Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Keystone XL vor dem Aus

Unerwarteter Sieg für die US-amerikanische Umweltbewegung: Die geplante Keystone-Pipeline von Kanada an den Golf von Mexiko wird nicht genehmigt. Das State Department hat angekündigt, alternative Routen zu prüfen, um die Umweltrisiken zu minimieren. Damit wird die Pipeline frühestens 2013 genehmigt – wenn überhaupt.

Aus Washington Arne Jungjohann

Die Entscheidung ist eine faustdicke Überraschung. Die Obama-Regierung schien bislang wenig Bedenken gegen den Bau der Pipeline zu haben und wurde lautstark dafür kritisiert, mit dem kanadischen Investor unter einer Decke zu stecken. Dass der Bau ohne weitere Auflagen genehmigt würde, stand für viele Beobachter auch deshalb schon lange fest. Der begonnene Präsidentschaftswahlkampf würde es Barack Obama nicht erlauben, den Bau aufzuhalten. Zu stark sei der Druck in der Wirtschaftskrise, dem Projekt zuzustimmen.


Der Protest ist zu einer nationalen Bewegung gegen die Pipeline geworden. (Foto: Tar Sands Action)

Doch jetzt die Kehrtwende. Die Ankündigung des State Departments ist eine Schlappe für Transcanada und die kanadische Regierung. Beide hatten sich in den letzten Monaten bei der US-Regierung für die Pipeline stark gemacht.

Die Umweltbewegung hat mehr als einen Achtungserfolg errungen. Vor einem halben Jahr wusste nur eine Handvoll Experten und die Betroffenen vor Ort vom Bau der Pipeline. Doch Gruppen wie 350.org und Friends of the Earth haben es geschafft, eine nationale Bewegung gegen die Pipeline ins Leben zu rufen. Ohne ihren kämpferischen Einsatz - mit zivilem Ungehorsam - wäre das Projekt schon längst genehmigt worden. Zuletzt protestierten mehr als 12.000 Demonstranten vor dem Weißen Haus. Die Strategie ist aufgegangen, allein Barack Obama für den Bau der Pipeline verantwortlich zu machen und den Ausgang des Genehmigungsverfahrens an ihre Unterstützung für den 2012er Wahlkampf zu knüpfen. Auch wenn dies bestritten wird, haben Obamas politische Berater ein Wörtchen mitgeredet an der Entscheidung des State Departments.

Ist das Ganze also ein Wahlkampfmanöver von Obama? Vertagt der US-Präsident die Entscheidung auf die Zeit nach der Wahl, um am Ende das Projekt in 2013 durchzuwinken? Das ist nur die halbe Wahrheit. Analysten haben bereits vor der Entscheidung darauf hingewiesen, dass eine Verzögerung des Aus für das Projekt bedeuten könnte. Viel hängt davon ab, wie sich die beteiligten Vertragspartner jetzt verhalten. Das State Department wird zudem noch stärker als bislang unter Beobachtung stehen, eine objektive Umweltverträglichkeitsprüfung von unabhängigen Experten durchführen zu lassen. Eine alternative Routenführung wird das Projekt verteuern und dürfte weiteren Widerstand vor Ort erzeugen. Selbst viele Republikaner – zum Beispiel in Nebraska - sind gegen den Verlauf der Pipeline, wenn es um den eigenen Wahlkreis geht.


Teersand ist das klimaschädlichste Öl überhaupt. (Foto: Eva Zschirnt)

Allein, die Provinz Alberta wird weiter Teersande abbauen. Sie nimmt durch den Verkauf von Bohrlizenzen mehr als 3 Milliarden Dollar pro Jahr ein. Offen ist, über welche Pipeline der Stoff an die Weltmärkte gepumpt wird. Sollte der Bau der Keystone-Pipeline zu teuer oder zu langwierig werden, könnten andere Routen – zum Beispiel an die kanadische Westküste - attraktiver werden.

Abwarten. Die Umweltbewegung hat einen wichtigen Etappenerfolg erzielt und unter Beweis gestellt, dass sie doch noch Relevanz hat. Das war zuletzt nicht immer der Fall, wenn man an das gescheiterte Klimagesetz oder die Smogregeln denkt. Sie genießt den Erfolg und bereitet sich doch auf die nächste Schlacht vor. Denn gewinnt ein Republikaner die Präsidentschaftswahlen, steigen die Chancen für das Projekt. Grund genug für die Umweltbewegung, für die Wiederwahl von Barack Obama zu kämpfen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 28. Februar 2012, 13:13 Uhr
Obama befürwortet Pipeline-Teilstück
Transcanada beantragt umstrittene Pipeline Keystone XL nun in Teilstücken, Umweltschützer fühlen sich von Obama verraten [mehr...]
Montag, 01. August 2011, 11:40 Uhr
Pipeline für Klimakiller-Öl
Trotz aller Umwelt- und Klimaschäden weitet Kanada die Produktion von Öl aus Teersanden ungebremst aus. Um zukünftig noch mehr Öl in die USA zu exportieren, planen die beiden Staaten die Erweiterung ihres Pipeline-Netzes. Keystone XL soll vom kanadischen Saskatchewan bis in den Süden der USA nach Houston (Texas) reichen.
Von Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 02. November 2012, 16:06 Uhr
US-Wahl – Teil 2: Im Öl- und Gasrausch
In den vergangenen vier Jahren hat sich der US-amerikanische Energiemarkt fundamental gewandelt. Dank neuer Fördertechniken und eines historisch niedrigen Gaspreises ist das Land inzwischen auf dem Weg zum Energieexporteur. Schon bald könnten die USA Saudi-Arabien als weltgrößten Ölproduzenten überholen. Teil 2 unserer vierteiligen Analyse-Serie zur US-Wahl am kommenden Dienstag.
Aus Washington Arne Jungjohann und Rebecca Bertram [mehr...]
Dienstag, 08. November 2011, 15:20 Uhr
"Halten Sie sich an Ihre Versprechen"
Am vergangenen Wochenende gingen in Washington wieder mehr als 12.000 Menschen gegen die berüchtigte Ölpipeline Keystone XL auf die Straße. Doch es geht längst nicht mehr nur um eine Öl-Pipeline: Die Demonstranten fordern von Barack Obama, endlich seine Wahlkampfversprechen für mehr Klimaschutz einzulösen und erhöhen damit drei Wochen vor der nächsten Weltklimakonferenz den Druck auf den Präsidenten.
Aus Washington Arne Jungjohann und Eva Zschirnt (Fotos) [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Samstag, 20. August 2011, 19:36 Uhr
Die Zündschnur zur Kohlenstoffbombe
In Washington versammeln sich heute Umweltaktivisten, um gegen die Ölpipeline Keystone XL zu protestieren. In den nächsten zwei Wochen sind verschiedene Aktionen zivilen Ungehorsams geplant. Mehrere Menschen wurden heute verhaftet, darunter Bill McKibben, Gründer der Aktion 350.org. Die Keystone XL-Pipeline soll eine deutliche Ausweitung der Lieferung von Öl aus kanadischen Teersanden ermöglichen.
Von Hanno Böck
[mehr...]
Dienstag, 16. April 2013, 14:47 Uhr
ExxonMobil räumt auf und auf und auf ...
FotoDer Ölkonzern führt die Öffentlichkeit über die Folgen des Pipeline-Unfalls in Arkansas angeblich in die Irre  [mehr...]
Montag, 09. September 2013, 10:06 Uhr
Indianer führen Teersand-Protest an
FotoIndigene Völker in den USA haben sich an die Spitze des Widerstands gegen die Ölsandförderung in der kanadischen Provinz Alberta gestellt. Sie behindern den Transport von Maschinen durch ihre Gebiete. Die geplante Keystone-XL-Pipeline, die das Öl durch fünf US-Staaten bis nach Texas pumpen soll, bedroht eine weitgehend unberührte Natur.
Aus Spokane (USA) Matthew Charles Cardinale (IPS) [mehr...]
Freitag, 25. Januar 2013, 08:59 Uhr
Kanada trommelt wieder für Teersande
Europa nimmt neuen Anlauf für Verbot von Teersand-Kraftstoff – kanadische Minister wollen EU-Staaten davon abbringen [mehr...]
Samstag, 17. August 2013, 08:50 Uhr
Kanada verdoppelt Treibhausgase
FotoUntersuchung: Teersand-Produktion führt zu schnell wachsender Emissionsbilanz [mehr...]
Samstag, 11. September 2010, 18:27 Uhr
Keine Solaranlage für's Weiße Haus
solarpanel_whitehouseBill McKibben, Gründer der Internetplattform 350.org, fordert vom US-Präsidenten, seinen Amtssitz wieder mit Solarenergie zu heizen [mehr...]
Sonntag, 02. Februar 2014, 14:00 Uhr
Keystone XL: "Fast so gut wie die Bahn"
BildDie umstrittene Teersand-Pipeline in den USA hat eine wichtige Hürde bei der Genehmigung genommen [mehr...]
Sonntag, 18. Dezember 2011, 09:21 Uhr
Keystone XL: Schnelle Entscheidung
Im Rahmen einer Steuergesetzgebung setzten die Republikaner eine Klausel durch, nach der Präsident Obama innerhalb von 60 Tagen über das Schicksal der umstrittenen Ölpipeline entscheiden muss [mehr...]
Samstag, 16. Februar 2013, 17:22 Uhr
Obama soll Teersandpipeline stoppen
Mit einer Woche voller Aktionen fordern Umweltschützer in Washington: "Vorwärts beim Klima" [mehr...]
Freitag, 11. November 2011, 02:29 Uhr
Obama stoppt Teersand-Pipeline - vorerst
Nach heftigen Protesten verfügt das Weiße Haus eine weitere Prüfung des Keystone-XL-Projekts, das besonders klimaschädliches Öl aus Teersanden in die USA liefern sollte [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

BildKalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Grünen-Anhänger rügen ihre Partei

Die Anhänger der Ökopartei fordern mehr Engagement von ihrer Partei im Europawahlkampf [mehr...]
Energie

Bild
Ukraine will Energiewende light

Kiew will sich mit US-Hilfe unabhängiger von russischem Erdgas machen – vor allem durch Bioenergie [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Kein Grund zur Klage

Die Bürger der nordwestchinesischen Stadt Lanzhou dürfen nicht wegen der Vergiftung ihres Trinkwassers durch ein Ölleck klagen [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]