Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Deutschland als Klimaschutz-Drückeberger?

Die Bundesregierung will der deutschen Industrie erlauben, durch den Clean Development Mechanism (CDM) einen Großteil ihrer Klimaschutzverpflichtungen im Ausland zu erbringen. Eine neue Berechnung des WWF zeigt, dass die Klimaschutzanstrengungen der EU so massiv ausgehöhlt würden. 

Das Emissionshandelssystem der EU sieht vor, dass durch Projekte im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) und Joint Implementation (JI) Emissionsminderungsgutschriften zur Erfüllung der Reduktionsverpflichtung eingesetzt werden können. Die geltende Richtlinie zum Emissionshandel enthält eine Obergrenze für die Nutzung von Gutschriften aus Minderungsprojekten außerhalb der EU.

2008 bis 2012 darf die Industrie 90 Millionen Tonnen Kohlendioxid zusätzlich emittieren, wenn sie entsprechende CDM-Zertifikate aufkauft. Derzeit wird verhandelt, wie hoch dieser Anteil für die Handelsperiode von 2012-2020 sein darf.

Der WWF hat zwei Modelle vom Öko-Institut untersuchen lassen. Ergebnis: Bei einem Reduktionsziel von 20 beziehungsweise 30 Prozent gegenüber den Werten von 1990 könnten über 80 beziehungsweise 72 Prozent der angestrebten Reduktion im Ausland erbracht werden.

Schon der aktuelle Vorschlag der Europäischen Kommission und des EU-Parlaments kommt der Industrie stark entgegen: Betrachtet man den Zeitraum von 2008 bis 2020, können die deutschen Anlagenbetreiber bis zu 61 Prozent ihrer Einsparungsverpflichtung durch den Kauf von Verschmutzungszertifikaten aus dem Ausland erfüllen. Deutschland ist selbst mit diesem sehr hohen Anteil nicht zufrieden. Statt ihre Emissionen zu vermindern, könnte die EU dann ihre Emissionen erhöhen. Die Klimaschutzverpflichtung für die Industrie in Deutschland würden dadurch drastisch schrumpfen, so der WWF. 

Wichtige Investitionen in kohlendioxidarme Wirtschaftsweise würden unterbleiben, der nötige Strukturwandel innerhalb Deutschlands und Europas verschoben. "Europa würde vom Vorreiter zur lahmen Ente der Weltklimapolitik", sagt Energieexpertin des WWF Regine Günther.

Prinzipiell sei das CDM ein sinnvoller Mechanismus zur Unterstützung der Entwicklungsländer auf dem Weg in eine klimafreundliche Wirtschaftsweise, so der WWF. Die Naturschutzorganisation fordert, dass die Reduktionen aus diesen Projekten nur zusätzlich zu den Reduktionsverpflichtungen der Industrieländer zugelassen werden. 

Die Analyse "Nutzungsgrenzen für CDM- und JI-Gutschriften im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems für Deutschland im Zeitraum 2008-2020" finden Sie HIER 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Die USA machen's vor: Clever reguliert

BildBisher galt: Dort, wo es Nachfrage gibt, werden Kraftwerke gebaut. Das könnte sich jetzt ändern – Stichwort Strommarktdesign. Das neue Motto "Erzeugung folgt Nachfrage" wird heute schon in den USA getestet und könnte auch für Deutschland interessant sein.
Ein Standpunkt von Benjamin Bayer, Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klima-Abgabe soll Koalitionsvertrag verletzen

Nordrhein-westfälischer CDU-Landeschef Laschet schrieb Brief an Wirtschaftsminister [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Protest

Bild
Norddeutscher Störfall-Atlas veröffentlicht

Bürgerinitiative registrierte 78 Verunreinigungen durch Öl- und Gasförderung zwischen Elbe und Ems [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Parade in Berlin auf Rekordjagd

Formel-1-Rennen für Ökos: In Berlin soll heute die größte Elektrofahrzeug-Schau der Welt stattfinden [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher zeigen Weg zu 1,5-Grad-Ziel

Um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, seien negative Emissionen notwendig – durch "Bio-CCS" oder Aufforstung [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

Fossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]