Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Castoren rollen nach Lubmin

Nur Wochen nach dem Castor-Transport von La Hague nach Gorleben sind Castoren aus Frankreich auf dem Weg ins Zwischenlager Lubmin - begleitet von Protesten. Im Atommüll-Lager Asse tritt immer mehr radioaktive Flüssigkeit aus und das AKW Biblis leckt.

Von Johanna Treblin

Mehr Demonstranten als je zuvor begleiteten den Castor-Transport Anfang November aus dem französischen La Hague nach Gorleben, der Transport wurde mehr als 90 Stunden aufgehalten. Am Dienstagabend ist ein weiterer Castor-Transport von Frankreich nach Deutschland gestartet. Die vier Castoren werden am Donnerstag im Zwischenlager Nord am "vergessenen Standort Lubmin" erwartet. Aktivisten haben zahlreiche Proteste an der Strecke angekündigt.


Anti-Castor-Proteste in Gorleben, November 2010. Heute sind Castor-Behälter auf dem Weg nach Lubmin. (Foto: Andreas Conradt / Publixviewing)

Am Wochenende haben bereits mehrere tausend Atomkraftgegner gegen den Transport in Greifswald demonstriert. In Erfurt demonstrierten am Dienstagabend mehrere hundert Menschen. Elf Mahnwachen haben die Behörden entlang der möglichen Transportstrecke bereits genehmigt, gerechnet wird aber mit weiteren Aktionen.

Die rund 2.500 Brennstäbe stammen aus der Atomforschungsanlage im südfranzösischen Cadarache. Ursprünglich waren sie in einem 1991 in Karlsruhe stillgelegten Forschungsreaktor eingesetzt sowie in dem atombetriebenen Forschungsschiff "Otto Hahn", das bereits seit 1979 nicht mehr in Betrieb ist.

Nach Angaben des BUND Thüringen ist die Zwischenlagerung in Lubmin nur bis 2039 genehmigt. Was mit dem Müll nach der Zwischenlagerung geschehen soll, sei völlig ungewiss, da es bisher weltweit kein Endlager für radioaktiven Müll gebe. "Es gibt nur einen verantwortungsvollen Weg, mit Atomenergie umzugehen: Abschalten!", sagte Ron Hoffmann, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Thüringen.

"Der Karlsruher Atommüll ist in Lubmin völlig fehl am Platz", sagte Greenpeace-Sprecherin Anike Peters am Mittwoch. "Solange kein sicheres Endlager existiert, muss der Müll wieder zurück in das Bundesland, in dem er produziert wurde." Die Umweltorganisation fordert daher, nach dem Verursacherprinzip die Castoren an den Zwischenlagerstandort Philippsburg in Baden-Württemberg umzuleiten.

Majak-Transport auf Eis gelegt

Kurz nach dem Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben wurde bekannt, dass die Bundesregierung einen weiteren Transport mit radioaktivem Müll aus dem nordrhein-westfälischen Ahaus in die Wiederaufbereitungsanlage Majak in Russland plant. 951 Brennelemente aus Russland, die im DDR-Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden genutzt worden waren, waren 2005 ins nordrhein-westfälische Ahaus gebracht worden – und sollten nun auf Basis eines internationalen Abkommens über deutsche Seehäfen "zurück" nach Majak gebracht werden. Der Transport von 18 Castoren war bereits im September vom Bundesamt für Strahlenschutz genehmigt worden. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte die Überführung allerdings am 6. Dezember abgesagt: Gegenwärtig gebe es keine Möglichkeit der schadlosen Verwertung von Brennelementen in Majak.


Asse leckt: Acht statt bisher vier Liter radioaktive Salzlösung wird aufgefangen. (Foto: Michael Schulze von Glaßer)

Derweil wurden an zwei deutschen Atom-Standorten erneut Sicherheitsmängel festgestellt. Im Atomkraftwerk Biblis wurde am Dienstag ein Leck an der Leitung eines Nebenkühlwassersystems bekannt: Das tropfende Rohrleitungsstück mit 1,5 Zentimeter Durchmesser sei bereits am 9. Dezember vom Betreiber RWE Power entdeckt worden und wurde daraufhin abgedichtet. Weder Umwelt noch Menschen seien in Gefahr gewesen, hieß es in einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Nach einer internationalen Skala habe der Vorfall keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung.

Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel hat sich nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung die Menge radioaktiver Flüssigkeit vor einer unterirdischen Lagerkammer verdoppelt. In der Einlagerungskammer 8 liegen 11.278 Fässer radioaktiven Mülls. Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz werden nun statt vier acht Liter radioaktiv belasteten Salzlösung pro Tag aufgefangen. Auch die Konzentration an radioaktivem Cäsium-137 in der Salzlösung sei gestiegen.

Die Asse ist hochgradig einsturzgefährdet. In dem ehemaligen Salzbergwerk wurden zwischen 1976 und 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach- und radioaktivem Atommüll eingelagert. Das Bundesamt für Strahlenschutz plant, das Lager wegen Wassereinbrüchen und Einsturzgefahr zu räumen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 10. November 2011, 13:58 Uhr
Neue Bewegung beim Atommüll
Heute trifft sich Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder: Eine parteiübergreifende Einigung in der Endlagerfrage scheint wieder möglich. Dafür streiten sich Umweltschützer untereinander über den anstehenden Castortransport nach Gorleben.
Von Felix Werdermann [mehr...]
Montag, 06. Dezember 2010, 13:49 Uhr
Röttgen legt Majak-Transport auf Eis
"Gegenwärtig" soll es keinen Atom-Transport aus Ahaus nach Russland geben. Am Wochenende Großdemos in Greifswald und Lubmin [mehr...]
Montag, 13. Dezember 2010, 15:49 Uhr
Atommüll für die Kanzlerin
Atom-Gegner protestieren mit Atommüll-Fässern in Stralsund gegen den für diese Woche geplanten Castor-Transport ins Zwischenlager Nord in Lubmin [mehr...]
Mittwoch, 03. November 2010, 11:51 Uhr
Drei weitere Castoren verladen
Acht Castoren sind nun in Valognes angekommen. Drei weitere fehlen noch [mehr...]
Samstag, 09. Februar 2013, 15:56 Uhr
Neue Fronten bei der Endlagersuche
Rot-Grün in Niedersachsen drängt auf ein sofortiges Aus für Gorleben. Die neue Landesregierung will einem Endlager-Suchgesetz nur zustimmen, wenn der Salzstock von vornherein ausgeschlossen wird. Damit legen sich Sozialdemokraten und Grüne mit ihren Parteikollegen auf Bundesebene an und verzögern einen Atommüll-Konsens. Dabei gäbe es einen dritten Weg – dafür aber müssten sich die Politiker bewegen und die Bedenken der Atomkraftgegner endlich ernst nehmen. Eine Analyse von Fritz Walders [mehr...]
Freitag, 22. Oktober 2010, 16:43 Uhr
Warmlaufen für den Castor-Protest
Am kommenden Donnerstag will der Bundestag das Energiekonzept der Bundesregierung verhandeln. Themen sind die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke und der Atomfonds für die Energiekonzerne Eon, EnBW, RWE und Vattenfall. Eine Woche später rollt der Castor aus Frankreich ins Wendland. Für diesen Samstag ist schon einmal ein bundesweiter "Castor-Strecken-Aktionstag" geplant. Auf richterlichen Beschluss hin pausiert derweil die Endlagersuche in Gorleben.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 01. Dezember 2010, 14:02 Uhr
"Röttgen-Show" ohne Atomkraftgegner
Der Umweltminister will am Donnerstag nach Gorleben reisen. Atomkraftgegner kritisieren das Gesprächsangebot als "unredlich" [mehr...]
Samstag, 06. November 2010, 15:38 Uhr
50.000 gegen Atomkraft
Traditionelle Castor-Auftakt-Demonstration im Wendland in Niedersachsen übertrifft alle Erwartungen [mehr...]
Sonntag, 20. November 2011, 09:00 Uhr
Castor soll früher abfahren
Nach Informationen französischer Atomkraftgegner startet der Atommülltransport nach Gorleben einen Tag eher als geplant [mehr...]
Freitag, 05. November 2010, 16:26 Uhr
Der Castor ist unterwegs
Am Sonntag soll der Castor-Transport im Wendland ankommen. Greenpeace untersucht während der Fahrt Stahlung und Temperatur der Behälter: Dieses Jahr sind die Castoren wärmer.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 27. Oktober 2010, 12:05 Uhr
Der Castor-Transport ist gestartet
Die ersten Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll haben in der Nacht La Hague verlassen und sind zum Areva-Verladebahnhof nach Valogne gebracht worden [mehr...]
Dienstag, 26. Oktober 2010, 11:42 Uhr
Energiekonzept: Atom-Gegner kündigen Proteste an
Am Donnerstag will der Bundestag das Energiekonzept der Bundesregierung verabschieden. Die Anti-Atom-Bewegung hat bereits Proteste angekündigt. In Kandel findet am Dienstag der zweite Verhandlungstag gegen Aktivisten statt, die sich im November 2008 auf der Castor-Strecke an die Schienen gekettet hatten.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Samstag, 29. Oktober 2011, 08:01 Uhr
Ist Philippsburg besser als Gorleben?
Streit unter Atomkraftgegnern: Um einen Transport nach Gorleben zu verhindern, fordert Greenpeace mittlerweile, den Atommüll aus Frankreich am baden-württembergischen Atomkraftwerk Philippsburg zwischenzulagern. Anti-Atom-Initiativen aus dem Südwesten Deutschlands sind empört.
Von Felix Werdermann [mehr...]
Freitag, 14. Februar 2014, 17:02 Uhr
Keine Lösung für Atommüll
BildKein Durchbruch bei den Verhandlungen um 26 Castor-Behälter beim Bund-Länder-Gespräch [mehr...]
Sonntag, 28. August 2011, 07:33 Uhr
Spontandemo in Gorleben
Atomkraftgegner fordern, dass der geplante Castortransport ins Atommülllager abgesagt wird [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

BildDie Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Fahrrad-Straße soll Strom erzeugen

Das niederländische Konsortium Solaroad baut die weltweit erste Solar-(Fahrrad-)Straße [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
Schotten sparen sich Plastiktüten

Umgerechnet sechs Eurocent müssen Plastiktüten in schottischen Läden ab heute mindestens kosten [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]