Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Emissionspreise stürzen ab

Mit großer Mehrheit – 42 zu 18 Stimmen – hat der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments am Donnerstag gegen den Rettungsvorschlag der EU-Kommission votiert, der die Versteigerung von CO2-Zertifikaten zeitlich nach hinten schieben will, um den hohen Angebotsüberschuss wenigstens etwas abzubauen. Zwar ist der Ausschuss nicht federführend und seine Abstimmung nicht bindend – trotzdem ließ die Ablehnung des Kommissionsvorschlages den Preis für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid rasant in den Keller fallen. Im Vormittagshandel waren CO2-Zertifikate kurzfristig für 2,81 Euro zu haben. Der fraktionslose, spanische Berichterstatter im Ausschuss, Francisco Sosa Wagner, meinte nach der Abstimmung, er wolle seinen Namen aus dem Bericht gestrichen haben, so schäme er sich für das Ergebnis.


Abgestürzt: Im heutigen Vormittagshandel der Leipziger Strombörse EEX kostete ein CO2-Zertifikat zeitweise nur noch 2,81 Euro. Angepeilt waren mal 30 Euro. (Foto: Christoph Busse/EEX)

Die Federführung bei diesem Thema hat der Umweltausschuss des EU-Parlaments, der am 19. Februar abstimmen wird. Er muss sich nicht an die Abstimmung im Industrieausschuss halten, die der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese als "Pyrrhussieg für die deutsche Industrie" bezeichnete. "Ich fürchte nun noch mehr als vorher, dass Mitgliedstaaten über nationale Maßnahmen nachdenken und sie gegebenenfalls auch einführen", erklärte Liese. "Dies schadet der Industrie mehr als alles andere." Dagegen findet der FDP-Abgeordnete und "Klimasekptiker" Holger Krahmer die Abstimmung "exakt richtig". Der Emissionshandel sei "ein künstlich geschaffener Markt und wegen der vielen Funktionen, die das System gleichzeitig erfüllen soll, so bürokratisch überladen, dass er nicht funktioniert", meint Krahmer. "Der Versuch, das System durch einen simplen Eingriff zu retten, ist aussichtslos. Die Kommission versucht ein totes Pferd zu reiten." 

"Haarsträubend" findet dagegen Regine Günther, Klima- und Energieexpertin des WWF, das Votum des Industrieausschusses. "Es ist jetzt entscheidend, dass Kanzlerin Merkel sich deutlich hinter den Vorschlag der EU Kommission stellt", sagte Günther. Falls die deutsche Regierungschefin weiter untätig bleibe, werde auch sie zur "Totengräberin des europäischen Emissionshandels". Günther warnte: "Der immense Preissturz zeigt die Dringlichkeit zu handeln und die Absurdität der Entscheidung des Industrieausschusses." 

Das EU-Emissionshandelssystem gilt als Flaggschiff des europäischen Klimaschutzes und hat eine weltweite Vorbildfunktion. Doch weil bei Einführung des Systems versäumt wurde, die richtigen Leitplanken zu setzen, gibt es ein Überangebot von Zertifikaten und daraus folgend zu niedrige Zertifikatspreise. Ursprünglich war bei Schaffung des Marktes einmal ein Preis von rund 30 Euro pro Tonne vorgesehen – am Donnerstag erreichte dieser mit 2,81 Euro ein neues Allzeittief. Das hebelt die Klimaschutzwirkung des Systems aus. Um den Handel mit CO2-Zertifikaten wieder funktionsfähig zu machen, will die EU-Kommission die Zahl der im Markt befindlichen Zertifikate verringern.

klimaretter.info/dec


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 04. Juli 2013, 16:37 Uhr
(Keine) Atempause für den Emissionshandel
FotoIm zweiten Anlauf hat das EU-Parlament nun doch noch eine Notoperation für den siechen Emissionshandel zustande gebracht. Das geplante Backloading wird nicht ausreichen, um für einen klimafreundlichen CO2-Preis zu sorgen. Und doch ist das Votum der Europäischen Abgeordneten ein wichtiges Signal. Fehlt nur eine Bundesregierung, die endlich wieder fortschrittliche Positionen vertritt.
Ein Standpunkt von Hermann Ott [mehr...]
Sonntag, 20. Januar 2013, 09:26 Uhr
CO2-Preis am Boden – Klimaschutz auch
Die Preise für CO2-Zertifikate sind so niedrig, dass die EEX eine Auktion absagen musste [mehr...]
Sonntag, 15. September 2013, 08:26 Uhr
China gibt den Klimaschützer
FotoDie Regierung in Peking will den Kohleanteil senken und unterzeichnet ein Abkommen mit Kalifornien [mehr...]
Dienstag, 20. Dezember 2011, 18:12 Uhr
Die Tonne Treibhausgas für zwei Pils
Um den atemlosen Preisverfall an den Strombörsen zu stoppen, will die EU den Emissionshandel korrigieren. Sie will Zertifikate schneller und umfangreicher aus dem System nehmen, um Klimaschutz wirtschaftlich attraktiver zu machen. Von Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 03. Juli 2013, 12:48 Uhr
EU-Parlament stimmt doch für Backloading
FotoIm zweiten Anlauf hat das EU-Parlament nun doch dem sogenannten Backloading zugestimmt. 900 Millionen CO2-Zertifikate sollen dabei vorübergehend stillgelegt werden, um den Emissionshandel wieder in Gang zu bringen. Allerdings wurde der Reformvorschlag zuvor zu einem Reförmchen abgeschwächt.
Von Verena Kern [mehr...]
Freitag, 08. November 2013, 14:11 Uhr
EU-Staaten stimmen für "Backloading"
BildDie Ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten haben sich heute in Brüssel für eine zeitweise Verknappung von Emissionshandelszertifikaten ausgesprochen. Das ist aber nur ein erster, kleiner Schritt, um dem lahmen Emissionshandel wieder Schwung zu verleihen, viel bringen wird es nicht. Zumal in Deutschland Union und SPD in den Koalitionsgesprächen gleichzeitig auf eine weitere Schwächung der EU-Klimapolitik hinarbeiten.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Donnerstag, 27. Juni 2013, 17:41 Uhr
Haushalt 2014: Zusagen zurückgezogen
FotoDer Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2014 liegt auf dem Tisch – und enthält unangenehme Überraschungen: Die Zusagen für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern werden um rund ein Viertel gekürzt. Auch für deutsche Klimaschutzziele sieht es nicht gut aus.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]
Dienstag, 02. April 2013, 16:31 Uhr
Industrie stößt mehr Kohlendioxid aus
Umweltbundesamt legt Emissionsdaten für 2012 vor. Ausstoß der Industrie ist leicht gestiegen [mehr...]
Donnerstag, 22. Januar 2015, 17:14 Uhr
Industrieausschuss kann sich nicht einigen
BildAbgeordnete im EU-Parlament finden keine mehrheitsfähige Position, wann die Reform des Emissionshandels starten soll [mehr...]
Donnerstag, 31. März 2011, 09:26 Uhr
Klagen gegen Zertifikate-Betrug
850 Millionen Euro Schaden durch Gaunerei im Zertifikatehandel: Sechs Klagen auf Steuerhinterziehung angestrengt [mehr...]
Mittwoch, 15. Mai 2013, 15:10 Uhr
Koalition versenkt Emissionshandel
FotoKurzerhand haben die Regierungsparteien einen Antrag zum Treibhausgas-Emissionshandel im Umweltauschuss vom Tisch gefegt [mehr...]
Dienstag, 21. Dezember 2010, 12:00 Uhr
Kohlendioxid-Zertifikate für die Rentenkasse
Anklage gegen die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin: Julia Timoschenko soll Gelder aus dem CO2-Handel für Haushaltslöcher veruntreut haben [mehr...]
Sonntag, 19. August 2012, 09:08 Uhr
Meldung für Emissionshandel abgeschlossen
Mit großer Verspätung liegen der EU-Kommission nun alle Daten für die 3. Handelsperiode vor [mehr...]
Mittwoch, 20. Februar 2013, 18:28 Uhr
Nationaler Klimafonds nahezu pleite
Das Geld für die Nationale Klimaschutzinitiative tröpfelt nur noch: Statt der angesetzten 100 Millionen Euro flossen im vergangenen Jahr nur knapp 29 Millionen. So konnten für dieses Jahr nur 30 Projekte in die engere Wahl genommen werden, aber auch ihre Finanzierung ist noch ungewiss. Die Opposition im Umweltausschuss des Bundestages macht dafür das "Trauerspiel" um den Emissionshandel und den energiepolitischen "Hahnenkampf" der Minister Altmaier und Rösler verantwortlich.
Von Karin Deckenbach [mehr...]
Dienstag, 01. Oktober 2013, 08:40 Uhr
Netz: Die Zeche zahlt der Verbraucher
FotoOffiziell soll das Stromnetz erweitert werden, um immer mehr Ökostrom aufnehmen zu können. Inoffiziell aber geht es darum, auch weiterhin große Mengen Kohlestrom zu transportieren. Für die Verbraucher bedeutet das Mehrkosten von 20 Milliarden Euro. Den Energieexperten Lorenz Jarass bringt das auf die Palme. Er wirft Netzbetreibern und Bundesnetzagentur unsinnige und ökonomisch falsche Planungen vor.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

BildFossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildIn knapp vier Monaten beginnt der "Solikon 2015", der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Vom 5. bis 13. September geht es an der TU Berlin um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. Bis zum 15. Juni können Workshops angemeldet werden. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel offen für Debatte um Klimabeitrag

Wirtschaftsminister will höhere Kosten akzeptieren, um Strukturumbrüche in Regionen abzufedern [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Biomasse: Später Klimanutzen bei Rodung

Mehr als 100 Jahre können vergehen, bis der Nutzen durch Agrotreibstoffe den Schaden durch Waldrodung überwiegt, zeigt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Club of Rome sieht Regenwälder bedroht

Klimawandel und industrielle Landwirtschaft zerstören die Tropenwälder, sagt der neue Club-of-Rome-Bericht [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Fracking-Gesetz ist klimapolitisch blind

Mit dem Fracking-Gesetz will die Bundesregierung den Schutz von Trinkwasser und Gesundheit gewährleisten. Für eine andere Umweltauswirkung der umstrittenen Technologie stellt sie sich allerdings blind: den großflächigen diffusen Austritt des klimaschädlichen Erdgases durch das Fracking.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]