Werbung

Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Carters Schatten, Obamas Solaranlage

Man könnte das, was US-Präsident Barack Obama im nächsten Frühjahr auf dem Dach des Weißen Hauses installieren will, für eine einfache Solaranlage halten. Tatsächlich ist sie aber mehr als das: ein Symbol für die wachsenden Unterschiede zwischen den USA und Europa.

Von Martin Reeh

Alles, bloß das nicht, mag sich Barack Obama gedacht haben, als im September einige Aktivisten mit einem Lkw rund ums Weiße Haus kurvten, mit einer Solaranlage auf der Ladefläche. Es war die Solaranlage, die Jimmy Carter während seiner Präsidentschaft auf dem Dach des Weißen Hauses angebracht hatte. Ronald Reagan ließ sie 1986 während Renovierungsarbeiten wieder abmontieren, danach fristete sie auf dem Dach einer Studentenmensa in Maine ihr Dasein. Die Aktivisten forderten nun, dass Obama die alte Anlage wieder aufs Weiße Haus anbringen solle und einige neue Anlagen noch dazu – als Zeichen für seine Verpflichtung gegenüber erneuerbaren Energien.

Jimmy_Carter_Solaranlage
Jimmy Carter weiht 1979 die Solaranlage auf dem Dach des Weißen Hauses ein. (Foto: White House Museum)

Carters vier Jahre im Weißen Haus gelten vielen Amerikanern heute als eher unglückselige Zwischenepisode, ehe Ronald Reagan in den achtziger Jahren das nationale Selbstbewusstsein wieder aufrichtete. Schon bevor ihn die Geiselnahme im Iran endgültig die Wiederwahl kostete, hatte sich der baptistische Erdnussfarmer aus Georgia mit seiner Energiepolitik unbeliebt gemacht. Berühmt-berüchtigt wurde insbesondere seine sogenannte "malaise speech": "Zu viele von uns beten Genusssucht und Konsum an", sagte Carter und forderte seine Landsleute angesichts der Energiekrise auf, "unnötige Fahrten zu vermeiden, Carpools und öffentliche Transportmittel zu nutzen und das Auto an einem Tag in der Woche einfach mal zu Hause zu lassen".

Mit einer nachhaltigen Energiepolitik, so viel ist seit Carter klar, kann man sich in den USA als demokratischer Präsident ebenso unbeliebt machen wie mit der Einführung einer Krankenversicherung nach europäischem Vorbild. Bill Clinton und Al Gore zogen während ihrer Präsidentschaft ihren Schluss daraus, predigten "It´s the economy, stupid" und vernachlässigten Umwelt- und Klimapolitik – obwohl Gore mit "Earth in the Balance" zuvor einen Bestseller der Ökoliteratur verfasst hatte. "Read your book, Al", lautete der Slogan US-amerikanischer Umweltschützer während Gores Zeit als Vizepräsident.

Dass öffentlich Parallelen zwischen Carter und Obama gezogen werden, muss Obama also fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Sie liegen ohnehin nahe: Beide wurden vielleicht weniger wegen ihrer eigenen Stärke gewählt, sondern weil die republikanischen Präsidenten Nixon und Bush jr. in den vorausgegangenen Wahlperioden das außenpolitische Ansehen gründlich ruiniert hatten. Beide gewannen in den Vorwahlen gegen das demokratische Parteiestablishment. Und bei beiden, so hoffen die Republikaner, dauert die Amtszeit nur vier Jahre. Obamas Umfragewerte zur Halbzeit seiner Präsidentschaft lassen die Hoffnungen jedenfalls berechtigt erscheinen.

Obama wählt den Mittelweg

Was also tun? Carters alte Solaranlage zu reinstallieren, ging aus naheliegenden Gründen nicht. Die Aktivisten aber fuhren damit noch immer durch die Gegend, hätten also die einen weiter an Carter erinnert und die linksliberalen Wähler Obamas daran, dass von den energiepolitischen Versprechen der Demokraten nicht viel übrig geblieben ist. Republikaner und konservative Demokraten ließen Obamas Klimagesetz im Juli im Senat scheitern. Teile der demokratischen Stammwählerschaft denken ohnehin daran, bei den Wahlen zu Abgeordnetenhaus und Senat im November einfach zu Hause zu blieben.

Obama hat nun die Notbremse gezogen und den Mittelweg gewählt: Nach einem anfänglichen "Nein" kommt doch eine neue Solaranlage aufs Weiße Haus, allerdings erst im Frühjahr 2011. Damit sind die linksliberalen Wähler zufriedengestellt. Bilder vom Aufbau der Anlage, die Sarah Palins Tea-Party-Bewegung als Beweis dafür dienen könnten, dass nun der Sozialismus in Gestalt einer Solaranlage bei Obama eingezogen ist, wird es vorerst aber auch nicht geben. 

Obama_2
Kinder küssen kommt an, Solaranlagen einweihen nicht: Obama im Mai 2010 in Cheektowaga, New York. (Foto: White House)

Die ideologische Polarisierung der USA, die Autoren wie Jonathan Franzen oder Intellektuelle wie Steven Hill von Europa träumen lässt, manifestiert sich nun in einer Solaranlage auf dem Dach des Weißen Hauses: Während sich in Europa Politiker um Fototermine mit Solar- und Windkraftanlagen drängeln, muss sich der US-Präsident vor der Macht der Bilder im Wahlkampf fürchten. Carter hatte die Solaranlage 1979 noch mit einer Pressekonferenz auf dem Dach seines Amtssitzes eingeweiht.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 16. August 2013, 15:47 Uhr
Obama bekommt Solarzellen
Jimmy_Carter_SolaranlageUnd zwar aufs Dach des Weißen Hauses: Zum zweiten Mal wird hier eine Anlage errichtet [mehr...]
Freitag, 23. Dezember 2011, 09:05 Uhr
Ein Jahr in der Vorhölle
Die deutsche Solarindustrie ist nach glänzenden Jahren in der Krise. Aber vielleicht lohnt der Gang ins Ausland - in die großen Wachstumsmärkte USA, China, Indien und Kanada? Ein Nachschlag vom "Forum Solarpraxis" in Berlin. Teil 2: Nordamerika - über die ewigen Hoffnungen auf demokratische US-Präsidenten und das Solarwunder Ontario.
Aus Berlin Martin Reeh [mehr...]
Mittwoch, 30. November 2011, 12:36 Uhr
Zur Hölle mit dem Universalismus!
hermannJetzt geht er wieder los, der Hype um die jährliche Klimakonferenz. Diesmal in Durban, Südafrika. Herausgekommen ist in den vorangegangenen 16 Konferenzen enttäuschend wenig. Damit sich das ändert, muss die EU aufhören, der Junkie Amerikas zu sein.
Eine Kolumne von Hermann Ott [mehr...]
Sonntag, 10. Februar 2013, 13:57 Uhr
"Saubere Energie": Obama will konkret werden
Bei seiner "State of the Union"-Ansprache vor dem Kongress will der US-Präsident am Dienstag konkrete Vorschläge vorlegen [mehr...]
Dienstag, 10. Mai 2011, 02:22 Uhr
Das Treffen der Kohlendioxid-Giganten
USA-China-Dialog: US-Außenministerin Hillary Clinton hat das Reich der Mitte aufgefordert, den entscheidenden Weltklimagipfel in Südafrika Ende dieses Jahres nicht scheitern zu lassen. Auch die Vorleistungen der USA sind jedoch ausgesprochen dünn. 
Aus Washington Arne Jungjohann [mehr...]
Montag, 26. April 2010, 10:02 Uhr
Das US-Klimagesetz liegt wieder auf Eis
gesundheitsreform-whitehouseEigentlich sollte diese Woche den Durchbruch zum Klimagesetz bringen. Doch nun stieg Senator Graham aus: Weil die Demokraten das Einwanderungsgesetz vorziehen wollen, stellt der Republikaner seine bereits zugesagte Unterstützung infrage
Aus Washington und Berlin ARNE JUNGJOHANN und SARAH MESSINA   [mehr...]
Donnerstag, 06. Januar 2011, 12:20 Uhr
Experten: BP und Co. haben versagt
deepwater_explo_bp Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hätte verhindert werden können, belegt US-Kommission [mehr...]
Freitag, 28. Oktober 2011, 07:57 Uhr
Grüne wollen Obama antreiben
Bundestagsfraktion fordert deutsche Regierung zu verstärkten Klimainitiativen mit den USA auf [mehr...]
Dienstag, 02. November 2010, 12:05 Uhr
Halbzeitwahl für Barack Obama
US-Klimagesetz, CO2-Regulierung durch die US-Umweltbehörde EPA und Kaliforniens Klimschutzgesetz: Bei den "midterm elections" in den USA entscheidet sich mit der Mehrheit im Kongress auch der künftige Klimakurs.
Von Sarah Messina
[mehr...]
Samstag, 11. September 2010, 18:27 Uhr
Keine Solaranlage fürs Weiße Haus
solarpanel_whitehouseBill McKibben, Gründer der Internetplattform 350.org, fordert vom US-Präsidenten, seinen Amtssitz wieder mit Solarenergie zu heizen [mehr...]
Donnerstag, 23. Januar 2014, 08:55 Uhr
Klimaschutz ohne US-Kongress möglich
BildStudie: US-Präsident Barack Obama kann noch weitere Klimaschutz-Maßnahmen im Alleingang durchsetzen [mehr...]
Donnerstag, 02. Januar 2014, 13:52 Uhr
Mehr Sonnenenergie für die USA
Vollbild-VorschauIn den USA wurden 2013 fast 70 Prozent mehr Solaranlagen in Betrieb genommen als im Vorjahr [mehr...]
Freitag, 03. Dezember 2010, 10:37 Uhr
Merkels "aggressive Klimapolitik"
Wikileaks enthüllt: Die deutschen Bemühungen zur Begrenzung der Erderwärmung halten US-Diplomaten offenbar für übertrieben - und rechnen mit zunehmenden Meinungsverschiedenheiten.
Von Felix Werdermann [mehr...]
Mittwoch, 03. November 2010, 09:32 Uhr
Midterm Elections: Kalifornien bleibt grün
Die Wahlen in den Schlappe für Obama: Die Republikaner erobern sich die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Gegen den landesweiten Trend stimmten dagegen die Kalifornier - die "Proposition 23" wurde abgeschmettert.
Von Sarah Messina
[mehr...]
Samstag, 06. November 2010, 13:35 Uhr
Midterm Elections: Rückschlag für die US-Klimapolitik
Die Ergebnisse der Zwischenwahlen bestätigen, was sich mit dem Scheitern des Klimagesetzes im Senat im Sommer 2010 bereits andeutete. Ein nationales Klimagesetz rückt in weite Ferne. Einen US-weiten Emissionshandel wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Im Kongress wird bestenfalls eine Politik der Trippelschritte folgen. Eine Analyse (1. Teil)
Aus Washington Arne Jungjohann [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

BildDas Jahr 2045: Stell Dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Sorgen statt Entsorgung

BildDeutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Jeder kann die Welt retten

Viele Filme über den Klimawandel und seine Folgen enden mit der Erkenntnis, dass anders produziert und konsumiert werden muss. Aber nur wenige zeigen, wie das wirklich gehen kann. "Generation CO2" soll ein solcher Film werden. Die Macher sammeln jetzt das Startkapital – mit Öko-Crowdfunding. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Mit Wechsel zu Ökostrom Geld sparen
BildZu einem Anbieter von Ökostrom zu wechseln und auch noch Geld bei der Stromrechnung zu sparen war früher nicht so einfach. Inzwischen ist das aber sprichwörtlich kinderleicht geworden. Zum einen steht Strom aus erneuerbaren Quellen mehr als ausreichend zur Verfügung, zum anderen ist der Wechsel des Stromversorgers ohne viel bürokratischen Aufwand möglich. Gefragt ist nur noch der Wille des Verbrauchers. [mehr...]

Spiegel Online & Kritik: Schimpfe statt Antworten

Seit dem Wochenende ist der Spiegel-Online-Kollege Axel Bojanowski offenbar wieder da aus dem Urlaub, jedenfalls hat er sich auf seinem Twitter-Account mit drei Nachrichten zu Vulkanen, Erdbeben und Außerirdischen zurückgemeldet: Prima, dachten wir, dann können wir das Gespräch von letzter[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
EU will weniger Plastiktüten

Während Europa ein Rahmengesetz auf den Weg bringt, sind auf den Galápagos-Inseln Plastiktüten jetzt komplett verboten [mehr...]
Energie

Bild
IEA: Welt bleibt auf fossilem Kurs

In ihrem "World Energy Outlook 2014" sieht die Internationale Energieagentur die Welt auf einem "gefährlichen Pfad" [mehr...]
Protest

Bild
Effizienz: Gabriel kündigt NAPE an

Greenpeace-Aktivisten stören Rede des Bundeswirtschaftsministers auf dem Dena-Kongress zur Energieeffizienz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Wind so viel wert wie Fisch, Land und Forst

Windbranche erzielt in Niedersachsen und Bremen Bruttoerlöse von mehr als drei Milliarden Euro [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachhaltige Reisen noch selten und teuer

Den Urlaub umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten gehört bisher nicht zu den vorrangigen Reisewünschen der Deutschen [mehr...]
Umwelt

Bild
Brasiliens Emissionen steigen wieder

Schuld ist vor allem die Rodung des Amazonas-Regenwaldes in dem lateinamerikanischen Land [mehr...]
Wohnen

Bild
Haushalte verbrauchen wieder mehr Energie

Seit 2005 war der Energieverbrauch privater Haushalte gesunken. Doch die jüngere Generation nutzt mehr Elektronik [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Sorgen statt Entsorgung

Deutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Strom-Export rettet die Kohlekraft"

Kein Industrieland hat bisher freiwillig riesige Vorkommen billiger Ressourcen im Boden gelassen – bei der Braunkohle wird aber klimapolitisch kein Weg daran vorbeiführen. Das Zögern des Bundeswirtschaftsministers, alte Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, verschleppt nur den unvermeidlichen Strukturwandel in den Kohleregionen.
Ein Standpunkt von Arne Jungjohann
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wachstum und andere Heilserwartungen

Seit die Vorstellung vom ewigen Leben auf Wolke sieben weitgehend abgedankt hat, wollen wir das Paradies im Hier und Jetzt verwirklichen. Statt von Milch und Honig träumen wir davon, dass der Nachschub an Autos, Elektrokleingeräten, Klamotten und Billigfleisch nie versiegen möge.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Emittierende Kumpane, Rücksichtnahme und eine gute Empfehlung

Kalenderwoche 45: Die deutsche Regierung mit ihrer angeblichen Vorzeige-Energiewende wird die Fossilwirtschaft umso schneller fallen lassen, je stärker der internationale Druck ist, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Denn die Welt warte darauf, dass die deutschen Emissionen endlich schrumpfen. [mehr...]