USA wollen Klimabotschafter abschaffen

Das US-Außenministerium will den Posten des Delegationschefs für die UN-Klimaverhandlungen abschaffen. Das kündigte Minister Rex Tillerson in einem Brief an den Chef des Senatsausschusses für Auswärtige Beziehungen an, wie das britische Portal Climate Change News berichtet.

US-Außenminister Rex Tillerson hat in einem Brief angekündigt, die Posten für Klimadiplomaten einzudampfen. (Tweet: Neeshad V S/CAN Arab World; Aufmacherfoto: Office of the President-elect/​Wikimedia Commons)

Den Posten des Delegationschefs hatte unter US-Präsident Barack Obama zunächst Todd Stern ausgefüllt, der wesentlich am Erfolg des Pariser Klimaabkommens beteiligt gewesen war. 2016 folgte ihm Jonathan Pershing im Amt.

Insgesamt will Tillerson über die Hälfte der 66 Sonderbotschafter-Posten abschaffen. "Wenn ein Themenfeld nicht länger einen Sonderbotschafter oder Vertreter nötig macht, dann wird ein entsprechendes Büro alle rechtlichen Verantwortlichkeiten regeln", schreibt der US-Außenminister. Im Falle des Klimabotschafters wird nun das Bureau of Oceans and International and Scientific Affairs (OES) tätig.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang Juni angekündigt, aus dem Pariser Klimaschutzvertrag auszusteigen. Im selben Monat hatte Tillerson die vorgesehenen Kürzungen in seinem Haushalt um ein Drittel gutgeheißen – wo er den Rotstift ansetzt, wird nun klar.

klimaretter.info/bra

[Erklärung]  
Anzeige
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen