Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EU fährt Emissionshandel gegen die Wand

 

Eva Bulling-Schröter, umweltpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke und Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, zur Entscheidung des Industrieausschusses des EU-Parlaments in punkto Emissionshandel

 

Der CO2-Preis liegt nun schon unter drei Euro. Etwa achtmal so hoch müsste er liegen, um wichtige Klimaschutzinvestitionen rentabel zu machen. Aber dafür sind schlicht zu viele Emissionsberechtigungen auf dem Markt – durch massenhafte und fragwürdige Billiggutschriften aus Projekten im globalen Süden, durch die Wirtschaftskrise und durch eine lobbygetriebene Überzuteilung an die Wirtschaft. Zertifikatsüberschüsse über rund zwei Milliarden Tonnen CO2 aus den letzten fünf Jahren wurden im Januar in die neue Handelsperiode 2013 bis 2020 übertragen. Sie drücken weiter auf den Preis. Bleibt es dabei, ist das EU-Emissionshandelssystem ETS als Klimaschutzinstrument erledigt. Schon im vergangenen Jahr stieg der Anteil der klimaschädlichen Braun- und Steinkohle am deutschen Strom-Mix von 43 auf 45 Prozent.

Dennoch hat die Bundesregierung noch immer keine Position zur Reform des Systems. Dabei hat die EU-Kommission bereits im Oktober Sinnvolles vorgeschlagen: Überschüssige Emissionsrechte dauerhaft stilllegen, den CO2-Minderungspfad bis 2020 in Energiewirtschaft und Industrie deutlich verschärfen, Auslandsgutschriften nicht mehr anrechnen etwa. Und dafür natürlich und endlich das EU-Klimaschutzziel bis 2020 von 20 auf 30 Prozent Treibhausgasreduktion gegenüber 1990 anheben.

Leider kämpft Bundeswirtschaftsminister Rösler gegen diese Reformen, die Kanzlerin stellt sich taub. In der EU legt sich zudem das Kohleland Polen quer. Gäbe es Polen nicht, würden sich andere Staaten aus der Deckung wagen und blockieren. Unter dem Strich wird es immer unwahrscheinlicher, dass wir einen Emissionshandel bekommen, der im Kampf gegen die Erderwärmung tatsächlich etwas nützt. Darum ist es Zeit, umzusteuern.

Die Linke hat in erster Lesung einen Antrag in den Bundestag eingebracht, der eine Alternative aufmacht: Entweder die Mitgliedsstaaten schaffen es gemeinsam, bis zum Frühjahr den EU-Emissionshandel radikal zu reformieren, um ihn endlich klimaschutztauglich zu machen, oder die Bundesregierung muss politisch das Scheitern dieses Instruments feststellen. In diesem Fall soll in Berlin der Startschuss für etwas Neues fallen: ein nationales Kohleausstiegsgesetz.

Für die ETS-Reform werden im Antrag Kriterien benannt, die unter anderem auf den genannten Optionen der EU-Kommission basieren. Werden sie verfehlt, so kommt mit dem Kohleausstiegsgesetz ein Modell von Greenpeace ins Spiel, das die Organisation im letzten Mai vorstellte. Daran angelehnt könnten nach unserem Antrag ab 2014 die jährlichen Strommengen aus Kohlekraftwerken begrenzt und in den Folgejahren stetig und weitgehend linear reduziert werden. Der Neubau von Kohlekraftwerken und der Neuaufschluss von Tagebauen würde verboten. Infolge eines solchen Gesetzes könnte spätestens 2040 das letzte deutsche Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Die Rest-Strommengen sind in diesem System an die Betreiber von Kohlekraftwerken anhand von Effizienz-Benchmarks unter Berücksichtigung der bisherigen Laufzeit zu vergeben.

Die europäische Energiewirtschaft und Industrie haben zusammen mit der herrschenden Politik dafür gesorgt, den Emissionshandel als marktnahes Klimaschutzinstrument gegen die Wand zu fahren. Folgen jetzt nicht ernsthafte Reformen – und zwar unverzüglich –, muss Ordnungsrecht übernehmen. Schließlich ist der Schutz der Erdatmosphäre zu wichtig, um ihn Spekulanten oder Marktapologeten zu überlassen.


RWE-Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf in Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen). (Foto: Paul Langrock)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Dienstag, 27. Mai 2014, 12:49 Uhr
Bahn frei für den Kohleausstieg
BildDer Emissionshandel ist das Hauptinstrument der EU beim Klimaschutz – und lässt in Deutschland die Kohle boomen. Deshalb fordern Kritiker wirksamere Instrumente für den Klimaschutz – beispielsweise Kohlendioxid-Grenzwerte für Kraftwerke. Geht nicht, sagen Kohlefreunde: Nationale Alleingänge seien nicht mit EU-Recht vereinbar. Ein Rechtsgutachten im Auftrag der Grünen kommt zu einem anderen Schluss.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 22. August 2012, 10:17 Uhr
Das Barometer steht auf Krise
Eine jährlich durchgeführte Umfrage von KfW und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, das CO2-Barometer, zeigt: Der EU-Emissionshandel wirkt sich kaum auf die Entscheidungen der Unternehmen aus, die Kosten für die Verschmutzung der Atmosphäre fallen nicht stark genug ins Gewicht. Die Emissionen sinken nur als Nebeneffekt, weil sich die Unternehmen bei steigenden Energiekosten anstrengen, ihren Energieverbrauch zu senken.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 10. März 2014, 18:26 Uhr
Deutschlands neue Klimaschuld
BildStatt zu sinken, steigen die Emissionen wieder: Dass Deutschland sein Klimaziel für 2020 erreicht, wird immer unwahrscheinlicher. Um die Marke von minus 40 Prozent bis 2020 nicht zu reißen, müsste das Land ab sofort jährlich 27 Millionen Tonnen Treibhausgase einsparen – so viel, wie ganz Kroatien zu verantworten hat.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Donnerstag, 19. Dezember 2013, 15:10 Uhr
Energiebilanz 2013: Solar top, Kohle auch
BildDer Energieverbrauch in Deutschland ist 2013 im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Die Energiewende und die kühlere Witterung haben den Energiemix dabei leicht verschoben. Der Beitrag der Erneuerbaren ist zwar etwas gestiegen, doch noch immer wird der Großteil des Energiebedarfs fossil gedeckt.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 16:52 Uhr
Erst einmal 900 Millionen Zertifikate weniger
Die EU-Kommission will die Versteigerung von Emissionszertifikaten verschieben [mehr...]
Dienstag, 21. August 2012, 15:43 Uhr
Europa verbrennt noch mehr Kohle
So war das mit dem europaweiten Emissionshandel nicht gedacht: Wegen der geringen CO2-Preise wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres 7,77 Millionen Tonnen Steinkohle mehr verheizt als im Vorjahreszeitraum. In Deutschland stieg der Verbrauch der besonders klimaschädlichen  Braunkohle an.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 20. Dezember 2010, 12:30 Uhr
Höhere Emissionen im Energiebereich
Der energiebedingte Kohlendioxid-Ausstoß ist in diesem Jahr im Vergleich zu 2008 um vier Prozent gestiegen. Schuld sind die Konjunktur, der kalte Winter und die Kohle [mehr...]
Donnerstag, 24. April 2014, 08:01 Uhr
Regierungsberater rät zum Kohleausstieg
BildDie Kohleverstromung soll per Ausstiegspakt oder -gesetz beendet werden, sagt der Chef der Umweltsachverständigen [mehr...]
Dienstag, 23. Juli 2013, 15:05 Uhr
Renaissance der Kohle
FotoDie Energiewende stockt. Nicht etwa weil die Erneuerbaren nicht wachsen, sondern weil die klimaschädlichen Kohlekraftwerke nicht weichen wollen. Für deren Bestandssicherung setzt sich auch die Bundesregierung ein: Um den überschüssigen Strom aus Braun- und Steinkohle zu verteilen, sollen neue Netze gebaut und die Erneuerbaren gedeckelt werden. 
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 22. Mai 2014, 16:17 Uhr
Weniger Kohlestrom im ersten Quartal
BildGeringerer Stromverbrauch und zwei Prozent mehr Erneuerbare sind der Grund [mehr...]
Samstag, 26. Juli 2014, 11:14 Uhr
"Tour de Natur": Mit dem Fahrrad gegen Kohle
BildDas Rheinische Braunkohlerevier mit seinen Tagebauen und Kraftwerken gilt als die klimaschädlichste Region Europas. Deshalb führt die "Tour de Natur" in diesem Jahr vom Rheinland bis ins Ruhrgebiet. Am Samstag starten in Bonn etwa 100 Menschen aus ganz Deutschland zu einer 14-tägigen politischen Radtour. Was auf der Route nach Dortmund geplant ist und wie man noch mitmachen kann, erzählt Mitorganisatorin Susanne Timm.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]
Donnerstag, 15. Mai 2014, 09:08 Uhr
100.000 Unterschriften gegen Kohlehafen
BildVon wegen "Kulturwandel": Die Deutsche Bank finanziert in Australien den Bau eines riesigen Kohle-Terminals auf Kosten des Great Barrier Reef und des Klimas. Mit dem Bau würden Millionen Tonnen Schlamm in die sensiblen Korallen-Biotope des Weltnaturerbes entsorgt werden. Und der CO2-Ausstoß in Ländern wie China würde weiter steigen.
Aus Berlin Peter Jopke [mehr...]
Dienstag, 16. September 2014, 09:04 Uhr
107 Millionen indirekte Subvention
BildFür den RWE-Braunkohletagebau Hambach bei Köln musste ein Teilstück der A4 verlagert werden. Den Großteil der Kosten berappen die Steuerzahler – über 100 Millionen Euro. Am heutigen Dienstag wird der "erfolgreiche" Abschluss des Bauprojekts feierlich begangen.
Aus Nordrhein-Westfalen Marcus Meier [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 12:31 Uhr
Absage an neue Kohlekraftwerke
Der Chef des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: "Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus. " [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Europa laviert beim UN-Klimaziel

BildAtempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

BildKalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
EU-Verwaltungen sind keine Klimaretter

Lückenhafte Informationen, keine Klima-Strategie: EU-Einrichtungen erhalten vom Europäischen Rechnungshof keine gute Note [mehr...]
Energie

Bild
Strompreis kann 2015 regional steigen

Die Netzentgelte werden im kommenden Jahr für viele Haushalte höher ausfallen als zuvor [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Vattenfall fordert 4,7 Milliarden

Schwedens Staatskonzern will Entschädigung für deutschen Atomausstieg [mehr...]
Mobilität

Bild
Flüssiggas für Hamburger Hafenbetrieb

Deutschlands erstes schwimmendes Flüssiggas-Kraftwerk soll Kreuzfahrtschiffe im Hafenbetrieb klimafreundlicher machen [mehr...]
Forschung

Bild
Meeresspiegel-Rekord in 6000 Jahren

Studie: Meeresspiegel-Anstieg um 15 bis 20 Zentimeter in letzten 150 Jahren ist historisch ohne Beispiel [mehr...]
Umwelt

Bild
Taifun "Vongfong" erreicht Japan

Agenturen melden zunächst 60 Verletzte. Taifunsaison verschärft Probleme in Fukushima [mehr...]
Ernährung

Bild
Deutscher Flächenraub im Ausland

Studie: 30 Prozent der Fläche für die Ernährung der Bundesbürger werden aus anderen Ländern "importiert" [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
EU-Klimaziele schrumpfen auf 7 Prozent

Ende Oktober will der EU-Gipfel das europäische Klimaziel für 2030 beschließen. Die Vorentscheidung fällt heute auf einem informellen Treffen der Energie- und Umweltminister in Mailand. Auf dem Tisch liegen 40 Prozent Kohlendioxid-Reduktion. Doch ein Blick auf die kürzlich geleakten Details zeigt, dass dies gar kein ehrgeiziges Ziel ist.
Ein Standpunkt von Hans-Jochen Luhmann, Wuppertal-Institut
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]