Erste Blockade beendet, nächste folgt

Nachdem Anti-Kohle-Aktivisten bereits gestern die Gleise der Hambachbahn am Tagebau Hambach blockiert hatten, haben sich heute morgen erneut Menschen auf die Schienen begeben. Nach Informationen von Aktivisten vor Ort haben sich drei Personen so an die Schienen gekettet, dass sie sich nicht selbst befreien, sondern nur durch eine Spezialeinheit der Polizei entfernt werden können. Über die Strecke transportieren sonst Züge im Viertelstundentakt die abgebaute Kohle in die anliegenden Kraftwerke Niederaußem, Neurath und Frimmersdorf.


Klima-Aktivisten blockieren am Dienstag die Schienenstrecke der Hambachbahn. (Foto: braunkohlestoppen)

"Unserem Planeten und den darauf lebenden Spezies läuft die Zeit davon", begründete einer der Festgeketteten seine Teilnahme. "Doch obwohl die Anzeichen des Kollaps unserer Ökosysteme unübersehbar sind, werden nicht die nötigen Konsequenzen daraus gezogen." Anstatt sofort aufzuhören fossile Energieträger zu verbrennen würden mit immer extremeren Methoden die letzten Reste aus der Erde gepresst. Am gestrigen Dienstag hatten sich nach Angaben der Initiative ausgeCO2hlt rund 90 Menschen an der Blockade der Schienenstrecke beteiligt. Am Abend war die Blockade durch die Polizei aufgelöst worden. Einer der Aktivisten wurde für kurze Zeit festgenommen, nachdem er dem Platzverweis der Polizei nicht nachgekommen war. 

Mit der Blockade protestieren die Aktivisten gegen den Abbau und die Verstromung von Braunkohle in Deutschland. "Aufgrund des Klimawandels sterben schon heute jährlich circa 350.000 Menschen an Hunger, Wasserknappheit oder bei Extremwetterereignissen – 99 Prozent davon in den ärmsten Ländern der Welt, die selbst kaum zur globalen Erwärmung beitragen", sagt die Klimaaktivistin Claudia Heinrich. "Darum halten wir unseren Widerstand nicht nur für legitim, sondern für unverzichtbar."

Der Tagebau Hambach misst 85 Quadratkilometer. Hier lagern nach Angaben von Betreiber RWE noch rund 1,6 Milliarden Tonnen Kohle. Jährlich werden 40 Millionen Tonnen gefördert.

klimaretter.info/em

[Erklärung]  
Anzeige
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen