Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Strategie der Nadelstiche

In der Lausitz startete das Klimacamp mit einer Demonstration durch die Cottbuser Innenstadt. Mindestens eine weitere soll in den kommenden Tagen folgen. Im Rheinland zogen die Aktivisten des dortigen Klimacamps eine positive Bilanz: Zweimal hatten sie den RWE-Kraftwerken die Kohlezufuhr abgeschnitten.

Von Charlotte Schumann

Auftakt des Lausitzer Klimacamps: Unter dem Motto "Für eine Zukunft ohne Kohle und Atom" sind am Samstag einige hundert Demonstranten durch Cottbus gezogen. Mit bunten Plakaten und Sprechchören gegen Vattenfall und die Speichertechnologie CCS zogen sie vom Hauptbahnhof zur Abschluss-Kundgebung vor die Cottbuser Stadthalle. Die Polizei sprach von einer "friedlichen  Veranstaltung" mit etwa 200 Teilnehmern. 


Cottbus: Demo zum Auftakt des diesjährigen Lausitzcamps. (Foto: Lausitzcamp)

Bis zum kommenden Sonntag wollen die Aktivisten "vielfältige Diskussions- und Aktionsräume schaffen", wie es im Aufruf zum Camp heißt. Neben Workshops und Diskussionen ist am kommenden Freitag auch eine Demonstration am Kraftwerk Jänschwalde geplant. Aktionen wie im vergangenen Jahr - aus Protest gegen die kohlefreundliche Politik der rot-roten Landesregierung hatten die Campteilnehmer Parteibüros besetzt - wollten die Organisatoren ausdrücklich nicht ausschließen. "In Amerika rufen Persönlichkeiten, wie der Wissenschaftler James Hansen oder die Autorin Naomi Klein, zu Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen fossile Infrastruktur auf", erklärte Patrick Stötzel von der Initiative ausgeCO2hlt. Deshalb wollen die Aktivisten auch "tatkräftig" werden.

Vattenfall hatte die Organisatoren im Vorfeld des Camps davor gewarnt, firmeneigenes Betriebsgelände zu betreten. Die Teilnehmer sollten Abstand zu Anlagen und Maschinen halten, um sich nicht selbst in Gefahr bringen, hieß es martialisch. Vattenfall hat mit Klimacampern unangenehme Erfahrungen gemacht: 2008 hatten beispielsweise Aktivisten des Hamburger Klimacamps die Baustelle des Kohlekraftwerks Hamburg-Moorburg besetzt.

Ursprünglich sollte das Lausitzer Camp direkt in Jänschwalde neben dem dortigen Kraftwerk - einer der größten Kohlendioxidquellen Europas - seine Zelte aufschlagen. Allerdings hatte es im Vorfeld Querelen gegeben: Die Polizei hatte zwei Familien in Jänschwalde aufgesucht, die dem Lausitzer Klimacamp Platz zum Campen zur Verfügung stellen wollten. Mit nachhaltiger Wirkung: Jetzt wollten die Unterstützer die Aktivisten nur mit Zustimmung des Gemeinderates beherbergen. Doch der Gemeinderat lehnte ab. Neuer Standort ist nun das Strombad Cottbus.

Die Wendland-Bewegung als Vorbild

Eine positive Bilanz zogen die Organisatoren des Klimacamps im Rheinland, das heute am Rand des Braunkohletagebaus Hambach zu Ende geht. Es sei gelungen, zweimal die Hambachbahn mit Sitzblockaden und Ankett-Aktionen zu blockiert und so die Kohleversorgung des schmutzigsten Kraftwerks Deutschlands in Niederaußem zu unterbrechen. "Nur durch teils gewalttätige Räumungen seitens der Polizei konnte RWE seine CO2-Schleudern am Laufen halten", erklärte Lisa Schumacher, Sprecherin von ausgeCO2hlt.

Auf dem Klimacamp hatten mehr als 50 Workshops und Bildungsveranstaltungen zur fossilen Energieversorgung stattgefunden. Zum Abschluss gab es ein zweitägiges Festival unter dem Motto "Feiern against Climate Change" mit vielen Bands.

Rheinland und Lausitz - in diesem Jahr findet auch im kleinsten deutschen Braunkohlerevier, im Mitteldeutschen Revier, erstmals ein Klimacamp statt. Vom 20. bis zum 26. August haben die Organisatoren nach Hohenmölsen eingeladen. Anders als etwa der Anti-Atom-Protest mobilisiert allerdings der Anti-Kohle-Protest derzeit nur einige hundert Menschen in Deutschland. "Wir brauchen eine Bewegung wie im Wendland um RWEs Irrsinn hier zu stoppen", sagt Sprecherin Lisa Schumacher.


Rheinland: Zweimal gelang den Aktivisten die Blockade der Hambacher Kohlebahn. (Foto: ausgeCO2hlt)

Vorerst versuchen es die Aktivisten mit der Taktik der Nadelstiche: wieder und wieder pieksen. Beispielsweise in der kommenden Woche: Wenn NRW-Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) am 15. August das neue Braunkohlekraftwerk Neurath II einweiht, dann wollen sie sich bei einer Gegendemonstration Luft machen. Ihr Motto: "Braunkohle killt das Klima. Hannelore Kraft findet's prima".

Als nächstes ist im Rheinischen Revier vom 29. September bis 3. Oktober eine Aktionswoche gegen die Abholzung des Hambacher Forstes geplant. Ab Anfang Oktober darf RWE hier wieder roden, um Platz für die Erweiterung seines Tagebaus  zu schaffen. Dagegen gibt es seit April eine Besetzung, die dann von einer Räumung bedroht ist.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 27. Februar 2012, 09:12 Uhr
Das Klimacamp ist terminiert
Protest trifft sich vom 12. bis 19. August in Cottbus [mehr...]
Sonntag, 12. Dezember 2010, 18:53 Uhr
Klimacamps gegen Braunkohle geplant
climatecamp-edinburgh-1_boeckKlimaaktivisten planen im kommenden Jahr zwei Klimacamps in Deutschland: im Rheinland und in Brandenburg [mehr...]
Freitag, 27. Juli 2012, 17:18 Uhr
Klimacamps starten Anfang August
Der Protest gegen neue Braunkohlekraftwerke steht wieder im Vordergrund der diesjährigen Klimacamps. Einmal Rheinland, zweimal Ostdeutschland. Heißt: Protest in allen deutschen Braunkohlerevieren. Die Veranstalter rechnen nur mit wenigen Hundert Teilnehmern, wollen aber dennoch auf Aktionen des zivilen Ungehorsams nicht verzichten.
Aus Berlin Martin Reeh [mehr...]
Dienstag, 09. Juli 2013, 07:58 Uhr
Und noch ein Kohlekraftwerk in NRW
Nach Datteln nimmt auch Niederaußem eine entscheidende Hürde. Für Rot-Grün in Düsseldorf offenbar kein großes Problem [mehr...]
Donnerstag, 09. August 2012, 10:55 Uhr
"Nicht nur das Gleiche in Grün"
Beim diesjährigen Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier protestieren Hunderte Menschen gegen die Kohlepolitik von RWE - mehr als in den Jahren zuvor. Weitere Camps in der Lausitz und in Sachsen-Anhalt werden folgen. Mitorganisatorin Dorothee Häußermann will eine breite Kampagne gegen Braunkohlekraftwerke auf die Beine stellen.
Interview: Eva Mahnke  [mehr...]
Freitag, 15. August 2014, 15:18 Uhr
Gegen deutsch-polnisches "Riesenloch"
BildAm Donnerstag und Freitag wurde noch aufgebaut, für Samstag werden die ersten Gäste erwartet. Mit bis zu eintausend Teilnehmern rechnen die Organisatoren des 4. Lausitzcamps vom 16. bis 24. August in Kerkwitz bei der Stadt Guben in Ostbrandenburg. Stärker noch als in den Vorjahren zeigt sich: Der Widerstand gegen die Braunkohle speist sich aus der Region selbst.
Von Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 22. August 2014, 08:44 Uhr
Gemeinsamer Gegner: Vattenfall
BildNicht immer waren die Klimacamps in den Ortschaften beliebt, in denen sie sich niederließen. Bürger vor Ort und Aktivisten kritisierten lange getrennt voneinander die deutsche Kohlepolitik. Das hat sich geändert – auch wenn für die einen "Heimat" ein streitbarer bürgerlicher Begriff und für die anderen der Grund zum Kampf gegen die Tagebaue ist. Ein Bericht vom 4. Lausitzcamp.
Aus Kerkwitz Susanne Scheckel [mehr...]
Montag, 08. August 2011, 18:13 Uhr
Jänschwalde: Klimacamp gestartet
Klimaaktivisten protestieren gegen Braunkohletagebaue und die geplante Verpressung von Kohlendioxid [mehr...]
Donnerstag, 04. Oktober 2012, 15:50 Uhr
Keine Duldung mehr im Hambacher Forst
RWE hebt Duldung des Waldcamps auf. Aktivisten kontern: "Wir dulden euch schon lange nicht mehr!" [mehr...]
Freitag, 23. August 2013, 07:56 Uhr
Klimacamp beginnt ohne Zelte und Küche
FotoSchon zum dritten Mal beginnt heute das Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier – erstmals aber ohne Zelte und Verpflegung [mehr...]
Dienstag, 20. August 2013, 16:06 Uhr
Klimacamp zieht vor Gericht
FotoDas Camp im Rheinland ist genehmigt – doch Übernachtungsmöglichkeiten und Verpflegung darf es keine geben [mehr...]
Donnerstag, 11. August 2011, 15:20 Uhr
Klimacamper besetzen Parteibüros
Teilnehmer des Klimacamps in der Lausitz haben heute in Potsdam und Cottbus Büros der SPD und der Linkspartei besetzt. Sie fordern von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) die Einhaltung der Wahlversprechen der Linkspartei: Den Ausstieg aus der Braunkohle und die Verhinderung der CCS-Technologie.
Aus Cottbus Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 12. August 2011, 15:19 Uhr
Klimacamper übergeben Forderungen
 Mit der Übergabe an Wirtschaftsminister Ralf Christoffers beenden die Aktivisten ihre Besetzung der Geschäftsstelle der Linkspartei in Potsdam [mehr...]
Samstag, 18. August 2012, 13:27 Uhr
Lausitzcamp blockiert Jänschwalde
Abschlussaktion des Klimacamps Lausitz mit rund 150 Teilnehmern. Motto: "Blockupy Vattenfall" [mehr...]
Dienstag, 12. August 2014, 09:21 Uhr
Macht mal Niederaußem dicht!
nick3Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Europa laviert beim UN-Klimaziel

BildAtempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

BildKalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Umweltverbände bauen auf Merkel

Bundeskanzlerin soll sich beim EU-Gipfel für "Klimapaket mit scharfen Kanten" einsetzen [mehr...]
Energie

Bild
Dollars sparen mit Offshore-Wind

Studie: 54.000 Megawatt Windkraft vor den Küsten der USA würden dem Land acht Milliarden US-Dollar Energiekosten ersparen [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Flüssiggas für Hamburger Hafenbetrieb

Deutschlands erstes schwimmendes Flüssiggas-Kraftwerk soll Kreuzfahrtschiffe im Hafenbetrieb klimafreundlicher machen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Ernährung

Bild
Deutscher Flächenraub im Ausland

Studie: 30 Prozent der Fläche für die Ernährung der Bundesbürger werden aus anderen Ländern "importiert" [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
EU-Klimaziele schrumpfen auf 7 Prozent

Ende Oktober will der EU-Gipfel das europäische Klimaziel für 2030 beschließen. Die Vorentscheidung fällt heute auf einem informellen Treffen der Energie- und Umweltminister in Mailand. Auf dem Tisch liegen 40 Prozent Kohlendioxid-Reduktion. Doch ein Blick auf die kürzlich geleakten Details zeigt, dass dies gar kein ehrgeiziges Ziel ist.
Ein Standpunkt von Hans-Jochen Luhmann, Wuppertal-Institut
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]