Anzeige

klimaretter.info protestiert bei Innenminister

Gemeinsam mit dem Chefredakteur der Tageszeitung Neues Deutschland hat klimaretter.info heute Beschwerde wegen des Polizeieinsatzes auf eine Reporterin beim Innenministerium in Nordrhein-Westfalen eingelegt. Eva Mahnke, die am Samstag auch für ND arbeitete, war am Rande der Proteste gegen die Braunkohle von einem Beamten mit Pfefferspray verletzt worden. In der Beschwerde, die auch an die Polizeiführung des Bundeslandes ging, heißt es: "Nach Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland muss die Freiheit der Berichterstattung jederzeit gewährleistet sein. Dies war nach dem Einsatz von Pfefferspray auf unsere Kollegin nicht mehr gegeben."

BildEva Mahnke, die seit vier Jahren Redakteurin unseres Magazins ist, hatte sich sogar mit mehreren Schildern deutlich erkennbar – auch gegenüber der Polizei – als Pressevertreterin ausgegeben. "Ich habe das Geschehen auf der Sohle des Tagebaus fotografiert und spürte im nächsten Moment einen beißenden Schmerz im Gesicht", sagte Mahnke. Es habe weder eine Vorwarnung eines Polizeibeamten noch einen für sie erkennbaren Grund dafür gegeben, dass gerade sie von der Polizei mit dem Nervengas attackiert wurde. Auf dem Foto ist zu sehen, wie Eva Mahnke medizinisch versorgt wird, etwa eine Stunde wirkte der Reizstoff.

Die Polizei hatte am Sonntag eine vorläufige Bilanz aus ihrer Sicht veröffentlicht. Bei der Aktion seien insgesamt 36 Personen verletzt worden, heißt es darin, darunter 15 Polizeibeamte. Unter diesen seien wiederum zwei Beamte, die ihren Dienst dann nicht mehr hätten fortsetzen können.

Das Bündnis "Ende Gelände" gibt die Zahl der Verletzten mit etwa 200 an. Mehrere Dutzend Menschen wurden demnach verletzt, zum Teil schwer. Eine Person musste mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Das Bündnis kritisierte die Polizei und den RWE-Sicherheitsdienst scharf. Die Einsatzleitung habe sich eindeutig auf die Seite von RWE geschlagen. Nachdem die nordrhein-westfälische Landesregierung konsequent eine Kohlepolitik für RWE betreibe, lasse sie jetzt auch die Einsatzkräfte im Sinne des Konzerns agieren.

klimaretter.info/reni

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen