft noch durch die Warnungen einer kritischen Minderheit und schon gar nicht durch eine moderate Politik à la Obama durchsetzen.  Zu groß sind die Macht von Big Oil & Co., der Einfluss von Marketing und Medien und die Gewohnheit der Konsumenten. Und zu groß die Versuchung der Umweltorganisationen, auf eine Wende der kleinen Schritte zu hoffen und weitere Jahre für Systemkosmetik zu vertrödeln.

Was es braucht, ist ein radikaler Wandel, ein neues Gesellschaftsmodell auf der Basis eines konsequenten Humanismus, globaler Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit. Oder als Umkehrschluss, es braucht den Kollaps des neoliberalen Modells als Verursacher der Klimakrise.

Warum aber sollte in diesem Sinne nun ausgerechnet Romney die bessere Wahl sein?

Das "alte" Amerika ist ein zerrissenes, an sich selbst krankendes Land. Gigantische Militärausgaben, ein dramatisches Defizit öffentlicher Finanzen, ein drohender Handelskrieg mit China, eine aufgeblähte Finanzindustrie, ideologischen Grabenkämpfe, extreme Ungleichheit von Einkommen und Eigentum, demokratische Institutionen in den Händen von Lobbyisten und Wall Street, eine bedrohliche Schieflage der Handelsbilanz und so weiter. Die Krise ist systembedingt und wird definitiv schlimmer, fraglich ist nur der Zeitpunkt des Kollapses. Romney hätte den ökonomischen und sozialen Selbstmord Amerikas höchstwahrscheinlich um einiges beschleunigt. Und damit das Ende an den Glauben der neoliberalen Wachstumsideologie.

Auch wenn es zynisch klingt – im Sinne der Klimakrise wäre dies eine große Chance. Je schneller der Ruin, um so schneller die Chance zur radikalen Reform. Dieses Land, wie auch der Rest der Welt, braucht nicht nur eine Reform seiner Institutionen und politischen Kultur, es braucht eine komplette Generalüberholung seiner Werte, eine kulturelle Revolution. Ob die USA dabei endgültig als ökonomische Supermacht untergehen oder als Vorreiter einer postkapitalistischen Gesellschaft wiedergeboren werden, steht in den Sternen. So oder so, es wird dem Rest der Welt eine unmissverständliche Botschaft vermitteln.

Die Frage ist nur, ob es für Klima und Ökosysteme bis dahin noch nicht zu spät ist.

Und deshalb hätte das Klima lieber Romney gewählt.


"Auch wenn es zynisch klingt, im Sinne der Klimakrise ist dies eine große Chance. Je schneller der Ruin, um so schneller die Chance zur radikalen Reform." (Foto: Eva Zschirnt)
comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 10. Juli 2013, 17:28 Uhr
Altmaier: "Ich will doch gar nicht bremsen"
FotoBundesumweltminister Peter Altmaier steht gehörig unter Druck: Kritiker werfen ihm vor, er wolle mit seinen Deckelungs-Plänen die Energiewende abwürgen, während in Brüssel Kanzlerin und Wirtschaftsminister beim Klimaschutz auf die Bremse treten. Im klimaretter.info-Interview erklärt er sich.
Interview: Benjamin von Brackel und Toralf Staud
[mehr...]
Montag, 02. Juni 2014, 15:32 Uhr
Barack Obama will sich Kohle sparen
 BildDer US-Präsident gibt ein ehrgeiziges Programm zum Klimaschutz bekannt. Damit sollen die Kraftwerke in den USA im Jahr 2020 ein Viertel weniger Treibhausgase produzieren als 2005. Vor allem die rund 600 Kohlekraftwerke in den USA sollen ihren Ausst0ß deutlich reduzieren. 
Von Sandra Kirchner [mehr...]
Donnerstag, 14. Februar 2013, 13:46 Uhr
Klimaschutz per Dekret
In seiner Rede zur Lage der Nation trat US-Präsident Barack Obama wieder als der Klimaschützer auf, der er ursprünglich einmal war. Die Chancen, dass er in seiner zweiten Amtszeit mehr erreicht als in den ersten vier Jahren, stehen durchaus gut. 
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 08. November 2012, 08:04 Uhr
Obamas Oberwasser
Da ist sie wieder, die Hoffnung, dass Obama ein Versprechen erfüllt, das er vor seiner ersten Wahl gemacht hat: für einen effektiven Klimaschutz im Land zu sorgen. Hoffentlich entpuppt sich das nicht wieder als bloße Rhetorik.
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 01. November 2012, 16:01 Uhr
US-Wahl – Teil 1: Energiewende amerikanisch
In der Klimapolitik ist die Bilanz von Präsident Barack Obama enttäuschend – doch nur auf den ersten Blick. Tatsächlich ist der Ausstoß von Treibhausgasen landesweit deutlich gesunken. Und beim Ausbau der Erneuerbaren überflügeln die Staaten inzwischen sogar das Energiewende-Land Deutschland. Teil 1 unserer vierteiligen Analyse-Serie zur US-Wahl am kommenden Dienstag.
Aus Washington Arne Jungjohann und Rebecca Bertram [mehr...]
Montag, 05. November 2012, 10:38 Uhr
US-Wahl – Teil 3: Es geht nicht nur um Obama
Am 6. November werden nicht nur Präsident und Kongress neu gewählt. In vielen Bundesstaaten stehen außerdem Landesparlamente, Gouverneure und Volksbegehren zur Wahl. Dabei geht es auch um klima- und energiepolitische Entscheidungen, die für die USA insgesamt richtungsweisend sind. Teil 3 unserer vierteiligen Analyse-Serie zur US-Wahl am kommenden Dienstag.
Aus Washington Arne Jungjohann und Rebecca Bertram [mehr...]
Dienstag, 06. November 2012, 10:10 Uhr
US-Wahl – Teil 4: Chancen für Europa
Ausblick: Egal wer die Präsidentschaftswahl für sich entscheidet, eine ambitionierte Klima- und Umweltpolitik ist von den USA in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Europa muss zum ökologischen Vorreiter werden – und zeigen, dass man damit erfolgreich sein kann. Teil 4 unserer vierteiligen Analyse-Serie zur US-Wahl am heutigen Dienstag.
Aus Washington Arne Jungjohann und Rebecca Bertram [mehr...]
Mittwoch, 24. Oktober 2012, 10:57 Uhr
US-Wahlkampf pfeift auf den Klimawandel
Obama und Romney hüllen sich in Schweigen bei einem der wichtigsten Themen der heutigen Zeit [mehr...]
Mittwoch, 26. Februar 2014, 11:50 Uhr
USA: Klimaschutz vor Gericht
BildDas Oberste Gericht der USA soll über den Plan der Umweltbehörde EPA zur CO2-Reduktion entscheiden [mehr...]
Donnerstag, 01. November 2012, 09:40 Uhr
Was Sandy uns lehrt
Sturm Sandy ruft auf tragische Weise in Erinnerung, dass extreme Wetterereignisse durch den Klimawandel zunehmen werden – und wirft ein grelles Schlaglicht auf das große Versäumnis von Obama und Romney, den Klimawandel nicht zum Thema ihres Wahlkampfes zu machen. Und wir in Deutschland?
Von Hermann Ott [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Dienstag, 18. Februar 2014, 08:13 Uhr
"Massenvernichtungswaffe" Klimawandel
Vollbild-VorschauUS-Außenminister John Kerry mahnt zum Handeln gegen die globale Erwärmung [mehr...]
Sonntag, 10. Februar 2013, 13:57 Uhr
"Saubere Energie": Obama will konkret werden
Bei seiner "State of the Union"-Ansprache vor dem Kongress will der US-Präsident am Dienstag konkrete Vorschläge vorlegen [mehr...]
Montag, 26. Juli 2010, 15:02 Uhr
Die USA haben versagt
obama-unemploymentcompensation-whitehouseWährend die USA nicht in der Lage sind ein Klimagesetz zu verabschieden, will China einen Emissionshandel einführen. Das politische System der USA ist der Komplexität des Klimawandels nicht gewachsen. Ein Kommentar von Christian Mihatsch [mehr...]
Montag, 11. Februar 2013, 14:09 Uhr
EPA forciert Anpassung an Klimawandel
Die US-amerikanische Umweltschutzbehörde stellt einen Plan zur Anpassung an den Klimawandel vor [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Dossier
Grünes Geld

Wie können heute Geldgeschäfte Umwelt, Klima und Mensch nutzen statt schaden? Wo gibt es schon ökologische und soziale Investments? Wir berichten, ob sich grüne Anleihen lohnen, wie nachhaltige Banken wirtschaften, was Baumsparbriefe sind und wie streng es Unternehmen mit öko-sozialen Standards nehmen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Da geht es um Begegnung, Wissensvermittlung und Aktionen für eine wirkliche Energiewende, aber ebenso um Alternativen zum Wachstumszwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Längst überfällig: Europaweites Verbot von Plastiktüten konkretisiert sich
Fotolia 52486644 SFrankreich hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Einweg-Plastiktüten verbietet. Das Europäische Parlament will ein solches Verbot in den kommenden Jahren EU-weit durchsetzen. Vor allem der Verschmutzung der Meere soll so Einhalt geboten werden. [mehr...]

Stiftung Warentest: blau-äugig statt blau-englig

Diesmal geht es um die Stiftung Warentest. Und um den Blauen Engel. Zu finden ist das Umwelt-Gütezeichen auf einer Plastiktüte, die die Warentester zur Eigenwerbung einsetzen: Unsere Leserin Magdalena F. aus Mainz fragt nun: „Plastiktüte + Umweltengel = Objektiv. Unabhängig.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Grünes Geld - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Australiens Kohlendioxidsteuer bleibt

Premier Abbott ist vorerst gescheitert: Der Senat hat heute den Gesetzentwurf zur Abschaffung der CO2-Steuer abgelehnt [mehr...]
Energie

Bild
Russland hält an South Stream fest

Das Staatsunternehmen Gazprom ebnet den Weg für die Pipeline in Bulgarien und Serbien [mehr...]
Protest

Bild
Regierung und Parlament weggebaggert

Protest gegen polnische Braunkohletagebaue – Demonstranten baggern symbolisch Regierungsgebäude in Warschau ab [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Grillo will fracken

Beim Rohstoffkongress des BDI setzt sich der Verbandschef für die Schiefergasförderung ein. Kritik am Umgang mit Konfliktrohstoffen [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektroautos in China bald steuerfrei

Die Umsatzsteuer soll in China künftig beim Kauf eines Autos mit E-Antrieb oder Brennstoffzelle entfallen [mehr...]
Forschung

Bild
Fracking erschüttert Oklahoma

Nach neuen Erkenntnissen verursacht die Verpressung von Abwasser bei der Öl- und Gasförderung in den USA vermutlich viele Erdbeben [mehr...]
Umwelt

Bild
"Ecuador wollte immer bohren"

Ein bislang unbekanntes Dokument soll belegen: Die Regierung Ecuadors beabsichtigte nie, den Yasuní-Nationalpark unberührt zu lassen [mehr...]
Wohnen

Bild
Internet wird zum Stromfresser

Immer mehr Geräte online und auf Standby – die digital vernetzte Welt entwickelt sich zum großen Stromverschwender [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Vignette vorm Kopf

Nun hat Verkehrsminister Dobrindt von der CSU den Vignetten-Unsinn seines Parteichefs doch noch ins Rollen gebracht. Die geplante Ausländer-Pkw-Maut ist eine Straßen-Flatrate, die Viel- und Wenigfahrer gleich behandelt. Sie ist ökologisch unsinnig und ungerecht.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte


"Die Regierung lässt Mieter im Regen stehen"

Für die Energiewende ist das beschlossene EEG ein Schlag ins Kontor: Speziell die Regelungen zum selbst genutzten Grünstrom sind sozial extrem ungerecht. Ausgerechnet die SPD hat das zu verantworten.
Ein Standpunkt von Gero Lücking
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Energiewende-Tourist

Lange wurden Windräder und Solarflächen vor allem als Hemmnis für den Tourismus in Deutschland betrachtet, doch langsam setzt ein Umdenken ein. Mehr und mehr Städte und Gemeinden werben nun mit ihren Erneuerbaren-Projekten. Davon zeugt die zweite Auflage des Reiseführers "Deutschland – Erneuerbare Energien erleben".
Eine Rezension von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Gigantische Überkapazitäten mit Folgen

An den Strombörsen sind die Preise für Großkunden binnen vier Jahren um zehn Prozent gefallen. Die Folge: Eon, RWE, Vattenfall und Co. werden noch weniger Geld verdienen als zuletzt. Und das geht mindestens bis 2016 so weiter – wenn sie nicht in Erneuerbare investieren.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Foto
Nasa, Merkels Flüge und grüne Mitregierer

Kalenderwoche 28: Wenn Angela Merkel zum Fußball nach Rio fliegt, aber für eine Reise zum Klima-Sondergipfel bei Ban Ki Moon angeblich keine Zeit hat, sollte sie ihre Flug-Emissionen wenigstens kompensieren, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]