Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

First Solar, ATS und Stephan Kohler

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Matthias Willenbacher, Gründer von juwi und ausgezeichnet als Greentech Manager des Jahres 2009.

Willenbachers Woche

Herr Willenbacher, der größte US-Solar-Konzern zieht sich aus Deutschland zurück - explizit mit einem Verweis auf die zunehmende Kürzungspolitik der Regierung. Wird es damit für die anderen Solarhersteller einfacher?

Matthias Willenbacher: Sicherlich nicht. Denn die Gründe für den Rückzug von First Solar aus Deutschland sind nicht überzogene Profiterwartungen, Managementfehler oder schlechte Produkte. Schuld am Verlust von mindestens 2.000 Arbeitsplätzen in Brandenburg ist der von der Bundesregierung ohne Not vollzogene Kahlschlag bei der Einspeisevergütung nach EEG.

Berlin hat die Förderung von Freiflächen-Solaranlagen praktisch gestrichen. Das trifft alle Hersteller, die in diesem Bereich tätig sind. Profiteure dieser kurzsichtigen Politik sind allein die Chinesen. Ihre dank staatlicher Subventionen zu Dumpingpreisen auf den Markt geworfenen Produkte sind künftig – zumindest in Deutschland - praktisch konkurrenzlos. Heißt im Klartext: Der Ausbau der Solarenergie wird auch bei uns weitergehen. Es ist nur die Frage, ob mit oder gegen unsere deutschen Arbeitsplätze.

Auch Siemens leidet unter der Energiewende: Wegen der Windkraftprobleme auf See wird der Gewinn geringer ausfallen als prognostiziert. Und auch der Konzern RWE, der diese Woche zur Hauptversammlung lud, bejammert die Energiewende. Klingt so, als würden alle klagen: Wer macht hier für wen Politik? Ihr Herausgeber-Kollege Gero Lücking hat vergangene Woche behauptet: "Die Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten." Aber wenn augenscheinlich niemand in der Wirtschaft profitiert: Hat er dann Recht?

Ja, Gero Lücking hat Recht: Die Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten. Denn die Menschen in Deutschland möchten die Energiewende; gefährliche Atomkraft und dreckiger Kohlestrom sind für sie keine Alternative mehr. Umfragen zeigen, dass über 90 Prozent der Bundesbürger den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für wichtig oder auch für sehr wichtig halten. Ein Zurück gibt es nicht mehr.

Was das Jammern der Großkonzerne angeht: Die Anfangsvergütung für Windenergieanlagen im Meer beträgt bis zu 19 Cent pro Kilowattstunde! Die Anfangsvergütung für Windenergie an Land beträgt dagegen weniger als die Hälfte, nämlich 9 Cent pro Kilowattstunde. Dass es nun auch noch Probleme bei der elektrischen Anbindung von Offshore-Windparks gibt, spricht dafür, dass diese Technologie nicht nur teuer, sondern auch noch nicht ausgereift ist. Anstatt die Energiewende voranzutreiben, wie gerne von den Großkonzernen behauptet wird, bringen Offshore-Anlagen selbige ins Stocken und verteuern sie unnötigerweise. Denn zu den hohen Kosten für Offshore-Anlagen kommen die Kosten für den Ausbau der Überlandleitungen, die den Strom von Nord nach Süd transportieren sollen.

Onshore-Windkraft ist heute auch im tiefsten Binnenland, wo der Wind mäßiger weht, sehr attraktiv. Auf die Technik kommt es an! juwi hat mit dem niederländischen Unternehmen MECAL die ATS-Technologie entwickelt. Das sind Türme, die sich mit hohen Nabenhöhen von bis zu 145 Metern perfekt für Windenergie tief im Binnenland eignen. Dafür wurden wir beim Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" als besonders innovativ ausgezeichnet.

Und was war für Sie die Überraschung der Woche?

Positiv überraschend für mich waren die gestrigen Aussagen vom Geschäftsführer der Deutschen-Energie-Agentur, Stephan Kohler, beim Energieforum 2012 der IHK Rheinhessen zum Thema "Versorgungssicherheit und Konkurrenzfähigkeit mit der Energiewende". Kohler äußerte sich nicht nur zuversichtlich, dass die Ausbauziele der Bundesregierung, sowohl im Wind-, als auch im Photovoltaik-Bereich, erreicht würden, sondern auch, dass die Energiewende insgesamt auf einem sehr guten Weg ist. Auch die ambitionierten Ausbauziele der Länder bewertete er durchweg positiv. Vor allem im Windbereich werden diese die des Bundes bei Weitem übertreffen.

Auf einer ähnlichen Veranstaltung vor drei Jahren klang das noch weniger enthusiastisch: "Zu teuer" und "geht nicht" war damals seine Wortwahl auf die "Ausbauziele bei den erneuerbaren Energien" angesprochen. Vom Begriff "Energiewende" wollte er damals noch nichts wissen.

Von daher bin ich positiv überrascht, dass hier ein wahrnehmbarer Meinungsumschwung stattgefunden hat, wenngleich ich ihm in einem zentralen Punkt widersprechen muss: Auch in Süddeutschland wird ein frischer Wind wehen. Die Nutzung der Windkraft wird sich, wie im Rest der Republik, auch in Bayern und Baden-Württemberg durchsetzten! Da bin ich mir absolut sicher!

Vielleicht setzt der Meinungsumschwung von Stephan Kohler diesmal ja etwas früher ein ... und nicht erst nach drei Jahren.

Fragen: reni


comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 08. Mai 2011, 11:16 Uhr
Dena-Chef Kohler will weniger Photovoltaik
Nur noch 2.000 Megawatt Zubau pro Jahr - die Bundesregierung setzt auf 3.000 Megawatt [mehr...]
Samstag, 24. Juli 2010, 09:07 Uhr
Die Offshore-Frage, hundert Prozent und ein Solarboom
Matthias-Willenbacher-klein-juwiKalenderwoche 29: Mit Offshore-Windparks werden die heutigen Strukturen der Großkraftwerke zementiert – großteils zu Gunsten der Energiekonzerne, sagt Matthias Willenbacher, Gründer von juwi und Mit-Herausgeber von Klimaretter.info. Und Solarzellen machen zeitweise schon die Hälfte der Akw überflüssig [mehr...]
Freitag, 02. November 2012, 08:41 Uhr
"Das ist eine Lex Tennet"
Bund-Länder-Energiegipfel im Kanzleramt: Angela Merkel (CDU) will mehr Koordination, die Nordländer mehr Hilfe beim Offshore-Ausbau. Aber liegt da wirklich das Problem? Das Stadtwerke-Konsortium Trianel liegt beim Bau seines Nordsee-Windparks deutlich hinter dem Plan, wöchentlich laufen Mehrkosten in Millionenhöhe auf. Trianels Windpark-Geschäftsführer Klaus Horstick erklärt im Interview, wie sich der Windkraft-Ausbau auf See entwickelt und warum Trianel gegen den Netzbetreiber Tennet klagt.
Interview: Silvana Steiniger, Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 30. Juni 2013, 09:56 Uhr
"Energiewende geht deutlich günstiger"
FotoIn seinem Buch "Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin. Denn die Energiewende darf nicht scheitern" entwirft Matthias Willenbacher seine Vision, wie ein Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 möglich ist. Sollte die Kanzlerin sich dafür einsetzen, will der juwi-Chef seine Anteile am Unternehmens verschenken. Teil 2: Über Starkwind, die optimale Größe von Rotorblättern und den Standortvorteil von eigenen Windparks.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Sonntag, 15. Januar 2012, 16:47 Uhr
"Mehr Koordinierung in Europa"
Der Chef der Deutschen Energieagentur (Dena) warnt vor Ärger mit den europäischen Nachbarn und empfiehlt bessere Zusammenarbeit [mehr...]
Samstag, 03. Juli 2010, 12:46 Uhr
"Wir sparen 90 Prozent der Energiekosten"
juwi_neubauAm Wochenende ist im rheinland-pfälzischen Wörrstadt die Einweihung des wohl energieeffizientesten Bürogebäudes der Welt gefeiert worden. Gebaut hat es die Juwi AG, eines der führenden deutschen Erneuerbare-Energien-Unternehmen. Wir sprachen dazu mit Juwi-Vorstand Matthias Willenbacher, der seit 1. Juli auch einer der Herausgeber von Klimaretter.info ist.
Interview von Hanno Böck und Johanna Treblin [mehr...]
Montag, 05. November 2012, 12:55 Uhr
50 Prozent mehr Sonnenkraft
In den ersten drei Quartalen deckten die Erneuerbaren bereits 26 Prozent des deutschen Stromverbrauchs, meldet der Bundesverband der Energiewirtschaft. Allein die Windkraft lieferte 8,6 Prozent. Auch Biomasse und Wasserkraft legten zu. Trotz der Rekorde bleibt die Stimmungslage in der Solarwirtschaft insgesamt aber schlecht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 21. Oktober 2010, 17:44 Uhr
Albers gegen den Rest der Welt
Hermann_Albers_2Bundesverband Windenergie kritisiert im Bundestag das Energiekonzept von CDU und FDP wegen zu zögerlichem Ausbau der Erneuerbaren. Kommende Woche sollen die neuen Akw-Laufzeiten im Bundestag beschlossen werden.
Von Martin Reeh und Nick Reimer  [mehr...]
Samstag, 23. Juli 2011, 08:58 Uhr
Atommülllager, Netzausbau und die bittere Pille Kohlekraft
Kalenderwoche 29: Wollen wir zentrale Großkraftwerke im Meer und in der Wüste mit dem entsprechenden Leitungsbau? Oder wollen wir viele dezentrale Kraftwerke in den Regionen, und damit eine enge räumliche Kopplung von Erzeugung und Verbrauch? fragt Matthias Willenbacher, Gründer des Unternehmens für erneuerbare Energien juwi. Ein ergebnisoffener Dialog würde zeigen, ob beim Netzausbau ein neues "Stuttgart 21" zu erwarten wäre. [mehr...]
Samstag, 02. Februar 2013, 14:01 Uhr
Bürgerbeteiligungen, Ausbaupläne und Alleingänge
Kalenderwoche 5: Die Energiewende kann nur mit der vollen Aktzeptanz der Bürger gelingen. Dafür ist eine faire Kostenverteilung notwendig und wichtig, doch die Vorschläge von Umweltminister Peter Altmaier sorgen nur für Verunsicherungen bei Investoren und Banken. Damit käme der ganze Ausbau ins Stocken, sagt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Dienstag, 08. Juli 2014, 15:14 Uhr
Dena will Netzstreit "versachlichen"
BildDie halbstaatliche Energieagentur liefert Informationen über die rechtliche und technologische Lage beim Netzausbau [mehr...]
Donnerstag, 17. April 2014, 07:06 Uhr
Dena-Chef kämpft für Pumpspeicher
BildStephan Kohler will auch Pumpspeicherkraftwerke in einem möglichen Kapazitätsmarkt fördern lassen [mehr...]
Dienstag, 27. Dezember 2011, 14:22 Uhr
Dena: 20 Prozent mehr Stromkosten bis 2020
Ärmere sollen durch Energieeffizienz steigende Preise ausgleichen [mehr...]
Dienstag, 24. Februar 2009, 15:59 Uhr
Der Dena-Chef wechselt die Seiten
SK_Portrait_kohlerStephan Kohler, Chef der Deutschen Energieagentur, wechselt zu RWE. Die halbstaatliche Institution war zuletzt stark wegen Parteilichkeit in die Kritik geraten [mehr...]
Sonntag, 11. Juli 2010, 14:22 Uhr
Desertec soll in Marokko starten
desertec_desertec-foundationDie Desertec-Projektgesellschaft plant den ersten Kraftwerkspark. Der soll "möglichst schnell" in Marokko entstehen, sagte Paul van Son, Leiter des Wüstenstrom-Projekts [mehr...]

Werbung

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Gesetz bedroht Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Kleinanleger besser schützen. Ihr Gesetzentwurf geht aber nach hinten los: Energie­genossen­schaften und soziale Projekte werden massiv behindert, weil nur große Finanziers die hohen Auflagen erfüllen können. Wenn das Gesetz so durchkommt, wird die "Energiewende von unten" wohl endgültig abgewürgt. Eine Petition hält dagegen. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das "Wattpapier" – neuartige grüne Geldanlage
BildDer Ruf grüner Geldanlagen hat zuletzt, was Transparenz und Sicherheit betrifft, gelitten. Auch die Bundesregierung sorgt mit Gesetzes­­änderungen dafür, dass Bürgerprojekte und Energie­genossenschaften es künftig schwerer haben. Eine grüne Alternative bietet jetzt die Handelsplattform GreenXmoney. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Geschäftsmodelle für Photovoltaik nach der EEG-Novelle
BildDie direkte Förderung durch das EEG verliert für Betreiber von Photovoltaikanlagen immer mehr an Bedeutung. Geschäftsmodelle wie das Mieterstrom-Modell, die weitestgehend auf die garantierte EEG-Vergütung verzichten, haben sich bereits etabliert. Sie profitierten bisher von Vergünstigungen, die das EEG 2014 jedoch beschnitten oder abgeschafft hat. Die Frage ist, ob solche Modelle künftig für Solarstrombetreiber noch wirtschaftlich sind. [mehr...]

Taz: Gegen den Klimaschutz stinken

Die taz, diese von uns so geliebte, bewunderte und manchmal gehasste taz.die tageszeitung, hat mit einer Stromwechselkampagne vor 15 Jahren den persönlichen Klimaschutz erfunden. „Licht an“, hieß eine Kampagne, die unser Schwesterportal klimaretter.info gemeinsam mit der taz und anderen Partnern[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Umweltbewusst bauen – auch im Garten möglich
BildDas gestiegene Umweltbewusstsein der Bevölkerung führt nicht nur zu Veränderungen beim Konsumverhalten, sondern auch dazu, dass Entscheidungen für intelligente Baumaßnahmen getroffen werden. Umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen macht dabei am Haus nicht halt, sondern ist auch im Garten möglich. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Schweiz meldet Klimaziel für 2030

Außer der Eidgenossenschaft hat noch kein anderer Staat dem UN-Klimasekretariat seine freiwillige CO2-Selbstverpflichtung übermittelt [mehr...]
Energie

Bild
USA bekommen ersten Offshore-Windpark

Die Finanzierung des ersten US-amerikanischen Meereswindfeldes ist gesichert. Damit endet eine lange Anlaufphase [mehr...]
Wirtschaft

Bild
RWE verlängert Vertrag von Terium

Eigentlich erst 2016 auslaufender Vertrag bereits bis 2021 verlängert. RWE verkauft Tochter Dea trotz Protest aus London [mehr...]
Mobilität

Bild
Kommunen dürfen E-Autos bevorteilen

Bundestag verabschiedet Elektromobilitätsgesetz. Grüne fordern Umlage zulasten von Spritschluckern [mehr...]
Umwelt

Bild
Heute ist Welteisbärentag

Vor allem Jungtiere sind durch den menschengemachten Klimawandel stark bedroht [mehr...]
Wohnen

Bild
DUH: Regierung verschleppt Klimaschutz

Trotz politischer Versprechen fehlt weiterhin ein Gesetz zur Förderung von Gebäudesanierungen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Warum das iCar die iWelt rettet

Apple macht die Welt, wiedewiedewie sie dem Computergiganten gefällt – und damit selbstverständlich uns allen. Das Apple-Auto ist auf dem Weg – und zwar solarbetrieben. Die Anlaufschwierigkeiten der Elektromobilität sind damit natürlich Geschichte.
Eine Glosse von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Bayern blockiert zu Unrecht

Dass Bayerns Minister­präsident Horst Seehofer im Koalitions­ausschuss die Steuer­erleicherungen für die energetische Gebäude­sanierung blockiert hat, ist fatal. Keine andere Maßnahme ist so effektiv wie Steuerboni. Leidtragende sind die Hausbesitzer, aber vor allem das Klima.
Ein Standpunkt von Marianne Tritz, Gesamtverband Dämmstoffindustrie
[mehr...]
Rezension

Bild
Tonnenschwere Fehlschlüsse

Friedrich Schmidt-Bleek, der Entwickler der MIPS-Methode, mit der Materialströme bilanziert werden können, hat ein Buch über die Energiewende vorgelegt. "Grüne Lügen" heißt es – und der Titel ist tatsächlich Programm.
Eine Rezension von Rainer Grießhammer
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Alles unter Kontrolle

Weil die Welt derzeit gar so aufregend ist und ich bekannt dafür bin, schnell mal die Nerven zu verlieren, empfahl mir ein wohlmeinender Freund kürzlich den Kauf eines Blutdruckmessgeräts. Dem Konsumklima mag das gut getan haben. Ich selber fühle mich jetzt dauernd krank.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Russlands Europa, Pachauris Sachstand und die Tea Party

Kalenderwoche 9: Die Effekte der Ökosteuer von 1999 sind längst verbraucht, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Der Anteil der Ökosteuer liegt unter dem Satz vor der Reform. Was fehlt? Politische Initiative. [mehr...]