Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EU fährt Emissionshandel gegen die Wand

Politik und Wirtschaft haben dafür gesorgt, dass der europäische Emissionshandel als Klimaschutzinstrument gescheitert ist. Folgen jetzt nicht ernsthafte und unverzügliche Reformen, ist der Gesetzgeber gefragt – mit einem Kohleausstiegsgesetz.

Ein Standpunkt von Eva Bulling-Schröter,
umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag
und Vorsitzende des Umweltausschusses

Der CO2-Preis liegt nun schon unter drei Euro. Etwa achtmal so hoch müsste er liegen, um wichtige Klimaschutzinvestitionen rentabel zu machen. Aber dafür sind schlicht zu viele Emissionsberechtigungen auf dem Markt – durch massenhafte und fragwürdige Billiggutschriften aus Projekten im globalen Süden, durch die Wirtschaftskrise und durch eine lobbygetriebene Überzuteilung an die Wirtschaft. Zertifikatsüberschüsse über rund zwei Milliarden Tonnen CO2 aus den letzten fünf Jahren wurden im Januar in die neue Handelsperiode 2013 bis 2020 übertragen. Sie drücken weiter auf den Preis. Bleibt es dabei, ist das EU-Emissionshandelssystem ETS als Klimaschutzinstrument erledigt. Schon im vergangenen Jahr stieg der Anteil der klimaschädlichen Braun- und Steinkohle am deutschen Strom-Mix von 43 auf 45 Prozent.

Dennoch hat die Bundesregierung noch immer keine Position zur Reform des Systems. Dabei hat die EU-Kommission bereits im Oktober Sinnvolles vorgeschlagen: Überschüssige Emissionsrechte dauerhaft stilllegen, den CO2-Minderungspfad bis 2020 in Energiewirtschaft und Industrie deutlich verschärfen, Auslandsgutschriften nicht mehr anrechnen etwa. Und dafür natürlich und endlich das EU-Klimaschutzziel bis 2020 von 20 auf 30 Prozent Treibhausgasreduktion gegenüber 1990 anheben.

Leider kämpft Bundeswirtschaftsminister Rösler gegen diese Reformen, die Kanzlerin stellt sich taub. In der EU legt sich zudem das Kohleland Polen quer. Gäbe es Polen nicht, würden sich andere Staaten aus der Deckung wagen und blockieren. Unter dem Strich wird es immer unwahrscheinlicher, dass wir einen Emissionshandel bekommen, der im Kampf gegen die Erderwärmung tatsächlich etwas nützt. Darum ist es Zeit, umzusteuern.

Die Linke hat in erster Lesung einen Antrag in den Bundestag eingebracht, der eine Alternative aufmacht: Entweder die Mitgliedsstaaten schaffen es gemeinsam, bis zum Frühjahr den EU-Emissionshandel radikal zu reformieren, um ihn endlich klimaschutztauglich zu machen, oder die Bundesregierung muss politisch das Scheitern dieses Instruments feststellen. In diesem Fall soll in Berlin der Startschuss für etwas Neues fallen: ein nationales Kohleausstiegsgesetz.

Für die ETS-Reform werden im Antrag Kriterien benannt, die unter anderem auf den genannten Optionen der EU-Kommission basieren. Werden sie verfehlt, so kommt mit dem Kohleausstiegsgesetz ein Modell von Greenpeace ins Spiel, das die Organisation im letzten Mai vorstellte. Daran angelehnt könnten nach unserem Antrag ab 2014 die jährlichen Strommengen aus Kohlekraftwerken begrenzt und in den Folgejahren stetig und weitgehend linear reduziert werden. Der Neubau von Kohlekraftwerken und der Neuaufschluss von Tagebauen würde verboten. Infolge eines solchen Gesetzes könnte spätestens 2040 das letzte deutsche Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Die Rest-Strommengen sind in diesem System an die Betreiber von Kohlekraftwerken anhand von Effizienz-Benchmarks unter Berücksichtigung der bisherigen Laufzeit zu vergeben.

Die europäische Energiewirtschaft und Industrie haben zusammen mit der herrschenden Politik dafür gesorgt, den Emissionshandel als marktnahes Klimaschutzinstrument gegen die Wand zu fahren. Folgen jetzt nicht ernsthafte Reformen – und zwar unverzüglich –, muss Ordnungsrecht übernehmen. Schließlich ist der Schutz der Erdatmosphäre zu wichtig, um ihn Spekulanten oder Marktapologeten zu überlassen.


RWE-Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf im rheinischen Grevenbroich. (Foto: Paul Langrock)

Eva Bulling-Schröter ist umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke und Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, zur Entscheidung des Industrieausschusses des EU-Parlaments in punkto Emissionshandel


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Dienstag, 27. Mai 2014, 12:49 Uhr
Bahn frei für den Kohleausstieg
BildDer Emissionshandel ist das Hauptinstrument der EU beim Klimaschutz – und lässt in Deutschland die Kohle boomen. Deshalb fordern Kritiker wirksamere Instrumente für den Klimaschutz – beispielsweise Kohlendioxid-Grenzwerte für Kraftwerke. Geht nicht, sagen Kohlefreunde: Nationale Alleingänge seien nicht mit EU-Recht vereinbar. Ein Rechtsgutachten im Auftrag der Grünen kommt zu einem anderen Schluss.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 22. August 2012, 10:17 Uhr
Das Barometer steht auf Krise
Eine jährlich durchgeführte Umfrage von KfW und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, das CO2-Barometer, zeigt: Der EU-Emissionshandel wirkt sich kaum auf die Entscheidungen der Unternehmen aus, die Kosten für die Verschmutzung der Atmosphäre fallen nicht stark genug ins Gewicht. Die Emissionen sinken nur als Nebeneffekt, weil sich die Unternehmen bei steigenden Energiekosten anstrengen, ihren Energieverbrauch zu senken.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 10. März 2014, 18:26 Uhr
Deutschlands neue Klimaschuld
BildStatt zu sinken, steigen die Emissionen wieder: Dass Deutschland sein Klimaziel für 2020 erreicht, wird immer unwahrscheinlicher. Um die Marke von minus 40 Prozent bis 2020 nicht zu reißen, müsste das Land ab sofort jährlich 27 Millionen Tonnen Treibhausgase einsparen – so viel, wie ganz Kroatien zu verantworten hat.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Donnerstag, 15. Januar 2015, 14:58 Uhr
EU-Ratspräsidentschaft für Dauer-Backloading
BildDie lettische Ratspräsidentschaft will die 900 Millionen Emissionszertifikate nicht wieder zurück in den Markt geben [mehr...]
Mittwoch, 04. Februar 2015, 17:11 Uhr
Emissionen müssen etwas kosten
BildNur die Erneuerbaren zu fördern reicht nicht aus, um den Klimawandel zu begrenzen. Deswegen sind sich Klima-Ökonomen einig: Kohlendioxid braucht einen Preis. Selbst ein niedriger CO2-Preis könnte den Umbau des Energiesystems anstoßen. Wenn die Politik zugleich emissionsarme Technologien fördert.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 26. März 2015, 12:49 Uhr
Emissionshandels-Reform soll 2021 starten
BildEinigung nach schwierigen Beratungen: Die EU-Staaten wollen den Handel mit CO2-Zertifikaten erst nach 2020 wieder fit machen. Das bleibt weit hinter der deutschen Forderung zurück, die Reform schon 2017 zu starten. Kohleländer wie Polen scheinen derzeit die Verhandlungen zu dominieren, während das Bundesumweltministerium noch auf Verbesserungen hofft.
Von Susanne Götze [mehr...]
Donnerstag, 19. Dezember 2013, 15:10 Uhr
Energiebilanz 2013: Solar top, Kohle auch
BildDer Energieverbrauch in Deutschland ist 2013 im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Die Energiewende und die kühlere Witterung haben den Energiemix dabei leicht verschoben. Der Beitrag der Erneuerbaren ist zwar etwas gestiegen, doch noch immer wird der Großteil des Energiebedarfs fossil gedeckt.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 16:52 Uhr
Erst einmal 900 Millionen Zertifikate weniger
Die EU-Kommission will die Versteigerung von Emissionszertifikaten verschieben [mehr...]
Dienstag, 21. August 2012, 15:43 Uhr
Europa verbrennt noch mehr Kohle
So war das mit dem europaweiten Emissionshandel nicht gedacht: Wegen der geringen CO2-Preise wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres 7,77 Millionen Tonnen Steinkohle mehr verheizt als im Vorjahreszeitraum. In Deutschland stieg der Verbrauch der besonders klimaschädlichen  Braunkohle an.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 20. Dezember 2010, 12:30 Uhr
Höhere Emissionen im Energiebereich
Der energiebedingte Kohlendioxid-Ausstoß ist in diesem Jahr im Vergleich zu 2008 um vier Prozent gestiegen. Schuld sind die Konjunktur, der kalte Winter und die Kohle [mehr...]
Donnerstag, 24. April 2014, 08:01 Uhr
Regierungsberater rät zum Kohleausstieg
BildDie Kohleverstromung soll per Ausstiegspakt oder -gesetz beendet werden, sagt der Chef der Umweltsachverständigen [mehr...]
Dienstag, 23. Juli 2013, 15:05 Uhr
Renaissance der Kohle
FotoDie Energiewende stockt. Nicht etwa weil die Erneuerbaren nicht wachsen, sondern weil die klimaschädlichen Kohlekraftwerke nicht weichen wollen. Für deren Bestandssicherung setzt sich auch die Bundesregierung ein: Um den überschüssigen Strom aus Braun- und Steinkohle zu verteilen, sollen neue Netze gebaut und die Erneuerbaren gedeckelt werden. 
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 24. April 2015, 16:36 Uhr
UBA: Kohle-Abgabe kostet kaum Jobs
BildDie Kohle-Industrie fürchtet um ihren Fortbestand. Hunderttausend Jobs könnten verloren gehen. Doch ein heute veröffentlichtes Papier des Umweltbundesamtes belegt: Nichts als Panikmache. Trotzdem will Wirtschaftsminister Gabriel die geplante Sonderabgabe für Kohlekraftwerke nochmals überprüfen.
Von Sandra Kirchner [mehr...]
Donnerstag, 22. Mai 2014, 16:17 Uhr
Weniger Kohlestrom im ersten Quartal
BildGeringerer Stromverbrauch und zwei Prozent mehr Erneuerbare sind der Grund [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Dreiste Atomkonzerne, echter Ökostrom und Energiewendesignale aus Frankreich

BildKalenderwoche 31: Hinter dem Manöver der Energiekonzerne, die für die Atomrückstellungen vorgesehenen Gelder zu investieren und damit ihren Verlust zu riskieren, vermutet Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info, den Versuch, der Regierung eine Atomstiftung abzutrotzen. Das Risiko auf die Steuerzahler abzuwälzen, ist für ihn aber ein "absolutes No-Go". [mehr...]

Meinungen: Kommentar

75 Seiten sind zu viel

BildDer Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Neuer Ort für Degrowth-Sommerschule
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel startet Debatte über Ausschreibungen

Der Bundeswirtschaftsminister legt dazu ein Eckpunktepapier vor. Umweltverbände fordern Sonderregeln für kleine Akteure [mehr...]
Energie

Bild
Solarkraft soll Griechenland stärken

Umweltorganisation Greenpeace will eine Million Dollar per Crowdfunding aufbringen [mehr...]
Protest

Bild
Im August zelten die Klimaschützer

Zwei große Protestcamps gegen Braunkohle sind geplant – die Wachstumskritiker der Degrowth-Bewegung schließen sich an [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Zwölf Kohle-Vorhaben wollen Exporthilfen

Grüne fragen erneut nach Kohlefinanzierung durch bundeseigene KfW-Bank. Projekte in zehn Ländern [mehr...]
Mobilität

Bild
E-Autos noch viel zu materialintensiv

Forscher empfehlen langfristige Integration der Elektromobilität statt kurzfristiger Kaufanreize. Lithium-Knappheit befürchtet [mehr...]
Forschung

Bild
Klimawandel? Noch nie gehört!

Während in Industrieländern das Wissen über die Erderwärmung weit verbreitet ist, fehlt es in den Entwicklungsländern [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
75 Seiten sind zu viel

Der Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Wir brauchen eine langfristige Perspektive"

In Tansania werden die Menschen ungeduldig. Manchmal nennen sie ihre Vertreter auf den UN-Klimakonferenzen "Klima-Touristen". Die Bevölkerung leidet unter den Folgen des Klimawandels und drängt auf verbindliche Zusagen. Jetzt muss dringend Geld fließen.
Ein Standpunkt von Sixbert Mwanga, Climate Action Network Tanzania
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]