Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Klimaskeptikers Tingeltangel durch die Provinz

Hanau, Höxter oder Bruchhausen: Die Klimaskeptiker touren durch Stadthallen und Hinterzimmer – und finden Anklang bei Lokalfürsten und einzelnen Abgeordneten von CDU und FDP.

Von Martin Reeh

Nehmen wir Myron Ebell, Director of Energy and Global Warming Policy beim Competitive Enterprise Institute in Washington. Der Titel "Director of Global Warming Policy" ist ein wenig irreführend – Ebell, ehemaliger Berater von George W. Bush, hält den Temperaturanstieg für gering und dessen Konsequenzen für nicht besonders gravierend. Wenn CNN über Klimapolitik berichtet, etwa jüngst im September über den Siegeszug der Erneuerbaren Energien in China, ruft der Fernsehsender bei Ebell an: "Es ist unmöglich zu sagen, warum sie überhaupt in Windparks und Solaranlagen investieren", sagt Ebell dann. "Wettbewerbsfähig im Vergleich zur Kohle sind die nicht." Und: "Meine Vermutung ist, dass es darum geht, Schaufensterpolitik für den Westen zu betreiben." Mit anderen Worten: Es gibt keinen Grund für die USA, eine ähnliche Politik zu betreiben. Ebell wurde von CNN nicht als Klimaskeptiker vorgestellt, sondern als "Energieanalyst beim Competitive Enterprise Institute – einer konservativen Forschungs- und Lobbygruppe".

Von Brüssel nach Hanau: Der FDP-Europaabgeordnete Holger Krahmer. (Foto: www.holger-krahmer.de)

Befragt als seriöser Gesprächspartner, großer Einfluss in einer der beiden großen Parteien – für deutsche Klimaskeptiker müssen die USA wie ein Paradies erscheinen. Wenn am 3. und 4. Dezember das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) und das Berlin Manhattan Institut, zwei bekannte Klimaskeptiker-Einrichtungen, zur "III. Internationalen Klima- und Energiekonferenz" ins Berliner Hotel Maritim pro Arte am Bahnhof Friedrichstraße einladen, dann ist die räumliche Nähe zur Macht im benachbarten Reichstag zwar gegeben – aber mit der Miete fürs Hotel bezahlt. Vertreter von Parteien sind nicht zugegen, auch die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung, von EIKE auf der Homepage als Mitveranstalter aufgeführt, dementiert die Unterstützung: "Wir sind weder finanziell noch logistisch noch personell daran beteiligt", sagt Sprecher Lars-André Richter. Noch im letzten Jahr hatte sich das Liberale Institut, Think-Tank der Stiftung, an der Tagung unterstützt.

Noch muss man die deutschen Klimaskeptiker vor allem in der Provinz suchen - in den Hinterzimmern und Stadthallen von Hanau, Höxter, Brakel oder Bruchhausen im Sauerland, dort, wo einzelne Abgeordnete oder die Lokalfürsten von CDU und FDP ihnen gewogen sind oder sie einen Ortsverband der Europa-Union okkupiert haben.

Auf einer solchen Tingeltangel-Tour befindet sich seit Monaten Friedrich-Karl Ewert, emeritierter Professor an der Universität Paderborn. Auf der Berliner EIKE-Tagung läuft sein Vortrag unter dem Titel "Weltweite Langzeit-Thermometer Daten zeigen mehrheitlich keine Erwärmung". Im November 2009 trat Ewert in der Stadthalle Brakel auf: "Ewert wies in einem sehr gut besuchten Vortrag in der Brakeler Stadthalle nach, dass CO2, welches vom Menschen erzeugt wird, mit Sicherheit kein Auslöser eines Klimawandels sein kann und dass die Hysterie um den Klimawandel selber jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt", heißt es dazu im Blog der örtlichen FDP. Am 15. Juli 2010 schlug Ewert beim "Runden Tisch mit Paul Friedhoff", dem wirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, in Höxter auf; zuvor, Anfang Juni, beim "Göttinger Colloquium", einem Kreis überwiegend pensionierter Wissenschaftler und Ingenieure.

Laut Hessisch/Niedersächsischer Allgemeiner Zeitung (HNA) behauptete Ewert dort, "zunehmende Sonnenaktivität" sei "wahrscheinlich der Grund" für eine "langsame Erderwärmung seit Mitte des 19. Jahrhunderts". Das "Göttinger Colloquium" tagte unter der Schirmherrschaft des parteilosen Bürgermeisters Ullrich Otto in Bad Karlshafen. Anwesend war laut HNA auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Marie-Luise Dött: "Nicht offiziell, sondern weil sie mit dem Referenten befreundet sei", schreibt die HNA.


Marie-Luise Dött, umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion. (Foto: Bundestag)

Anfang Oktober sprach Ewert in Bruchhausen im Hochsauerlandkreis auf Einladung der örtlichen CDU. „Nach dem Vortrag von Professor Ewert entspann sich eine rege Diskussion. Einige Besucher betonten, dass sie zum ersten mal eine sachlich fundierte Argumentation in dieser Richtung gehört hatten, da in der Politik und beispielsweise vom Weltklimarat immer selbstverständlich vom 'Klimakiller CO2' geredet wird. Dieser Sprachgebrauch hat sich inzwischen so verfestigt, dass die Meinung der 'Klima-Realisten', wie Professor Ewert sich und gleichgesinnte Kollegen bezeichnete, weder in einer Partei, noch in der veröffentlichten Meinung eine Chance hat, auch nur gehört zu werden", resümiert die lokale Onlinezeitung, deren erster Vertretungsberechtigter der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Karl-Josef Wiegelmann ist.

Im Oktober tauchte Ewert bei der Europa-Union in Hanau auf, der eigentlich seriösen selbsternannten "Bürgerinitiative für Europa". Präsident ist Peter Altmaier, Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Vizepräsident unter anderem die SPD-Bundestagsabgeordnte Eva Högl. Der Hanauer Vorsitzende, der frühere FDP-Mann Gerhard Stehlik, versammelt dort seit Monaten in einer Vortragsreihe "CO2 und Klima" die üblichen Verdächtigen der Klimaskeptiker-Riege: Neben Ewert auch Dieter Ameling, den früheren Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl ("Die Energie- und Klimapolitik der EU vertreibt die energieintensiven Industrien aus Europa"), der auch auf dem EIKE-Kongress auftritt, sowie den FDP-Europaabgeordneten Holger Krahmer.

Krahmer soll am 25. November auf Basis seiner Broschüre „Unbequeme Wahrheiten über die Klimapolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen“ in Hanau referieren. In dem Heft lässt der Leipziger Europaabgeordnete nicht nur die Klimaskeptiker Benny Peiser und Arman Nyilas zu Wort kommen, sondern schreibt auch: „Die Klimapolitik muss aus der Alarmecke geholt werden. Anzeichen für eine bevorstehende Katastrophe gibt es nicht. Deshalb sollten sich gerade Liberale von den gängigen Weltuntergangs-, Angst- und Einschüchterungsbotschaften distanzieren.“

Eigentlich sollte Krahmer bereits im August 2010 in Hanau auftreten, sagte dann jedoch kurzfristig ab. Für Stehlik der Auslöser, aus der FDP auszutreten, aber nicht der entscheidende Grund: Die FDP habe zu den Beratungen über ein neues Parteiprogramm zum Thema Klima keine Naturwissenschaftler berufen, kritisiert Stehlik auf seiner Homepage. „Die FDP hätte zum Beispiel einen Wissenschaftler des Europäischen Institutes für Klima und Energie (Jena und Berlin) einladen können, zum Beispiel den Geologieprofessor Dr. Karl-Heinrich Ewert oder den Physikprofessor Dr. Horst Lüdecke.“

Die hessische FDP zeigt sich gespalten über Stehliks Abgang: Zumindest Alexander Noll, hessischer Landtagsabgeordneter der Liberalen und Vorsitzender in Stehliks Heimatkreis Main-Kinzig, zeigt Verständnis für dessen Positionen: „Es gibt nachhaltige Gründe, die gegen Klimawandelhysterie sprechen“, sagte er gegenüber klimaretter.info. "Wenn Sie sich beispielsweise den IPCC-Bericht ansehen, dann kommen Sie schon ins Zweifeln, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht", so Noll unter Verweis auf die Fehler im Bericht des Weltklimarats.

Marie-Luise Dött sagte die Teilnahme an einer Veranstaltung der Europa-Union Hanau im Januar 2011 ab. Die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion war im September unter Druck geraten, weil sie auf einer Klimaskeptiker-Veranstaltung in Berlin, organisiert von FDP-Mann Friedhoff, auftrat und dort den Vortrag des amerikanerischen Klimaskeptikers Fred Singer als "sehr, sehr einleuchtend" lobte. Dött wurde zwar kurz darauf als umweltpolitische Sprecherin wiedergewählt, allerdings mit der zweitgeringsten Stimmenzahl aller fachpolitischen Sprecher der Fraktion. Ob sie den Termin in Hanau nun aus terminlichen Gründen absagte oder weil der Druck auf sie zugenommen hat, die Teilnahme an solchen Veranstaltungen zu unterlassen, war aus der CDU/CSU-Fraktion nicht zu erfahren.

Gerhard Stehlik dankt derweil derzeit auf der Startseite der Europa-Union Hanau "dem Hanauer Anzeiger", "weil er unsere Pressemitteilung rechts unten auf Seite 12 im Bereich 'Hanauer Stadtteile' unter der von ihm gewählten Überschrift: 'Zweifel an den Aussagen des Weltklimarats' wortgetreu veröffentlicht hat". "Hanauer Anzeiger" statt CNN – noch, so scheint es, ist für die deutschen Klimaskeptiker nicht mehr drin.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 30. November 2012, 13:03 Uhr
Chemische Industrie als Klimaleugner
In München beginnt die Jahrestagung der Leugner des Klimawandels, EIKE und Heartland Institute. Mit dabei ist diesmal auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie [mehr...]
Samstag, 13. April 2013, 10:52 Uhr
Klimakiller FDP im Lobbyfilz
Klimaschutz nervt – zumindest die Anhänger freier Märkte. Destruktive Klimapolitik ist daher ein schlagkräftiges Thema im Kampf um öko-gestresste Wähler und Parteispenden von leidgeprüften deutschen Großkonzernen – klassischer FDP-Klientel also.
Ein Standpunkt von Michael Schwarz, Biologe und Experte für globale Umweltveränderungen [mehr...]
Freitag, 04. Dezember 2009, 15:31 Uhr
"Climategate": Klimaforscher lässt Amt ruhen
duerre_bolivien_jotPhil Jones, Direktor der britischen Climate Research Unit, will so eine "unabhängige Untersuchung" geraubter Mails erleichtern - Experten: Keine Anzeichen für Manipulation [mehr...]
Montag, 06. Dezember 2010, 13:02 Uhr
"Das ist einfach keine Wissenschaft"
warmingsceptics_merchandise.jpgDie sogenannten "Klimaskeptiker" fühlen sich auch in Deutschland im Aufwind. Mit der wissenschaftlichen Grundtugend der Skepsis habe das meist jedoch nichts zu tun, sagt Hartmut Graßl, einer der renommiertesten deutschen Klimaforscher Deutschlands. Interview von Toralf Staud [mehr...]
Montag, 26. März 2012, 08:37 Uhr
Bahn-Aufseher: Klimaschutz ist Nonsens
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat einen harten Klima"skeptiker" in den Aufsichtsrat der Deutschen Bahn berufen, den Leipziger Unternehmer Knut Löschke. Die Bündnisgrünen im Bundestag halten das für problematisch, die Regierung offenbar nicht.
Aus Berlin Toralf Staud [mehr...]
Dienstag, 15. März 2011, 10:42 Uhr
Brüderle hofiert Klimaskeptiker
Der ehemalige ZDF-Journalist und prominente Klimaskeptiker Günter Ederer stellt sein neues Buch vor - präsentiert von Wirtschaftsminister Brüderle [mehr...]
Sonntag, 05. Dezember 2010, 12:40 Uhr
Die Angst vorm Klimaschutz
Menschengemachte Erderwärmung? Alles Quatsch! Die Gefahr der Zukunft ist die "Deindustrialisierung Deutschlands", heißt es auf einer Konferenz der Klima"skeptiker". Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 13:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 11. Oktober 2010, 07:26 Uhr
FDP: Liberal gegenüber Klimaskeptikern
moncktonsinger.jpgDie Freiheit den Klimawandel zu leugnen: Die "Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit" holt sich die Klimaskeptiker ins Haus [mehr...]
Dienstag, 05. August 2014, 07:28 Uhr
Kein Marketing mehr für "Klimaskeptiker"
BildEinige der weltweit größten PR-Agenturen wollen nicht mehr für die Leugner des Klimawandels arbeiten [mehr...]
Freitag, 04. Dezember 2009, 18:42 Uhr
Kommunismus, Klimaschutz und andere Weltübel
moncktonsinger.jpgWenige Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen luden Klima"skeptiker" zu einer Konferenz in Berlin: Etwa hundert Menschen trafen sich im Berliner Hotel Meliá und hörten Referenten zu, die den Einfluss des Menschen auf das Klima bestreiten oder für vernachlässigbar halten. Gemeinsam fühlte man sich vom etablierten Wissenschaftsbetrieb unterdrückt - und witterte zahlreiche Verschwörungen.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 11:52 Uhr
Politik getarnt als Wissenschaftskritik
Am vergangenen Wochenende traf sich die deutsche "Klimaskeptiker"-Szene zu ihrer diesjährigen Konferenz in München. Man versuchte, wissenschaftlicher zu werden - doch das misslang fast durchgängig. Aus München Peter Hartmann [mehr...]
Montag, 15. November 2010, 12:42 Uhr
Snake Oil Award für Koch Industries
Klimaskeptiker-Financiers: US-Kampagne Repower America zeichnet Mischkonzern der Koch-Brüder mit Quacksalber-Preis aus
[mehr...]
Donnerstag, 21. Februar 2013, 15:54 Uhr
Vom Klimaskeptiker zum Energiewende-Gegner
Die Debatte um die Energiewende gibt offenbar auch Klimaskeptikern in Deutschland Aufwind. Dabei steht nicht mehr das Leugnen des menschengemachten Klimawandels im Mittelpunkt, sondern "aus Klimaleugnern werden Klimapolitikskeptiker", schlussfolgert eine neue Studie der Universität Wien. Mit ihren Angriffen auf die politischen Konsequenzen der Energiewende "werden Klimaskeptiker hoffähig und finden auch prominente Unterstützer", warnt Hermann Ott, klimapolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.
Aus Berlin Karin Deckenbach  [mehr...]
Donnerstag, 03. Februar 2011, 08:02 Uhr
Was "Klimaskeptiker" behaupten ...
... und was die Forschung sagt: In der Szene der Leugner und Bezweifler der klimawissenschaftlichen Erkenntnisse sind einige Aussagen besonders "beliebt" - einer genaueren Überprüfung aber hält keine Stand. Ein Überblick
Von Toralf Staud [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
EU-Parlament erlaubt Teersand-Importe

Trotz verheerender Klimabilanz der Ölsande wollen zu viele EU-Abgeordnete auf strengere Regelungen verzichten [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
"Sauberstes" Kohlekraftwerk emittiert zu viel

In Chinas Vorzeige-Freihandelszone werden veraltete Ruß-Emissionsstandards angewandt [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]