Hendricks verspricht Millionen

Deutschland will arme Länder mit 50 Millionen Euro unterstützen. Auf der Klimakonferenz in Marrakesch hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks diese einmalige Zahlung an den sogenannten Adaptation Fund angekündigt. Aus dem Anpassungsfonds werden Projekte zur Klimaanpassung in armen Ländern finanziert, beispielsweise hitzeresistentes Saatgut, der Bau von Dämmen oder Bewässerungssystemen. Der Fonds wurde im Rahmen des Kyoto-Protokolls geschaffen, das im Jahr 2020 ausläuft, soll aber unter das Dach des neuen Paris-Abkommens geholt werden. 

BildHelfer verteilen Wasser nach einer schweren Dürre am Horn von Afrika: Denen, die sich an die erschwerten Bedingungen durch den Klimawandel nicht anpassen können, bleibt nur die Flucht. (Foto: Oxfam/Wikimedia Commons)

Mit den 50 Millionen Euro stopft Deutschland die Finanzlücke des Fonds. Dieser ist seit einigen Jahren stark unterfinanziert, denn er sollte eigentlich aus einer Gebühr gespeist werden, die auf CO2-Zertifikate aus dem Clean Development Mechanism (CDM) erhoben wird. Der CDM ist ein UN-Programm, das es Industriestaaten ermöglicht, in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern zu investieren, statt zu Hause selbst Emissionen einzusparen. Doch die Nachfrage nach den entsprechenden Zertifikaten ist kaum noch messbar und eine Tonne CO2 wird derzeit für 40 Cent gehandelt. Die Gebühr bringt folglich nichts mehr ein. Deshalb wurde der Fonds in den letzten Jahren aus Haushaltsmitteln gespeist, vor allem aus Deutschland. Dieses Jahr braucht der Fonds 80 Millionen Dollar, um weiterarbeiten zu können. Deutschland steuert also mehr die Hälfte der benötigten Mittel zu. 

Das wissen auch die Vertreter der Zivilgesellschaft in Marrakesch zu schätzen: "Es ist fast schon gute Tradition, dass Deutschland rechtzeitig zur jährlichen Klimakonferenz frisches Geld in den wichtigen Anpassungsfonds einzahlt", erklärte Jan Kowalzig von der Entwicklungsorganisation Oxfam. "Die neuerliche Zusage der Umweltministerin ist hochwillkommen. Andere Länder wie etwa Großbritannien oder Frankreich sollten sich daran ein Beispiel nehmen." Sven Harmeling von der Hilfsorganisation Care sagte: "Die heutige Zusage Deutschlands, zusätzliches Geld in dieses Instrument zu geben, ist zu begrüßen, sollte aber verstetigt werden. Das Geld muss jetzt schnell in gute Projekte umgesetzt werden."

klimaretter.info/sg


Alle Beiträge zur COP 22 in Marokko

finden Sie in unserem Marrakesch-Dossier

[Erklärung]  
Anzeige
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen