Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Preistreiber" Photovoltaik kostet 0,01 Cent

Interessierte Kreise machen Stimmung gegen die angeblichen "Preistreiber" erneuerbare Energien – die seien Schuld an den Strompreiserhöhungen und der schon wieder steigenden EEG-Umlage. Doch an deren absehbarer Erhöhung um 1,5 Cent ist die Photovoltaik nur mit ganzen 0,01 Cent beteiligt. Der wirkliche Preistreiber sind die Ausnahmen für stromintensive Firmen.

Von Karin Deckenbach

Laut einer Studie des Instituts für Zukunftsenergiesysteme (IZES) in Saarbrücken wird die EEG-Umlage im kommenden Jahr um rund 1,5 Cent pro Kilowattstunde steigen – auf maximal 5,2 Cent insgesamt. Ein Durchschnittshaushalt müsste dann im Jahr 60 bis 80 Euro mehr für Strom ausgeben. An dieser Erhöhung sei der Ausbau der Photovoltaik aber nur mit einem Beitrag von 0,01 bis 0,02 Cent je Kilowattstunde beteiligt, stellt die Studie klar, die im Auftrag des baden-württembergischen Umweltministeriums erstellt wurde. 


Ein Widerspruch in sich: Ausgerechnet Unternehmen, die am meisten Strom verbrauchen, müssen kaum EEG-Umlage zur Finanzierung der Energiewende zahlen. Tatsächlich sinkt für sie der Strompreis – und damit der Anreiz, in energieeffiziente Technologien zu investieren. (Foto: EU)

Der wichtigste Faktor für die Erhöhung der EEG-Umlage sind die zahlreichen Ausnahmen für stromintensive Firmen, betonten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller bei der Vorstellung der Studie in Stuttgart. Tatsächlich müssen ausgerechnet Unternehmen, die viel Strom verbrauchen, keine oder kaum EEG-Umlage zur Finanzierung der Energiewende zahlen. Und während für Otto Normalverbraucher der Strompreis kräftig erhöht wurde, ist er für energieintensive Firmen tatsächlich gesunken – und damit auch der Anreiz, in energieeffiziente Technologien zu investieren. Minister Untersteller kritisierte denn auch eine "Schieflage" zwischen Verbrauchern und Industrie. Die Ausnahmen dürften nicht dazu führen "dass die privaten Haushalte immer mehr für Strom bezahlen und die Industrie immer weniger". Laut IZES wäre die Umlage rund 1,5 Cent niedriger, wenn es nicht so viele Ermäßigungen und Ausnahmen gäbe. Tatsächlich rechnet das Bundesumweltministerium damit, dass bis zum Jahresende rund 5.000 Unternehmen ihre Befreiung von der EEG-Umlage beantragen – die in der Regel großzügig gewährt wird, wie klimaretter.info berichtete.

Doch "Angriff ist die beste Verteidigung", meint offenbar die chemische Industrie und beschwor erst kürzlich in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder den Untergang des Industrielandes, wenn die Sonderbehandlung der Unternehmen auch nur etwas reduziert würde. Vielmehr beharrt die Chemiebranche in ihrem Brief darauf, dass "die Industrie nicht noch stärker belastet werden" dürfe. Die Entlastungen im EEG und auch bei der Energiesteuer seien "existentiell für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erhalt von Arbeitsplätzen".

Ministerpräsident Kretschmann machte eine andere Rechnung auf: "Die Einspeisung des erneuerbaren Stroms sorgt nachweislich auch dafür, dass der Großhandelspreis für Strom an der Börse nach unten geht. Rechnet man Börsenpreis und Umlage zusammen, kommt man 2012 und 2013 absehbar etwa auf die gleiche Summe. Das heißt, für höhere Preise sind die erneuerbaren Energien nicht verantwortlich zu machen." Das Problem sei, dass der niedrigere Börsenpreis in der Regel nicht an die privaten Haushalte weitergegeben werde. Tatsächlich ist der Börsenstrompreis in Deutschland auch im September weiter gesunken – den zwölften Monat in Folge. Das zeigen die aktuellen Daten der European Energy Exchange. Demnach lag der Tagesdurchschnittspreis (Baseload) in Deutschland im September bei 4,467 Cent pro Kilowattstunde, also knapp 0,8 Cent niedriger als vor einem Jahr.

Ergo: Die EEG-Umlage für Strompreissteigerungen verantwortlich zu machen, "ist ein durchsichtiges Manöver derjenigen, die am Ausbau der erneuerbaren Energien und damit am Gelingen der Energiewende nur wenig Interesse haben", so Ministerpräsident Kretschmann. Wer dieses Manöver in Szene setzt, mag eine Grafik der bisherigen Empfänger staatlicher Energieförderung veranschaulichen:  


Die Pfründen der staatlichen Subventionen für die Stromerzeugung waren und sind klar verteilt: 430 Milliarden Euro für fossile Energien – 54 Miliarden für erneuerbare Energien. (Grafik: BEE)

In der vergangenen Woche hatte der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) eine Berechnung vorgelegt, die deutlich macht, dass mit der absehbaren Erhöhung weniger als die Hälfte der EEG-Umlage tatsächlich in die Förderung der erneuerbaren Energien fließt. So werden von den avisierten 5,2 Cent pro Kilowattstunde insgesamt nur 2,3 Cent in die Erneuerbaren fließen, berichtete klimaretter.info. Mit einer Erhöhung der Umlage würden sich die reinen Förderkosten für den Ausbau der klima- und ressourcenschonenden Energien im nächsten Jahr lediglich um 0,2 Cent pro Kilowattstunde erhöhen. "Das rechtfertigt weder, den Ausbau der Erneuerbaren deutlich zu verlangsamen, noch, das bestehende Fördersystem generell infrage zu stellen", erklärte BEE-Geschäftsführer Harald Uphoff. Auch der BEE benannte als Hauptursache für den Anstieg der EEG-Umlage die ausgeweitete Industrieförderung.


Weniger als die Hälfte der EEG-Umlage fließt tatsächlich in die Förderung der erneuerbaren Energien. (Grafik: BEE)

Die Berechnung der EEG-Umlage für den Endkunden – und damit der Preis pro Kilowattstunde Strom – beruht auf mehreren Faktoren: Die jeweils aktuell von der Bundesregierung im EEG festgelegte Einspeisevergütung. Die Kosten des Netzbetreibers für die Weiterleitung an das Übertragungsnetz. Und die Kosten des Übertragungsnetzbetreibers für den Transport und dessen zusätzliche Verwaltungsaufwendungen. Letzlich sind die Übertragungsnetzbetreiber für die Festlegung der EEG-Umlage zuständig. Bislang gab es keine Anfechtung dieser Kalkulation. Im Streitfall könnte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BaFa) die Preise regulieren.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 08. April 2013, 08:01 Uhr
"Die Kosten müssen nicht so hoch sein"
Johannes Lackmann, Windpionier und ehemals oberster Ökostromlobbyist, warnt davor, dass die Energiewende zu teuer werden und die Signalwirkung für die Welt verloren gehen könnte. Er verzichtet für seinen Windpark auf eine Förderung durch das EEG.
Interview: Benjamin von Brackel  [mehr...]
Dienstag, 18. Januar 2011, 16:37 Uhr
Brüderle will schneller kürzen
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht im Ausbau der Photovoltaik eine "Spezialisierung auf Bananen" [mehr...]
Montag, 02. Dezember 2013, 19:01 Uhr
EU leitet Verfahren gegen das EEG ein
BildDie Europäische Kommission will jetzt zügig gegen das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz vorgehen [mehr...]
Mittwoch, 16. Oktober 2013, 16:24 Uhr
Eon verbündet sich mit Sonne, Wind und Co.
BildDer niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat geschafft, was viele für unmöglich hielten: ein breites Bündnis vom Erneuerbaren-Dachverband BEE bis zum Stromkonzern Eon zu schmieden, das sich auf Forderungen zur Reform der Energiewende geeinigt hat.
Aus Berlin Benjamin von Brackel [mehr...]
Sonntag, 01. Juni 2014, 15:58 Uhr
Im Bundestag: EEG in Phase zwei
BildMehr als zwei Dutzend Stellungnahmen von Sachverständigen liegen für die erste öffentliche Anhörung zur EEG-Novelle im Wirtschaftsausschuss des Bundestages am Montag vor – von den energieintensiven Industrien bis zum Öko-Institut. In den teils umfangreichen Papieren hat klimaretter.info schon vor der Anhörung Interessantes zutage gefördert.
Aus Berlin Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 17. September 2010, 12:56 Uhr
Kartellamt rüttelt an der Einspeisevergütung
strommasten-nickDer Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt fordert mehr wettbewerbliche Strukturen bei der Einspeisung von Ökostrom. Die Einspeisevergütung solle an den Börsenpreis zu gekoppelt werden. Kleine Firmen würden dann jedoch weniger investieren und große Energiekonzerne gestärkt, kritisiert der Bundesverband Erneuerbarer Energie.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Donnerstag, 30. Januar 2014, 11:05 Uhr
"Die Bürger werden herausgedrängt"
BildHeute hat Energieminister Gabriel eine Regierungserklärung zur geplanten EEG-Reform abgegeben, danach trifft er sich mit den Länderministern zur Beratung. Für die Energiewende soll das einen "neuen Schub" bringen. Im Interview mit klimaretter.info warnt der CSU-Umweltpolitiker Josef Göppel: Gabriels Pläne bevorzugen allzu sehr die großen Stromkonzerne.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 01. Februar 2010, 09:07 Uhr
"Es hätte viel schlimmer kommen können"
thumb_bee_roettgen_100129Die Solarbranche scheint mit einem blauen Auge davonzukommen, die schwarz-gelben Pläne zur Kürzung der Einspeisevergütung sind vergleichsweise moderat ausgefallen. Eine Reihe von Firmen sind trotzdem in ihrer Existenz bedroht, vor allem in Ostdeutschland - selbst bei CDU und FDP regt sich deshalb Widerstand, Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister etwa protestiert heftig. Doch Norbert Röttgen ist offenbar zu weiteren Zugeständnissen bereit.
Von Toralf Staud [mehr...]
Donnerstag, 20. Juni 2013, 13:16 Uhr
"Stürmische" Umbrüche im Energiemarkt
FotoDer Ölkonzern BP stellt heute seinen alljährlichen Weltenergiebericht vor: 2012 war ein Jahr der Rekorde [mehr...]
Mittwoch, 30. Oktober 2013, 01:09 Uhr
100 solare Megawatt in Swasiland
Vollbild-VorschauDas Land im südlichen Afrika führt für ein geplantes Solarkraftwerk erstmals eine Einspeisevergütung ein [mehr...]
Donnerstag, 02. Mai 2013, 18:44 Uhr
Altmaier: Plötzlich Kohlegegner
FotoAuf dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg erschien Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) auf einer Podiumsdiskussion zum Thema "Energiewende: Ein Projekt für alle in Deutschland". Dort traf er auch auf den schleswig-holsteinischen Umweltminister Robert Habeck (Grüne), der gegen den Bau von neuen Kohlekraftwerken wetterte. Altmaier outete sich daraufhin als Kohlegegner.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Freitag, 28. September 2012, 08:20 Uhr
BEE: EEG-Umlage steigt, Förderanteil sinkt
Im nächsten Jahr wird weniger als die Hälfte der EEG-Umlage tatsächlich für die Förderung von Ökostrom eingesetzt   [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 14:28 Uhr
BUND fordert Prüfung des Netzausbauplans
Ausbaubedarf werde zu hoch angesetzt, kritisiert die Umweltorganisation [mehr...]
Mittwoch, 19. Februar 2014, 16:12 Uhr
Berlin kämpft gegen Brüssel ums EEG
BildDer Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung um das Beihilfeverfahren gegen das EEG geht in die entscheidende Runde. Nach mehreren Gesprächen deutet sich das Ergebnis an: Die Industrie behält ihre Privilegien, muss aber mehr zahlen. Und die Ökoenergien sollen nur noch über Ausschreibungen gefördert werden – obwohl das kaum erprobt ist.
Aus Berlin Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 27. Februar 2014, 15:55 Uhr
Billiger deutscher Strom stresst Nachbarn
BildDer französische Energiekonzern GDF Suez hat das Jahr 2013 mit Milliardenverlusten abgeschlossen. Eine mögliche Folge der deutschen Stromexporte, die sich im vergangenen Jahr zu neuen Höhen aufgeschwungen haben. Deutscher Strom ist in Europa vergleichsweise günstig zu haben – zum Nachteil der Stromproduktion in Nachbarstaaten wie den Niederlanden.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Batteriespeicher, Dinosaurierkraftwerke und rätselhafte EU-Politik

BildKalenderwoche 38: Gut, dass an diesem Wochenende weltweit für Klimaschutz demonstriert wird, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Nur öffentlicher Druck wird dazu führen, dass auf dem Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York nächste Woche auch Ergebnisse herauskommen. [mehr...]

Meinungen: Otts Wissenschaft

Ban Ki Moons Klima-Strategie ist falsch!

FotoWir erleben gerade, wie der UN-Generalsekretär verzweifelt die Mittel der klassischen UN-Diplomatie für die (alte) Klimapolitik bemüht – mit seinem "Klimagipfel" in New York. Es wird nichts nützen, weil die Staats- und Regierungschefs nichts entscheiden können und wollen. Fatal ist, dass den Menschen etwas anderes vorgegaukelt wird. Dabei kann Klimadiplomatie viel wirksamer organisiert werden.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]

mehr...

Bild
Dossier

Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York

Am 23. September treffen sich in New York die Staatschefs bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Klima-Sondergipfel, um den Weg zu einem neuen, globalen Klimavertrag zu bereiten, der 2015 in Paris unterschrieben werden soll. Aktivisten planen die weltgrößte Klimademo. Klimaretter.info ist bei beiden Ereignissen vor Ort. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Eine Lanze für "Joint Implementation"

UN-Komitee fordert die Staaten auf, das Instrument zur Klimakompensation beim nächsten Klimagipfel wiederzubeleben [mehr...]
Energie

Bild
Offshore erobert die Küsten

Bis 2020 könnte sich die weltweite Kapazität der Windräder auf dem Meer verfünffachen [mehr...]
Protest

Bild
SPD stellt bei TTIP Bedingungen

Der Parteikonvent der Sozialdemokraten macht sich das von Wirtschaftsministerium und DGB ausgehandelte Positionspapier zu eigen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW hält an Kohle-Förderung fest

Von der Förderpolitik der staatlichen Bank profitieren auch deutsche Unternehmen, argumentiert die Bundesregierung [mehr...]
Mobilität

Bild
Autobauer wollen für Emissionen zahlen

Der Straßenverkehr soll möglicherweise bald in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden [mehr...]
Forschung

Bild
Fracking kontaminiert das Trinkwasser

Eine neue US-Studie zeigt, dass unsachgemäße Fracking-Bohrungen für die Kontamination von Trinkwasser verantwortlich sein können [mehr...]
Umwelt

Bild
Bothel: Häufiger Krebs bei Männern

Männer in niedersächsischer Gemeinde erkranken deutlich häufiger an Krebs. Zusammenhang mit Erdgasförderung noch unklar [mehr...]
Konsum

Bild
Verpackungsfreier Supermarkt eröffnet

Als erster in Deutschland verkauft der Laden "Original unverpackt" in Berlin alle Produkte ohne Einwegverpackung [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Keine Wahl fürs Klima

Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich alles oder es bleibt wie es ist. In Brandenburg regieren weiter die Braunkohle-Fans und nur in Thüringen gibt es einen Funken Hoffnung auf einen Neuanfang. Allerdings sind der aufkommende Populismus und die hohen Nichtwählerzahlen eine echte Gefahr für die Klimadebatte und für die Energiewende im Land.
Ein Kommentar von Susanne Götze
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Der organische Sound des Regenwalds

Von den polyphonen Gesängen der Baaka berührt, beschließt der US-Amerikaner Louis Sarno bei den Pygmäen in Zentralafrika zu leben und ihre Musik auf Tonband aufzuzeichnen. Doch selbst die intensiven Bilder der preisgekrönten Dokumentation Song from the Forest können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sarno noch immer ein Eindringling ist. Am Donnerstag ist der Film in den Kinos angelaufen.
Eine Rezension von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Trachtenwahn mit Umweltsiegel

Ob Bayer oder Nicht-Bayer: Tracht zu tragen ist auf dem Münchner Oktoberfest inzwischen ungeschriebenes Gesetz – auch wenn die Krachlederne mitnichten aus den heimischen Gefilden, sondern aus China kommt. Immerhin kann so die ganze schmutzige Herstellung das bayerische Reinheitsgebot nicht gefährden.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Batteriespeicher, Dinosaurierkraftwerke und rätselhafte EU-Politik

Kalenderwoche 38: Gut, dass an diesem Wochenende weltweit für Klimaschutz demonstriert wird, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Nur öffentlicher Druck wird dazu führen, dass auf dem Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York nächste Woche auch Ergebnisse herauskommen. [mehr...]