Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Hambacher Forst ist wieder besetzt

Vier Tage nach der Räumung des Waldcamps der Kohlekraft-Gegner im Hambacher Forst ist nun eine Wiese, die ebenfalls dem Braunkohleabbau weichen soll, der neue "Hot Spot" des Widerstandes gegen die Pläne von RWE. Laut dem Portal klimaschutz-netz hat die Polizei die Besetzer aufgefordert, das Areal zu verlassen, da der Besitzer der Wiese Strafanzeige gestellt habe. Jedoch hieß es aus Besetzerkreisen weiter, dass der Wieseneigentümer selbst festgenommen wurde, als er klarstellen wollte, dass er gegen eine polizeiliche Räumung sei.


Laut dem Blog der Waldbesetzer wurde heute der Besitzer der Wiese festgenommen, auf der die Aktivisten ihren Widerstand fortsetzen wollen. Er habe sich gegen eine polizeiliche Räumung ausgesprochen und dadurch die Polizeiarbeit behindert. (Foto: hambacherforst)

Die Waldbesetzer legten auf einer Pressekonferenz im nordrhein-westfälischen Kerpen-Buir, unweit des Hambacher Forstes, nochmals ihre Beweggründe dar. "Der Klimawandel und damit zusammenhängende Kriege, Vertreibung und Verknappung von Ressourcen sind genauso Gründe wie lokale Feinstaub-Emissionen, Radioaktivität, Absenkung des Grundwassers und die Zerstörung einer ganzen Region." Die Besetzung der Wiese sei "ein wichtiges Zeichen dafür, dass der Widerstand sich weder mit bewussten Fehlinformationen noch mit brutaler Polizeigewalt und auch nicht mit medialer Kriminalisierung beenden lässt", erklärten die Aktivisten.

Der Vorwurf der Kriminalisierung scheint nicht ganz aus der Luft gegriffen. Denn die Aussage der Polizei, dass der Aktivist, der sich in einem Tunnel sechs Meter unter der Erde verschanzt hatte und fast vier Tage mit den Rettungskräften Katz und Maus spielte, die Stützen des Tunnels zerstört habe, um einen Zugriff der Polizei zu verhindern, hat sich mittlerweile als falsch erwiesen. Das musste jetzt auch die Polizei-Pressestelle einräumen. Nach Ansicht der Aktivisten war dies möglichweise eine taktische Fehlinformation zur Beeinflussung der Öffentlichkeit. Der Anwalt von "Jonas Zimmermann", nämlicher Aktivist unter der Erde, prüft deshalb rechtliche Schritte gegen die Polizeileitung.

"Herr Zimmermann" selbst – nähere Informationen sind über den jungen Mann nicht bekannt – war bei der Pressekonferenz nicht anwesend. Durch seine Freundin ließ er mitteilen, dass es nicht Absicht der Aktion gewesen sei, seine Person in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen. Vielmehr gehe es um die gesamte Bewegung, die hinter der "erfolgreichen Besetzung" stehe, und um die "Entschlossenheit, Wut und Unterstützung vieler Einzelpersonen", die sich gegen die Zerstörung von Natur und Lebensraum durch den Energieriesen RWE richteten.

Weiterhin unklar ist zudem, wer für die Kosten der Räumung aufkommen soll. Theo Kruse, Sprecher der nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsfraktion, findet, dass die nach Medienberichten über 800.000 Euro an Kosten vom "Verursacher" bezahlt werden müssten – in seinen Augen sind das die Aktivisten. Diese sehen hingegen den RWE-Konzern als Verursacher. Zudem bemängeln die Aktivisten, dass meist nur von den Kosten der Besetzung und Räumung und von deren Umwälzung auf die Steuerzahler die Rede sei. Stattdessen müssten die "Ewigkeitskosten" – also die Auswirkungen, die das Vorhaben von RWE langfristig haben wird – mehr Beachtung finden.

klimaretter.info/vana
http://hambacherforst.blogsport.de

comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 27. März 2014, 15:39 Uhr
Hambacher Forst: "Wir gehen nicht"
BildDie Polizei bereitet die Räumung des Hambacher Forstes vor. Seit zwei Jahren ist der Wald besetzt. Mit dem Protestcamp wollen die Aktivisten die Rodung des Waldes verhindern, der dem nahegelegenen Braunkohletagebau von RWE weichen soll. Klimaretter.info sprach mit dem Aktivisten Thomas, der bei der Räumung vor Ort ist und seinen Nachnamen nicht nennen will, da er eine Strafanzeige befürchtet.
Interview: Sandra Kirchner [mehr...]
Freitag, 16. November 2012, 17:52 Uhr
Aktivist im Hambacher Forst gräbt sich ein
Der letzte verbliebene Kohlekraft-Gegner im Hambacher Forst hat sich unter der Erde verschanzt, die Polizei sieht ihn in Lebensgefahr [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 15:49 Uhr
Hambacher Forst droht erneute Räumung
FotoDie Vorbereitungen für die Räumung der Waldbesetzung laufen offenbar wieder: Die Polizei sondierte heute das Gebiet [mehr...]
Freitag, 28. März 2014, 18:56 Uhr
Hambacher Forst geräumt
BildSieben Klimaaktivisten wurden aus den Bäumen geholt, das Protestcamp ist zerstört. Eine Wiederbesetzung ist geplant [mehr...]
Donnerstag, 27. März 2014, 13:46 Uhr
Hambacher Forst wird geräumt
FotoDas Protestcamp gegen RWE und den Braunkohletagebau im Rheinischen Revier besteht seit fast zwei Jahren [mehr...]
Mittwoch, 14. November 2012, 18:23 Uhr
Hambacher Forst: Räumung dauert an
Die Räumung des "Waldcamps" von Kohlekraft-Gegnern im Hambacher Forst dauert an [mehr...]
Montag, 09. September 2013, 16:38 Uhr
RWE räumt Hambacher Forst
FotoSeit vergangenem Dienstag besetzen Aktivisten wieder den Hambacher Forst in Deutschlands größtem Braunkohlerevier. Diesmal soll es ein dauerhaftes Protest-Camp werden, ein Zeichen für den Klimaschutz und gegen den Wälder und Dörfer verschlingenden Tagebau von RWE. Doch den Anti-Braunkohle-Aktivisten im Rheinland droht nun die Zelle: Die Polizei ist heute mit Kletterern angerückt. Fürs Erste wurden jedoch nur Zelte und Küche geräumt.
Von Lukas Wohner [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 10:58 Uhr
Waldcamp wird geräumt
Es ist so weit, die Polizei räumt das Camp im Hambacher Forst [mehr...]
Samstag, 16. Juli 2011, 18:20 Uhr
Anti-Kohle-Camp vor RWE-Zentrale
Umweltschützer haben in Essen auf der Straße gezeltet. Eine ähnliche Aktion in Berlin wurde verboten [mehr...]
Dienstag, 03. September 2013, 17:58 Uhr
Der Hambacher Forst ist wieder besetzt
Foto Aktivisten protestieren gegen Braunkohle-Geschäfte von RWE im Rheinischen Revier [mehr...]
Mittwoch, 08. August 2012, 10:36 Uhr
Erste Blockade beendet, nächste folgt
Die gestrige Schienenblockade der Hambachbahn im Rahmen des Klimacamps im Rheinland wurde geräumt. Heute morgen haben sich Aktivisten an die Gleise gekettet [mehr...]
Sonntag, 01. Juli 2012, 11:12 Uhr
Grenzüberschreitender Anti-Kohle-Protest
Niederländer und Deutsche demonstrieren in Groningen gegen Kraftwerksneubau Eemshaven [mehr...]
Donnerstag, 25. Oktober 2012, 09:21 Uhr
Hambach: Polizei geht gegen Waldcamp vor
Die Räumung des Camps im Hambacher Forst scheint unaufhaltsam [mehr...]
Dienstag, 05. März 2013, 09:15 Uhr
Hohe Schadensforderung an Klima-Aktivisten
Britische Protestgruppe von Energiekonzern EDF Energy auf fünf Millionen Pfund verklagt [mehr...]
Donnerstag, 04. Oktober 2012, 15:50 Uhr
Keine Duldung mehr im Hambacher Forst
RWE hebt Duldung des Waldcamps auf. Aktivisten kontern: "Wir dulden euch schon lange nicht mehr!" [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Woidkes Irrweg

BildBrandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Der Verlust der Stille

BildMit Windrädern, Solarparks und Biogasanlagen verschwindet die friedliche Gegenwelt zu unseren technisch organisierten urbanen Lebensräumen. Was bleibt, ist ein baulich-technischer Einheitsbrei. Ästhetische Freude an der Natur ist nur dort möglich, wo die Landschaft nicht gravierend von technischen Strukturen dominiert wird. Teil 5 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Werner Nohl, Landschaftsarchitekt aus München
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Energie-Union kein Lieblingsprojekt

Polens Vorschlag, wie sich die EU unabhängiger von russischem Gas machen kann, stößt in Berlin auf wenig Gegenliebe [mehr...]
Energie

Bild
Regierungsberater rät zum Kohleausstieg

Die Kohleverstromung soll per Ausstiegspakt oder -gesetz beendet werden, sagt der Chef der Umweltsachverständigen [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Apple fast vollständig erneuerbar

Die Rechenzentren des IT-Konzerns werden vollständig, die Produktionsanlagen zu 94 Prozent mit Ökostrom versorgt [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Woidkes Irrweg

Brandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]