Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Hambacher Forst ist wieder besetzt

Vier Tage nach der Räumung des Waldcamps der Kohlekraft-Gegner im Hambacher Forst ist nun eine Wiese, die ebenfalls dem Braunkohleabbau weichen soll, der neue "Hot Spot" des Widerstandes gegen die Pläne von RWE. Laut dem Portal klimaschutz-netz hat die Polizei die Besetzer aufgefordert, das Areal zu verlassen, da der Besitzer der Wiese Strafanzeige gestellt habe. Jedoch hieß es aus Besetzerkreisen weiter, dass der Wieseneigentümer selbst festgenommen wurde, als er klarstellen wollte, dass er gegen eine polizeiliche Räumung sei.


Laut dem Blog der Waldbesetzer wurde heute der Besitzer der Wiese festgenommen, auf der die Aktivisten ihren Widerstand fortsetzen wollen. Er habe sich gegen eine polizeiliche Räumung ausgesprochen und dadurch die Polizeiarbeit behindert. (Foto: hambacherforst)

Die Waldbesetzer legten auf einer Pressekonferenz im nordrhein-westfälischen Kerpen-Buir, unweit des Hambacher Forstes, nochmals ihre Beweggründe dar. "Der Klimawandel und damit zusammenhängende Kriege, Vertreibung und Verknappung von Ressourcen sind genauso Gründe wie lokale Feinstaub-Emissionen, Radioaktivität, Absenkung des Grundwassers und die Zerstörung einer ganzen Region." Die Besetzung der Wiese sei "ein wichtiges Zeichen dafür, dass der Widerstand sich weder mit bewussten Fehlinformationen noch mit brutaler Polizeigewalt und auch nicht mit medialer Kriminalisierung beenden lässt", erklärten die Aktivisten.

Der Vorwurf der Kriminalisierung scheint nicht ganz aus der Luft gegriffen. Denn die Aussage der Polizei, dass der Aktivist, der sich in einem Tunnel sechs Meter unter der Erde verschanzt hatte und fast vier Tage mit den Rettungskräften Katz und Maus spielte, die Stützen des Tunnels zerstört habe, um einen Zugriff der Polizei zu verhindern, hat sich mittlerweile als falsch erwiesen. Das musste jetzt auch die Polizei-Pressestelle einräumen. Nach Ansicht der Aktivisten war dies möglichweise eine taktische Fehlinformation zur Beeinflussung der Öffentlichkeit. Der Anwalt von "Jonas Zimmermann", nämlicher Aktivist unter der Erde, prüft deshalb rechtliche Schritte gegen die Polizeileitung.

"Herr Zimmermann" selbst – nähere Informationen sind über den jungen Mann nicht bekannt – war bei der Pressekonferenz nicht anwesend. Durch seine Freundin ließ er mitteilen, dass es nicht Absicht der Aktion gewesen sei, seine Person in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen. Vielmehr gehe es um die gesamte Bewegung, die hinter der "erfolgreichen Besetzung" stehe, und um die "Entschlossenheit, Wut und Unterstützung vieler Einzelpersonen", die sich gegen die Zerstörung von Natur und Lebensraum durch den Energieriesen RWE richteten.

Weiterhin unklar ist zudem, wer für die Kosten der Räumung aufkommen soll. Theo Kruse, Sprecher der nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsfraktion, findet, dass die nach Medienberichten über 800.000 Euro an Kosten vom "Verursacher" bezahlt werden müssten – in seinen Augen sind das die Aktivisten. Diese sehen hingegen den RWE-Konzern als Verursacher. Zudem bemängeln die Aktivisten, dass meist nur von den Kosten der Besetzung und Räumung und von deren Umwälzung auf die Steuerzahler die Rede sei. Stattdessen müssten die "Ewigkeitskosten" – also die Auswirkungen, die das Vorhaben von RWE langfristig haben wird – mehr Beachtung finden.

klimaretter.info/vana
http://hambacherforst.blogsport.de

comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 27. März 2014, 15:39 Uhr
Hambacher Forst: "Wir gehen nicht"
BildDie Polizei bereitet die Räumung des Hambacher Forstes vor. Seit zwei Jahren ist der Wald besetzt. Mit dem Protestcamp wollen die Aktivisten die Rodung des Waldes verhindern, der dem nahegelegenen Braunkohletagebau von RWE weichen soll. Klimaretter.info sprach mit dem Aktivisten Thomas, der bei der Räumung vor Ort ist und seinen Nachnamen nicht nennen will, da er eine Strafanzeige befürchtet.
Interview: Sandra Kirchner [mehr...]
Freitag, 16. November 2012, 17:52 Uhr
Aktivist im Hambacher Forst gräbt sich ein
Der letzte verbliebene Kohlekraft-Gegner im Hambacher Forst hat sich unter der Erde verschanzt, die Polizei sieht ihn in Lebensgefahr [mehr...]
Samstag, 06. Dezember 2014, 15:54 Uhr
Anti-Kohle-Aktivisten fordern mehr Fairness
BildWaldbesetzer am Braunkohletagebau Hambach kritisieren Polizei, RWE-Sicherheitsdienst und Presse [mehr...]
Donnerstag, 09. Juli 2015, 16:00 Uhr
Die Schwachstelle der Kohlewirtschaft
BildNicht ungefährlich, aber effektiv: Immer öfter besetzen Aktivisten gigantische RWE-Bagger im Rheinischen Braunkohlerevier und stoppen eine Zeitlang die Abbauaktivitäten – so auch heute wieder. Für die Kohlekonzerne könnten die Besetzungen zu einem größeren Problem werden.
Aus Bochum Marcus Meier [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 15:49 Uhr
Hambacher Forst droht erneute Räumung
FotoDie Vorbereitungen für die Räumung der Waldbesetzung laufen offenbar wieder: Die Polizei sondierte heute das Gebiet [mehr...]
Freitag, 28. März 2014, 18:56 Uhr
Hambacher Forst geräumt
BildSieben Klimaaktivisten wurden aus den Bäumen geholt, das Protestcamp ist zerstört. Eine Wiederbesetzung ist geplant [mehr...]
Donnerstag, 27. März 2014, 13:46 Uhr
Hambacher Forst wird geräumt
FotoDas Protestcamp gegen RWE und den Braunkohletagebau im Rheinischen Revier besteht seit fast zwei Jahren [mehr...]
Mittwoch, 14. November 2012, 18:23 Uhr
Hambacher Forst: Räumung dauert an
Die Räumung des "Waldcamps" von Kohlekraft-Gegnern im Hambacher Forst dauert an [mehr...]
Donnerstag, 04. Dezember 2014, 13:27 Uhr
RWE lässt wieder Hambacher Forst räumen
BildAnti-Kohle-Protest in Nordrhein-Westfalen: Aktivisten halten seit Monaten Bäume im Hambacher Forst bei Köln besetzt, die der Erweiterung des Tagebaus Hambach weichen sollen. Heute Morgen kam es zu einer großanlegten Räumungsaktion. Eine Baumaktivistin wurde "entfernt".
Aus Bochum Marcus Meier [mehr...]
Montag, 09. September 2013, 16:38 Uhr
RWE räumt Hambacher Forst
FotoSeit vergangenem Dienstag besetzen Aktivisten wieder den Hambacher Forst in Deutschlands größtem Braunkohlerevier. Diesmal soll es ein dauerhaftes Protest-Camp werden, ein Zeichen für den Klimaschutz und gegen den Wälder und Dörfer verschlingenden Tagebau von RWE. Doch den Anti-Braunkohle-Aktivisten im Rheinland droht nun die Zelle: Die Polizei ist heute mit Kletterern angerückt. Fürs Erste wurden jedoch nur Zelte und Küche geräumt.
Von Lukas Wohner [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 10:58 Uhr
Waldcamp wird geräumt
Es ist so weit, die Polizei räumt das Camp im Hambacher Forst [mehr...]
Mittwoch, 22. Oktober 2014, 14:00 Uhr
"Den Nerv der Grünen getroffen"
BildEigentlich sollte heute in Köln der erste Prozess gegen einen der Klimaaktivisten beginnen, die letztes Jahr die Grünen-Zentrale in NRW besetzt hatten. Doch die Richterin entschied, den Termin zu verschieben, um die Anhörung in einen größeren Raum zu verlegen. Warum das Interesse größer ist als erwartet und wie es zu der ungewöhnlich harten Reaktion der Grünen kam, erklärt Klimaaktivistin Katharina Kutzias.
Interview: Sandra Pietz
[mehr...]
Dienstag, 18. August 2015, 16:56 Uhr
"Die Polizei als Handlanger von RWE"
BildNach den Protesten von klimaretter.info und Neues Deutschland hat nun auch die taz Beschwerde gegen den Polizeieinsatz beim nordrhein-westfälischen Innenministerium eingelegt. Die Geschäftsführerin der Deutschen Journalisten-Union Cornelia Haß fordert bereits personelle Konsequenzen.
Von Nick Reimer und Jörg Staude [mehr...]
Mittwoch, 29. Oktober 2014, 09:18 Uhr
"Wir Grünen haben uns nichts vorzuwerfen"
BildIn Düsseldorf stehen morgen Anti-Kohle-Aktivisten vor Gericht. Während des Klimacamps 2013 im Rheinischen Braunkohlerevier hatten sie die Landesgeschäftsstelle der in NRW mitregierenden Grünen besetzt. Die damalige Landeschefin Monika Düker stellte Strafantrag wegen Hausfriedensbruch und ließ die Besetzung räumen. Im Gespräch mit klimaretter.info erläutert sie ihre Motive.
Interview: Marcus Meier [mehr...]
Freitag, 07. August 2015, 13:06 Uhr
Anti-Kohle-Aktionen neuer Dimension
BildAb heute trifft sich die Anti-Kohle-Bewegung zum Klimacamp im Rheinland. Neben Debatten sind Blockaden von Kohlebaggern geplant [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Ein AKW zur atomaren Abschreckung"

BildHinkley Point C, das teuerste Kraftwerk aller Zeiten, wird nicht deswegen gebaut, weil Großbritannien Strom braucht. Das AKW ist vielmehr wichtig, um das britische Atomwaffenarsenal zu erneuern.
Ein Standpunkt von Eva Stegen, Energiereferentin bei den Elektrizitätswerken Schönau
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, sagt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Obamas Weckruf aus Alaska

US-Präsident beginnt dreitägige Tour durch die nördliche Polarregion. Umweltschützer kritisieren Bohrerlaubnis für Shell [mehr...]
Energie

Bild
Jetzt hierzulande 39.000 solare Megawatt

2015 hat vergleichsweise wenig dazu beigetragen: Nur 772 neue Megawatt in den ersten sieben Monaten [mehr...]
Wirtschaft

Bild
AKW Krümmel: Der Anfang vom Ende

Der Energiekonzern Vattenfall stellt Antrag auf Stilllegung und Rückbau seines Atomkraftwerks bei Hamburg [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Wasserknappheit bedroht Nahen Osten

33 Ländern geht bis 2040 das Wasser aus, so eine Studie – auch China, Indien, den USA und Südeuropa [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]