Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wie grün ist Joachim Gauck?

Der "Präsident der Herzen" wird Nachfolger von Christian Wulff. Zu ökologischen Themen hatte der frühere DDR-Bürgerrechtler bislang wenig zu sagen. Zwar hat er einst die Umweltbewegung im DDR-Untergrund gefördert, Gaucks ökologische Einlassungen seitdem sind aber ein gesammeltes Schweigen.

Eine Analyse von Georg Etscheit

Christian Wulff war ein Totalausfall, in moralischer wie politischer Hinsicht, abgesehen vielleicht von seinem, ach-so-mutigen, Eintreten für den Islam in Deutschland. Zu den anderen großen Themen seiner kurzen Amtszeit, Finanzkrise, Fukushima, Energiewende, hatte er offenbar nichts zu sagen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, mit welchen Leuten er sich privat wie beruflich umgab. Von Profil neurotischen Eventmanagern und Multimillionären mit Zweitwohnsitz in Florida oder Finca auf Mallorca kann man kein Verständnis für Kapitalismuskritik, Zweifel am immerwährenden Wachstum oder ökologische Probleme wie den Klimawandel erwarten.


Hat bislang zum Klimawandel wenig zu sagen: Joachim Gauck. (Foto: Tohma, Wikimedia Commons)

Jetzt also Joachim Gauck. Dass der wortgewaltige Pastor, DDR-Bürgerrechtler und legendäre Chef der Stasi-Unterlagenbehörde in der Bundesversammlung am 18. März mit überwältigender Mehrheit zum neuen Bundespräsidenten gewählt wird, daran gibt es keinen Zweifel mehr, nachdem am Sonntag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Drängen von SPD, Grünen und FDP nachgab und Gauck als gemeinsamen Kandidaten von Regierung und Opposition auf den Schild hob.

Und es ist zu erwarten und zu hoffen, dass der "Präsident der Herzen" - wie der gescheiterte Präsidentschaftskandidat Gauck in den Medien genannt wurde - volle fünf Jahre im Amt bleibt. Wenn der Republik nacheinander das dritte Staatsoberhaupt vor Ende seiner regulären Amtsperiode von der Fahne ging, könnte man den Posten gleich ganz abschaffen.

Dass Gauck weitaus mehr und Klügeres zu sagen hat als Wulff, wird niemand bestreiten. Der 72-jährige wird wohl einer der besten Redner, die das Amt bisher gesehen hat. Thematisch beschäftigt er sich vor allem mit dem Freiheitsbegriff, was ihn in Zeiten, wo offenbar ein Übermaß von Freiheit für viele Gegenwartsprobleme verantwortlich ist, zuweilen etwas antiquiert wirken lässt.

Der Ex-Pastor und die "Bewahrung der Schöpfung"

Doch hat Gauck auch Antworten auf die drängenden ökologischen Herausforderungen, wo das Streben nach Freiheit in besonderem Maße von "Verantwortung" begleitet sein muss? Was hat Gauck etwa zum Klimawandel zu sagen? Und zu allen anderen Fragen, die sich mit der "Bewahrung der Schöpfung" befassen, wie es der Pastor wohl formulieren würde. Wie grün ist Gauck?

Die Ergebnisse einer ersten Bestandsaufnahme sind ernüchternd. Unvergessen seine Einschätzung der Occupy-Bewegung, die er als "unsäglich albern" abkanzelte. Der Traum von einer Welt, in der man sich der Bindung von Märkten entledigen könnte, sei eine "romantische Vorstellung", doziert er, während im Frankfurter Bankenviertel die Kapitalismuskritiker kampierten.

Irritierend war auch sein Kommentar zum wirren Sarrazin, dessen fremdenfeindlichen Schinken "Deutschland schafft sich ab" er "Mut" attestierte. Das Wort "Klimawandel" tauchte bei Gauck bislang nur dann auf, wenn er gegen die von ihm diagnostizierte "Angst-Sucht" der Deutschen zu Felde zog und steht dann aus seiner Perspektive auf einer Stufe mit Schweinegrippe und EHEC. Ansonsten: totale Fehlanzeige. Gaucks ökologische Einlassungen - ein gesammeltes Schweigen.


Politische Aufbruchszeit: Joachim Gauck (r.) mit dem späteren DDR-Innenminister Peter Michael Diestel in der ersten frei gewählten Volkskammer 1990. (Foto: Bundesarchiv)

Allerdings darf man dem knorrigen Rostocker, der sich zu DDR-Zeiten stark für die Friedens- und Umweltbewegung einsetzte, auch kein Unrecht tun. Wenn Gauck davor warnt, sich ganz der Angst und dem Alarmismus zu verschreiben, heißt das nicht, dass er die dahinter stehenden "Sorgen" nicht anerkennt. Es komme vielmehr darauf an, "sich nicht von der Sorge regieren und besitzen zu lassen", wie er einmal in einer Rede formulierte. Ein beherzter Glaube an Gott vertreibe nicht die Sorgen, nehme ihnen aber ihre "beherrschende, tödliche Macht". Ganz Pastor und christlicher Prediger ruft Gauck den Menschen zu "Fürchtet Euch nicht!"  - sondern "Nehmt die Herausforderungen an!".

In der Tat scheint es albern, dass sich viele Leute nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima mit Geigerzählern eingedeckt haben. Gleiches gilt für jene Menschen, die kein Schweinefleisch mehr essen, nur weil "Bild" eine Horrorstory über die Schweinegrippe gedruckt hat. Ein solches Angst gesteuertes Verhalten ist in der Regel nicht nachhaltig und löst keine Probleme.

Bessere Kandidaten für den Klimaschutz waren ohne Chance

Insofern hat Gauck Recht. Aber man sollte sich auch keine Illusionen machen. Gauck ist konservativer, als es den Anschein hat. Allerdings eher im Sinne eines Werte gebunden Konservativismus. Ein antikommunistischer Reaktionär ist Gauck nicht.

Natürlich wären Kandidatinnen und Kandidaten wie die grüne Bundestagsvizepräsidentin Kathrin Göring-Eckardt oder auch der frühere EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber für ökologisch gesinnte Wähler die bessere Alternative gewesen. Sie sind in dieser Hinsicht keine unbeschriebenen Blätter und halten beide etwa die Bekämpfung des Klimawandels für eine zentrale Menschheitsaufgabe. Ganz zu schweigen von Klaus Töpfer, dem Öko-Guru der Union und langjährigen Chef des UN-Umweltprogramms.

Doch für diese Kandidaten hätte sich nie und nimmer eine Mehrheit in der Bundesversammlung gefunden. Göhring-Eckardt (wie auch Frankfurts Ex-Oberbürgermeisterin Petra Roth) waren als "schwarz-grünes" Signal unerwünscht, Huber galt, wie auch der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Andreas Voßkuhle, als zu SPD-nah und wäre als Vorbote einer Neuauflage der Großen Koalition gewertet worden. Der grün durchwirkte Töpfer ist vor allem in der FDP nicht gelitten.


Sie wollten ihn vor 2 Jahren: jetzt bekommen sie ihn: Bürger für Gauck hieß 2010 die Kampagne, mit der etliche damals Wulff verhindern wollten. (Foto: Thorben Geyer/Wikipedia)

Insofern erscheint Gauck allemal besser als ein aalglatter Parteikarrierist wie Wulff es war oder ein dröger Apparatschik wie dessen Vorgänger Horst Köhler. Dieser immerhin hatte den Klima- und Ressorcen-Schutz zu mindest auf seiner politischen Agenda. Wiederholt hatte Wulffs Vorgänger für einen "Paradigmenwechsel" geworben und eine Wirtschaftsweise gefordert, "die unser Planet verkraften kann" - das sei nicht zuletzt auch eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit. Benzin muss teurer werden - Köhler sprach sich auch für unpopuläre Maßnahmen aus. Zuletzt forderte er mehr "Kostenwahrheit" in der Transportbranche und trat für eine Flugbenzinsteuer ein.

Es gibt also eine gewisse ökologische Latte, die Wulffs Vorgänger seinen Nachfolgern aufgelegt hat - wenn auch nicht besonders hoch. Gauck, der Bundespräsident in spe, ist ein nachdenklicher Mann, der sicher bereit ist, eigene Positionen zu überdenken. Vielleicht gilt dies auch für seine bisherige Vernachlässigung "grüner" Themen.

Klar ist: Mit dem Mann wird das Land noch einige Überraschungen erleben. Und vermutlich keine, die die Fremd-Finanzierung seines Urlaubs betrifft.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 24. Juli 2012, 08:12 Uhr
Altmaier stellt CCS-Kompromiss in Frage
Bundesumweltminister: "Ich sehe derzeit keine Akzeptanz für Kraftwerke mit dieser Technologie" [mehr...]
Sonntag, 30. Mai 2010, 16:12 Uhr
CSU fordert eine Flugbenzin-Steuer
flugFraktionsvize Christian Ruck will zur Haushaltssanierung klimaschädliche Subventionen streichen. Allein die Kerosin-Steuer brächte neun Milliarden Euro [mehr...]
Mittwoch, 20. Mai 2009, 09:35 Uhr
Christen, wo seid ihr?
d_64166d1cdd.jpgKirchentag in Bremen: Werden die Christen sich diesmal verstärkt der Bewahrung der Schöpfung widmen? Oder bleibt es bei Masken-Samba-Rummel [mehr...]
Sonntag, 28. August 2011, 16:06 Uhr
Energieforscher für Zukunftspreis nominiert
Fotovoltaik-Wissenschaftler könnten den "Deutschen Zukunftspreis 2011" des Bundespräsidenten gewinnen [mehr...]
Freitag, 25. November 2011, 10:33 Uhr
Entwicklungsländer: Occupy Durban!
Am meisten vom Klimawandel betroffene Nationen erwägen Protestaktionen auf Klimakonferenz [mehr...]
Freitag, 26. Oktober 2012, 17:56 Uhr
In der zu verteidigenden Zone
Ganz Frankreich ist noch im Hollande-Fieber. Ganz Frankreich? Nein! Ein von unbeugsamen "Zadisten" bevölkerter Ort im Nordwesten des Landes hört nicht auf, Widerstand zu leisten – gegen das Vorzeigeprojekt der neuen sozialistischen Regierung, den geplanten Flughafen-Neubau in Notre Dame des Landes bei Nantes. Nun werden die Protestcamps in der Zone à Defense, der zu verteidigenden Zone, mit Hilfe des Militärs geräumt. Eine Reportage.
Aus Notre Dame des Landes Susanne Götze [mehr...]
Donnerstag, 27. Mai 2010, 15:39 Uhr
Köhler fordert Flugbenzin-Steuer
koehlerinleipzigWeltverkehrsforum in Leipzig: Der Bundespräsident fordert von Verkehrsministern aus 52 Ländern mehr "Kostenwahrheit" der Branche [mehr...]
Sonntag, 25. Oktober 2009, 17:29 Uhr
Köhler wirbt für nachhaltigen Lebensstil
deutscher-umweltpreis-dbu.jpgVerleihung des Deutschen Umweltpreis an Unternehmer, Wissenschaftler und Ökologen. Bundespräsident mahnt: Nachdenken, ob ein "Immer-mehr"-Denken zukunftsfähig ist [mehr...]
Dienstag, 02. Februar 2010, 18:53 Uhr
Köhler: Klimaschutz braucht Verbindlichkeit
koehler_staatsbesuchindien-bundespraesidialamtBundespräsident Horst Köhler spricht sich bei seinem Staatsbesuch in Indien für verbindliche und nachprüfbare Regeln für den internationalen Klimaschutz aus [mehr...]
Montag, 19. April 2010, 15:40 Uhr
Mastputen-Besitzerin wird Agrarministerin
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat sein Kabinett erneuert: Mastputen-Besitzerin Astrid Grotelüschen wird neue Agrarministerin. Damit dürfte der Umbau der industriellen Landwirtschaft hin zu mehr Klimafreundlichkeit in Deutschlands führendem Agrar-Bundesland nicht unbedingt neue Impulse erfahren.
Von NICK REIMER
[mehr...]
Sonntag, 28. Oktober 2012, 16:55 Uhr
Umweltpreis für Solarpioniere
Bundespräsident ehrt in Leipzig Günther Cramer und das Forscher-Duo Andreas Bett/Hansjörg Lerchenmüller [mehr...]
Mittwoch, 08. Dezember 2010, 21:12 Uhr
Wulff unterzeichnet Atomgesetz
demo-reniDer Bundespräsident hat offenbar keine juristischen Bedenken [mehr...]

Werbung

Bild
Dossier

Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York

Am 23. September treffen sich in New York die Staatschefs bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Klima-Sondergipfel, um den Weg zu einem neuen, globalen Klimavertrag zu bereiten, der 2015 in Paris unterschrieben werden soll. Aktivisten planen die weltgrößte Klimademo. Klimaretter.info ist bei beiden Ereignissen vor Ort. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimaschutz nichts für arme Regionen

Die seit 2008 laufende Nationale Klimaschutz-Initiative hat Deutschlands finanzschwache Kommunen noch nicht erreicht [mehr...]
Energie

Bild
Nordafrika will Erneuerbaren-Boom auslösen

Ägypten und Tunesien verabschieden Gesetze, um Ökoenergien nach vorne zu bringen [mehr...]
Protest

Bild
Weltrekord mit Plastik-Tüten

Auf dem Umweltfest der Stiftung Naturschutz Berlin am Samstag wurde ein Zeichen gegen den Plastikmüll gesetzt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Fossile wollen CCS unters Meer verlagern

Kraftwerksbetreiber wollen Kohlendioxid in unterirdische Speicher unter die Nordsee leiten [mehr...]
Mobilität

Bild
Autobauer wollen für Emissionen zahlen

Der Straßenverkehr soll möglicherweise bald in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden [mehr...]
Forschung

Bild
Fracking kontaminiert das Trinkwasser

Eine neue US-Studie zeigt, dass unsachgemäße Fracking-Bohrungen für die Kontamination von Trinkwasser verantwortlich sein können [mehr...]
Umwelt

Bild
Bothel: Häufiger Krebs bei Männern

Männer in niedersächsischer Gemeinde erkranken deutlich häufiger an Krebs. Zusammenhang mit Erdgasförderung noch unklar [mehr...]
Wohnen

Bild
Energieausweise vorenthalten

Immobilienbesitzer halten sich wenig an die neue Pflicht, Energieausweise vorzulegen, ergeben Stichproben des Mieterbundes [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Keine Wahl fürs Klima

Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich alles oder es bleibt wie es ist. In Brandenburg regieren weiter die Braunkohle-Fans und nur in Thüringen gibt es einen Funken Hoffnung auf einen Neuanfang. Allerdings sind der aufkommende Populismus und die hohen Nichtwählerzahlen eine echte Gefahr für die Klimadebatte und für die Energiewende im Land.
Ein Kommentar von Susanne Götze
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Was der Ban-Ki-Moon-Gipfel bringt

China und die USA haben zuletzt ermutigende klimapolitische Zeichen gesendet. Dass damit ein Durchbruch in den internationalen Klimaverhandlungen kurz bevorsteht, ist allerdings zu optimistisch gedacht. Trotzdem können wir vom Ban-Ki-Moon-Gipfel am Dienstag etwas erwarten: Geld für die Klimaanpassung.
Ein Standpunkt von Raimund Schwarze, Professor für Umweltökonomie und Experte für internationale Klimapolitik
[mehr...]
Rezension

Bild
Der organische Sound des Regenwalds

Von den polyphonen Gesängen der Baaka berührt, beschließt der US-Amerikaner Louis Sarno bei den Pygmäen in Zentralafrika zu leben und ihre Musik auf Tonband aufzuzeichnen. Doch selbst die intensiven Bilder der preisgekrönten Dokumentation Song from the Forest können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sarno noch immer ein Eindringling ist. Am Donnerstag ist der Film in den Kinos angelaufen.
Eine Rezension von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Trachtenwahn mit Umweltsiegel

Ob Bayer oder Nicht-Bayer: Tracht zu tragen ist auf dem Münchner Oktoberfest inzwischen ungeschriebenes Gesetz – auch wenn die Krachlederne mitnichten aus den heimischen Gefilden, sondern aus China kommt. Immerhin kann so die ganze schmutzige Herstellung das bayerische Reinheitsgebot nicht gefährden.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Batteriespeicher, Dinosaurierkraftwerke und rätselhafte EU-Politik

Kalenderwoche 38: Gut, dass an diesem Wochenende weltweit für Klimaschutz demonstriert wird, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Nur öffentlicher Druck wird dazu führen, dass auf dem Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York nächste Woche auch Ergebnisse herauskommen. [mehr...]