Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EU prüft Netzentgeltbefreiung

Die Europäische Kommission bezweifelt die Rechtmäßigkeit der Befreiung stromintensiver Unternehmen von den Netzentgelten. Wie die EU-Kommission selbst mitteilt, wird zurzeit geprüft, ob diese Ausnahmeregelung als staatliche Beihilfe gewertet werden muss. Wenn die EU zu dem Ergebnis kommt, dass diese Vergünstigungen, für die die Verbraucher aufkommen müssen, staatliche Beihilfen seien, gehen die Untersuchungen weiter. Dann prüft die Kommission, ob den Nutznießern dieser Regelung ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen EU-Staaten entsteht. Deutschland und Dritte können sich ab diesem Zeitpunkt dazu äußern.


Abenddämmerung für die Netzentgeltbefreiung? Die EU leitet ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland ein. (Foto: EU)

Netzentgelte sind Gebühren, die alle Energiekunden in Deutschland für die Nutzung der Stromleitungen zahlen müssen. Jedoch gibt es für bestimmte Nutzer Nachlässe. So sind große Abnehmer seit 2011 vollständig von den Netzentgelten befreit. Für die Finanzierung dieser Befreiung wurde eine Sonderumlage eingeführt – jeder Bürger muss 0,329 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Die EU prüft diesen Vorgang nun erstmalig. Sollte sie zu dem Schluss kommen, dass die Befreiung unzulässig ist, müssten die Unternehmen rückwirkend zahlen. Auslöser für die Prüfung waren Beschwerden von Verbraucherverbänden und Energieunternehmen.

"Die Entscheidung in Brüssel ist eine schwere Klatsche für die Klientelpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung", sagte Oliver Krischer, Sprecher für Energiewirtschaft der Grünen im Bundestag. "Die von der Koalition in einer Nacht-und-Nebel-Aktion eingeführte Befreiung der Industrie von den Netzentgelten ist ungerecht und unsozial. Diese Auffassung teilt offenbar auch die EU-Kommission." Schwarz-Gelb müsse die Unternehmen, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen, "endlich in die Verantwortung bei der Umsetzung der Energiewende nehmen", forderte Krischer. "Denn gerade die Wirtschaft profitiert mittel- und langfristig vom nachhaltigen Umbau der Energieversorgung, da erneuerbare Energien Versorgungssicherheit und stabile Preise garantieren."

klimaretter.info/vana


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 19. Februar 2014, 16:12 Uhr
Berlin kämpft gegen Brüssel ums EEG
BildDer Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung um das Beihilfeverfahren gegen das EEG geht in die entscheidende Runde. Nach mehreren Gesprächen deutet sich das Ergebnis an: Die Industrie behält ihre Privilegien, muss aber mehr zahlen. Und die Ökoenergien sollen nur noch über Ausschreibungen gefördert werden – obwohl das kaum erprobt ist.
Aus Berlin Benjamin von Brackel [mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 18:05 Uhr
"Den konstruktiven Geist weitergeben"
Der Petersberger Dialog ist beendet. Zwei Tage lang haben Minister aus 35 Staaten in Berlin darüber diskutiert, wie es in Hinblick auf den kommenden UN-Klimagipfel Ende November in Katar  mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll. Die Veranstaltung sei "konstruktiv und offen" verlaufen, findet Sven Harmeling, Teamleiter Internationale Klimapolitik bei Germanwatch. Nun komme es darauf an, diesen Geist an den kommenden Vorbereitungsgipfel in Bangkok Ende August weiterzugeben.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 26. Juli 2010, 08:08 Uhr
"Klimawandel ist bisher kein Asylgrund"
ueberschwemmung-tschad-unhcrDie Erderwärmung zwingt immer mehr Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen: Bis 2050 rechnet die Internationale Organisation für Migration mit bis zu einer Milliarde Menschen, die umweltbedingt auf der Flucht sein werden. Die reichen Länder müssen ihnen besseren Schutz bieten, sagt Michael Lindenbauer, Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats für Deutschland
Interview von Johanna Treblin [mehr...]
Samstag, 30. April 2011, 09:05 Uhr
Agrarsubventionen für die Großen
Nach einem Gerichtsurteil musste die Bundesregierung die Liste mit den Subventionsempfängern wieder öffentlich machen. Hauptsächlich profitieren große Konzerne. Der BUND fordert eine EU-Agrarreform.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 13. Oktober 2010, 17:34 Uhr
Alte EU-Länder schaffen Klimaziel für 2012
photov2-bernd-mueller-bmuDie alten EU-Länder werden ihr Klimaziel, bis 2012 ihre Kohlendioxidemissionen um acht Prozent zu reduzieren, deutlich übertreffen. Voraussichtlich ist eine Reduktion von 10,4 Prozent möglich [mehr...]
Mittwoch, 19. Februar 2014, 12:34 Uhr
Druck auf Merkel und Hollande
Vollbild-VorschauVor dem deutsch-französischen Gipfel in Paris fordern Umweltverbände ehrgeizigere Klimaziele [mehr...]
Sonntag, 23. Dezember 2012, 13:30 Uhr
EU hat 13,4 Prozent Öko-Energie
Europaweit ist der Anteil erneuerbarer Energien leicht gestiegen und liegt nun bei insgesamt 13,4 Prozent. Deutschland hat nur einen Platz im Mittelfeld [mehr...]
Mittwoch, 18. Dezember 2013, 17:24 Uhr
EU prüft britische Atomförderung
BildDie festen Einspeisetarife für das AKW Hinkley Point verstoßen möglicherweise gegen das europäische Beihilferecht [mehr...]
Dienstag, 23. November 2010, 16:06 Uhr
EU-Parlament winkt deutsche Kohle durch
Es bleibt dabei: Die deutsche Steinkohlewirtschaft wird bis 2018 subventioniert. Damit dürfte die Kommission mit ihrem Klima-Vorstoß gescheitert sein [mehr...]
Donnerstag, 11. November 2010, 09:07 Uhr
Emissionen von Neuwagen gesunken
CO2-Emissionen von Pkw 2009 um 5,1 Prozent zurückgegangen. EU verzeichnet Trend zu Autos mit geringerem Kraftstoffverbrauch [mehr...]
Mittwoch, 08. Januar 2014, 15:10 Uhr
Gabriel: EEG geht EU nichts an
BildDer neue Wirtschaftsminister kritisiert beim Antrittsbesuch in Brüssel das Beihilfeverfahren zum EEG [mehr...]
Donnerstag, 04. Juli 2013, 15:30 Uhr
Globaler Autoboom
FotoDer Automarkt in der EU ist in der Krise, weltweit jedoch boomt die Branche. Das berichtet das Worldwatch Institute in einer aktuellen Analyse. Eine gute Nachricht für den Automarkt, aber nicht für das Klima: Wegen des starken Wachstums der Autoflotten besonders in den Entwicklungsländern wird auch der von Autos verursachte CO2-Ausstoß global weiter zunehmen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 22. März 2014, 14:04 Uhr
Industrierabatte: Rückzahlung weiter ungewiss
BildAm 9. April will Kommissar Almunia die neuen EU-Beihilfeleitlinien vorstellen, das deutsche Beihilfeverfahren dauert aber länger [mehr...]
Mittwoch, 17. November 2010, 13:02 Uhr
Steinkohle-Subventionierung noch bis 2018
Deutschland hat sich in der Europäischen Union mit seiner Blockade gegen einen früheren Ausstieg aus der Steinkohlesubventionierung durchgesetzt   [mehr...]
Sonntag, 20. November 2011, 13:55 Uhr
"50 Grad in Deutschland sind möglich"
Auch Deutschland wird stärker von Wetterextremen betroffen sein, wenn die Menschheit nicht auf die CO2-Bremse tritt, sagt der Kieler Klimaforscher Professor Mojib Latif. Höchsttemperaturen von fast 50 Grad seien bis 2100 denkbar, erläutert er im Gespräch mit klimaretter.info.
Interview: Joachim Wille
[mehr...]

Werbung

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Trippelschritte vor Lackmustest in Lima

BildDie Bonner Klimakonferenz endet wenig zufriedenstellend. Der Schlusstext bietet zu viel Interpretationsspielraum. Es fehlt ein glaubwürdiges Verfahren, um die Summe der Anstrengungen bis zum entscheidenden Gipfel 2015 in Paris kritisch zu bewerten und ernsthaft zu erhöhen. So ist kaum zu erwarten, dass sich die meistgefährdeten Länder auf den Vorschlag einlassen.
Ein Gastbeitrag von Sven Harmeling, Care International
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]