Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die größten Energie-Demos aller Zeiten

Noch nie war die deutsche Anti-Atomkraft-Bewegung so stark wie jetzt. In den letzten Jahren gab es immer wieder Demonstrationen mit ungeahnt hohen Teilnahmezahlen. Die Aktionen der 70er- oder 80er-Jahre sind dagegen vergleichsweise klein gewesen. Eine Übersicht - ohne Garantie auf Vollständigkeit.

Von Felix Werdermann


So sahen die Anti-Atomkraft-Demonstrationen früher aus: 1979 kamen über 100.000 Menschen nach Bonn. (Foto: Hans Weingartz / Wikipedia)

23. Februar 1975: Der Bauplatz des geplanten Atomkraftwerks Wyhl am Kaiserstuhl wird besetzt. Etwa 30.000 Menschen hatten zuvor gegen den Neubau demonstriert. Erst im November verlassen die Atomkraftgegner das Gelände wieder. Das Kraftwerk wird nie gebaut.

31. März 1979: In Hannover demonstrieren 100.000 Menschen gegen die Planungen, in Gorleben ein Atommülllager sowie eine Wiederaufarbeitungsanlage zu errichten. Eine Woche lang sind Bauern aus dem Wendland mit ihren Treckern in die Landeshauptstadt Niedersachsens gefahren. Währenddessen erreignete sich im US-Atomkraftwerk Three Miles Island die bis dahin größte Atomkatastrophe. Nach der Demonstration erklärt Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) die geplante Wiederaufarbeitungsanlage für nicht durchsetzbar.

14. Oktober 1979: Unter dem Eindruck vom Unfall im US-Atomkraftwerk Three Miles Island demonstrieren in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn knapp 150.000 Menschen für die Abschaltung der Atomanlagen.

3. Mai 1980: Die "Republik Freies Wendland" wird ausgerufen. Etwa 5.000 Demonstranten ziehen zum Gelände der geplanten Tiefbohrstelle 1004 in der Nähe von Gorleben. Dort besetzten sie das Gelände, um gegen den Bau des Atommülllagers Gorleben zu protestieren.

28. Februar 1981: Die bis dahin größte Anti-Atom-Demonstration in Deutschland gibt es in Brokdorf bei Hamburg. Rund 100.000 Menschen reisen an. Über 10.000 Polizisten versuchen, die Erstürmung des Geländes zu verhindern, auf dem das Atomkraftwerk gebaut werden soll (und später auch gebaut wird). Es kommt zu gewalttätigen Ausschreitungen, auf beiden Seiten gibt es über 100 Verletzte.

31. März 1986: Proteste gegen die geplante Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf in der Oberpfalz: 100.000 Menschen demonstrieren an Ostern, dabei setzt die Polizei erstmals CS-Gas ein. Ein Demonstrant stirbt nach einem Asthmaanfall.

Und heute?


So sehen Anti-Atomkraft-Demonstrationen heute aus: Alles in Farbe und nicht mehr Schwarz-Weiß. (Foto: Andreas Conradt / PubliXviewinG)

8. November 2008: Mehr als 16.000 Menschen demonstrieren in Gorleben. Der von SPD und Grünen ausgehandelte Atomkompromiss droht aufgekündigt zu werden. Im kommenden Jahr steht eine Bundestagswahl an. Mehr...

5. September 2009: Drei Wochen vor der Bundestagswahl geht die Anti-Atomkraft-Bewegung in Berlin auf die Straße. 50.000 Menschen und 350 Trecker aus dem Wendland kommen in die Hauptstadt. Mehr...

24. April 2010: Zwischen den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel entsteht eine riesige Menschenkette gegen Atomkraft. Auf einer 120 Kilometer langen Strecke geben sich Atomkraftgegner die Hand. 120.000 Demonstranten sorgen dafür, dass die Kette weitestgehend geschlossen ist. Auch am Atomkraftwerk Biblis und vor dem Zwischenlager Ahaus wird demonstrieren. Insgesamt kommen zwei Tage vor dem Tschernobyl-Jahrestag 147.000 Menschen zusammen. Mehr...

18. September 2010: Wieder eine Großdemonstration in Berlin: Diesmal kommen 100.000 Menschen in die Hauptstadt, wollen das Regierungsviertel umzingeln, aber es sind so viele, dass das Viertel nur "geflutet" werden kann. Rund zwei Wochen vorher hatte sich Bundeskanzlerin Merkel mit den Atombossen auf eine Laufzeitverlängerung geeinigt. Mehr...

9. Oktober 2010: Menschenkette in klein: In München kommen keine 120.000 Menschen zusammen, aber immerhin 50.000. Sie bilden eine Kette von der CSU-Zentrale zum Umweltministerium. Bayern zählt wie Baden-Württemberg zu den größten Verfechtern der Atomenergie. Mehr...

6. November 2010: Der Gorleben-Protest wächst weiter im Vergleich zum letzten Castor-Transport im Jahr 2008. Zur Auftaktkundgebung kommen 50.000 Menschen. In den Tagen danach macht vor allem die Kampagne "Castor Schottern" von sich reden. Der Castor hat so viel Verspätung wie noch nie. Mehr...

12. März 2011: Unerwarteter Ansturm bei der Menschenkette in Baden-Württemberg. 60.000 Menschen reichen sich zwischen dem Atomkraftwerk Neckarwestheim und der Landeshauptstadt Stuttgart die Hand. Die Aktion war schon lange vorher geplant, durch die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima hat sie zusätzlich Aktualität erfahren. Im ganzen Bundesgebiet gibt es Mahnwachen. Mehr...

26. März 2011: Kurzfristig werden nach Fukushima mehrere Großdemos organisiert. Die Teilnahmezahlen übertreffen alle Erwartungen: In Berlin demonstrieren 120.000 Menschen, 50.000 sind es in Hamburg. In Köln und München sind es jeweils 40.000. Summe: 250.000 Atomkraftgegner auf Deutschlands Straßen. Mehr...

25. April 2011: Die Tschernobyl-Katastrophe jährt sich am Folgetag zum 25. Mal. In Deutschland gibt es an 12 Orten größere Aktionen, bei denen insgesamt rund 120.000 Menschen teilnehmen. Mehr...

28. Mai 2011: Kurz vor den wichtigen Entscheidungen in Sachen Atomausstieg will die Anti-Atomkraft-Bewegung noch einmal Druck machen. In 21 Orten soll es Großdemonstrationen geben, die Veranstalter erwarten "zehntausende" Teilnehmer.

Fortsetzung folgt...


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 14. April 2011, 16:10 Uhr
Anträge gegen Gorleben-Erkundung abgelehnt
Verwaltungsgericht Lüneburg: Der Salzstock Gorleben darf weiter als potenzielles Endlager für Atom-Müll untersucht werden [mehr...]
Donnerstag, 19. August 2010, 14:54 Uhr
Atomkraftgegner planen Großdemo in Berlin
demo_berlin-ausgestrahltZehntausende Umweltschützer erwarten die Organisatoren zur Anti-Atom-Demo am 18. September in Berlin. Am Ende soll das Regierungsviertel mit einer Menschenkette umzingelt werden. Der "heiße Herbst" geht aber auch danach weiter: Gipfeln soll er in Protesten gegen Atommülltransporte nach Gorleben.
Aus Berlin Felix Werdermann
[mehr...]
Sonntag, 23. März 2014, 00:18 Uhr
Die Bewegung bläst zum Widerstand
BildDer Frühling wird wild werden: In sieben Landeshauptstädten gehen über 30.000 Menschen für die Rettung der Energiewende und gegen Atom, Kohle und Fracking auf die Straßen. Der Regierung und den Energiekonzernen kündigen sie an: Der Widerstand gegen die EEG-Reform fängt jetzt erst richtig an. Teil 10 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima.
Aus Potsdam Kathrin Henneberger, aus Kiel Karin Behr (Text und Fotos)
[mehr...]
Freitag, 28. März 2014, 13:13 Uhr
"Den Unsinn Gorleben beenden"
BildAm heutigen Freitag und am morgigen Samstag veranstalten Umweltverbände und Bürgerinitiativen in Berlin die Tagung "Atommüll ohne Ende". Hauptthema: Sollen die AKW-Gegner Vertreter in die Expertenkommission entsenden, welche die neue Suche nach einem Atom-Endlager vorbereiten wird? Michael Müller, Bundesvorsitzender des Umweltverbandes Naturfreunde und SPD-Umweltexperte, sagt dazu im Interview mit klimaretter.info: Das geht nur, wenn klar ist, "dass der Unsinn Gorleben beendet wird".
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 01. Dezember 2010, 14:02 Uhr
"Röttgen-Show" ohne Atomkraftgegner
Der Umweltminister will am Donnerstag nach Gorleben reisen. Atomkraftgegner kritisieren das Gesprächsangebot als "unredlich" [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 15:21 Uhr
"Wir wollen verhärtete Fronten aufbrechen"
Im Rahmen des diesjährigen deutschlandweiten Klima-Aktionstags am kommenden Samstag findet in Berlin auch wieder die Silent Climate Parade statt. Die lautlose Demonstration will radikal anders sein, sagt Mitorganisator Daniel Hires: "Wir glauben, dass man inspirieren muss, Menschen begeistern, Spaß bieten und Neugier wecken."
Interview: Silvana Steiniger  [mehr...]
Samstag, 06. November 2010, 15:38 Uhr
50.000 gegen Atomkraft
Traditionelle Castor-Auftakt-Demonstration im Wendland in Niedersachsen übertrifft alle Erwartungen [mehr...]
Samstag, 09. Oktober 2010, 16:26 Uhr
50.000 gegen Atomkraft in München
Fünfzigtausend Demonstranten protestierten laut Veranstalterangaben am Samstag in München gegen die Atompolitik der Bundesregierung. Im Fokus standen die Atomlaufzeiten und die neuen Erkundungen für das Atommülllager Gorleben [mehr...]
Samstag, 29. Oktober 2011, 16:22 Uhr
6.000 bei Castor-Aktionstag
Ein Monat vor dem geplanten Atommülltransport nach Gorleben demonstrieren Atomkraftgegner in 57 Städten entlang der wahrscheinlichen Transportstrecke. Die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt kritisiert, die Endlagersuche sei nicht ergebnisoffen, der Standort Gorleben werde durch den Castor "zementiert".
Von Felix Werdermann
[mehr...]
Samstag, 18. September 2010, 19:20 Uhr
Anti-Atom-Demo: Protest in Bildern
demo-reniVom Washingtonplatz am Hauptbahnhof über die Friedrichsstraße in zwei Armen um Reichstag und Kanzleramt: Bilder zur Großdemo gegen Merkels Atompläne.
Aus Berlin Sarah Messina, Nick Reimer, Johanna Treblin und Matthias Wagner [mehr...]
Montag, 06. September 2010, 09:24 Uhr
Atomgipfel: Im Schnitt 12 Jahre mehr
2010-09-05_Anti-Atom-Demo_Berlin-8-schulze-von-glasserHunderte Menschen demonstrierten vor dem Kanzleramt gegen die geplante Atom-Laufzeitverlängerung. Drinnen diskutiert Angela Merkel mit ihren Ministern und den Spitzen von Union und FDP. Das Ergebnis: AKW-Laufzeiten werden um bis zu 14 Jahre verlängert.  SPD-Parteichef Sigmar Gabriel kündigte an, Merkels Atom-Entscheidung in der nächsten rot-grünen Regierung rückgängig zu machen.
Aus Berlin Felix Werdermann, Nick Reimer und Michael Schulze von Glaßer
[mehr...]
Samstag, 18. September 2010, 14:17 Uhr
Atomkraft: 100.000 sagen "Nein Danke"
demo-ausgestr1Die größte Demo des Jahres: In Berlin haben mehrere zehntausend Menschen gegen die Energiepolitik der Regierung demonstriert. Sie besetzten Brücken, umzingelten das Regierungsviertel und zogen vor das Kanzleramt. Und kündigten noch mehr Widerstand an, falls die Regierung Merkel tatsächlich die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängert.
Aus Berlin Nick Reimer und Felix Werdermann
[mehr...]
Samstag, 21. August 2010, 07:49 Uhr
Auf Liegestühlen gegen Atomkraft
mal-richtig-abschalten-campactHeute wollen Atomkraftgegner in 40 deutschen Städten zeigen, wie man "mal richtig abschalten" kann. Die Bundestagsabgeordneten sollen es nachmachen [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 19:32 Uhr
Castor-Gegner ertrunken
Seit mindestens einer Woche liegt er tot im Fluss, nun haben ihn Spaziergänger gefunden. Identität noch unklar [mehr...]
Freitag, 17. September 2010, 08:16 Uhr
Countdown zur Anti-Atomdemo (III): "Jeder Tag Laufzeit ist ein Tag zu viel"
anti-AKW-Demo_Ahaus-svglasserDie Veranstalter versprechen 150 Busse und drei Sonderzüge, die Demonstranten am Samstag nach Berlin bringen sollen. Und das ist auch notwendig, denn nichts Geringeres ist angekündigt, als das Regierungsviertel zu umzingeln. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe es sich mit vielen Menschen verdorben, als sie sich für die Interessen der Atomkonzerne entschieden hat, urteilt Jochen Stay, Sprecher des Anti-Atom-Bündnisses ausgestrahlt.
Interview: Johanna Treblin
[mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

BildDie Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Europa laviert beim UN-Klimaziel

BildAtempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Fahrrad-Straße soll Strom erzeugen

Das niederländische Konsortium Solaroad baut die weltweit erste Solar-(Fahrrad-)Straße [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
Schotten sparen sich Plastiktüten

Umgerechnet sechs Eurocent müssen Plastiktüten in schottischen Läden ab heute mindestens kosten [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]