Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktivisten protestieren gegen RWE

Knapp 100 Umweltschützer haben heute gegen die Pläne des Kohlekonzerns RWE demonstriert, in Niederaußem ein weiteres 1.100-Megawatt-Kraftwerk mit dem Namen "BoAplus" zu errichten. Vor den qualmenden Schornsteinen des Braunkohlekraftwerks westlich von Köln entrollten Greenpeace-Aktivisten ein zehn mal 1,5 Meter großes Banner mit der Aufschrift: "RWE blockiert die Energiewende. Schluss mit BoAplus!" Um den Energiemix von RWE zu veranschaulichen, hatte eine Aktivistin eine waagenradgroße Torte gebacken. Eine Garnierung aus Schokolade und Gummibärchen veranschaulichte den Energiemix von RWE: dunkelbraun Steinkohle, hellbraun Braunkohle, gelb Atom, blau Gas, weiß Wasser und grün Wind und Sonne. In einer Mitteilung heißt es: "Mit der Aufteilung waren die Umweltschützer nicht zufrieden, sie verspeisten das Tortendiagramm."


Aktion gegen Kraftwerks-Erweiterung am Sonntag: Schon jetzt ist das Braunkohlekraftwerk Niederaußem der größte Klimakiller Europas. (Foto: Greenpeace)

Die Bezirksregierung Köln will die Fläche für das geplante neue Braunkohlekraftwerk Niederaußem freigeben – und damit den Weg für den Ausstoß von 27 Millionen Tonnen CO2 im Jahr ebnen. Seit Jahren protestieren Umweltschützer gegen die Pläne des Energiekonzerns RWE. Bis zum 5. Oktober hatte die Öffentlichkeit die Möglichkeit, offiziell Einwendungen gegen das Kraftwerk zu erheben, weil die benötigte Fläche im Rahmen eines Regionalplanungsverfahrens zur Gewerbefläche umgewidmet werden muss. Ende Juni 2012 hatte die Bezirkungsregierung Köln gegen die Stimmen von Linkspartei und Bündnisgrünen der Ausweisung der Fläche als Bauplatz zugestimmt. Ohne die Flächen-Umwidmung könnte RWE nicht bauen.

Zwar will RWE im Gegenzug für die Errichtung des neuen Kraftwerksblocks alte Kraftwerke abschalten. Solche Zusagen hat der Konzern aber schon in der Vergangenheit nicht eingehalten. Zudem haben Kohlekraftwerke eine durchschnittliche Laufzeit von 40 Jahren. Der Kraftwerksneubau würde also den Einsatz der klimaschädlichsten aller Energieformen auf Jahrzehnte zementieren und damit die Klimaschutzziele des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Bundesrepublik konterkarieren. Nach einer Studie der Umweltorganisation Greenpeace wäre der Ausstieg aus der Braunkohle schon bis 2030, der komplette Ausstieg aus der Kohle bis 2040 zu leisten. Auch das Umweltbundesamt hält den Bau neuer Kohlekraftwerke derzeit für überflüssig.

klimaretter.info/reni


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 29. Juni 2012, 13:36 Uhr
Erster Schritt für neues Kohlekraftwerk
Bezirksregierung Köln weist in Bergheim-Niederaußem Bauplatz für das RWE-Projekt aus [mehr...]
Dienstag, 09. Juli 2013, 07:58 Uhr
Und noch ein Kohlekraftwerk in NRW
Nach Datteln nimmt auch Niederaußem eine entscheidende Hürde: Die geplante Erweiterung des Braunkohlekraftwerks passiert den Regionarat der Kölner Bezirksregierung. Für Rot-Grün in Düsseldorf offenbar kein großes Problem.
Von Michael Bittner [mehr...]
Sonntag, 13. Mai 2007, 13:17 Uhr
Deutsche Kraftwerke Spitzenreiter beim Klimawandel
 ImageWWF: Von den zehn klimaschädlichsten Kraftwerken in Europa stehen sieben in Deutschland [mehr...]
Mittwoch, 30. Mai 2012, 17:57 Uhr
Garzweiler frißt sich in Autobahn
A 61: 7,2 Kilometer langes Teilstück soll 100 Millionen Euro kosten [mehr...]
Mittwoch, 19. Oktober 2011, 08:15 Uhr
Grüner Knatsch um RWE-Kohlekraftwerk
Braunkohle ist der mit Abstand klimaschädlichste Energieträger. Mit seinem Plan, im nordrhein-westfälischen Niederaußem ein neues Kraftwerk zur Braunkohleverstromung zu errichten, sorgt der Essener Konzern RWE für einen weiteren Konfliktfall in der rot-grünen Energiepolitik des Landes. Umweltschützer kritisieren die regierende Ökopartei, auch an der Basis rumort es. 
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 12. Dezember 2010, 18:53 Uhr
Klimacamps gegen Braunkohle geplant
climatecamp-edinburgh-1_boeckKlimaaktivisten planen im kommenden Jahr zwei Klimacamps in Deutschland: im Rheinland und in Brandenburg [mehr...]
Freitag, 27. Juli 2012, 17:18 Uhr
Klimacamps starten Anfang August
Der Protest gegen neue Braunkohlekraftwerke steht wieder im Vordergrund der diesjährigen Klimacamps. Einmal Rheinland, zweimal Ostdeutschland. Heißt: Protest in allen deutschen Braunkohlerevieren. Die Veranstalter rechnen nur mit wenigen Hundert Teilnehmern, wollen aber dennoch auf Aktionen des zivilen Ungehorsams nicht verzichten.
Aus Berlin Martin Reeh [mehr...]
Dienstag, 12. August 2014, 09:21 Uhr
Macht mal Niederaußem dicht!
nick3Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 30. August 2011, 15:01 Uhr
Nachschub für Niederaußem blockiert
Klimaschützer haben die RWE-eigene Hambachbahn blockiert. Die Schienenstrecke versorgt das größte und klimaschädlichste Kraftwerk Deutschlands  mit Braunkohle aus dem nahegelegenen Tagebau. Die Kohleversorgung war für mehr als zehn Stunden unterbrochen.
Aus Kerpen-Manheim Hanno Böck  [mehr...]
Dienstag, 24. Januar 2012, 13:10 Uhr
RWE plant weitere Braunkohlekraftwerke
Auch in Frimmersdorf könnten neue Braunkohlekraftwerke gebaut werden [mehr...]
Freitag, 28. Februar 2014, 16:14 Uhr
RWE verliert mit fossilem Geschäft
BildDie Strategie, trotz sinkender Marktmacht und des Booms der Erneuerbaren den fossilen Kraftwerkspark sogar noch auszubauen, hat RWE tief in die roten Zahlen getrieben. Mit hohen Abschreibungen vor allem auf unrentabel gewordene Kohle- und Gaskraftwerke versucht der Konzern jetzt den Befreiungsschlag – zu Lasten der Beschäftigten.
Aus Berlin Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 07. Oktober 2011, 17:05 Uhr
RWE will neues Braunkohlekraftwerk
Mit dem neuen 1.100-Megawatt-Kraftwerk in Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier sollen alte Kraftwerke ersetzt werden. Die Minderheitskoalition aus SPD und Grüne äußert keine grundsätzlichen Bedenken, nur die Linkspartei ist dagegen - und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).
Von Martin Reeh [mehr...]
Freitag, 09. Mai 2014, 17:19 Uhr
"Die Linke: 100 % unglaubwürdig"
BildGreenpeace protestiert vor dem Parteitag der Linkspartei in Berlin gegen die geplanten Braunkohle-Tagebaue in Brandenburg [mehr...]
Mittwoch, 15. August 2012, 13:17 Uhr
"Hannelore findet's prima"
Großer Bahnhof in Nordrhein-Westfalen: RWE nimmt vor 400 geladenen Gästen heute sein neues Kraftwerk Neurath in Betrieb. Ungeladen sind etwa 50 Aktivisten, die gegen den neuen Klimakiller protestieren. RWE spricht vom "modernsten Braunkohlekraftwerk der Welt", die Kritiker von 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich. Daniela Setton von der Klima-Allianz erklärt im Interview mit klimaretter.info, warum sich der Protest auf die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fokussiert.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 29. Mai 2014, 17:08 Uhr
"Kipping zeigt politische Schwäche"
BildDer Kohlegipfel von Greenpeace und der Linkspartei am Dienstag war vorerst ergebnislos, sagt Tobias Münchmeyer von der Umweltorganisation: Die Bundesspitze der Linkspartei müsse endlich darauf reagieren, dass ihre Genossen in der brandenburgischen Landesregierung entgegen dem Parteiprogramm dem neuen Braunkohletagebau Welzow-Süd II zustimmen wollen. Dass dies bisher nicht geschehen ist, werfe vor allem schlechtes Licht auf Linken-Chefin Katja Kipping.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

BildKalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Die Schlammschlacht hat erst begonnen

BildNormalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

RWE: Den Feind ins eigene Haus holen

hier: heißt das „Nachbarschaftsmagazin“ von RWE Power, also jener Tochtergesellschaft, in der das Kraftwerksgeschäft gebündelt ist. Und hier war „hier„ – „Das Magazin für unsere Nachbarn im Rheinischen Braunkohlenrevier“, wie es im Untertitel heißt – schon einmal zu Gast auf unserem Lügendetektor.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
USA und Brasilien schließen Klima-Deal

20 Prozent ihres Stromverbrauchs wollen beide Länder ab 2030 aus erneuerbaren Energien gewinnen [mehr...]
Energie

Bild
Ökostromanteil erreicht 32,5 Prozent

Im ersten Halbjahr erzielt der Anteil der Erneuerbaren einen Rekordwert. Stagnation im Wärme- und Verkehrsbereich [mehr...]
Protest

Bild
Gedenk-Ort sagt "Sorry" zu Klimaopfern

In Siegburg wird "Stätte der Entschuldigung bei den Klimaopfern von morgen" eröffnet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Australiens Wirtschaft will Klimaschutz

Unternehmer- und Industrieverbände gründen Klima-Bündnis mit Umweltschützern [mehr...]
Mobilität

Bild
Obama geht gegen Spritfresser vor

Mit Vorgaben für den Spritverbrauch von Trucks will das Weiße Haus CO2-Emissionen, Spritkosten und Ölverbrauch senken [mehr...]
Forschung

Bild
Eisrückgang schwächt Golfstrom ab

Das Abschmelzen des isländischen und grönländischen Eises verändert die Strömungsverhältnisse auf der Erde [mehr...]
Umwelt

Bild
Jeder achte Baum ein Brandenburger

70 Prozent der 800 Millionen Bäume im größten ostdeutschen Flächenland sind Kiefern; sie binden deutlich weniger CO2 als Laubbäume [mehr...]
Konsum

Bild
Heute mal ohne Plastiktüte

Sechs Milliarden Plastiktüten verbrauchen die Deutschen im Jahr. Ein Aktionsbündnis will in Berlin zeigen, dass es auch ohne geht [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Schlammschlacht hat erst begonnen

Normalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Papst und die drei Kohle-Katholiken"

Was folgt auf die Umwelt-Enzyklika des Papstes? Mit Spannung darf man die Wirkung der päpstlichen Worte auf die gläubigen CDU-Spitzenpolitiker Armin Laschet, Reiner Haseloff, und Stanislaw Tillich verfolgen. Denn die sind Kohlekraft-Verfechter.
Ein Standpunkt von Jörg Haas, Campact
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wozu denn Frauen?

Malen können Frauen nicht. Behauptet zumindest ein gewisser Baselitz. Können sie denn wenigstens beim "Zentrum für politische Schönheit" die Leichen beerdigen?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

Kalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]