Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Atommüll für die Kanzlerin

Atomkraft-Gegner haben am Montag vor dem Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein symbolisches Atommüll-Lager eröffnet. Unter dem Motto "Zurück zum Absender" rollten rund 50 Aktivisten des Anti-Atom-Bündnis Nordost mit Atommüllfässern vom Stralsunder Bahnhof durch die Innenstadt. Sie werfen Merkel Wortbruch zugunsten von Lobby-Interessen vor und protestierten gegen den Atommüll-Transport ins Zwischenlager Nord (ZLN) am "vergessenen Standort Lubmin".


Der Castor nach Lubmin rollt ab Dienstag. Ein Transport vom Zwischenlager Ahaus nach Russland war erst kürzlich abgesagt worden. (Foto: Protest in Ahaus/Michael Schulze von Glaßer)

Nach Angaben der Atom-Gegner soll sich der Transport der vier Castoren mit Brennstäben aus dem französischen Cadarache am Dienstag in Bewegung setzen, am Donnerstag wird der Transport in Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Auch für Frühling 2011 ist bereits ein weiterer Transport nach Lubmin geplant. Ein Castor-Transport aus dem Zwischenlager Ahaus (Nordrhein-Westfalen) nach Majak in Russland war erst in der vergangenen Woche von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vorläufig auf Eis gelegt worden.

Bereits am Wochenende hatten in Greifswald bei Lubmin mehrere Tausend Atom-Gegner demonstriert, in Ahaus umzingelten Hunderte das Zwischenlager. Auch während des Castor-Transports nach Lubmin sind weitere Proteste angekündigt. Der Atommüll-Transport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague war erst vor wenigen Wochen in Gorleben angekommen – begleitet von den größten Protesten der Gorleben-Geschichte.

klimaretter.info/sam


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 06. Dezember 2010, 13:49 Uhr
Röttgen legt Majak-Transport auf Eis
"Gegenwärtig" soll es keinen Atom-Transport aus Ahaus nach Russland geben. Am Wochenende Großdemos in Greifswald und Lubmin [mehr...]
Mittwoch, 15. Dezember 2010, 13:02 Uhr
Castoren rollen nach Lubmin
Nur Wochen nach dem Castor-Transport von La Hague nach Gorleben sind Castoren aus Frankreich auf dem Weg ins Zwischenlager Lubmin - begleitet von Protesten. Im Atommüll-Lager Asse tritt immer mehr radioaktive Flüssigkeit aus und das AKW Biblis leckt.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Freitag, 17. Dezember 2010, 10:51 Uhr
Castor in Lubmin angekommen
Atommüll aus Cadarache im Zwischenlager Nord angekommen: Proteste verzögerten den Transport für mehr als sechs Stunden [mehr...]
Mittwoch, 09. Februar 2011, 13:01 Uhr
Kommende Woche rollt der nächste Castor
Nach dem Lubmin-Transport rollt auch im Herbst schon wieder der nächste Atommüll nach Gorleben. Rot-Grün hat in den Umfragen zur Wählergunst nur noch einen knappen Vorsprung. 
Von Nick Reimer  [mehr...]
Sonntag, 09. Januar 2011, 14:44 Uhr
Merkel soll über Gorleben aussagen
Neun Monate Untersuchungsausschuss zum geplanten Atommüllager in Gorleben: Die Grünen haben einen Zwischenbericht mit vernichtendem Ergebnis geschrieben. Demnächst soll auch die Bundeskanzlerin vernommen werden, weil sie als Umweltministerin in den 90ern das Erkundungskonzept für den Salzstock auf Kosten der Sicherheit geändert habe. Nun sei eine neue Genehmigung für die weitere Untersuchung nötig. Von Felix Werdermann [mehr...]
Freitag, 22. Oktober 2010, 16:43 Uhr
Warmlaufen für den Castor-Protest
Am kommenden Donnerstag will der Bundestag das Energiekonzept der Bundesregierung verhandeln. Themen sind die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke und der Atomfonds für die Energiekonzerne Eon, EnBW, RWE und Vattenfall. Eine Woche später rollt der Castor aus Frankreich ins Wendland. Für diesen Samstag ist schon einmal ein bundesweiter "Castor-Strecken-Aktionstag" geplant. Auf richterlichen Beschluss hin pausiert derweil die Endlagersuche in Gorleben.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Dienstag, 09. November 2010, 13:10 Uhr
"Die Laufzeitverlängerungen waren ein Fehler"
Die Laufzeitverlängerungen reißen einen alten gesellschaftlichen Konflikt wieder auf, der mit dem Atomkonsens eigentlich befriedet schien. Ausgetragen wird der Konflikt auf dem Rücken der Polizei, sagt Konrad Freiberg, Chef der Gewerkschaft der Polizei im klimaretter-Interview.
Interview: Nick Reimer
[mehr...]
Montag, 23. April 2012, 10:34 Uhr
"Keine Vorfestlegung"
Die Bigshots sollen es richten: Am Dienstag findet in Berlin ein Chefgespräch zur Atom-Endlagersuche statt – Umweltminister Norbert Röttgen trifft sich mit Ministerpräsidenten und den Spitzenleuten von SPD und Grünen. Doch die Hürden sind hoch: Die Opposition fordert Zugeständnisse. Sie will, dass eine Vorfestlegung auf Gorleben wirklich ausgeschlossen wird.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Mittwoch, 01. Dezember 2010, 14:02 Uhr
"Röttgen-Show" ohne Atomkraftgegner
Der Umweltminister will am Donnerstag nach Gorleben reisen. Atomkraftgegner kritisieren das Gesprächsangebot als "unredlich" [mehr...]
Dienstag, 22. Juli 2014, 08:54 Uhr
"Viel Vertrauen verspielt"
Bild2022 soll das erste deutsche Atommüll-Endlager den Betrieb aufnehmen. Das frühere Erzbergwerk "Schacht Konrad" in Salzgitter wird seit Jahren für die nicht rückholbare Endlagerung von schwach bis mittelradioaktiven Abfällen vorbereitet. Allerdings sind die Grundlagen für die Genehmigung über 30 Jahre alt, sagen Kritiker. Sie fordern, das Endlager erneut zu prüfen und aus dem Asse-Skandal zu lernen.
Aus Berlin Susanne Götze
[mehr...]
Donnerstag, 17. November 2011, 09:02 Uhr
19.000 Polizisten für Castor-Transport
"Spinne im Netz" der Castorgegner will gewalttätige Aktionen, glaubt der Einsatzleiter [mehr...]
Samstag, 06. November 2010, 15:38 Uhr
50.000 gegen Atomkraft
Traditionelle Castor-Auftakt-Demonstration im Wendland in Niedersachsen übertrifft alle Erwartungen [mehr...]
Samstag, 29. Oktober 2011, 16:22 Uhr
6.000 bei Castor-Aktionstag
Ein Monat vor dem geplanten Atommülltransport nach Gorleben demonstrieren Atomkraftgegner in 57 Städten entlang der wahrscheinlichen Transportstrecke. Die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt kritisiert, die Endlagersuche sei nicht ergebnisoffen, der Standort Gorleben werde durch den Castor "zementiert".
Von Felix Werdermann
[mehr...]
Sonntag, 04. September 2011, 13:30 Uhr
Abgeordnete blockieren Gorleben
Politiker aus allen Parlamenten protestieren vor dem Endlagerbergwerk [mehr...]
Sonntag, 25. Juli 2010, 08:03 Uhr
Ahaus ruft zur Anti-Atom-Kundgebung
2010-04-24_Anti-AKW-Demo_Ahaus-11-kleinAm Mittwoch war der erste Atommüll im Zwischenlager angekommen. Umweltschützer fordern, dass Rot-Grün zum Koalitionsvertrag steht und weitere Transporte stoppt [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Schiefergas macht Klimaschutz teuer

BildEigentlich sollte diese Woche das umstrittene Fracking-Gesetz beschlossen werden. Doch die Koalition ist sich uneins und verschob die Abstimmung. Die Denkpause kommt gerade recht: Forscher zeigen, dass die Nutzung der weltweiten Schiefergasreserven die Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels verteuern würde. Die Staaten müssen anfangen sich darüber zu verständigen, welche fossilen Reserven im Boden bleiben müssen.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann, Wuppertal-Institut
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

BildKalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

RWE: Den Feind ins eigene Haus holen

hier: heißt das „Nachbarschaftsmagazin“ von RWE Power, also jener Tochtergesellschaft, in der das Kraftwerksgeschäft gebündelt ist. Und hier war „hier„ – „Das Magazin für unsere Nachbarn im Rheinischen Braunkohlenrevier“, wie es im Untertitel heißt – schon einmal zu Gast auf unserem Lügendetektor.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Indien kündigt "ambitioniertes" Klimaziel an

Der drittgrößte Emittent der Welt will sich aber nicht festlegen, ab wann sein CO2-Ausstoß sinken soll [mehr...]
Protest

Bild
Nobelpreisträger mischen sich ein

Zum ersten Mal seit 60 Jahren wird das Nobelpreisträger-Treffen in Mainau politisch. Sein Anliegen: Mehr Klimaschutz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Ratingagenturen auf Vier-Grad-Pfad

Rechtsexperten fordern Kursänderung bei Unternehmensbewertungen und warnen vor neuer Finanzkrise [mehr...]
Mobilität

Bild
Obama geht gegen Spritfresser vor

Mit Vorgaben für den Spritverbrauch von Trucks will das Weiße Haus CO2-Emissionen, Spritkosten und Ölverbrauch senken [mehr...]
Forschung

Bild
Eisrückgang schwächt Golfstrom ab

Das Abschmelzen des isländischen und grönländischen Eises verändert die Strömungsverhältnisse auf der Erde [mehr...]
Umwelt

Bild
Jeder achte Baum ein Brandenburger

70 Prozent der 800 Millionen Bäume im größten ostdeutschen Flächenland sind Kiefern; sie binden deutlich weniger CO2 als Laubbäume [mehr...]
Konsum

Bild
Heute mal ohne Plastiktüte

Sechs Milliarden Plastiktüten verbrauchen die Deutschen im Jahr. Ein Aktionsbündnis will in Berlin zeigen, dass es auch ohne geht [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Schlammschlacht hat erst begonnen

Normalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Merkels klimapolitische Fehlentscheidung

Kanzlerin Merkel hat in der Kohlefrage erneut ihre Janusköpfigkeit gezeigt. Beim G7-Gipfel in Elmau sprach sie noch von Dekarbonisierung. Nun hat sie mit dem großkoalitionären Energie-Kompromiss ein Schonprogramm für Klimakiller durchgesetzt, dessen Kosten der Allgemeinheit aufgebürdet werden. Das ist ungerecht und kurzsichtig.
Ein Standpunkt von Tobias Münchmeyer, Energieexperte von Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wozu denn Frauen?

Malen können Frauen nicht. Behauptet zumindest ein gewisser Baselitz. Können sie denn wenigstens beim "Zentrum für politische Schönheit" die Leichen beerdigen?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

Kalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]